Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
AJATTARA
Eine recht verzwickte Philosophie
Markus Mwis
Homepage suchen ...


AJATTARA aus Finnland beehren uns schon seit mehreren Jahren mit einer sehr eigenen atmosphrischen Metalweise, die allmhlich mehr und mehr um sich greift und ihre Freunde findet. Verstndlich, dass sie nun auch auf dem hiesigen Konzertmarkt auf dem Vormarsch sind, zwar langsam aber stetig im Kommen. Snger, Gitarrist und Bandbegrnder Ruoja aka Pasi Koskinen (ex- AMORPHIS) war so freundlich mir ein paar Fragen bezglich des Albums, der Band und ihrer Entwicklung zu beantworten.

Euer viertes Album hat meinem Empfinden nach einiges von der Atmosphre seiner Vorgnger verloren und geht dafr eher nach vorne. Unter anderem scheint es so, als wrde mehr Gewicht auf die Gitarren und weniger auf die Synthies gelegt als bisher. Kam das einfach aus dem Schreibprozess heraus oder war das von vorneherein so beabsichtigt?


Also ich denke, der Grund ist dass wir es mehr nach unserem Live-Sound klingen lassen wollten, welcher natrlich mehr an Gitarren orientiert ist. Das Songwriting hat sich nicht verndert, aber die ganze Band spielt diesmal bei dem Album mit.

Achso, das erklrt einiges. Bist du immer noch alleine fr die ganze Musik zustndig, oder lsst du deine Session- Musiker mittlerweile auch mal mitreden wenn es um die Songs geht?

Es gibt keine Session-Musiker bei AJATTARA, und ja, ich mache die Musik immer noch selbst.

Also alles beim Alten. Apropos mitreden. Wie ist das eigentlich bei euch? Bestimmst du alleine was gemacht wird und die anderen ziehen einfach mit oder hat jeder Mitbestimmungsrecht bei Bandangelegenheiten?

Jedermann hat seine Freiheit bei seinen Eindrcken und Einfllen, aber die Grundstruktur der Lieder bleibt gleich.

Es gab bei euch ja schon einige Besetzungswechsel seit Grndung deines Projekts. Seit Kurzem ist es was das angeht recht ruhig bei euch. Heisst das, dass Ajattara jetzt fr die nchste Zeit die richtigen Musiker gefunden hat?

Diese Besetzung gibt es jetzt seit 5 Jahren, ausgenommen Schlagzeuger Malakaias III, der erst vor 3 Jahren zur Band dazugestossen ist. Es ist also schon seit Lngerem eine recht geschlossene Gemeinschaft.

Also doch. Es sah immer etwas anders aus, das hatte mich ein wenig verwundert.
Noch mal kurz zurck zum Album. "pre" heisst auf deutsch ja nichts Anderes als Bastard. Wenn ich mir das Album so anhre und den Autocrash am Schluss samt dem Titel mit einbeziehe, drngt sich mir die Frage auf: Liegt dem Album ein Konzept zugrunde? Wenn ja: Welches und wie ist es aufgebaut?


Um korrekt zu sein: Es heisst sogar Bastard-Kind. Die Geburt ist wie ein Autounfall, denkst du nicht auch?

Hm, jetzt wo dus sagst. Man kann gewisse hmlichkeiten nicht von der Hand weisen, wohl wahr. Viele Leute interessiert brigens auch wovon deine Texte handeln. Wenn man nicht gerade in Finnland wohnt, finnisch kann oder sogar Finnen kennt ist es selbst im Internet recht schwer an bersetzungen zu kommen. Vom Bandnamen her wrde ich vermuten dass sie tief in der finnischen Mythologie verwurzelt sind oder tusche ich mich da?

Du tuschst dich. Der Name kommt aus der Mythologie und sie ist die Gttin des Verlusts. Unser komplettes Konzept basiert auf dem bel das der Mensch verursacht. Wenn du beispielsweise einen Mord begehst, bist du in gewissem Sinne "verloren", usw. usf. Es ist eine recht verzwickte Philosophie und es wrde auch mindestens 10 Seiten brauchen um genau zu erklren worum es sich dabei dreht. Deswegen berlasse ich es dem Hrer selbst, damit zurechtzukommen.

Achso, na das erklrt einiges.
Mit euren Gigs ist es ja immer noch - gerade in Zentral-Europa - recht mau, obwohl du bei unserem letzten Interview noch meintest, dass eine Europa- Tour in der Mache wre, die immer noch nicht in Sicht ist. Woran knnte es liegen?


Am Geld!

So banal und doch so wichtig. Schade das.
Ihr spielt ja auch zwei Gigs von der No Mercy Festival Tour mit, allerdings nur in Belgien und Holland. Warum nur die zwei? Ich knnte mir denken dass beispielsweise auch in Deutschland einige Leute sehnschtig auf einen Besuch eurerseits warten.


Ich weiss es nicht. Sobald wir die Mglichkeit haben, werden wir nach Deutschland rberkommen. Ich weiss, dass wir eine Fan-Basis in deinem Land haben, gerade weil ich recht viele Interviews mit deutschen Magazinen gemacht und auch in Finnland ein paar Deutsche auf unseren Gigs getroffen habe.

Das klingt doch schon mal vielversprechend. Wollen wir hoffen dass es auch wirklich eintrifft. Was hat es denn mit den beiden Weihnachts-Singles auf sich? War das nur mal ein Spass fr zwischendurch oder wofr war das gedacht? Wie kam das denn genau zustande?

Tenez von Spikefarm ist dafr verantwortlich. Der Grund war: Es war einfach zum Spass und als kleine Erinnerung, worum es bei diesem Fest lange Zeit vorm verfickten Jesus Christus ging!

Besteht nicht die Gefahr, dass gerade durch diese beiden Singles viele Leute Ajattara nun musikalisch nicht mehr ernst nehmen wollen oder gar knnen?

Nein. Hr dir die Musik auf den CDs an und du kannst dir solche Fragen sparen.

Noch ein paar Worte die du zum Schluss loswerden mchtest?

Itse Kuolema toi Tyhjyydest preen...terveisin RUOJA.

Na dann bin ich ja mal gespannt was die Zukunft noch so fr euch bereithlt. Danke fr das Interview und viel Glck. Hoffentlich luft man sich bei einem Gig in Deutschland mal ber den Weg. Wer sich selbst mal ein Bild von der Band machen will kann ruhig auf ihrer Homepage vorbeischauen, zu finden unter:
www.ajattara.com
<< vorheriges Interview
AUGURY - Wie der Soundtrack zu einem Traum
nchstes Interview >>
EVERGREY - Passen in keine Metal-Schublade




 Weitere Artikel mit/ber AJATTARA: