Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
UNREST
REST or UNREST?
Matthias Decklar
Homepage suchen ...


Seit langer Zeit hlt eine Reunion mal, was sie verspricht und UNREST legen bis dato mit "Back To The Roots" ihr strkstes Album vor. Fr uns ein Grund, den Nordmnnern mal auf den Zahn zu fhlen, warum es sechs Jahre nach der Trennung zu einer Wiedervereinigung kam.
Drummer Guido Hettwer nahm sich fr uns Zeit, um Auskunft ber all das zu geben, was sich im Lager der Norddeutschen ereignet hat.

Guido, raus mir der Sprache. Wann habt ihr euch entschieden, den berquellenden Metalmarkt mit einer neuen UNREST zu fttern?

Nachdem wir UNREST einige Jahre aufgrund einiger Meinungsverschiedenheiten auf Eis gelegt hatten, kamen Anfang 2004 Claus und Snke mit der Idee auf mich zu, die Band wieder in's Leben zu rufen.
Nachdem wir uns dann ausgesprochen hatten, war klar, dass wir noch mal richtig loslegen wollten. Wir fanden in unserem frheren Backliner Andre Neuhaus (Bass) und Claus seinem alten Kumpel Marco Liedtke (Git.) schnell zwei neue Mitstreiter. Wir fingen dann sofort an, neue Songs zu schreiben und nachdem wir wieder unseren ersten Gig seit Jahren in Bremen vor extrem dankbaren und begeisterten Fans spielten, war fr uns klar, dass wir ein neues Album auf den Markt bringen werden.

Erzhl doch mal kurz, was DU seit dem letzten Album so getrieben hast, denn Du warst ja auch mal raus aus der Band.

Das ist sehr schnell erzhlt, denn ich habe in der Zeit zwischen 2000 und 2004 musikalisch berhaupt nix gemacht! Nachdem es fr mich UNREST nicht mehr gab, habe ich meine Drums verkauft und wollte mich damit abfinden, dass ich in Zukunft keine Mucke mehr machen werde. Das war fr mich keine gute Zeit, da mir das alles sehr gefehlt hatte. Ich war dann auch sehr froh, als wir vor zwei Jahren wieder zusammen gefunden haben.

Das neue Album ist ja nun eine German Metal Attack erster Sahne. Ich fhlte mich so richtig wohlig an gute STEELER/TRANCE/FAITHFUL BREATH Zeiten erinnert, garniert mit etwas TALON und frhen ACCEPT. Wart ihr euch whrend der Aufnahmen bewusst, was fr ein geiles Teil ihr da loslassen werdet?

Wir schreiben natrlich nur Songs, die wir selber auch geil finden. Man ist aber vor den Aufnahmen im Studio immer sehr gespannt, wie es am Ende klingen wird und rberkommt. Dir ntzen die besten Songs nichts, wenn sie nachher auf der Scheibe drucklos klingen. Wir hatten bei dieser Produktion schon gleich bei den ersten Aufnahmen ein sehr gutes Gefhl und als der Mix dann fertig war, wuten wir alle sofort, dass diese Scheibe einer unserer besten ist. Alleine vom Sound her ist dieses Album ein riesiger Schritt nach vorne.

Warum habt ihr die Vocals aufgeteilt? Kann euer Snger Snke Lau keine Balladen singen, oder wie?

Bei uns hat die Balladen schon immer Claus gesungen. Snke kann zwar auch gut clean singen, aber Claus Stimme passt einfach besser dazu. Zu "We Will Rock" hatte Claus die Idee fr die Gesangslinie und hatte sie einfach mal im Studio als Arbeitsspur gesungen. Wir fanden das sofort klasse und so ist es dann auch geblieben. Auerdem kann etwas Abwechslung auf einem Album nicht schaden.

Unrest

Zu der Ballade "Burning Desire" mchte ich noch anmerken, dass sie direkt in meine Alltime-Top 10 deutscher Balladen eingezogen ist, ein Hammerteil!

Freut mich sehr, dass Dir das Teil so gut gefllt, ich find sie auch tierisch geil! Die Idee dazu stammte von Claus, der schon immer ein Hndchen fr gute Balladen hatte.

Habt ihr die Songtitel bewusst so true gewhlt, denn "Bang Your Head" oder "Go To Hell" sprechen ja eine deutliche Sprache?

Wir berlassen eigentlich kaum etwas bei Songwriting dem Zufall. Wir sind und waren schon immer sehr true. Es wird uns ja auch von einigen Kritikern immer wieder gerne vorgeworfen, dass wir keine Experimente machen und angeblich angestaubt klingen. Wir kommen aus den 80ern und wir werden unseren Stil auch nicht groartig verndern. Es gibt genug Bands, die versuchen, den Metal neu zu erfinden und immer wieder neue Metal-Sparten basteln. Daran wollen wir uns nicht beteiligen. Wir bleiben unserem Stil und unseren Fans treu, denn es gibt noch viele Leute, die auf den guten ursprnglichen klassischen Metal abfahren.

Ihr wart fr das Brsencrash Festival angekndigt und dann nicht dabei. Was war da los?

Ja, das war fr uns sehr rgerlich! Einige Wochen, nachdem wir fr das Festival zugesagt hatten, bekam unser Basser Andre von seinem Arbeitgeber die Nachricht, dass er fr einige Wochen nach England auf Montage fahren msse. Er hat dann natrlich versucht, das noch zu umgehen oder zu verschieben, aber es hat nicht geklappt. Uns blieb also nichts anderes brig, als den Gig abzusagen. Das war bei uns das erste Mal, dass wir wegen dem Job einen Gig absagen mussten.

Wie siehst Du denn die deutsche Szene momentan und wo wollt ihr hin? Habt ihr noch Groes vor mit UNREST oder sagt ihr, wir spielen ein paar Gigs im Jahr und das war es dann?

Ich denke, die deutsche Metal Szene hat sehr viele gute Bands mit sehr viel Potential hervorgebracht. Viele Bands, die heute ganz oben mitspielen, gab es zu unserer Anfangszeit noch gar nicht. Wir wollen mit UNREST noch mal richtig mitmischen. Wir arbeiten jetzt schon wieder an neuen Songs fr das nchste Album und vielleicht klappt es ja auch noch im nchsten Jahr mit einer Tour.

Zum Schluss noch bitte deine Top 5 des deutschen Metals.

Das ist nicht so einfach, ich finde sehr viele deutsche Bands echt klasse!
Zu meinen Favoriten gehren aber ganz klar Bands wie RAGE, U.D.O & ACCEPT, PRIMAL FEAR uvm.
Vielen Dank!!!

Ich bedanke mich natrlich auch und bin ziemlich sicher, dass bei UNREST noch was gehen wird. Die Jungs sind viel zu gut, um in der Metalmasse zu versinken.

www.unrest-metal.de

<< vorheriges Interview
DOMAIN - Alles andere als faul
nchstes Interview >>
INTO THE VOID - Auf dem Boden geblieben




 Weitere Artikel mit/ber UNREST: