Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
PYRAMAZE
Dänisch-amerikanische Zusammenarbeit
Thorsten Dietrich
Homepage suchen ...


Pyramaze aus Dänemark haben mich schon mit ihrem Debüt "Melancholy Beast" erfreut und haben nun nach dem Wechsel zu Massacre Records das genauso gute Zweitwerk "Legend Of The Bonecarver" draußen. Deshalb war es mal Zeit Gitarrist Michael ein paar Fragen zu Stellen.

Hallo Michael! Ihr seid eine dänische Metal-Band mit dem amerikanischen Sänger Lance King (Ex-Balance Of Power) und habt soeben euer zweites Album veröffentlicht. Erzähl etwas darüber, wie alles angefangen hat und wie ihr zusammengekommen seid!


Am Besten ist diese Frage durch den Verweis auf unsere Biographie unter www.pyramaze.com/bio.html beantwortet.

Da ist aber einer echt faul! Was bedeutet der Name "Pyramaze"?

Pyramaze ist eine Verbindung der Wörter "pyramid" und "maze" (=Labyrinth). Ich bin schon immer von der Mythologie der alten Ägypter fasziniert gewesen, und als ich einen Bandnamen finden musste, begann ich, mit dem Wort "Pyramide" zu spielen. Irgendwann wurde daraus "Pyramaze". Ich denke, dass sowohl "pyramid" als auch "maze" etwas Großes, mächtiges und mystisches repräsentieren, und so dachte ich mir, dass dies sicher ein schöner Name für eine Metal-Band wäre.

Wie habt ihr vor, Live Gigs oder eine Tour zu absolvieren, wenn euer Frontmann in Amerika lebt. Habt ihr schon mal live gespielt?

Nicht nur unser Sänger ist Amerikaner, sondern auch unser Keyboarder Jonah ? er lebt in Atlanta und Lance in Minneapolis. Es stellt für uns allerdings kein echtes Problem dar, live zu spielen. Jeder kennt seinen Part von der CD. Wir treffen uns dann einfach eine Woche oder so vor dem ersten Auftritt und üben das Material zusammen. Das hat bis jetzt wunderbar funktioniert. Wir sind in den USA, in Deutschland, Frankreich und Dänemark live aufgetreten, und dieses Jahr werden wir wieder auf der Bühne zu sehen sein, und zwar in Deutschland, Dänemark, Amerika und Großbritannien. Mehr Infos gibt es in der Gig-Sektion auf www.pyramaze.com.

Bei "Legend Of The Bone Carver" scheint es sich um ein Konzept-Album über den Kampf zwischen Gut und Böse zu handeln. Könnt ihr unseren Lesern mehr über die Geschichte verraten?

Im Grunde geht es in der Storyline darum, dass das Gleichgewicht zwischen den guten und den bösen Mächten in der Welt aus den Fugen geraten ist, sodass das Böse sozusagen einen etwas ungemütlichen Marktanteil für sich zu beanspruchen beginnt. Eine Frau betet für die Lösung dieser Misere, und die Antwort kommt in Form der "Geburt" eines reinen, messias-ähnlichen Individuums, welches dazu bestimmt ist, seine Bestimmung bereits im jungen Alter zu erkennen und sich der Dunkelheit in einer finalen epischen Schlacht zu stellen. Ausgestattet mit der Fähigkeit, die Gerechten mittels Eingravierens von altertümlichen Schriften in deren Gebeine wiederzuerwecken, macht sich der "Bone Carver" (="Knochenschnitzer") auf, die Balance zwischen Gut und Böse wiederherzustellen; der Großteil des Plots ist der Beschreibung seiner Entwicklung vom Kind zu einem hochintelligenten Übermenschen gewidmet.

Nachdem ich das Intro mit dem Erzähler gehört hatte, dachte ich, dass ich ein Rhapsody- oder Metalium-Album in den Händen halte. Diese Intros sind in den letzten Jahren ziemlich beliebt geworden.

Dieses Intro war einfach nur notwendig, um die Geschichte einzuleiten. Für mich ist es ohne Belang, wie viele Bands Intros auf ihren Platten gehabt haben.

Wie entwickelst du einen Song? Brainstorming, Jam-Sessions oder schreibst du allein zu Hause?

Normalerweise fange ich damit an, Riffs und Melodien auf meiner Gitarre zu komponieren. Wenn ich irgendwann der Meinung bin, ein starkes Grundgerüst für einen Song gefunden zu haben, beginne ich mit dem Schreiben der Texte. Wenn ich die Grundidee fertiggestellt habe, präsentiere ich sie der Band, und dann machen wir die abschließenden Arrangements gemeinsam im Übungsraum.

Vergleiche das Debüt "Melancholy Beast" mit "Legend Of The Bone Carver". Worin liegt für dich der Unterschied?

Nun, "Melancholy Beast" ist roher und unpolierter als "Legend Of The Bone Carver". Wir hatten während der Aufnahmen zu "Legend?" mehr Zeit im Studio verbracht, was uns auch ermöglichte, Mix und Mastering zu perfektionieren. Auf "Legend?" haben wir auch einen etwas dickeren und schwereren Sound, den wir mit orchestralen Elementen kombinieren.

Du hattest in deinem Land Probleme mit einigen blinden Religionsfanatikern. Wie ist die aktuelle Lage in Dänemark?

Nun, ich glaube nicht, dass Dänemark derzeit in den Extremistenkreisen der muslimischen Welt sonderlich beliebt ist. Diejenigen von ihnen, die in Dänemark leben, haben sich wieder beruhigt, aber das alles ist wirklich eine dumme und unnötige Situation, die hoffentlich bald vorbei sein wird.

Welches Album, das du einmal gekauft hast, hat dein komplettes Leben verändert und dich zur Musik geführt?

Hmmm, lass mich mal nachdenken? Anfangs war es wohl "Slippery When Wet" von Bon Jovi. Das war das erste Mal, dass ich dachte: "Hell yeah ? it would be cool to be a rock star!"

Tja das ist wohl bei jedem Menschen anders.

Übersetzung: Daniel Ableev
<< vorheriges Interview
TRISTWOOD - Ein Spiel mit Gegensätzen
nächstes Interview >>
CREMATORY - Listening Session in Worms 2006




 Weitere Artikel mit/über PYRAMAZE: