Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
SpiRitual
Neue Wege im Düster Metal
Thorsten Dietrich
Homepage suchen ...


Der Sänger und Songwriter Stefan Hertrich ist vielen Gothic Metal-Freunden durch DARKSEED bekannt. Die hat er wie ich aus dem Interview entnehme zum zweiten Mal verlassen und konzentriert sich ganz auf sein Studioprojekt SpiRitual, das wie auf der BETRAY MY SECRETS-Scheibe Gothic Metal mit Ethno-Sounds verknüpft. Da Hertrich auch was zu erzählen hat, zählt er zu den angenehmen Interviewpartnern und kommt auch glücklicherweise ohne Phrasendrescherei aus.

Wie kam es zu dem Projekt SpiRitual wo ja viele Menschen aus der ganzen Welt dran teilnehmen?

SpiRitual

Im Sommer 2005 war es mal wieder an der Zeit, etwas Neues auszuprobieren. Alternativ dazu hätte ich eine neue DARKSEED-CD machen können (nach "Ultimate Darkness", Release Februar 2005) oder eine neue SHIVA IN EXILE-CD (Debütalbum "Ethnic", Release 2004). Mich hat das Ethno-Thema in den Fingern gejuckt, daher schied DARKSEED aus dieser Überlegung aus, und SHIVA IN EXILE ist ein reines Ethnoprojekt, aber ich hatte Lust auf Metal. Also habe ich beschlossen, ein neues Projekt ins Leben zu rufen (und die Leute noch mehr in Punkto 1000 verschiedene Projekte zu verwirren), das Metal und Ethno verbindet, und so ward SpiRitual geboren.

Ich sehe die Scheibe als Weiterführung deiner BETRAY MY SECRETS-Scheibe. Was hältst du von der These?

Da stimme ich Dir zu. Ich habe bereits 1999 eine Ethno-/Metal-CD gemacht, damals in Zusammenarbeit mit Christian von MEGAHERZ. Das Projekt trug den von Dir angesprochenen Namen BETRAY MY SECRETS und es kam nur zu einer Veröffentlichung, weil Christian danach zu viel mit MEGAHERZ zu tun hatte und ich mit meinen anderen Projekten. Als ich 2005 eine neue Ethno Metal-CD machen wollte, bot sich ein zweites BETRAY MY SECRETS-Album natürlich an, aber da Christian für eine intensive Zusammenarbeit keine Zeit hatte, wäre es nicht passend gewesen, die Musik unter dem Banner BETRAY MY SECRETS herauszubringen. Schließlich bedeutet dieses Projekt für ihn als auch für mich "perfekte Zusammenarbeit zweier befreundeter Musiker". Daher die neue Namensgebung SpiRitual. Falls wir aber doch wieder zusammen eine CD basteln, würde ich wohl eine Zusammenarbeit unter dem Namen SpiRitual vorziehen. Immerhin hat Christian im Nachhinein dann doch noch einige absolut geile Solos zum SpiRitual-Album beigetragen, er konnte es nicht lassen (zum Glück). Er kann sich selbst in das Projekt als festes Member einladen, falls er nächstes Jahr Zeit und Muße hat. (@Christian: wenn das mal keine Kampfansage war, haha).

Dann haltet euch dran!
Artwork und Homepage sind sehr schön und individuell ausgefallen. Ich denke das ist in der heutigen Zeit eine wichtige Sache, oder?

Danke! Dafür ist ein guter Freund aus Moskau verantwortlich, der die SpiRitual-Idee interessant fand und sich sofort für den grafischen Teil des Projekts angeboten hat. Er hat sehr viel Zeit investiert und seine Arbeit zähle ich künstlerisch genauso zu SpiRitual wie jede gespielte Note.
In der Tat ist das visuelle Auftreten einer Band heutzutage sehr wichtig, denn es gibt einfach so viele Bands, dass der Hörer nicht mehr ausschließlich die Musik entscheiden lassen kann - was ich etwas schade finde, aber da kann der potentielle Fan nichts dafür, so sind nun einmal die Zeiten. Man kann unmöglich in alles reinhören, was der Markt jeden Monat ausspeit.

Ist SpiRitual eine einmalige Sache, oder werden da noch weitere Alben folgen?

Ein Metal-Album von Null auf möchte ich nicht mehr schreiben, weil der Aufwand einfach zu groß ist, im Vergleich zu dem, was finanziell reinkommt (selbst ein Musiker muss ans Geld denken, denn die Miete fliegt leider nicht vom Himmel). Aber ich könnte mir vorstellen, meine zukünftigen reinen Gothic Ethno-Alben (SHIVA IN EXILE, komplett ohne Gitarren, Drums etc.) auch als Metal-Alben zu veröffentlichen, also quasi beide Projekte - SHIVA IN EXILE und SpiRitual sozusagen miteinander verknüpfen - SHIVA IN EXILE für die Gothics bzw. Esoterikfreaks, und SpiRitual für die Metalheads, und die Songs in jeweils unterschiedlichen Versionen. "This Battle is Yours" von der SpiRitual-CD ist beispielsweise auch auf der ersten SHIVA IN EXILE-CD, aber es ist bisher nur ein bis zwei Leuten aufgefallen. Für mich gehören beide Projekte eh zusammen und sollten mehr "miteinander leben", denn beides bin ich - manchmal mehr, manchmal weniger "weltlich".

Wie bist Du eigentlich zu Religionen an sich eingestellt?

Jede Religion enthält sehr viel Wahrheit, leider zu sehr vermenschlicht über die Jahrtausende und dadurch missverstanden. Ich bin mir sicher, dass Jesus, Mohammed, Buddha etc. genau die gleiche Ideologie lebten (schließlich waren sie sich alle der kosmischen Gesetzmäßigkeiten bewusst und lehrten diese), sie wurden falsch ausgefasst, und somit entstanden die einzelnen Religionen, je nach Interpretation. Wir leben in einer interessanten Zeit, denn es erscheinen immer mehr Bücher, denen es gelingt, die Lehre Jesu etc. in einer deutlichen, modernen Sprache und unverfälscht wiederzugeben ("Gespräche mit Gott" ist ein geiles Buch, sollte man wirklich gelesen haben). Liest man diese Bücher, merkt man plötzlich, dass Jesus etc. nichts anderes gesagt hat als 2000 Jahre später sämtliche New Age-Autoren, und man merkt, dass Religionen an sich wirklich belanglos sind - sie machen die Lehren der angesprochenen Personen eher kaputt und man blockiert mental. Daher ist meine Meinung: Gott ja, Kirche für mich persönlich nein.

Die erste Version des Albums hast du ja selber veröffentlicht als Mini CD, nun gibt es das Album mit zwei weiteren Songs über das amerikanische Label Sensory. Wie kam es dazu?

SpiRitual

Sie zeigten sich sehr begeistert, und für einen Musiker ist ein begeistertes Label natürlich optimal. Zumal ich mich doch lieber auf den künstlerischen Aspekt konzentrieren möchte. Es war ein nettes Experiment, das sein musste, aber es ist nicht 100% mein Ding, mich um Promotion und Marketing zu kümmern, das können andere um Welten besser.
Die zwei neuen Songs, weil es sehr schwer ist, eine EP zu veröffentlichen, man bekommt EPs nur sehr schwer in die Läden. Wer jedoch die EP gekauft hat, kann mir eine E-Mail schicken (mit dem Namen, der auch in meinem Onlineshop auf www.spi-ritual.com registriert ist) und erhält die beiden Songs als kostenlosen Download.

Welche Bands haben Dich zu diesem Album inspiriert und beeinflussen Deine Musik im Jahre 2006?

DEAD CAN DANCE haben mich bei SpiRitual inspiriert und inspirieren mich auch im Moment für mein zweites SHIVA IN EXILE-Album, dazu ein wenig FAITH AND THE MUSE und der "Black Hawk Down"-Soundtrack. Ansonsten inspirieren mich eher Bücher und andere Menschen.

Wie geht es eigentlich mit deiner anderen Band DARKSEED weiter? Das letzte Album war ja schon klasse!

Danke für das Lob! Bei DARKSEED bin ich vor zwei Monaten ausgestiegen, was noch nicht so durchgesickert ist, weil ich kein Freund dramatischer Abschiedsreden bin, daher gab es keine Pressemitteilung. Falls die Jungs noch weiter machen, wünsche ich ihnen auf jeden Fall viel Erfolg! Für mich gehen SHIVA IN EXILE und SpiRitual vor (und eventuell etwas neues 2007, mal kucken).

Das ist ja eine Überraschung! Naja ich denke mal mit SpiRitual ist man gut bedient, also checkt die Band mal an:

www.spi-ritual.com

<< vorheriges Interview
BISS - Der rockende Doktor
nächstes Interview >>
SABATON - Schunkel Metal mit ernsten Texten




 Weitere Artikel mit/über SPIRITUAL: