Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
HÄNGERBÄND
Alte Säcke - Neue Songs
David Lang
www.haengerbaend.de


Wenn eine Band seit gut 20 Jahren im Rock n’ Roll Geschäft ist, dann nennt man das wohl Beharrlichkeit. Wenn diese 20 Jahre nicht gerade von Erfolg gekrönt sind, dann ist das große Scheiße. Wenn dieser Band das alles am Arsch vorbeigeht, nennt man die Band wohl Hängerbänd. Vorhang auf für einen Plausch mit Gitarrist und "Bändhure für alles" Ralf Sprenger.

Hallo Ralf!


Hallo Dave!

Wie isset?

Machst du schon errnst?

Hahahaha! Jaaa Mann!

Okay! Es läuft gut zur Zeit.

Heißt im Klartext?

Die Leute gehen auf unsere Konzerte, lieben unsere Musik und kaufen unsere CD und huldigen uns! Hehe.

So lobt man sich das doch. Wer sich ein bisschen mit euch und eurer Band auseinander setzt, hat schnell raus, dass eure Spitznamen gar nicht mal so abwegig sind, wie sie zunächst erscheinen. Du heißt mit Nachnamen Sprenger, Frohnie heißt Frohnhöfer, Wink schimpft sich Winkmann und euer Neuzugang Holzbein hört auf den Namen Holstein. Warum zur Hölle dann bitte Gischtie??? Der Kerl heißt Christian Kaiser!

Dieser Spitzname ist ein gut gehütetes Geheimnis! Gib mir Geld und ich erzähl es dir. Hahaha - nein, dieser Spitzname bekam er zu Zeiten, als er noch gar nichts mit Musikmachen am Hut hatte.

Ist die Entstehungsgeschichte wenigstens lustig oder in irgendeiner Form für unsere Leser interessant?

Wohl eher nicht. Er kam neu in eine Schulklasse und ein anderer, der ihm wohl ähnelte, dessen Spitzname war "Gischtie" und die Schüler übertrugen ihn auf Christian.

Ääääh. Ja, OK, soviel dazu.
Es gibt euch bereits seit gut 20 Jahren und dennoch erstreckt sich euer Bekanntheitsgrad gerade mal auf Mainz und Umgebung. Wie schafft man es nach so langer Zeit nicht zu resignieren? Seid ihr nicht manchmal deprimiert?


Nein! Wir haben halt immer noch genug Matsch in der Birne und den Arsch voll Rock'n'Roll. Das ist es, was uns ausmacht. Der Spaß an der Sache!

Ihr seid alle nicht mehr die Jüngsten. Frohnie, als 75er, ist noch das Nesthäkchen doch Gischtie beispielsweise steuert hart auf die 40 zu. OK, Lemmy is nochma n gutes Stück älter, aber Motörhead gibts auch schon ewig (inklusive Erfolg!). Wie lange glaubst du denn gehts mit euch noch weiter?

Ähmm, Danke für das Kompliment an Frohnie! Wir blicken eigentlich nicht in die weite Zukunft. Uns interessiert das Heute und das Jetzt! Einmal, wie Lemmy, als lebende Legende mit über 60 noch auf der Bühne zu stehen und zu begeistern wär ein Traum, aber soweit schauen wir nicht!
Äh, Frohnie will mit "y" geschrieben werden!

Also Frohny?! Ach da war ja was ...

Jou!

Nach dieser langen Zeit habt ihr es aber dennoch geschafft 1 (in Worten EIN) Album auf den Markt zu bringen. "Konsequent Erfolglos" (sehr geiler, "kaum" selbstironischer Titel auch) hat es allerdings auch in sich (siehe CD-Reviews) und weiß durch eine gute Produktion, wohlschmeckende Songs und einen hohen Arschtrittfaktor zu überzeugen. Man hört dem Album die lange Erfahrung der Musiker an. Wieviel Arbeit steckte hinter den Aufnahmen und der Produktion? Die Songs sind ja teils schon ziemlich alt.

Eine Wahnsinnsarbeit! Die "Vorproduktion" war im Nachhinein viel zu kurz, aber hinterher ist man natürlich immer schlauer. Da wir alles ohne irgendeine Art von Management fabriziert haben, war es teilweise auch sehr stressig, so dass wir uns mit zwischenzeitlichen Kneipen- und Tattoladenbesuchen wieder selbst gekickt haben. Auch die Arbeiten für das aufwendige Booklet waren mit viel Eigenorganisation verbunden. Obwohl die meisten Songs schon alt waren, mussten wir auch an diesen noch arbeiten. Es sollte ja alles zusammen passen.

Da du das Booklet erwähnst. Da steckt ja auch mal ne Menge Liebe drin. Gerade die Foto-Session dürfte einen Heidenspaß gemacht haben.

Das hat sie! Obwohl es stark gewindet hat und es schweinekalt war. Ca. 600 Bilder wurden von 2 Fotografen gleichzeitig geschossen. Aber wir hatten ja ne gemütliche Bierganitur mit den nötigen Accessoires dabei.

Auf "Konsequent Erfolglos" findet sich vom "harten" Rocker bis zum bierseligen Sing-A-Long so ziemlich die ganze Palette des (Punk-) Rock (naja, OK, fast die ganze). Hast du einen (oder mehrere) Favoriten?

Klar, die neueren Songs "Her Eyes", "Rock'n'Roll" und besonders das Titelstück "Konsequent Erfolglos" hör und spiel ich besonders gern. Aber der Uraltkracher "Getting Away" ist immer noch eines unserer stärksten Stücke.

Da sprichst du mir aus der Seele. "Getting Away" war das Stück das mit am heftigsten in meinen Ohren kleben geblieben ist. Ein 1A-Gute-Laune-Garant. Ganz groß finde ich auch die Mainz '05 Verbeugung "Wir sind die Größten" und, auch da muss ich mich anschließen ohne schleimen zu wollen, den Titeltrack. Der kommt so geil dahergerotzt und will dein Ohr nicht mehr verlassen. Höre ich da gewollte Onkelz-Parallelen?

Niemals! Es ist möglich und meiner Meinung auch ganz normal, dass man im Unterbewusstsein Musik, die man hört in die Stücke die man macht, mit verarbeitet. Musik hören prägt und spiegelt sich wieder in der Musik die du machst. Aber die Parallelen zu den Onkelz, die uns schön öfter nahe gelegt wurden, basieren wohl eher auf den Tatsachen, dass wir auch deutsche Texte machen, eine teils ähnliche Musikrichtung spielen und Gischties Stimme der von Kevin ähnelt. Aber gewollt ist das nicht. Ich habe sogar vor Jahren aufgehört die Onkelz zu hören, um mich eben nicht von ihnen beeinflussen zu lassen.

Eure Niederlage gegen die mächtigen Hatedrive (harharhar) beim Metal Battle '05 hat euch nicht davon abgehalten letztendlich doch in Wacken zu zocken. Wie kam es dazu?

Hahaha ...
Als erstes muss ich sagen, dass es mir/uns eine Ehre war , gegen Hatedrive zu "verlieren". Obwohl wir dadurch nur gewonnen haben.
Es war so, dass Wink, unser Drummer mit einem Typen zusammen wohnte, der eben im Filmbereich arbeitete. Und dieser verschaffte uns dann die Konnektion in einem "Dokustreifen" mitzuwirken, wie eine "kleine" Band zum kultigsten Open-Air-Festival, dem WACKEN, fährt und dort einen abrockt.

Und die Wacken-Veranstalter haben sich zu keiner Sekunde quer gestellt? Die hätten ja auch sagen können: "Nö, Jungs, ihr habt den Battle verloren und damit ist Schluss für euch!"

Nein. Das war ja alles rein offiziell mit den Veranstaltern abgesprochen und geplant. Auf dem Metal-Battle haben wir uns allerdings aus eigenem Antrieb beworben. Die ganze Geschichte entstand durch den vorgegebenen Drehplan und unseren eigenen Idealismus!

Respekt.

Thanx!

Was steht denn als nächstes an? Was will die Hängerbänd in Zukunft noch erreichen?

Einiges! Wir haben uns für 2007 erneut beim Metal-Battle beworben und planen dort eine eigene Bühne zu errichten. Die "Hänger-Stage". Direkt zwischen "True- und Blackstage"! Nein, im Ernst. Wir wollen das tun, was wir im Prinzip die ganze Zeit tun. Konzerte spielen! Mehr Konzerte spielen und unseren Bekanntheitskreis erweitern. Nächstes Jahr wird es neue T-Shirts von uns geben. Unser Video/Doku sollte dann auch irgendwann mal fertig werden. Ein Videoclip gibt es ja bereits schon.
Vielleicht mal bei einem Vertriebslabel anklopfen. Und je nachdem wie es beim Battle läuft, doch mal um ein Plattenlabel kümmern.

Dann wünsch ich euch mal viel Erfolg! …gerade bei dem Versuch die Hänger-Stage genau zwischen True und Black-Stage zu bauen ;-)

Danke!

Euer neuer Mann am Bass hat ja ganz offensichtlich einen völlig anderen musikalischen Hintergrund. Können wir in Zukunft Hängergrind mit Blastbeats erwarten?

Haha. Inwiefern Deadspawn-Metal-Holzbein Hänger in unseren Stil eingreift, wird die Zukunft zeigen. Wir haben noch nie Berührungsängste mit anderen Musikrichtungen gehabt. Obwohl unsere Musik ja sowieso schon immer sehr metallastig war. Es muss halt einfach nur rocken. Und das wird es auch ganz sicherlich in Zukunft!

Denke ich auch ;-) Herr Sprenger, ich bedanke mich für das Interwju!

Gern geschehhhn!
<< vorheriges Interview
PARTY.SAN OPEN AIR - Radau, Radau, Radau
nächstes Interview >>
BLACK HAWK - Wollen es noch mal wissen




 Weitere Artikel mit/über HÄNGERBÄND: