Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
TORTURE KILLER
Eine "tödliche" Verbindung
Markus Möwis
Homepage suchen ...


Als SIX FEET UNDER- und OBITUARY-Coverband angefangen und mittlerweile sogar mit dem Frontmann von SFU bestückt, sorgt eine Band aus Finnland mit dem wohlklingenden Namen TORTURE KILLER für Furore. Altgewohnte Klänge neu aufgelegt, nichts Neues, aber trotzdem hörenswert. Mit dem neuen Album gabs sogar einen Labelwechsel hin zu Metal Blade und somit einen Schritt weiter in Richtung Treppchen. Gitarrist Jari Laine beantwortete mir freundlicherweise ein paar der Fragen die mir unter den Fingernägeln brannten.

Ihr habt ja als eine SFU-Coverband angefangen und euch auch nach einem SFU- Titel benannt. Mich würde interessieren, wie ihr es empfindet dass schon bei eurer zweiten Veröffentlichung Chris Barnes, der Sänger von SIX FEET UNDER, zu euch gestossen ist.


Natürlich ist es eine Ehre jemanden wie ihn dabei zu haben, wie es bei diesem Bekanntheitsgrad und seiner Erfahrung nur sein kann. Wir fühlen uns äusserst geehrt. Allerdings fühlt es sich selbst jetzt noch ein wenig irreal und komisch an, aber wir schauen erwartungsvoll in die Zukunft und schreiben auch schon neues Material mit dieser Besetzung.

Wie ist denn das Arbeiten bei euch überhaupt möglich? Immerhin sitzt ihr ja in Finnland und Chris Barnes in den USA.

Es war einfacher als du dir vorstellst. Bei dieser Entfernung geht es beim komponieren eines Albums nur um das Hin- und Herschicken von Tapes, das ist alles. Ganz egal ob der Kerl in derselben Stadt lebt, du brauchst immer nur diese Demo Tapes der Lieder aufzunehmen. Ich denke, niemand kann Lyrics in einem lauten Proberaum während der Bandprobe schreiben.
Wir haben auch eine sehr ähnliche Ansicht wie ein Album zu schreiben und diese Form der Musik zu spielen ist und so weit war es für uns sehr einfach. Er war auch sehr respektvoll, sehr freundlich und offen für jede einzelne Idee die wir im Bezug auf das Album hatten.

Das klingt ja so, als wäre eure Zusammenarbeit wirklich sehr fruchtbar. Wird er in den Songwriting-Prozess miteinbezogen oder schreibt er lediglich die Texte? Wie läuft das denn bei euch so ab?

Er schrieb mehr als die Hälfte der Lieder, und um ehrlich zu sein: Ohne seine Hilfe hätten wir noch längst kein Album fertig. Wir haben uns mit solchen Sachen rumzuschlagen, die Musik und das Spielen an sich scheint dabei eher einfacher daherzukommen. Bei diesem Album endete Chris damit recht viele fertige Stücke zu schreiben, für das nächste Mal hoffen wir ihn schon früher in den Songwriting-Prozess involvieren zu können. Aber wie ich schon sagte, wir beide teilen dieselbe Vision vom Endergebnis und wir kennen die "Grundregeln" wie man diese Art von Musik zu schreiben hat.

Also könnte man sagen, dass sich die zwei Richtigen getroffen haben und man auch in Zukunft Einiges von euch erwarten darf. Und wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

Er hat einfach die Nachricht mitbekommen dass wir Line-up Probleme hatten. Interessiert darüber was eine Band die sich Torture Killer nennt macht, hat er uns angetestet, mochte was er hörte und wollte uns denselben Respekt erweisen, den wir seiner Arbeit zuteil hatten werden lassen. Du kannst nicht leugnen, dass es eins dieser verfickten Drehbücher von einem Hollywoodfilm sein könnte: Chris Barnes tritt einer kleinen Band wie uns bei.

Stimmt, es könnte wirklich aus einem Hollywoodfilm stammen und entbehrt auch nicht einer gewissen Komik. Apropos Hollywoodfilm.
Ihr habt es schon geschafft mit eurer zweiten Veröffentlichung "Swarm!" bei einem grossen Metal-Label, nämlich Metal Blade, zu landen. Wie kam das zustande, hat Chris Barnes da vielleicht sogar mitgewirkt?


Natürlich hat er das. Zuerst sollte dieses Album bei Karmageddon Media veröffentlicht werden, wie unser erstes Album auch. Als Chris beitrat waren sie natürlich interessiert, aber als es daran ging dass wir zwei unterschiedliche Studios nutzen müssten, waren sie sich nicht mehr sicher ob es sich lohnen würde soviel Geld in das Album zu investieren. Also trafen wir die gegenseitige Vereinbarung, dass wir uns besser bei anderen Labels umhören sollten, und es gibt zwischen uns auch kein böses Blut deswegen. Sie waren immer gut zu uns und ich kann auch nichts Schlechtes oder Böses über sie sagen. Chris nimmt seit Anbeginn seiner Karriere für Metal Blade auf, also gab es darüber die Verbindung. Wir sandten eine Demo mit ein paar der neuen Lieder zu MB und nachdem sie reingehört hatten wollten sie uns eben unter Vertrag nehmen.

Besteht nicht die Gefahr, dass bei einem so berühmten Frontmann die restliche Band oder gar die Musik in den Hintergrund gedrängt wird?

Wir machen uns nichts daraus, die ganze Aufmerksamkeit die Chris bekommt ist ein Ergebnis eines hart erarbeiteten Respekts. Ich denke wir bilden eine tödliche Verbindung und dieses Album ist mehr als nur Chris, aber ich mache mir nichts daraus dass die Leute sich auf ihn fokussieren. Ich meine, wenn er einer anderen Band beigetreten wäre, wären das genau die Dinge die ich wissen wollte. Sowieso mag niemand von uns gerne im Scheinwerferlicht stehen, also passt das so schon ganz gut.

Also seid ihr lieber etwas zurückgezogen.
Was mich noch interessieren würde: Besteht nicht auch die Gefahr dass man euch mehr als zuvor als SFU-Kopie abtut? Habt ihr schon solche Vorwürfe zu hören bekommen?


Natürlich gab es schon Vorwürfe, und warum sollten auch keine kommen? Man müsste komplett blind sein um das nicht feststellen zu können. Und da es seit Langem unser Ziel ist dieser Art des Death Metals unseren Tribut zu zollen wären wir auch mehr als nur enttäuscht wenn niemand denken würde, dass wir klingen wie z.B. SIX FEET UNDER oder OBITUARY.

Das klingt einleuchtend. Und wie habt ihr darauf reagiert, bzw. was haltet ihr davon?

Es gibt auch andere Gründe warum Leute Bands gründen - nicht nur weil sie die schnellste oder bahnbrechendste Band sein wollen. Wir spielen den Kram den wir spielen wollen und es muss den Leuten nicht gefallen. Ich sehe es also nicht als Beleidigung.

Sehr bodenständig also. Wie schauts denn bei euch mit Live-Auftritten aus? Wird es welche mit Chris Barnes geben?

Hoffentlich irgendwann gegen Ende des Jahres. Wir sind im Moment daran am arbeiten und schauen, dass wir ein Fenster in den Planungen von SIX FEET UNDER einrichten und auf Tour gehen können. Bisher ist Chris in all unsere Aufnahme- und Tour-Pläne integriert.

Also Augen aufhalten und abwarten ob was kommt - was wir doch mal hoffen wollen.
Ihr habt ja teilweise wirklich geniale Melodieansätze in euren Songs, die meines Erachtens euren Stil erst wirklich zu was Besonderem werden lassen. Allerdings überwiegen bei euch noch die eher standardmässigen SFU-Riffings. Wird euch das auf die Dauer nicht zu eintönig? Ich persönlich würde es sehr begrüßen mehr solcher Hammer-Songs wie "Forever Dead" oder "Multiple Counts Of Murder" bei euch finden zu können.


Ich mag diese Ansätze auch und sie kamen besser heraus als ich gehofft hatte. Aber wir werden uns nie in eine melodische Band verwandeln. Ich habe ein paar Riffs dieser Art auf der Hinterhand und wir werden sie benutzen wenn sie passen und die Lieder gut unterstützen, aber insgesamt bin ich eher dem runtergestimmten Riffing zugetan und es wird für mich auch nie eintönig werden. Ich bezeichne uns auch insgesamt nicht als eine melodische Band. Diese melodischen Passagen die wir haben sind nur kleine Sachen, aber sie machen am Ende dann doch einen großen Unterschied.

Die melodischen Passagen sollen ja auch nicht im Vordergrund stehn, nur ein paar mehr davon wären meines Erachtens doch sehr schön.
Last but not least die Frage die sich bei mir jede Band gefallen lassen darf: Gibt es schon irgendwelche genauen Pläne für die Zukunft? Oder wartet ihr lieber ab was noch alles auf euch zukommt?


Abwarten und schauen was kommt. Das letzte Jahr hat uns ganz gut gezeigt, dass man gar nichts erwarten sollte. Danke für das Interview und hoffentlich gefällt euch die neue Torture Killer CD.

Mir persönlich gefällt sie und falls ihr dort draussen diese Band auch einmal antesten wollt und dieses Interview Interesse in euch hervorgerufen hat, schaut doch einfach mal auf ihrer HP vorbei. Zu finden unter www.torturekiller.com.
<< vorheriges Interview
PUMP - Angepisst und mit mehr Biss
nächstes Interview >>
SALEM - Das erste Mal




 Weitere Artikel mit/über TORTURE KILLER: