Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
JOB FOR A COWBOY
MySpace, YouTube und ein Schwamm!
David Lang
www.jfacmetal.com


JOB FOR A COWBOY sind in aller Munde. Nach der Debt EP "Doom" und einigen schweitreibenden Europashows stiegen die Erwartungen an das erste richtige Album ins unermessliche. Nun stie "Genesis" allerdings nicht allerorten auf die erwarteten Reaktionen. Meiner einer z.B. gab dem Debt der Amis lediglich 7 von 15 Punkten. Ich konfrontierte Gitarrist Ravi Bhadriraju mit diesem rgernis und der Frage nach dem Erfolg.

Ihr habt gerade eure Clubtour mit Unearth, Despised Icon und Daath beendet. In kln wurde ich Zeuge eines ausrastenden Mobs. Mit dieser Reaktion habe ich nicht gerechnet, schlielich seid ihr eine recht junge Band und noch nicht dermaen berhmt. Dachte ich bis dahin. Habt ihr mit diesen Reaktionen gerechnet?


Um die Wahrheit zu sagen, wusste ich nicht was ich erwarten soll. Durch Europa zu touren war eine Erfahrung, die unser Leben verndert hat, denn wir spielten zum ersten mal hier und wussten nicht was uns erwarten wrde. Die Shows waren absolut erstaunlich. Wir hatten einen Mordsspa und die Shows waren berragend. Kln beispielsweise war fantastisch. Kids flogen durch die Gegend und wir hatten Spa.

Euer Weg zur Spitze scheint kaum zu stoppen zu sein. Euer Erfolg war kein Ergebnis eines langen Prozesses. Hast du keine Angst dass das alles zu schnell geht?

Manchmal wundere ich mich, ob das nicht alles zu schnell geht, aber das Beste was man tun kann, ist alles aufzusaugen, alles mitzunehmen und sich mitreien lassen. Vor einem Jahr htte ich uns niemals dort vermutet wo wir heute stehen. Ehrlich gesagt kann ich kaum glauben dass ich's immer noch tue. Die meisten Bands brauchen 5-10 Jahre um sich zu entwickeln, bei uns hat es nur drei gedauert. Als wir anfingen mit groen Bands zu touren, waren wir wie Babys, die in einen Lwenkfig geschmissen wurden. Wir hatten uns als Band noch nicht entwickelt, weder geistig noch physisch. Auf der Bhne agierten wir weitaus weniger professionell als jetzt. Sogar jetzt wachsen wir noch und es gibt immer noch Dinge die wir lernen knnen. Im Ganzen war das ein Riesenschritt fr uns.

MySpace, YouTube, ihr schuldet dem Internet eine Menge. Habt ihr dennoch Bedenken bzgl. illegaler Downloads? Immerhin war euer neues Album schon geraume Zeit vor der offiziellen V im Netz zu finden.

Ohne das Internet wren wir nicht hier. Das Internet hat fr unseren Erfolg gesorgt. Downloads interessieren mich offen gesagt nicht. Es hilft doch Bands dabei gro zu werden. Wir haben es auch so geschafft. Jngere Bands oder Bands die mehr im Underground stecken schaffen es ohne doch gar nicht. Downloads gehren zu unserer Zeit einfach dazu.

Euer neues Album "Genesis" wurde dem Trubel im Vorfeld entsprechend von vielen sehnschtig erwartet. Nach der Verffentlichung der "Doom" EP waren die Erwartungen allerdings auch riesig. Saht ihr euch einem gewissen Druck bei den Aufnahmen ausgesetzt?

Ich sah mich selbst unter massivem Druck, um eine CD zu verffentlichen die "Doom" toppen wrde. Ich persnlich sehe und wei auch, dass uns das gelungen ist. Beim Schreiben der Songs wollten wir kein zweites "Doom". Das wre die schlimmste Idee berhaupt gewesen. Ich wollte ein Death Metal Album, und ich wei dass Jonny (Snger der Band) das ebenfalls wollte. Genesis ist das Album das wir schreiben mussten. Ich kann es gar nicht abwarten mit dem nchsten Album anzufangen.

Nach der Dauerrotation meines Lieblingssongs "Knee Deep" und der vielversprechenden Werbung fr "Genesis" im Vorfeld, kann ich nur sagen dass meine hohen Erwartungen nicht erfllt wurden. Ihr spielt in einer technischen Klasse wo nur die wenigsten folgen knnen, habt dem Album einen brutalen und differenzierten Sound verpasst und das Ganze, quasi als Sahnehubchen, mit einem Killerartwork. Was mir fehlt sind groe Hooks, kleine Hits oder wenigstens irgendetwas das hngen bleibt. Stattdessen vernehmen meine Ohren berdurchschnittlichen Death Metal, der jedoch nicht so auergewhnlich ist, wie euer Label das gerne htte. Gut, aber auch nicht mehr. Was denkst du macht euch besser oder interessanter als hunderte von anderen Death Metal Bands?

Ich denke der Punkt ist, dass wir eine jngere Death Metal Band sind. Natrlich gibt es noch andere Bands die jung sind und warum gerade wir berhmt sind kann ich dir nicht sagen.
Wir wollten eine andere Marschrichtung als auf "Doom" einschlagen. Jeder rannte pltzlich dieser Death Core Sache hinterher, wir wollten das aber nicht. Andere Bands knne aber von mir aus bei ihrem immer gleichen Stil bleiben und nicht ein Stck weit experimentieren. Das Beste was du machen kannst, ist etwas zu schreiben was du schreiben willst, nicht etwas das trendy ist.
Ich bin auf jeden Fall dankbar dafr, dass wir da sind wo wir sind. Andere Death Metal Bands werden kommen und ebenfalls gro werden.

Wie sind eure Plne fr die nhere Zukunft und was knnen wir vom nchsten Album erwarten?

Touren gehrt zu unseren Zukunftsplnen und die Arbeit am nchsten Album. Um ehrlich zu sein habe ich schon mit den Arbeiten am nchsten Album begonnen. Erwartet etwas, dass ihr nicht erwarten wrdet. Keep on rockin'!
<< vorheriges Interview
IVORY NIGHT - Ever be our friends
nchstes Interview >>
THE SORROW - Metalcore oder Mtzecore?




 Weitere Artikel mit/ber JOB FOR A COWBOY: