Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
HEAVEN SHALL BURN
Neue Platte - neue Tour!
Rafael Hofmann
Homepage suchen ...


Wir haben all unsere tiefsten Sorgen, Wnsche und Hoffnungen in Betracht gezogen, um dieses Interview zu erstellen. Also versten wir den Jungs die Zeit whrend ihrer Tourvorbereitung - in diesem Falle im Urlaub - mit ein paar Fragen. Erfahren Sie nun die ganze Wahrheit ber das Tourvorhaben der Band HEAVEN SHALL BURN, beantwortet vom HSB-Schlagzeuger Matze:

Schnen guten Tach!
HSB hatten frher ("Asunder" / Split-Platte mit CALIBAN) einen deutlich strkeren Hardcoreeinschlag, als es heute der Fall ist. Seit "Antigone" bewegt ihr euch in die Richtung Death-Metal-Core. Erhofft ihr euch dadurch eine grere Zuhrerschaft zu erschlieen oder gibt es dafr einen anderen Grund?

Heaven Shall Burn

Keine Ahnung. Der eine sieht, dass wir uns mehr in Richtung Metal bewegen und der andere sagt, dass "Antigone" mehr HC war, als unsere Releases davor. Es ist einfach unntig, ber diese ganzen Subgenres zu diskutieren. Jeder sieht das irgendwie anders und ordnet die gleiche Band woanders ein, als jemand anderes. Man kann ja auch berall die ganzen Diskussionen verfolgen, die am Ende zu nichts fhren. Wenn man aber unbedingt Schubladen haben will, dann sollte man auch sehen, dass unsere Death-Metal-lastigste Verffentlichung berhaupt die erste Split mit CALIBAN aus dem Jahr 2000 ist. "Asunder" war auch wesentlich BOLT THROWER-lastiger als Alles, was wir danach gemacht haben. Aber generell ist das mit der musikalischen Entwicklung eher eine unbewusste Sache. Die Songs werden einfach so geschrieben und entstehen, ohne dass man vorher darber diskutiert, in welche Richtung es gehen soll.
Wenn wir mit unserer Musik mehr Leute erreichen, dann ist das sicherlich eine schne Sache, aber eben nicht unsere Motivation. Wenn wir mehr Platten verkaufen wollen wrden, dann wrden wir sicherlich erstmal unsere Jobs kndigen, das Studium schmeien und die Band full-time betreiben...

"Antigone" war ein absolutes Killer-Album. Habt ihr fr euch selber das Gefhl an der Produktion des 2006er Albums gewachsen zu sein? Wenn ja, woran macht ihr eure Entwicklung fest oder welche Qualitt des Albums macht eure Entwicklung aus?

Ich denke in erster Linie ist auf der neuen Platte alles viel besser eingespielt, als auf den alten Werken. Das ist wohl sicherlich der grte Fortschritt, der dann auch zu Dingen wie einem besseren Sound verhilft und die Songs auch besser "rollen" lsst.
Ansonsten sind wir selbst immer noch zu nah an der neuen Scheibe dran, um sie abschlieend zu bewerten. Da kommt man in ein oder zwei Jahren sicherlich zu einem anderen Resultat als jetzt. Momentan sind wir aber sehr zufrieden mit dem neuen Album. Ich hoffe mal, dass dieses Gefhl auch noch 'ne Weile anhlt - *hehe*

Der Vergleich der Fachpresse von "Deaf To Our Prayers" mit eurem Vorgngeralbum drngt sich frmlich auf und lsst einige Erwartungen heranwachsen. Einigen Berichten zufolge, habt ihr allerdings mit "DTOP" nicht diese Durchschlagskraft auf Platte gebannt, wie es zuvor der Fall war. Wie seht ihr diese Behauptung?

Ja, das hab ich jetzt auch schon so circa einmal gelesen... *hehe*. Kann man natrlich so sehen. Das ist absolute Ansichtssache. Wir sind da natrlich anderer Meinung. Was sollte man sonst auch dazu noch sagen?
Ich denke, dass auf DTOP im Prinzip keine Songs sind, die absolut hervor stechen und einigen Leuten evtl. ein "Hit" der Marke "The Weapon They Fear" oder "Voice Of The Voiceless" fehlt, aber genau das macht, unserer Meinung nach, das neue Album auch besser: Es klingt in sich geschlossener und hat nicht solche, bertrieben ausgedrckt, "Lckenfller" wie noch "Antigone". Wenn du schwchere Songs auf einer Platte hast, dann stechen die guten eben auch besonders hervor und prgen sich somit mehr ein und haben auch eine grere Durchschlagskraft. Das ist natrlich klar.

Das Summer Breeze war sicherlich der erste Test und eine Art Stimmungsbarometer, wie eure neue Platte von groem Publikum aufgenommen wird. Die Kritiken eurer Show fielen eindeutig positiv aus. Angeblich besitzt ihr die Gabe ein Metal-Publikum mit dem Hardcore-Genre zu verbinden.
Wie habt ihr dieses alt eingesessene Festival am neuen Veranstaltungsort erlebt? Seht ihr euch als "Bindeglied zwischen den beiden Welten" des Death Metal und des Hardcores?

Was fr eine "Gabe" wir besitzen, mssen andere einschtzen. Wenn wir das selbst machen wrden, wre das sicherlich etwas zu vermessen. Ich denke aber, dass viele Leute einfach merken, dass wir eine ehrliche Band sind und einfach Spa an dem haben, was wir machen. Vielleicht steckt sowas die Leute dann einfach irgendwie an.
Irgendetwas mssen wir ja an uns haben, was einige Leute mitreit. Ich meine, seien wir doch mal ehrlich: Es gibt viel bessere Musiker als wir es sind und Bands, die tausendmal eingngigeres und auch anspruchsvolleres Zeug spielen und die aber trotzdem nicht annhernd den Erfolg haben, den wir gerade schon irgendwie haben...
Vielleicht ist es auch einfach die Unbekmmertheit, die wir immer noch in uns tragen und die Leute auch wahrnehmen. Wir sind mit der Band einfach so, wie wir auch im "normalen Leben" sind und machen uns um absolut nichts 'nen Kopf. Gut, wir haben schon einen gewissen Anspruch an uns selbst, aber das war's auch schon. Wenn uns morgen niemand mehr hren oder sehen will, dann machen wir sicherlich auch mit der gleichen Freude weiter, wie bisher. Andere Bands wrden sich dann evtl. auflsen oder so. Das ist alles schon irgendwie eine Einstellungssache, denke ich.
Das Summer Breeze war fr uns natrlich schon eine sehr, sehr gute Sache!!! Wir waren ja 2004 schon mal da, aber da kannten uns noch nicht sonderlich viele Leute. Das war diesmal schon was anderes. Trotzdem wurden wir auch damals schon sehr positiv aufgenommen. Wir haben uns auch dieses Jahr schon ziemlich auf die Show dort gefreut und am Ende ist alles noch besser gelaufen, als erhofft. Wir haben also manchmal auch einfach etwas Glck mit dem Wetter und der Stimmung unter den Leuten... *hehe*
Ich wei nicht, ob ich uns als "Bindeglied" zwischen HC und Death Metal sehen soll. Da gibt es gengend Bands, die da auch irgendwie zwischen den Sthlen sitzen. Eine Weile war dieses "weder richtig Metal, noch richtig HC" fr viele Bands auch eher hinderlich, aber seit die Industrie mit "Metalcore" einen Namen gefunden hat, unter dem das Ganze vermarktet werden kann, kann sich da niemand mehr beschweren.

Im September geht ihr erneut auf die "Hell On Earth"-Tour 2006, auf eurer Homepage ist deutlich zu lesen, dass ihr richtig hei auf dieses Ereignis seid. Habt ihr eine Prognose oder Erwartungen, was euch auf der Tour erwarten wird?

Ja, natrlich freuen wir uns wahnsinnig darauf. Letztes Jahr ist die Tour unglaublich gut gelaufen und deswegen hoffen wir schon, dass es auch diese Jahr wieder luft. Es sind ja auch einige Bands dabei, mit denen wir schon ewig befreundet sind: MAROON, CATARACT, PURIFIED IN BLOOD... und andere, mit denen wir hoffentlich Freundschaften schlieen: A PERFECT MURDER, GOD FORBID. Wir hoffen, dass sich wieder viele Leute einfinden und wir auch 'ne Menge Spa mit den anderen Bands haben werden, aber eine Prognose kann ich nicht abgeben. Das sollen die Leute machen, die die Preise kalkulieren... *hehe*

Der Release von "DTOP" in Europa befindet sich nun in der ersten Woche. Habt ihr schon ein Feedback, wie gut "euer gemeinsames Baby" bundesweit angenommen wird?

Momentan bin ich gerade im Urlaub und bekomme natrlich auch nur die Sachen aus dem Internet mit. Insgesamt scheint das Feedback aber unglaublich gut zu sein und Platz 65 in den Deutschen Albumcharts spricht auch dafr. Also ich hab hier im Urlaub davon erfahren und hatte Glck, dass ich schon sa. Es ist wirklich unglaublich, dass es soweit gekommen ist. Damit htte sicher niemand von uns gerechnet.

Die auereuropischen Lnder mssen noch bis zum 5.9. warten. Wo liegt eurer Meinung nach der Absatzmarkt fr eure Platten? Erobert ihr nach dem einschlagenden Erfolg europaweit nun auch die Staaten?

Heaven Shall Burn

Das ist auch wieder so eine Sache, ber die sich besser die zustndigen Leute im Label 'nen Kopf machen sollen. Uns ist es vllig egal, wo ein Absatzmarkt fr uns liegt und wo nicht. Wir spielen auch weiterhin lieber in Island, Brasilien oder Chile und zahlen aus eigener Tasche ein wenig drauf, wenn wir denken, dass wir dort mehr Spa haben als auf einer US-Tour, wo es dann vielleicht mehr ums Verkaufen geht.
Wir wollen sicherlich irgendwann auch mal ein paar Shows in den USA spielen, aber das ist jetzt nicht unser Hauptziel. Ich glaube in den USA gibt es auch schon einige Leute, die uns kennen und wir verkaufen dort auch mehr als in ganz Europa, aber die Voraussetzungen fr eine Tour dort, sind andere und es scheitert meist an der Zeit. Da ist ein Haufen Papierkram zu erledigen, wenn man dort legal touren will und uns fehlt einfach die Zeit uns dem ganzen Theater auseinanderzusetzen und auch das Geld fr eine Arbeitserlaubnis dort einige tausend Dollar zu bezahlen, um dann doch nur drei Shows zu spielen, weil einige von uns nicht lnger Urlaub bekommen.

Auf jeder HSB-Show, die ich mittlerweile gesehen habe, habt ihr euch plakativ zu eurer "veganen Bandphilosophie" bekannt - und wenn es ein Dank an das vegane Catering des Venues war. Auch in euren Videos ist ein "vegan"-Aufkleber auf der Basedrum angebracht und des fteren sieht man Bilder von euch, die eure "straight edge"-Einstellung dokumentieren. Woher rhrt dieser doch sehr plakative Umgang mit eurer Ernhrungseinstellung? Wollt ihr eure Fans bekehren?

Das sind Sachen, die uns am Herzen liegen und von denen wir auch schon seit vielen Jahren berzeugt sind. "Bekehren" wollen wir niemanden. Es reicht uns schon, wenn die Leute sich mit den Dingen berhaupt erstmal auseinander setzen und damit in Kontakt kommen.
Ich spreche da vor allem ber Veganismus/ Vegetarismus. "Straight Edge" ist eine eher persnliche Sache, die wir als Band eigentlich auch nie wirklich thematisiert haben.
Veganismus dagegen ist eine Sache, die sich gegen die Ausbeutung und die Zerstrung des Planeten richtet und die irgendwo Jeden etwas angeht. Wenn sich jemand mit Drogen oder Alkohol selbst kaputt macht, dann ist das zwar traurig, aber letzten Endes sein eigenes Ding. Veganismus ist aber eine Sache, die Andere betrifft. Es ist auf keinen Fall die Lsung fr alle Probleme dieser Welt, aber wenn mehr Leute auf die Produkte der Fleisch-/ Milch-/ Eier-Industrie verzichten, dann ist das ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Es ist etwas, das jeder ohne Probleme leben kann und deswegen uern wir uns auch dazu.

Okay, dann bedanken wir uns sehr fr das Interview, wnschen Dir noch einen schnen Resturlaub und euch als Band eine erfolgreiche Promo-Tour fr die neuen Platte "Deaf To Our Prayers" auf der "Hell On Earth"-TOUR 2006! Rock on!

"Hell On Earth" Tour 2006

  • 23.09.06 so36 berlin
  • 24.09.06 batschkapp frankfurt
  • 25.09.06 rockhaus salzburg
  • 26.09.06 rockplanet club pinarella di cervia
  • 27.09.06 kofmehl solothurn
  • 28.09.06 backstage muenchen
  • 29.09.06 kamp bielefeld
  • 30.09.06 roxy flensburg
  • 01.10.06 music o drom hasselt
  • 02.10.06 reithalle dresden
  • 03.10.06 f-haus jena
  • 04.10.06 effenaar eindhoven
  • 05.10.06 musik centrum hannover
  • 06.10.06 studebterhus aalborg
  • 07.10.06 fun box amelie essen

<< vorheriges Interview
SILBER - Hier und jetzt auf sich allein gestellt
nchstes Interview >>
SAIDIAN - Der Irrsinn hat einen Namen




 Weitere Artikel mit/ber HEAVEN SHALL BURN: