Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
SACRED STEEL
Bleiben sich treu
Thorsten Dietrich
Homepage suchen ...


Gerrit P. Mutz ist eine ehrliche Metalhaut und mit seinem Kader von SACRED STEEL nach einigen Modernisierungen und neuem Line-up wieder auf altem Kurs. Dabei wusste er auch was zu erzhlen und nervte nicht mit Phrasen! So sollten Interviews immer laufen.

Hallo Gerrit!
Bei euch war ja lngere Zeit Funkstille und nun habt ihr ein neues Line-up. Wie kam es zum Weggang von Oli und Jrg?

Sacred Steel

Bei den beiden war einfach die Luft bezglich traditionellem Power/Speed Metal raus. Jrg war ja unser Hauptsongwriter und ihm ist einfach zu der Thematik nichts mehr eingefallen. Ebenso erging es dem Oli. Da man sich aber nicht dazu zwingen sollte, diese Musik zu spielen und solche Songs zu schreiben, war es nur konsequent nach reiflicher berlegung den Schnitt zu machen und den Schritt zu wagen.

Wo kommen die Neuen her und wolltet ihr wirklich die Band zu Grabe tragen?

Die neuen Jungs hatten wir umgehend! Jonas - den neuen Gitarristen - hatten wir sowieso schon lange als mglichen Ersatz im Auge. Immerhin ist er SS-Fan der ersten Stunde und nebenbei auch noch ein begnadeter Gitarrist. Kai - der neue Bassist - war bereits ein guter Bekannter von einigen Freunden von uns und wurde uns von verschiedentlicher Seite empfohlen. Bevor er berhaupt vorspielte war klar, dass er dabei war, da sein Musikgeschmack sich nahezu zu 100% mit dem unseren deckt.
Tatschlich war kurzzeitig der Gedanke, die Band zu beerdigen, im Raum gestanden, da sich keiner so wirklich eine Zukunft ohne Jrg vorstellen konnte und mochte. Ich bin wirklich extrem froh, dass Matze und Jens weitermachen wollten und mich noch mal von einer weiteren Zukunft fr SACRED STEEL berzeugen konnten.

Eure Live CD/DVD ist ja gar nicht so lange drauen und echt nicht verkehrt, bist Du persnlich mit dem Teil eigentlich zufrieden?

Die DVD finde ich authentisch und unterhaltsam. Die Audio-Version htte man sich allerdings auch sparen knnen, da wir definitiv deutlich mehr Wert auf die Performance als auf die spielerische Leistung gelegt haben. Rein verkaufstechnisch war es sicher vernnftig ein solch fettes Package anzubieten. Es hat sich auch wirklich sehr gut fr unsere Verhltnisse verkauft.

Die letzten beiden Platten sind ja voller Abwechslung, auch beim Gesang, wo ja auch Death Metal-Elemente enthalten waren. Das neue Album "Hammer Of Destruction" ist gesanglich und musikalisch eher im Geiste der ersten drei Platten, oder siehst Du das anders?

Nein, das sehe ich exakt auch so! Das war eine bewusste Entscheidung des neuen Line-ups. Wir wollten zurck zu den Anfngen, mit allem was dazu gehrt.
Wir hatten mit der alten Besetzung einfach ein wenig die Richtung verloren. Das wollten wir mit dem Neustart gleich wieder korrigieren.

Waren eure Ex-Mitglieder eigentlich fr diesen Sound zustndig gewesen bzw. der Grund fr diese Ausrichtung?

Das kann man so nicht sagen. Zu Zeiten der "Slaughter Prophecy"-Scheibe war ich genauso dafr verantwortlich, dass wir hrter wurden. Wir wollten uns einfach komplett von dem ganzen sogenannten Power Metal der Neuzeit abgrenzen, der soviel Power hat wie die Blaskapelle im nchsten Kaff.
Das war ganz klar ein Anti-Statement und genau das, wonach uns zu der Zeit war. Zudem wollten wir uns den Spa an SACRED STEEL erhalten und uns nicht unntig wiederholen. Dass wir durch die leichte Kursnderung allerdings immer weiter von unserem ursprnglichen Sound abkommen wrden, haben wir damals allerdings noch nicht geschnallt.

Sind das alles Filmsamples auf dem Album und warum habt ihr diese Sounds, welche ja eher im Death/Grind-Genre vorrangig sind, so oft eingebaut?

Wir wollten die Platte auflockern und zudem auch dem letzten Trottel klar machen, dass wir durchaus humorvolle Jungs sind.
Oft wurde uns ja absolute Verbohrtheit vorgeworfen, teilweise auch zu Recht, klar, dennoch lachen wir auch wirklich oft ber uns selbst und nehmen nicht alles bierernst. Metal ist zwar unsere Religion und das Wichtigste in unserem Leben, aber im Vergleich zu anderen religisen Fundamentalisten sind wir nur ein paar verrckte Sufer mit Hang zum Lrm.

Das Artwork und die Titel sind ja in bester SACRED STEEL-Tradition, wird das immer so bleiben?

Na logo! Wer will von uns schon sozialkritische Texte oder anspruchsvolles Artwork? Das bedienen andere. Wir sind, wie wir sind und das wird auch so bleiben.

In Sachen Liveauftritten wart ihr in letzter Zeit nicht so oft aktiv. Nun spielt ihr eine Tour im November, wo es auch nach Griechenland geht, habt ihr nun wieder Bock mehr auf die Bretter zu steigen?

Auf jeden Fall! Alles was uns zeittechnisch und finanziell mglich ist, machen wir auch wieder! Die neuen Leute haben mordsmig Bock aufs Live-auftreten und mir damit von der Euphorie her auch einen fetten Tritt in den Popo verpasst. Wir hatten jetzt durchaus auch schon kleinere Gigs, die mit der alten Besetzung womglich einen Katastrophe geworden wren, aber mit der neuen Besetzung hat uns bisher JEDER Gig Laune gemacht. Mehr davon!

Ihr habt mal im RH gesagt, ihr wolltet nicht zur Parodie verkommen, wie ernst seht ihr denn eure Texte und lacht ihr auch mal ber euch selber?

Eine Parodie sind wir sicher nicht und wer uns dafr hlt, hat absolut gar nichts kapiert! Man muss die Wahrheit nur so plakativ hinausbrllen, da Dir sonst keiner zuhrt. Sicher ist einiges bei uns berspitzt, aber das gehrt beim echten Metal einfach auch dazu. Wir nehmen unsere Musik sehr ernst, das bedeutet aber nicht, dass wir nicht auch des fteren ber die ein oder andere Textzeile lauthals lachen mssen. Ich sag nur "Head on steel commander!" oder hnliches, hehe.

Sacred Steel

Wann kommt denn endlich wieder eine DAWN OF WINTER-Scheibe, oder hast Du die Doom-Band zu Grabe getragen?

Wir brauchen nur etwas Zeit, haha. Wir sind ja immerhin ne Doom-Band. Uns gibt es jetzt schon 16 Jahre und es ist kein Ende in Sicht. Wir haben jetzt acht Songs fr das nchste Album "Ritual Magic" fertig geschrieben und wir gehen wohl im Mrz 2007 ins Studio.

Ich frage ja ungern nach anderen Bands, aber bei einem MANOWAR-Fan, (die ja eh Superstars sind) wie Dir muss ich mal bohren: Stehst du noch blind, wie leider viele zu diesem leider seit Jahren peinlichen Kasperhaufen, welcher seine Fans mit zu teuren Konzerten, EPs usw. abzockt? Sind die noch Metal?

Ich sage es mal so: Ich bin seit Mrz 1984 MANOWAR-Fan und seit der beschissenen "Fighting The World"-Scheibe war es meistens ein innerer Kampf MANOWAR-Fan zu bleiben, da die Qualitt der Verffentlichungen immer mehr im Gegensatz zu den gromuligen Reden von Joey stand. Als die Band aber 1998 mit den alten Schoten tourte und Klassiker wie "Dark Avenger" oder "March For Revenge" fr uns alte Scke spielte, hab ich mich entschieden, nun definitiv fr immer MANOWAR-Fan zu bleiben, deshalb auch mein "Hail to England"-Tattoo.
Sicher bin ich eher ein Fan der Frhphase, aber selbst die neue EP - die ich erst fr grottenschlecht hielt - gefllt mir inzwischen saugut. Ob MANOWAR "echt Metal" sind, kann ich nicht beurteilen, da ich die Jungs ja nicht persnlich kenne. Ich will aber eigentlich auch gar nicht hinter die Fassade schauen knnen und mir evtl. meine Restillusion zerstren. Ich denke dass der Rock'n'Roll und auch der echte Metal-Spirit mit Ross The Boss gegangen ist, aber so wirklich wahrhaben mchte ich das eigentlich auch nicht. Wie meine Ex-Freundin immer sagt: "Besser ein schlechtes MANOWAR-Album, als gar keines". So sehe ich das inzwischen auch. Immerhin ist ja die Stimme immer noch ein Erlebnis!

Hast du noch Ziele, die Du mit SACRED STEEL unbedingt noch erreichen willst?

Weiterhin so viel Spa wie mglich haben und weiterhin gute Alben verffentlichen. Mehr Ziele habe ich mit SACRED STEEL nicht.

Das ist doch ein tolles Schlusswort und ich hoffe das schaffen die Jungs um Gerrit auch!

www.sacredsteel.de

<< vorheriges Interview
J.B.O. - Kurze CD, kurzes Interview
nchstes Interview >>
DESTRUCTION - Aus alt mach neu




 Weitere Artikel mit/ber SACRED STEEL: