Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
DRAGONFORCE
Midtempo is gay
Thorsten Dietrich
Homepage suchen ...


..behaupten Dragonforce, wenn man sie auf die Geschwindigkeit ihres wie ein ICE Zug durch die Botanik bretternden neuen Album anspricht.

Die englisch beheimatete Multi-Kulti Truppe Dragonforce hat mich mit ihrem Erstling "Valley Of The Damned" nicht gerade vom Hocker gehauen, das Zweitwerk war schon klasse, wird aber vom neuen Album "Inhuman Rampage" noch mal bertroffen. Ich traf mich mit den Gitarristen Herman Li (bedacht und oft introvertiert) und Sam Thotman (Partyanimal) im Berliner Bro ihrer Plattenfirma Sanctuary zum Plausch, der ber den blichen Standardkram mal hinaus gehen sollte.

Was unterscheidet "Inhuman Rampage" von seinen Vorgngern?


Herman: Beim ersten Album wurden die Songs geschrieben, als die Band gerade mal drei Monate zusammen war! Wir waren eine Band, die dann einen Deal suchte, so dass die Lieder schon zwei Jahre alt waren, als das Album verffentlicht wurde! Das zweite Album hatte dann schon Material, was wir nach vier oder fnf Jahren Bandgefge erarbeitet hatten.

Also seid ihr eine Band ohne Fhrer, wo ihr die Songs zusammen schreibt?

Herman: Nein, Sam und ich schreiben fast alle Songs, aber auch unser Keyboardspieler Vadim hat sich mittlerweile als Songschreiber eingebracht, da er spter in die Band kam. Ich finde es sind auch originellere Songs, wenn sie im Team entstehen. Einer schreibt und die anderen Bandmitglieder bringen ihren Input dazu.

Sagt das mal Blackie Lawless, Jungs!
Ihr habt auf eurem letzten Album und auf dem aktuellen Album recht lange Tracks. Wieso, ist das euer Trademark?


Sam: Das ist schon unser Markenzeichen, aber es ist immer noch vom Aufbau wie ein normaler Song fr uns" Verse-Chorus- Pre Chorus- Verse usw. Der Grund warum unsere Songs so lang sind, wir haben viele Gitarrensolos!
Herman: Fr eine Metalband ist es wichtig Solos zu haben!

Sam: Wir wollen auch keine kurzen Solos machen, die Solos gehen oft ineinander ber.

Ich sehe euch nicht wie alle Melodic Metal Bands, ihr seid fr mich mehr technisch und progressiv, seht ihr das auch so?

Herman: Ja aber progressiv ja nicht als Musikrichtung, sonder eine Progression in Sachen Metal. Wir sind immer noch einfach zu hren denke ich. Es gibt Leute die denken wir sind zu simpel, da wir immer so schnell sind.
Sam: Ich denke AC/DC sind simpel und haben immer dieselbe Geschwindigkeit.

Ihr seht auf Livefotos von eurer Homepage aus, als wrdet ihr live ziemlich die Sau rauslassen und euch viel bewegen. Ist das so?

Herman: Wir springen schon viel auf der Bhne rum, es ist live und da muss ja schon Bewegung sein, deshalb ist es auch gut, wenn wir in England als Headliner touren. Als Supportact hat man ja oft begrenzte Platzverhltnisse, weshalb wir gerne europaweit Headliner wren!

Wie ist denn berhaupt die Metalszene in England? Man liest ja nur von den Groen bei uns Priest, Maiden, Saxon, Paradise Lost und mal was ber wenig erfolgreiche Kultbands wie Demon.

Sam: Ich wei zwar nicht so viel ber die europische Szene, aber genug um zu wissen, dass England anders ist! In England gibt es Metalcore Bands die sind richtig gro in England, dass ist da ein groes Ding, aber seltsamerweise mgen deren Fans uns auch! Uns geht es recht gut, die Leute die zu unseren Shows kommen sind eigentlich keine normalen Power Metal Fans. Das ist doch cool, es gibt aber auch nur wenige Fans aus England, die auf Power Metal abfahren. Die meisten Bands kommen aus diesem Genre kommen ja auch aus Europa und wenn die hier spielen gibt es vielleicht einen Gig in London und das war es. Stratovarius spielen hier vielleicht vor 500 Leuten.
Herman: Es gibt keine Power Metal Szene! Nimm Iron Maiden, die sind ein Metalband und sie sprechen alle an. Es gibt viele Bands mit verschiedenen Stilen, die alle gemocht werden, wie z.B. Cradle Of Filth.

Also fr euch Briten gibt es keine Grenzen, es ist alles Metal?

Sam: Ja, wir sind alle zusammen!

Herman: Es gibt kein Kmpfe mehr zwischen Black und normalem Metal als Beispiel.

Manche denken auch wegen eurer starken Melodiedichte knntet ihr aus Finnland stammen! Knnt ihr das verstehen? Fhlt ihr euch Bands wie Children Of Bodom oder Sonata Arctica verwandt?

Herman: Bei Children Of Bodom gibt es einige bereinstimmungen, aber man kann uns nicht direkt vergleichen. Wir sind eher von Leuten wie Steve Vai beeinflusst, aber das technische Element ist bei uns genauso vorhanden wie bei COB.

Textlich wrde ich euch ohne mit der Wimper zu zucken in die Fantasy Ecke stellen. Wie seht ihr die Sache?

Herman: Ich denke es kommt auf den Song an! Die Lieder sind aber nicht bewusst als Fantasysongs geschrieben, ein paar Schlagwrter passen und eigentlich dreht es sich inhaltlich dann um etwas ganz anderes! Mann kann es so sehen und manche Wrter sind halt besser zu singen, aber gemeint ist oft nicht das, was man beim ersten Lesen der Texte annimmt.
Sam: Bei uns kann man nicht sagen, dass ist ein Song ber das oder jenes Thema.
Auch in England hat man uns wegen des Bandnamens schon in diese Ecke gedrngt und einfach einen Song vom Metal Hammer Sampler in diese Richtung interpretiert!

Bandname ist ein gutes Stichwort! Wurdet ihr nie mit Dragonlord oder Dragonland in Verbindung gebracht oder verwechselt?

Unverstndlicherweise antworten beide: Nein, mit diesen Bands wurden wir noch nicht verwechselt!

Euer Debtalbum hat Fantasycover, whrend das zweite Album quasi eine Landschaft zeigt, ist euer drittes, dsteres Albumcover "Inhuman Rampage" vom selben Knstler wie das zweite?

Herman: Ja beim ersten Album waren wir doch etwas fantasyorientiert, whrend jetzt Musik und Texte berhaupt nicht dazu passen wrden. Das zweite Cover war auch sehr schn, aber nun haben wir doch einen anderen Knstler fr das dritte Album geholt!

Habt ihr auch Bonustracks und Coverversionen fr Special Editions?

Sam: Es gibt doch zu viele Bands mit Coverversionen und wir wollen nicht von Leuten zuerst durch eine Coverversion gehrt werden. Manche Bands bertreiben es auch mit den Special Editions und Bonustracks.

Das stimmt wohl.

Herman: Schau doch nur mal wie viele B-Seiten es von Metallica gibt mittlerweile! Selbst der obligatorische Bonustrack fr Japan von unserem ersten Album war kein richtiger Bonustrack, dieser Song war fr das Album geschrieben worden!

Sam: Viele Bands machen es sich auch sehr einfach mit den Bonustracks, die nehmen einfach eine akustische Nummer oder eine Coverversion.

Wohl war, seit ihr denn wenn wir schon von Japan sprechen auch eine der europischen Bands, die "Big in Japan" sind?

Herman: Wir stehen dort nicht schlecht seit dem ersten Album. Viele Leute sagen immer unsere Musik wre beliebt in Japan, aber das ist nicht fr alle Bands so. Wir sind nicht so gro da, es aber mehr als in anderen Lndern. Wir spielten auch schon in Taiwan.

Sam: Unser Markt ist berall unsere Tour brachte uns auch berall hin.

Nun hattet ihr auf dem neuen Album noch keinen festen Bassisten euer alter Basser ist als Gastmusiker aufgefhrt worden. Doch nun habt ihr mit Frederik Le Clerk einen neuen Mann, der ja erst mal aushalf.

Herman: Ja, Frederik ist ja eigentlich Gitarrist, kommt aus Frankreich und spielte frher bei Heavenly. Wir mussten uns erst mal kennen lernen, es klappt mit der Band und nun ist er halt festes Mitglied geworden, was wohl in Zukunft auch beim Songwriting involviert sein wird!

Welche Bands wren denn euer Wunschtraum fr eine Tour in der Zukunft?

Herman: Wir haben schon mit Helloween, W.AS.P. und Iron Maiden, deshalb (lacht) weit du wre es toll eine Headlinertour mit eigener Bhne zu haben.

Sam: Es ist toll mit Maiden zu touren, oder mit einer anderen Band. Dann kommen auch viele Leute auf die Konzerte, doch die kommen nicht wegen uns, die wollen den Headliner sehen. Deshalb ist es toll, wenn du auf Tour gehst und eigene Fans ziehst. Es war schn auf der Tour mit Maiden die Fans haben uns akzeptiert, die schrieen zwar auch oft "Maiden" aber das ist bei Maidenfans normal. Wir sind auch nicht so unterschiedlich zu Maiden, ich denke auch Maidenfans knnen was mit uns anfangen.

Das klingt ja gut, wie gingen eigentlich die Aufnahmen zu "Inhuman Rampage" ber die Bhne?

Herman: Dieses Mal haben wir fast alles selber gemacht. Karl Groom von Threshold hat uns immer sehr untersttzt, aber er war kein Produzent im herkmmlichen Sinnen, auch wenn es an verschiedenen Stellen so steht. Wir haben in seinem und meinem Studio die Platte aufgenommen.

Sam: Das ist die beste Arbeitsweise fr uns, wir haben so viel Zeit und knnen experimentieren.

Habt ihr Angst das die dritte Platte der richtige Durchbruch sein muss?

Herman: Man kann nicht jeden befriedigen, wir machen unsere Musik wie wir sie wollen und machen das Beste was wir knnen und hoffen das es vielen gefllt. Wir sind unsere grten Fans. Wir machen das Album, was wir selber hren wollen und uns gerne anhren.
Wir haben unsere eigene Vision und ziehen unser Ding durch, ohne auf andere Bands zu achten.

Welche anderen Band mgt ihr denn?

Sam und Hermann durcheinander: Vai, Bullet For My Valentine und Trivium.

Herman: Die letzten beiden sind etwas "Emo", die haben viele gute Refrains und sind mal etwas neues. Wir haben keine Grenzen und finden auch Black Metal gut.

Sam: Wir sind nicht der typische altmodische Power Metal von frher, wir haben sogar Blast Beasts!

Nette Jungs, fitte Musiker, hoffentlich packen sie es mit "Inhuman Rampage" sich in Deutschland zu etablieren! Gnnen sollte man es ihnen allemal.
<< vorheriges Interview
THE GATHERING - Listening Session - Berlin 02.02.06
nchstes Interview >>
HUBI MEISEL - Sieben Jahre in Tibet?




 Weitere Artikel mit/ber DRAGONFORCE: