Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
MANTICORA
Zirkusgeschichten
Thorsten Dietrich
Homepage suchen ...


Die dnischen Power Metaller von Manticora erzhlen auf dem fnften Studioalbum The Black Circus Part 1 - Letters eine unheimliche Konzeptstory ber einen Wanderzirkus und sind auch sonst keine alltgliche Power Metal Band, was mir Gitarrist Martin Arendal mit seinen Antworten besttigte und seiner frhlichen Art besttigte.

Erzhl' uns ein wenig ber die Geschichte hinter dem Konzeptalbum "The Black Circus Part 1 - Letters" und was im 2.Teil passieren wird?


"The Black Circus Part I - Letters" : Die Geschichte spielt sich im spten 19. Jh. in New England ab und erzhlt uns von einem Mann, der Briefe an seinen Freund darber schreibt, was whrend der Zeit, in der er als Portier fr diesen reisenden Zigeuner Zirkus arbeitet passiert. Von auen betrachtet scheint alles normal zu sein und fr den Besucher des Zirkus gibt es nichts mysterises daran. Aber die Hauptfigur scheint einen Hinweis, darauf zu bekommen, was wirklich auf dem Festplatz passiert, wenn der Tag zur Nacht wird. Die Darsteller (Zigeuner) sind nicht so freundlich, wie sie scheinen, wenn keine Leute um sie herum sind. "The Black Circus Part II" - ? : Soweit was in Folge (Teil II) passiert kann ich nur sagen, dass es noch verrckter wird, was die Geschichte an geht. Die Musik ist dem ersten Teil sehr hnlich. Aber Du musst Dich bis zum nchsten Frhjahr (2007) gedulden, um die Details darber zu erfahren, hllt sich der Musiker in Schweigen und lacht.

Wie habt Ihr das Album geschrieben. Gibt es nur einen Schriftsteller oder arbeitet Ihr im Team?

Also, Kristian Larsen hat sehr viel zu der Musik auf dem Album beigetragen, aber die Geschichte und das Konzept ist die Idee von Mads Volf. Das ganze Konzept wurde von Mads prsentiert, direkt nach der Fertigstellung von "8 Deadly Sins". Danach haben Mads und Lars Larsen begonnen das Storyboard fr dieses Konzept zu entwickeln. Kristian kam mit der Idee die Geschichte durch eine Person, die Briefe an einen Freund schreibt, zu prsentieren und von da an begann Lars die Lyrics zu schreiben. Das Schreiben von Musik passiert meistens wenn wir alle zusammen sind, aber es enterwickelt sich ber einen Verlauf, dass einer von uns Zuhause etwas geschrieben hat und wir dann alle unsere Ideen zu einem ganz Song zusammenbringen. Auf diesem Album ist Kristian also der Hauptmann, was die Musik angeht. Lars hat fast alle Texte geschrieben, aber wir haben alle unseren Teil zur Musik beigetragen. Zum Beispiel schreibt Kasper Gram seine eigenen Basslinien und Mads stellt alles zum Thema Schlagzeug zur Verfgung, das er als passend fr dieses und jenes spezielle Riff erachtet. Ich schreibe blicherweise nur ein paar kleine Tele der Musik, aber das sind meistens einige Teile um ein Riff mit einem anderen zu kombinieren. Die Solos werden gemacht, wenn wir im Studio sind und alles Drums, Bass und Gitarren aufgenommen sind, so ist es am einfachsten. Alle Keyboard und Synth Parts fr dieses Album wurden auch im Studio geschrieben, mit viel Hilfe unseres Produzentens Tommy Hansen, der ein extrem talentierter Musiker und genauso talentiert hinter dem Mischpult ist. Alles in allem ist es ein bichen von beidem, wir sind ein Team, aber auch Induviduen, wenn es ans Schreiben von Musik geht.

Eure Musik scheint ein wenig in Richtung nachdenklicher Power Metal zu gehen und ziemlich unkommerziell zu sein. Was denkst Du?

Wir halten uns nicht fr eine Prog Band, aber wir mgen es ein paar Drehungen und Biegungen in jeden Song einzuarbeiten, so dass der Zuhrer aufmerksam sein muss, um alle Details mitzubekommen. Wir wurden verglichen mit Bands wie Iced Earth und Blind Guardian und soweit ich wei sind die ziemlich kommerziell. Aber wenn Du Dich auf die Vocals beziehst: Ja, die sind definitiv nicht typisch fr eine Mainstream-Band. Die Vocals sind nicht die typischen hohen Vocals, die Du normalerweise in einer Power Metal-Band hren wrdest. Der Grund dafr ist, dass das Lars' Art zu singen ist und das ist groartig, weil wir dadurch nicht so sind wie all' die anderen. .Deswegen wurden wir kritisiert, aber wir kmpfen immer noch den groen Kampf qualitative Musik zu machen und wir versuchen definitiv nicht so wie die anderen zu sein oder zu klingen, nur um mehr CDs zu verkaufen.

Ist Dnemark ein Land, in dem man Aufmerksamkeit und Ehre bekommt, wenn man in einer Metal Band ist und wie fhlt Ihr Euch dort?

In Dnemark bekommt man fast berhaupt keine Aufmerksamkeit, stellt Martin fest und fhrt fort: Es ist ein stark MTV-orientiertes Land, also kannst Du dir wahrscheinlich ausmalen, wie schwer es ist einen Gig zu bekommen, oder CDs zu verkaufen in Dnemark. Man muss in den Sden von Europa und speziell nach Deutschland um CDs zu verkaufen und die Mglichkeit zu haben auszusehen als wre man in einer Metalband. Aber grundstzlich mgen wir es alle hier oben im Norden (Skandinavien) und ich glaube nicht, dass einer von uns umziehen wollen wrde, nur aufgrund der Art von Musik, die wir machen. Wenn dann sollte es wegen dem langen Winter und dem Mistwetter sein, lacht Martin und gesteht ein: Aber auch das ist nicht Grund genug.

Die Metal-Szene ist voll von Power Metal-Bands, warum sollten die Leute euch mgen?

Ich habe keine Idee., gibt Martin zu, lacht wieder und fhrt fort: Das ist schwierig fr mich zu sagen. Aber was ich vorher gesagt habe, wir werden oft mit Iced Earth und Blind Guardian verglichen, und wenn man diese Bands mag, dann sind wir es sicher wert, dass man mal reinhrt. Wir haben auch andere Einflsse, wie Nevermore, Forbidden, Helloween, Gamma Ray, System Of A Down and Yngwie Malmsteen, um nur ein paar zu nennen. Alle diese Einflsse spiegeln sich in unserer Musik wieder. Also eigentlich ist ein bisschen von allem fr jeden in unserer Musik, wir hatten bisher nur noch nicht das Glck richtig rauszukommen. Also kauft unsere CD und fangt an zu rocken, Ihr werdet es nicht bereuen... Ich verspreche es, macht der Gitarrist Werbung und lacht schon wieder. Fr die Musik ist der schon fast zu frhlich...
<< vorheriges Interview
CELLADOR - Melodic Speed Metal aus dem Land der Hyp [...]
nchstes Interview >>
STORMWARRIOR - Halten das Schiff auf Kurs




 Weitere Artikel mit/ber MANTICORA: