Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
SPECTRE DRAGON
Höllisches Thrash Commando
Thorsten Dietrich
www.spectredragon.com


Die deutschen Thrasher SPECTRE DRAGON existieren schon 15 Jahre im Underground und haben mit "Beyond Creation" eine ordentliche Thrash-Scheibe gemacht, die einfach ballert. Sehr informative Antworten hatten die Jungs um Frontmann Mätty parat. So was macht dann Laune!

Ihr existiert seit 15 Jahren, was passierte bisher und was gab euch den Willen durchzuhalten?

Spectre Dragon

Wir hatten verdammt viele Line-Up-Wechsel zwischen der Bandgründung 1990 und dem Jahr 1999, in dem Henny als letztes aktuelles Mitglied eingestiegen ist. Bis dahin hatten wir zwei Demos und eine Mini-CD produziert. 2000 kam dann die "Draconian Aeon"-Scheibe, die unseren heutigen Sound schon angedeutet hat. 2002 kam "Under Hell's Command". Die haben wir erstmals pressen lassen, und darauf kann man auch schon Thrash hören, vermischt mit einer fetten Dosis Death Metal. Wir haben in der Zeit, in der die Band existiert, sehr viel experimentiert und mit Einflüssen aus so ziemlich jedem Metal-Bereich gearbeitet. Wir sind aber erst nach dem Jahrtausendwechsel wirklich da angekommen, wohin wir gehören. Der Wille war ganz einfach der Spaß. Wenn man Musiker hat, die gerne zusammen Musik machen, hört man nicht einfach auf. Wir haben jetzt eine hervorragende Band-Chemie und hatten noch nie mehr Spaß als momentan. Ich sehe keinen Sinn darin, dauernd die Band zu wechseln. Alleine die Vorstellung, wieder bei Null anfangen zu müssen, löst in mir Krämpfe aus. Nein, wir lieben unsere Band und bleiben mit Enthusiasmus bei der Sache!

Erzähl doch mal was zu euren bisherigen Veröffentlichungen und warum ist euer aktuelles Album schon zwei Jahre alt?

Zunächst muss ich klar stellen, dass die Jahreszahl 2005 etwas irre führend ist. In Wirklichkeit ist "Beyond Creation" gerade mal 14 Monate alt, Erstveröffentlichung war nämlich der 28.10.2005! Wir haben mittlerweile jedoch mit Nova Media einen Vertrieb, für die der Release im November 2006 erfolgt ist. Trotzdem ist "Beyond Creation" eine Eigenproduktion, und da macht man halt auch aus Kostengründen nicht ständig was Neues. Der Nachfolger soll aber noch dieses Jahr erscheinen. Zur Vergangenheit: das erste Demo erschien 1993, und von der jetzigen Besetzung hat nur McZ daran teil gehabt. Er war auch ein Gründungsmitglied. Damals hat die Band noch Power Metal mit gemischten Vocals (clean/Grunts) gespielt. Ebenso auf dem zweiten Demo 1997, auf dem unser jetziger Drummer Draconiz und ich schon zu hören waren (wir sind beide 1994 innerhalb einer Woche eingestiegen). 1998 waren wir nur noch zu dritt und waren stilistisch etwas desorientiert. Wir führten den Stil zunächst weiter, gingen aber zusätzlich noch ein Stück Richtung Black Metal. Aber das war nicht so toll, vor allem meine cleanen Vocals waren eher zum Abgewöhnen (ich war davor nur Gitarrist). Trotzdem machten wir den Drei-Tracker "SPECTRE DRAGON". 1999 kam Henny als zweiter Gitarrist dazu, mit dem wir kurz danach "Draconian Aeon" aufnahmen. Der Stil ging schon deutlicher in Richtung Thrash, war aber noch an die Zeit davor angelehnt. Die Songs, die später auf "Under Hell's Command" standen, waren von Anfang an härter ausgelegt, die Clean-Vocals haben wir über Bord geworfen. Für die Scheibe haben wir seinerzeit auch sehr gute Kritiken bekommen. "Beyond Creation" stellt das Beste dar, was wir 2005 auf der Pfanne hatten. Du warst ja nicht so wahnsinnig begeistert von der Scheibe (zumindest in Sachen Abwechslungsreichtum), ich bin es aber schon! Wir lieben, was wir tun und werden das konsequent weiter führen. Trotzdem werden wir nicht auf der Stelle treten, die bereits fertigen neuen Songs sind stilistisch genau so, enthalten aber mehr Details und noch bessere Refrains. Die Aufmachung des Albums ist toll, Songs und Sound auch!

Wie kam die CD an und habt ihr gut verkauft. Kein Label in Sicht?

Erstmal danke für die Blumen! Die Kritiken waren größtenteils sehr gut, vor allem die 8-Punkte-Rezension im Rock Hard hat mich gefreut. Die Verkäufe sind okay, aber überschaubar. Bei der Fülle an Bands, die heutzutage so rum läuft, muss man für jede verkaufte CD dankbar sein. Deshalb versuchen wir auch, mit der Aufmachung einen weiteren Anreiz zu bieten. Mit Labels hatten wir bisher kein Glück. Es gab ein paar Angebote, aber da kam immer im letzten Moment was zwischen, woran wir aber nicht die Schuld hatten. Das waren allerdings auch derart kleine Labels, dass sie gar nicht die Möglichkeit gehabt hätten, uns besser zu vermarkten als wir selbst. Lediglich finanziell wäre das für uns angenehmer gewesen. Wieso habe ich nich viel von euren Liveauftritten gehört. Zockt ihr gerne live? Spectre Dragon Aber hallo! Musik, wie wir sie spielen, gehört doch auf die Bühne! Aber leider haben wir nicht so wahnsinnig oft die Gelegenheit. Hier kommt wieder die Masse an Bands ins Spiel, es ist schwer, irgendwo dazwischen zu kommen. Wir spielen aber zwischen Anfang März und Ende April einige Konzerte mit HATRED und CRIPPER unter dem Motto "Triple Thrash Treat". Wir nehmen wenn möglich alles wahr, was uns angeboten wird und nehmen gerne Angebote entgegen unter mail(at)spectredragon.com! Hier unsere aktuellen Termine:

  • 3.2.07 Gütersloh, Wacken Metal Battle (w/ HUMAN PARANOID, THE HATE WITHIN, TRICK OR TREAT, MOSHCIRCUS, VOODOMA und Special Guest DRONE)
  • 2.3.07 Würzburg, B-Hof, "Triple Thrash Treat"-Tour mit CRIPPER und HATRED
  • 3.3.07 Bamberg, Habana Bar 16.3.07 Bielefeld, Falkendom (plus INTERDICTION)
  • 23.3.07 Paderborn, Rockfabrik
  • 30.3.07 Weinheim, Café Central (plus ABANDONED)
  • 6.4.07 Hannover, Soma Club
  • 7.4.07 Braunschweig, B 58 13.4.07 Oldenburg, Cadillac
  • 14.4.07 Osnabrück, Westwerk 27.4.07 Nürnberg, Z-Bau
  • 31.8.-1.9.07 Metal Embrace-Festival, Magdeburg (w/ OBSCENITY, DEATH REALITY, CONTRADICTION uvm.)

Wenn ich sage, ihr steht auf Bands wie DESTRUCTION, DEW-SCENTED und die Bay Area, stimmst Du mir zu? Seid ihr von denen beeinflusst?

Ja und ja. Die Bay Area stellt sicher einen riesigen Einfluss dar, besonders TESTAMENT und EXODUS. Aber auch Bands wie KREATOR sind wichtig. Unsere Vorlieben sind aber sehr viel breiter gefächert, wir mögen Metal sämtlicher Schattierungen. Draconiz ist so ziemlich allen Musikrichtungen gegenüber offen, was er bei seinem Beruf als Tontechniker auch sein muss. Ich mag auch viel non-Metal. Alles, was man hört, beeinflusst einen doch irgendwie. Das Wichtigste ist bei Thrash für mich die Energie, und da sind die von Dir genannten Bands definitiv große Vorbilder.

Wie würdest Du euren Stil beschreiben und wie sieht es mit neuen Songs aus?

Wir spielen Thrash in bester Bay Area-Tradition, vermischt mit einigen Death Metal-Elementen. Wichtig sind bei uns nachvollziehbare Songstrukturen, gute Refrains und Energie. Das ist das Grundgerüst unseres Sounds. Wir haben bereits acht neue Songs fertig, die diese Attribute noch weiter führen. Einer davon ist allerdings ein richtiger Doom-Song. Wir lassen uns nicht limitieren, obwohl die Basis mittlerweile fest steht und auch bleibt! Wir haben schon ein paar Probeaufnahmen gemacht und sind begeistert von dem neuen Zeug.

Wie empfindest Du die Metalszene im Moment und was war Deiner Meinung früher besser?

Ich finde die Szene momentan sehr gut, es gibt viele Bands, viele Labels und viele enthusiastische Fans, Zines und Radios. Es ist heute schwer, eine Band zu etablieren und einen Deal zu bekommen, aber das ist auch nicht das Wichtigste. Dafür kann man sehr gut preiswert aufnehmen und CDs pressen lassen. Es gibt heute wieder viel Vinyl, was ich sehr begrüße. Was ich beschissen finde, ist die ganze Nazi-Pisse, die den Metal momentan überschwemmt. Wir wollen diese Spacken nicht und sind nicht bereit, sie zu tolerieren! Metal steht für Freiheit und Autonomie (obwohl es auch im Metal gewisse Modezwänge gibt), da hat rechtsextremes Gedankengut nichts verloren.

Ganz meine Meinung, endlich mal jemand, dem nicht alles egal ist!

Wer sich so in seinem Denken einschränken lässt, hat vom Metal nichts verstanden! Wenn jemand politisch eher konservativ denkt, kann ich das noch nachvollziehen, aber Rechtsextremismus ist das Letzte! Linksextremismus ist jedoch in meinen Augen auch nicht viel besser. Diese Leute denken allesamt zu einseitig, in ihrer schwarz-weißen Welt gibt es nicht einmal Graustufen, geschweige denn Farbe. Dabei heraus kommen ausgelutschte Plattitüden, Hass und übersteigerte Gewaltbereitschaft. Davon abgesehen ist die Szene echt okay. Das war schon mal schlimmer, vor allem vor zehn Jahren, als alle Welt "der Metal ist tot" schrie. Ich hab's schon damals nicht geglaubt.

Was ist denn das "Hell Commando", welches im Booklet steht?

Spectre Dragon

Das ist unser Markenzeichen, unser Erkennungsmerkmal. Der Tribal-artige Drachenkopf steht synonym dafür. Das ist etwas, das sicherlich immer wieder bei uns auftauchen wird. Das Hell Commando ist eine Art Thrash-Armee, eine uneinnehmbare Festung. Es steht für alles, was SPECTRE DRAGON ausmacht. Vielleicht gibt es eines Tages einen Fanclub mit dem Namen. Dafür müssten wir aber noch ein bisschen bekannter werden, haha. Gegen Ende möchte ich mich noch für das Interview und die Rezension bedanken! An die Leser: besucht www.spectredragon.com oder www.myspace.com/spectredragon und zieht Euch unser Zeug rein! Join The Hell Commando!

Genau besucht diese hungrige Band und hört euch das Material an!

<< vorheriges Interview
SINNER - Back to the roots
nächstes Interview >>
THE POODLES - Glücksbringer braucht der Schwede




 Weitere Artikel mit/über SPECTRE DRAGON: