Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
THE SORROW
Metalcore oder Mätzecore?
Thorsten Dietrich
www.thesorrow.net


Ich habe im Moment einfach keine Lust mehr auf diese unzähligen sogenannten Metalcore-Bands. An jeder Ecke gibt es eine andere Band und im Endeffekt klingen doch viele unglaublich ähnlich. Doch eine Band gab mir den Glauben an diese Richtung zurück, in der eigentlich alles gesagt wurde! THE SORROW aus Österreich. Deshalb befragte ich Frontmann und Gitarrist Matthias "Mätze" Schlegel. Dieser weiß, dass harte Arbeit und viele Shows das einzig Wahre ist, aber lest selbst...

Hi Mätze! THE SORROW ist ja eine recht neue Band, erzähl doch unseren Lesern mal kompakt euren Werdegang!

The Sorrow

Ich und Andi hatten vorher 'ne Band namens DISCONNECTED, Tobi und Dominik spielten in einer Hardcore-Combo namens DISTANCE. Dann kam eines zum anderen und Dominik stieg bei DISCONNECTED ein, als dann noch unser Basser das Handtuch geworfen hatte, holten wir noch Tobi ins Boot und THE SORROW war geboren. Das war vor guten zwei Jahren.

Aus Österreich kommen ja einige, aber nicht viele bekannte Bands (z.B. PUNGENT STENCH), doch so richtig groß ist keine geworden. Woran glaubst Du liegt das?

Keine Ahnung, wahrscheinlich weil die Szene in Österreich einfach zu klein ist und es zu wenig Leute gibt, die Bands unterstützen. In Deutschland z.B. ist der Markt größer und es ist ein wenig einfacher als gute Band voranzukommen. Ich hoffe, dass es sich in naher Zukunft ändern wird und auch gute österreichische Bands wie IN SLUMBER oder BEFORE THE FALL mehr unterstützt werden.

Euer Debütalbum klingt richtig gut produziert, das Artwork ist fett und die Musik reif. Wie habt ihr das alles geschafft und wer ist dieser ominöse Toni Meloni, der mit euch die Platte produzierte?

Toni ist ein langjähriger Freund von uns, der auch schon das Demo mit uns produziert hat, und so lag es auf der Hand, dass wir mit ihm "Blessings..." aufnehmen. Wir waren ca. 3 1/2 Wochen im Principal Studio (CALIBAN, IN EXTREMO...) und Toni hat echt einen super job gemacht.

Blessings From A Blackened Sky Cover

Das gelungene, düstere Cover erinnert sehr an die Ringgeister aus "Herr Der Ringe". Zufall oder Absicht, was war eure Intention?

Das Cover hat Andi mit dem Pepe von www.azraeldesign.de in Zusammenarbeit gemacht. Wir wollten einfach mal was Untypisches machen und nicht ein geflügeltes Schädelchen. Als er uns die ersten Entwürfe geschickt hat, waren wir sofort begeistert, es ist aber eher Zufall, dass es den Ringgeistern ähnelt.

Ihr gebt als Einflüsse PRIEST, SKID ROW und MÖTLEY CRÜE an, klingt aber eher wie KSE, TRIVIUM und Co. Stimmst Du mir da nicht zu?

Wir hören alle seit Kindheitstagen Metal und sind mit Bands wie PANTERA, IRON MAIDEN oder PRIEST aufgewachsen. Wir hören aber auch gern modernere Bands wir KSE oder UNEARTH. Da ist doch klar, dass solche Bands auch ihre Spuren hinterlassen, aber geprägt haben uns eher die klassischen Bands!

Eure Texte sind gewiss nicht belanglos. Wie kommen sie zu Stande und was bewegt Dich?

Die Texte handeln auf der einen Seite von der Medienapokalypse, man wird ja jeden Tag mit Krieg, Hass, Mord und Naturkatastrophen konfrontiert und das bewegt mich schon. Auf der anderen Seite von persönlichen Dingen wie z.B. wenn sich der eigene Horizont schwarz färbt und man in einer Depression steckt und keinen Ausweg mehr findet.

Wie kamt ihr eigentlich dazu den Heavy Metal-Haudegen Manni Schmidt von GRAVE DIGGER als Gastgitarrist nebst Solo auf der Scheibe drauf zu haben? Seid ihr von Fans von RAGE und GRAVE DIGGER?

Wir haben Manni im Studio kennen gelernt und einfach gefragt ob er Bock hätte ein Solo einzuspielen. Er war sofort dabei und hat ein paar Tage später bei sich zuhause das Solo eingespielt.

Stört euch das, wenn man euch als Metalcore bezeichnet und gehören gewisse Frisuren und Klamotten, die ihr tragt, zu einer Art Uniform dieser Bewegung, ähnlich wie Kutte und üble Spandexhose bei gewissen Power Metal-Fossilen?

Nein, stört uns eigentlich nicht. Jeder soll sich sein eigenes Bild machen! Metalcore ist ohnehin nur ein Begriff der Medien, um den Leuten schnell klar zu machen in welche Richtung die Band geht. Wir bezeichnen unseren Sound einfach als modernen Metal!

Der Gesang auf der CD ist echt krass abwechslungsreich. Bist Du das alleine und bekommst Du das auch live so gut hin?

The Sorrow

Ja, ich hab alle Vocals allein eingesungen nur bei "Knights of Doom" singt unser Gitarrist Andi noch ein Paar Zeilen. Ich habe sehr viel Wert darauf gelegt, dass der Gesang sehr abwechslungsreich wird. Der Gesang ist eigentlich das Wichtigste, es gibt heutzutage sehr viele Bands, die ziemlich gut sind, aber der Gesang einfach zu eintönig oder zu schwach rüberkommt.
Live probier ich mein Bestes, es ist nicht immer einfach, da ich ja auch noch Gitarre spiele, aber es wird von Show zu Show besser.

Ihr geht ja bald mit DEVIL DRIVER auf Tour. Was erwartest Du realistisch gesehen von der Reise und wie findest Du die Zusammenstellung?

Wir freuen uns sehr drauf es ist ja unsere erste große Tour und wir lieben es einfach live zu spielen! Ich glaub auch, dass das Package ziemlich cool ist, wir sind mittlerweile live schon sehr routiniert und wir werden alles geben, um den Metalheadz gehörig einzuheizen!

Was steht für 2008 noch an?

Gute Frage! Im Moment geht alles Schritt für Schritt, aber es sind schon einige Festivals für 2008 geplant und wer weiß vielleicht legen wir nächstes Jahr noch ein Album nach, aber das steht alles noch in den Sternen. Haltet eure Augen und Ohren offen!!

Das solltet ihr und dieses Juwel antesten, oder auch auf Tour begutachten.

<< vorheriges Interview
JOB FOR A COWBOY - MySpace, YouTube und ein Schwamm!
nächstes Interview >>
TANKARD - Die Macht vom Main




 Weitere Artikel mit/über THE SORROW: