Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
DISILLUSION
Was lange währt
Daniel Ableev
www.disillusion.de


Seit Oktober 2006 warten wir auf Antworten von DISILLUSION, keiner hat mehr damit gerechnet, nun sind sie da.
Mit ihrem Debütalbum "Back To Times Of Splendor" gelang der deutschen Prog-Formation DISILLUSION ein überaus kunstvolles und warmherziges Death-Metal-Meisterwerk voll epischer Poesie. Mit "Gloria" scheinen sie die soeben genannten Attribute (bis auf "kunstvoll" natürlich) mehr oder weniger hinter sich gelassen zu haben und präsentieren uns industriell inspirierten Alternative Rock/Metal, der zwischen Eingängigkeit und Progressivität angesiedelt zu sein scheint. Das Interview beantwortete Vorturner und Gitarrist Andy "Vurtok" Schmidt.

Hallo Andy!
Zunächst natürlich herzlichen Glückwunsch zu eurem neuen, überaus gelungenen und fesselnden Album, das bereits kräftig polarisiert. Die einen sind tolerant und halten eure Kursänderung für legitim und die Songs für originell (wie ich zum Beispiel), die anderen klammern sich an dem (nach wie vor grandiosen) Vorgänger fest und wollen dem neuen Industrial-Metal nichts oder nicht sehr viel abgewinnen. Aber das war ja abzusehen, oder?

Disillusion

Ja und nein. Es gibt natürlich auch neue Fans, wie Du schon gesagt hast. Wir werden sehen, wo alles hinführt. Ich glaube fast, es ist für alle Aussagen viel zu früh, immer noch auch im Januar, vier Monate nach Release. Es gibt ein großes Interesse an "Gloria", und zwar auf wesentlich breiterer Ebene.
Egal, vor den Kopf stoßen wollten wir Fans auf jeden Fall nicht. Beschäftigt hat uns die "Kursänderung" viele Monate lang, doch am Ende hat der Gedanke gewonnen, es einfach zu tun, wie auch schon früher - nur, da kannte uns niemand.

Was hat euch dazu bewogen, sich für kürzere, elektroniklastigere, weniger progressive Songstrukturen zu entscheiden und damit einhergehend auch einen Stil- und Imagewechsel zu vollziehen, wie er sonst eher selten ist? Seid ihr Innovationsfreaks und darauf aus, eure Band mit jedem weiteren Album durch eine Art "Reinkarnationskur" zu schicken und so die Metall-Gemeinde zu überraschen?

Hmm. Es geht eher um Lust und Spiel, an Maskeraden, und Modellautos. "Gloria" ist in gewisser Weise eine Antwort auf "Back To Times Of Splendor". Das Setting beider Platten könnte verschiedener nicht sein. Da "Back To Times Of Splendor" sehr eindeutig in seiner Bildwelt ist, sollte es auch klare Bilder auf "Gloria" geben, ohne zu verwischen. Ich weiß, dass die Welt nun meint, DISILLUSION seien eine andere Band als vor "Gloria" - falsch. Das Setting ist anders. Die Platte ist urban und tendentiell kalt und entfremdet. "Back To Times Of Splendor" dagegen warm und entrückt.

Seid ihr empört, wenn man die musikalische Ausrichtung von "Gloria" mit RAMMSTEIN, NINE INCH NAILS & Co. vergleicht? Fühlt ihr euch vielleicht in der Rezeption durch die Kritik missverstanden?

Yes. Es wäre in der Tat etwas kurzsichtig, DISILLUSION schnell in die RAMMSTEIN-Schublade zu packen, oder nur, weil es Elektronika gibt, die NIN-Schublade. Ich meine eher, es ist AlternativMetal, immer noch prog.

Was hört ihr privat für Musik? Gab es in letzter Zeit bedeutende neue Einflüsse, hat sich der Musikgeschmack verändert?

Dass wir alles hören, wäre übertrieben - dennoch wüsste ich nicht, wo die Grenze ist.

Wie steht ihr eigentlich zu dem hochgelobten Vorgänger "Back To Times Of Splendor"? Ihr distanziert euch doch nicht etwa davon, nur weil das nicht euer aktueller Rock-Stil zu sein scheint?

Nein gar nicht, absolut nicht. "Back To Times Of Splendor" ist meine Lieblingsplatte - nicht nur von DISILLUSION. *g*

Disillusion

Wie kann man sich DISILLUSION in ein paar Jahren vorstellen, welche Stilistik wird in Zukunft euren Sound dominieren? Oder gibt es diesbezüglich noch absolut keine Vorstellungen? Für mich als großen Prog-Freund ist nämlich von besonderem Interesse, wie progressiv es in eurer Band denn noch so zugehen wird. Ich persönlich hätte es nämlich am liebsten sehr progressiv. Ließe sich da was deichseln?

Für Dich im Speziellen lass Dich mal überraschen. DISILLUSION sind, was sie sind. Es wird weiter gehen. Ich sitze schon dran.

Was sind eure uneingeschränkten Progrock/Progmetal-Favoriten? Auf welche Platten eurer Sammlung seid ihr besonders stolz? Was ist mit Geheimtipps, kennt ihr welche?

Für mich immer noch PINK FLOYD, TOOL und SOUNDGARDEN - sind keine Geheimtipps und eine Sammlung habe ich nicht.

Zum Schluss: Wollt ihr euren Fans, die mit dem neuen Album trotz seines kompositorisch hohen Niveaus nicht zurechtkommen, irgendetwas ausrichten? Oder sonst eine Message, die ihr gern loswerden würdet?

Vielleicht legen wir beim nächsten Mal einen Beipackzettel zur Platte?! Was soll ich sagen, man kann es schlecht jedem recht machen. Tut mir leid.

Revolutioniert weiterhin die Musik oder wenigstens euch selbst!

<< vorheriges Interview
BURNING POINT - Chuck Billy aus Finland
nächstes Interview >>
SINNER - Back to the roots




 Weitere Artikel mit/über DISILLUSION: