Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
NEVERLAND
Die Schwierigkeiten des Musikzirkus
Sabine Jordan
www.never-land.ch


Eine Band aus der Schweiz muss eigentlich dem Klischee nach Hard Rock machen und entweder die Hausfrauen erfreuen oder kernigen Arbeitercharme an den Tag legen. Wenn Bands aus diesem Rahmen fallen, passt man schon mal auf. Neverland ist eine Prog Metal Band, die sich auf dem hei umkmpften Markt beweisen will. Bassist Roland Jost gab ausfhrliche Antworten zum Thema neue Band im Haifischbecken.

Hi Roland! Ihr seid nun nach langer Suche doch bei einem Label, nmlich bei Escape Music untergekommen. Damit hat sich die Suche bzw. Entscheidung fr ein Label und gegen eine Eigenproduktion nach der Fertigstellung von "Schizophrenia" noch einige Zeit gezogen. Woran lag das?


Das hat wohl mehrere Grnde, einer davon ist sicher auch, dass wir einen Deal bei einem anderen Label bereits schon praktisch in der Tasche gehabt haben, das Label aber kurz vor der Unterzeichnung des Vertrages Konkurs anmelden musste. Dazu kommt die Tatsache, dass es den Labels allgemein nicht gerade rosig geht und man es mit einem nicht kommerziellen Musikstil noch schwieriger hat. An die greren Labels kommt man sowieso erst dann ran, wenn man bereits schon mal bei einem Label war, was ja bei uns nicht zu traf. Kleine Labels, die schlechte Vertriebspartner haben, kamen fr uns nicht in Frage, da htten wir selber das gleiche - wenn nicht mehr (zumindest in Europa) - unter eigener Regie erzielen knnen.

Gibt es denn jetzt mit Escapae Music wenigstens ordentlich Werbung und knnen wir nun auch hier in Deutschland darauf hoffen Euch mal live zu sehen. Bisher sind ja - soweit ich das richtig gesehen habe - nur Gigs in der Schweiz geplant. Was hat sich sonst fr Euch verndert?

Es ist momentan was in Planung was Konzerte in Deutschland und auch in anderen Lndern betrifft, aber es ist noch zu frh um konkret zu werden. Was die Werbung von Escape betrifft ist es fr die Gre des Labels sicherlich OK. Wir sind aber auch selbst nicht unttig und schauen, dass da was luft. In Deutschland ist ja noch die Promo Firma, die mit Escape zusammenarbeitet, in der Schweiz der Vertrieb "Nonstop Music" und desweiteren sind wir mit einer Booking Agentur am Verhandeln. Fr uns hat sich verndert, dass wir uns nicht mehr mit jedem Kleinkram wie CDs verpacken, an Magazine senden usw. abgeben mssen und sich so langsam immer ein Puzzleteil mehr hinzufgt, was das ganze Drumherum um Neverland angeht. Schlussendlich ist es wichtig, dass man ein professionelles Team um sich hat, das fr Promo, Booking, Management usw. die Sachen in die Hand nimmt, das ist bei uns jetzt langsam am entstehen ist. Was noch fehlt ist das grere Budget um noch mehr zu puschen. Dass wir nicht gleich nach dem Release eine Tour machen konnten, lag daran, dass es zu kurzfristig war, da die ntigen Kontakte noch nicht allzu lange bestanden. Beim nchsten Album wird dann vieles einfacher und schon von vornherein mit den Partnern planbar sein.

"Schizophrenia" habt Ihr bei Tommy Vetterli (ex Coroner) gemixt, bei dem unter anderem auch Gotthard schon waren. Wieso viel die Wahl auf dieses Studio, hattet Ihr nicht in Betracht gezogen es bei Dir oder Jean Marc zu produzieren?

Tommy ist ein langjhriger Freund, den manche von uns schon beim Musikstudium in Zrich, wo er als Lehrer ttig war, kennen gelernt haben. Er hat auch schon das erste Demo von Neverland gemixt, mit dessen Ergebnis wir sehr zufrieden waren. Aufgrund der Tatsache, dass unsere Studios (insgesamt 3, Daniel hat auch noch eins) fr eine ganze Highend Produktion damals noch nicht mit dem ntigen Equipment versehen waren, war es eigentlich klar dass wir das Album bei Tommy produzieren. Beim nchsten Album werden wir sicher mehr in unseren Studios machen, da wir auch immer etwas aufrsten und viel gelernt haben.

Du bist Musiker durch und durch, auer dass Du Bass bei Neverland spielst, betreibst Du ein Tonstudio (DonMartinStudio) und gibst Bassuntericht an der Musikschule Studio Musicale Murten. Und dann war da auch noch etwas mit einem Musikverleih und -verkauf. Das klingt alles nach viel Arbeit, hast Du denn dann berhaupt noch Lust Dir viel andere Musik anzuhren und auf Konzerte zu gehen? Und was machst Du, um auszuspannen?

Ja das klingt alles nach recht viel Arbeit bei mir. Das Unterrichten und das Tonstudio sind bei mir eher Nebenjobs. Was im Moment am meisten Zeit beansprucht ist Musicrent (Instrumenten/PA Verleih/Verkauf) und natrlich auch Neverland. Es gibt halt Wochen, in denen man so 60-70 Stunden arbeitet, dafr dann auch wieder mal Tage, an denen weniger luft wo man auch mal entspannen kann, oder mal auch unter der Woche einen freien Tag einplanen kann.
Auf Konzerte gehe ich in letzter Zeit schon eher selten, dafr bin ich auch gerne mal ein Tag in der Natur, ohne Musik um die Ohren zu haben. Aber so zum Arbeiten im Bro (was ja auch viel vorkommt mit der eigenen Firma) luft meistens schon auch Musik, wobei das da sehr breit gefchert ist, von Death Metal bis Klassik und auch mal was Poppiges. Ausspannen kann ich auch gut mal bei einer DVD, oder eben wenn ich ein bisschen Sport mache, oder drauen bin, das ist ein guter Ausgleich zur Musik.

Ihr seid eingefleischte Musiker und gebt selbst alle Musikunterricht. Ich kann mich jetzt an keine Band erinnern, von der ich das gelesen habe. Bemerkenswert... Aber dreht sich denn bei Euch allen alles nur um Musik?

Ich denke das schreiben sicher nicht alle in die Biographie, dass sie auch Unterricht geben. Manchmal kann ja so was auch als eher negativ bewertet werden, dass man so ein Lehrer Image bekommt. Bei uns allen dreht sich sicher recht viel um die Musik, aber nicht nur. Zwei haben auch schon Kinder, manche verdienen Ihr Geld bei ganz normalen Nebenjobs, da das Unterrichten alleine nicht ausreicht und haben auch andere Hobbys wie Sport usw.

Ich habe einige Reviews zum aktuellen Album gelesen, viele vergleichen Euch mit Dream Theater oder Symphony X. Laut Euren Steckbriefen auf der Neverland Homepage mgt Ihr fast alle diese Bands. Ehrt Euch demnach der Vergleich, oder nervt es verglichen zu werden?

Da wir das ja selber erwhnten, auch bei der Pressemappe (Anmerkung: Na sowas: Ich hab' die Pressemappe nicht), dass wir auf solche Bands stehen und zum Teil auch hnlichen Sound machen, sollte es uns ja schon nicht nerven.. Symphony X und Dream Theater gehren nun mal zu den besten im Progmetal, und wenn wir mit denen verglichen werden, ehrt uns das schon. Manchmal wurde es aber bei den Reviews negativ bewertet, da der Hrer durch die Angaben "Dream Theater", "Symphony X" schon vor dem Reinhren ein Vorurteil hatte wie es klingen knnte, und wenn er dann halt fand, das klang aber doch eher nach z.B. Kamelot, Masterplan oder eben mehr nach Power Metal, hat man dann schon Abstriche bei der Bewertung. Wir wollen ja auch keine Band kopieren, und meistens ist es dann Geschmacksache vom Hrer mit welcher Band man verglichen wird. Ich denke es wre besser berhaupt keine Band als Stilwegweiser anzugeben, so kann man wirklich unvoreingenommen eine Kritik abgeben. Manchen sind wir als Progressive Band zu wenig progressiv oder dann als Power Metal zu wenig eingngig und zu verschnrkelt. Neverland ist halt so bisschen eine Mischung. Wir versuchen unseren eigenen Weg zu gehen. Die Musik neu Erfinden kann man aber heutzutage kaum noch und deshalb wird man immer wieder mit anderen Bands verglichen.

Ihr habt 7 von 10 Punkten beim Rock Hard, was ja eigentlich fr ein Magazin wie dieses recht gut ist. Ich habe so rausgehrt, dass Dich das nicht so unbedingt zufrieden macht. Wie denkst Du ber die groen Magazine und die Musikindustrie im Allgemeinen? Denkst Du man wird benachteiligt, wenn man nicht bei Nuclear Blast oder Century Media unter Vertrag ist?

Reviews finde ich gut wenn sie konstruktive Kritik beinhalten, was leider nicht immer der Fall ist.
Schlussendlich zhlen aber nicht die Reviews sondern die Fans die unsere Musik mgen und die CD kaufen. Es ist aber immer schn wenn man gut bewertet wird, und wir sind alle so ehrgeizig, dass wir den Fans und auch fr uns, das beste Album abliefern wollen und somit auch sehr gute Kritiken haben wollen. Sicher wrde ich selber das Album "Schizophrenia" nicht als der Hit bezeichnen, selbst schaut man ja immer noch etwas kritischer auf die eigene Sache. Wir werden aber sicher beim nchsten Album noch einen drauflegen, und auch aus "Fehlern", die wir gemacht haben lernen.
Wie sagt man so schn.. ?!? Geld regiert die Welt. Es geht immer darum, dass man ein Produkt hat das man vermarkten will. Wer das grere Budget hat, beim besseren oder greren Label ist, hat da auch mehr Chancen, was die Schreiberlinge der groen Magazine nicht immer ganz unbeeinflusst lsst. Die groen Magazine sind einfach mehr auf Kommerz ausgerichtet, was ja auch verstndlich ist, da Sie ja berleben und wachsen wollen. Ich finde es gut, dass es mittlerweile sehr viele kleinere Magazine gibt, sei's online oder richtige Hefte, welche dazu beitragen, dass die Metalszene lebt.

Ich habe gelesen, dass auch ein Videoclip zum Song "Neverland" gedreht wurde. Lohnt sich denn der Aufwand eigentlich? Im Prinzip ist das doch ein Schmankerl fr die Fans, das man mal als Extra auf eine CD packen kann. Aber Musiksendungen, in denen Clips gezeigt werden sind rar und MTV spielt - seit es "Headbangers Ball" nicht mehr gibt - eigentlich fast keine Metalclips mehr, auer vielleicht mal von In-Bands wie Within Temptation oder so. Nicht dass ich das nicht sehr lblich finden wrde, aber ich frage mich schon, woher eine Band die Motivation nimmt trotzdem einen Clip zu drehen? Macht's soviel Spa? Oder hat man die Fans so lieb?

Also die Fans haben wir natrlich lieb. Wenn man von Aufwand spricht, kann man schon von vornherein sagen, es lohnt sich berhaupt nicht in einer Metalband zu spielen, da hat man immer mehr Aufwand als dass es sich lohnt. Das ist bei Konzerten meistens so, bei einer CD Produktion und auch bei einem Videoclip. Aber wir geben Konzerte, machen Alben, und warum dann kein Videoclip machen?!? Wir erwarten da auch nichts groes, wenn es mal bei MTV oder VIVA laufen wrde wer es schn, oder bei irgend einem skandinavischem oder japanischem Sender. Aber rechnen tun wir sicher mal nicht damit. Fr Promozwecke ist es dankbar und natrlich auch fr die Fans. Auerdem war es eine gute Erfahrung und hat Spa gemacht, wie auch jedes Konzert Spa macht. Und im Verhltnis dazu, was unsere CD-Produktion an Geld verschlungen hat ist der Videoclip nichts dagegen.
<< vorheriges Interview
CRESCENT SHIELD - Das Comeback des US-Metals
nchstes Interview >>
DESPISED ICON - O Canada




 Weitere Artikel mit/ber NEVERLAND: