Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
DARK FORTRESS
Musik auf möglichst hohem Level
Andre Kreuz
www.thetruedarkfortress.com


Soll noch einer sagen, Black Metaller bekämen die Zähne nicht auseinander! DARK FORTRESS haben mit ihrem jüngst auf Century Media erschienenen Album "Séance" nicht nur ein absolut rabenschwarzes Überbrett am Start, sondern mit V. Santura (git.) auch einen kritikbereiten, auskunftsfreudigen Gegenüber in ihren Reihen. Der Wechsel zum neuen Label und natürlich das neue Album konnten also ausführlich thematisiert werden, Vorhang auf:

Erst mal Glückwunsch zu eurem neuen, und meiner Meinung nach besten Album bis dato! Wie habt ihr es geschafft, eine so dermaßen düstere Stimmung auf "Séance" zu bannen?

Vielen Dank! Ich denke, ein Grund, warum "Séance" so extrem düster klingt, ist die Authenzität der Musik. Wir haben uns zwar natürlich schon irgendwie vorgenommen ein wirklich dunkles, kaltes und mystisches Album zu kreieren, letztendlich sind in dem Album aber einfach tiefe, abgründige Emotionen verarbeitet, denen man sich während der Songwritingphase überhaupt erst einmal stellen muss. Das textliche Konzept verlangte überdies einfach nach einer derartigen musikalischen Umsetzung. Außerdem war ich schon immer von wirklich dunklen und mysteriösen Sounds fasziniert, weshalb ich mir auch persönlich mit "Séance" einen Traum verwirklicht habe, nämlich zusammen mit der Band ein völlig kompromissloses, tief schwarzes Album zu schaffen.

Dark Fortress

Leider liegen mir die Texte nicht vor, weswegen ich dich bitten würde, dazu ein paar Details zum besten zu geben. Steckt hinter der Platte ein Konzept, wie Titel und Cover erahnen lassen? Wie passen die im Infoschreiben erwähnten "individuellen Erfahrungen" in die paranormale Thematik?

Hinter "Séance" steht in der Tat ein Gesamtkonzept. Es geht eben um Erfahrungen mit paranormalen Existenzen, mit Geistwesen, was wohl die Hauptinspiration für die Lyrics darstellt, außerdem die Faszination des Todes und dem was uns danach ereilen mag. Alle Texte sind jeweils aus der Sicht einer bestimmten paranormalen Existenz geschrieben, die z.B. ihre Gefühle, Ansichten und Erfahrungen mitteilt. Zu einem gewissen Grad sind die Texte natürlich fiktiv, d.h. sie sind Vorstellungen vom Jenseits, andererseits sind sie auch von persönlichen spirituellen Erfahrungen beeinflusst.

Auf meiner Promo findet sich der Vermerk: "Not Final Master!" Inwieweit wird sich der finale Sound zum Sound der Promo unterscheiden und warum ging diese Version überhaupt so an die Presse? Zumal der Sound meiner Meinung nach so, wie er ist, perfekt passt.

Die Änderungen sind eigentlich nicht großartig, aber die Promoversion ist eben nicht gemastert, aber fast der finale Mix. Ich habe noch mal ein paar Details geändert, wie an ein paar wenigen Stellen hie und da noch mal z.B. den Level von Kick- oder Snaredrum angeglichen, ansonsten ist das finale Produkt einfach lauter und somit vom ersten Höreindruck noch präsenter und massiver. Tja, eigentlich wollten wir mit dem Mix schon etwas früher anfangen, aber mir sind zeitlich einfach ein paar Dinge dazwischen gekommen. Wäre nicht weiter schlimm gewesen, da wir ja keine Deadline hatten, da wir zu dem Zeitpunkt, als wir mit dem Mix angefangen haben, also Anfang November, nach wie vor vertragsfrei waren. Als wir uns jedoch mit Century Media geeinigt hatten, mussten wir uns aber auf einmal aber ganz schön beeilen, da eben das anvisierte Releasedatum schon Ende Januar war. Somit hatten wir nur noch etwa eine Woche Zeit bis die Promos ins Presswerk mussten, in der ich zwar den Mix problemlos fertig machen konnte, mastern ging aber so kurzfristig nicht mehr, was aber nicht sooo schlimm ist, da das doch öfters passiert, dass die Presse noch nicht das finale Produkt bekommt.

Travis Smith hat mit dem Cover mal wieder einen Volltreffer gelandet,das zudem die Stimmung auf "Séance" perfekt umreißt. Wie verlief der kreative Prozess zwischen euch?

Das sehe ich auch so! Eigentlich haben wir, als wir gerade im Songwriting waren, das jetzige Cover auf der Homepage von Travis entdeckt. Uns ist es sofort ins Auge gestochen, da es einfach perfekt zur gesamten Stimmung und zum Konzept des Albums passt. Glücklicherweise war das Bild noch nicht vergeben, weshalb wir es als Coverartwork benutzten konnten. Dieses mal hat Travis auch das komplette Bookletdesign übernommen. Wir haben ihm unser Konzept und das, was wir mit unserer Musik ausdrücken wollen geschildert, woraufhin er uns diverse Entwürfe gemacht hat, von denen wir uns wiederum die besten ausgesucht haben. Ansonsten hatte Travis eigentlich ziemlich freie Hand, aber einem so brillianten Künstler wie ihm kann man auch vertrauen.

Warum arbeitet ihr nicht mehr mit Black Attakk zusammen und was versprecht ihr euch vom Wechsel zu Century Media? Was hältst du den obligatorischen "Ausverkauf!"-Schreihälsen entgegen?

Die Ausverkaufschreihälse haben sich ja vor allem beim Wechsel zu Black Attakk aufgeregt, na ja, sollen sie doch, ist mir scheißegal, wir wollen Musik auf möglichst hohem Level machen, darum geht es uns. Bei Black Attakk sind einfach einige Dinge gelaufen, mit denen wir alles andere als glücklich waren, letztendlich bestand überhaupt kein Vertrauensverhältnis mehr, weshalb wir aus dem Deal rauswollten, was uns letztendlich auch gelungen ist. Century Media ist eine großartige, professionell arbeitende Plattenfirma, die uns z.B. was Promotion, Tour etc. betrifft, ganz anders unterstützen kann. Außerdem machen sie uns bisher überhaupt keine falschen Versprechungen. Wenn etwas nicht möglich oder unwahrscheinlich ist, sagen sie uns das, Abkommen werden immer gehalten. So macht das einfach Spaß...
Den Leuten, die uns Kommerz oder Ausverkauf vorwerfen empfehle ich, einfach nur einmal unvoreingenommen "Séance" am Stück anzuhören. Unser neues Album ist unser stärkstes Argument, und spricht für sich. Wer danach noch behauptet, wir sind angepasster oder "kommerzieller" geworden, darf gerne weiter mit seinem trueen Brett vor dem Kopf rumrennen.

Haha, so siehts aus! Aber trotzdem, inwieweit werdet ihr bedingt durch diesen Deal Kompromisse eingehen müssen?

Wir müssen uns lediglich zusammenreißen und vernünftig an den Promotiontätigkeiten mitwirken (eben durch Interviews), außerdem müssen wir was Tourpläne betrifft kooperativ sein, aber beide Sachen liegen natürlich auch in unserem Interesse. Künstlerisch gibt's keine Kompromisse.

Wenn man sich eure Platten anhört, so kann man bei jeder direkt sagen, um welche es sich handelt, da jede individuell klingt, dabei aber dennoch 100% DARK FORTRESS ist. Wie kommt es zu diesen Unterschieden im Sound und wie hat sich euer "Stil" über die Jahre heraus kristallisiert?

Na ja, jedes Album wurde unter ganz anderen Bedingungen produziert, das Debut noch bei Markus Stock im Studio E, "Profane..." mit Pytten im Grieghallen und die letzten beiden Alben von mir, wobei ich als Techniker seit "Stab Wounds" einiges dazugelernt habe, und wir uns soundmäßig mit "Séance" durch so simple Änderungen wie z.B. die Benutzung von richtig guten Gitarrenamps etc. enorm steigern konnten. Somit klingt jedes Album einfach ganz eigen, aber es sind eben die selben Musiker (zumindest seit "Profane...") in der Band. Nach unserem Debut "Tales..." sind ja der damalige Drummer Charon und Crom, mein Vorgänger an der Gitarre, der auch einer der Hauptsongwriter war, ausgestiegen. Diese personellen Änderungen hört man den Songs von "Profane..." natürlich an, wobei dieses Album eigentlich ziemlich durchwachsen ist, da wir unsere Identität erst finden mussten, und "Profane..." in sämtlichen Belangen noch sehr unausgereift war. Nach "Profane..." hat sich einiges geändert, vor allem am Songwriting selbst, die neueren Songs sind viel "auskomponierter" und nicht einfach ausgejammt, außerdem haben wir bei "Stab Wounds" und "Séance" einfach viel mehr auf das Gesamtwerk an sich geachtet. Mittlerweile eifern wir auch nicht mehr anderen Bands nach, sonder wir haben unseren eigenen Stil gefunden, was ein Resultat von vielen Jahren Erfahrung ist.

Nur eins ist auf der neuen Platte nicht so ganz 100% DARK FORTRESS: Der Song "To Harvest The Artefacts Of Mockery" klingt verdammt nach CARPATHIAN FOREST. Warum?

Haha, na ja, der Song ist einfach old school, nicht unbedingt CARPATHIAN FOREST-mäßig. Das war aber auch schon immer ein Stilelement von uns: Wir kombinieren wirklich abgefuckten "Necro" Black Metal mit unseren eigenen Elementen und dieser Song hat eben eine ziemlich starke Prise old school Black Metal. Liegt vielleicht auch daran, dass "To harvest..." zum größten Teil von Asvargr stammt, und er in der Band der Fachmann für Necrosounds ist, hehe.
Außerdem ist an dieser Stelle des Albums (nach dem wirklich strangen "While They Sleep") einfach der perfekte Zeitpunkt, mal richtig straight loszuknüppeln, um die Ausgewogenheit zwischen sperrigen, unkonventionellen und eingängigeren Elementen zu wahren.

Und was hältst Du Kritikern (wie mir) entgegen, die behaupten, dass die Schreierei im Track "Incide" furchtbar nervt und sich das kaum einer zweimal reinzieht? Was wurde damit bezweckt?

Dark Fortress

Das kann ich völlig verstehen und nehme das auch keinem übel, da mir bei dem Stück auch teilweise übel wird, aber "Incide" wirkt im richtigen Ambiente, wenn man es wirklich laut und bei kompletter Dunkelheit hört, unglaublich heftig und ist emotional mehr Black Metal als irgendetwas sonst. Es vertont den puren Horror, archaische Angst und Verzweiflung und hat eben nichts mit nettem Girlie-BM (sorry Mädels, war ja nicht so gemeint...) zu tun. Das Stück hat aber auch noch einiges mehr als nur Rumgeschreie zu bieten, nämlich z.B. ein echt anspruchsvoll arrangiertes (echtes (!!!), keine Synthies!, wir haben das zwei Tage lang mit echten Instrumenten aufgenommen) Streichensemble und einige geile Soundeffekte. "Incide" stammt im übrigen gar nicht von uns selbst, sondern wurde von Morian, einem Freund, mit dem Seraph und ich auch in einer anderen Band namens NONEUCLID zocken, geschrieben. Morian arbeitet sonst als Komponist und hat eine wirklich abartige Nummer beigesteuert. Wir finden, dass "Incide" aufgrund seiner Hässlichkeit und Abartigkeit perfekt ins Gesamtkonzept passt. Die Reaktionen auf dieses Stück sind natürlich zweigeteilt, wobei anscheinend doch überraschenderweise viele Leute gerade "Incide" absolut geil finden. Wer den "Song" nicht hören will, kann ja einfach die Skiptaste betätigen, dann bleibt immer noch fast eine Stunde Musik übrig.

Weshalb habt ihr in eurer Website-URL www.thetruedarkfortress.com den Zusatz "the true"? Hommage an MAYHEM oder gab/gibt es Probleme mit einer anderen Band/Marke?

Du triffst den Nagel gleich zweimal auf den Kopf, wenn man das so sagen kann. Es gab eine Heavy Metal-Band aus Hessen, die den selben Namen hatten wie wir (haben sich mittlerweile umbenannt). Uns gab es zwar schon länger, nur waren wir am Anfang ja auch noch nicht wirklich bekannt, und die anderen "DARK FORTRESS" hatten eben vor uns schon die Domainnamen darkfortress.de und darkfortress.com gesichert. Tja, da keiner von uns Bock auf Stress mit Anwälten hatte, haben wir uns dann als die "wahren" DARK FORTRESS entsprechend für die URL www.thetruedarkfortress.com entschieden, einfach als ironischen Seitenhieb und natürlich auch als Hommage an MAYHEM.

Das Obligatorische zum Schluss: Wie sehen eure Pläne für 2006 aus? Was für Touraktivitäten sind geplant und wie würde eine Tour aussehen, wenn ihr euch die anderen Bands selbst aussuchen dürftet?

Es laufen gerade Planungen für eine Tour im April, sieht gut aus, aber erst wenn die Dates bestätigt sind, möchte ich konkret werden. Mein Traumpackage wäre DARK FORTRESS zusammen mit NAGLFAR und SECRETS OF THE MOON, aber NAGLFAR sind leider schon mit DARK FUNERAL unterwegs und SECRETS schnitzen an der neuen Platte. Aber die Alternative(n), die gerade zur Debatte stehen, sind auch nicht gerade unattraktiv.

OK, man darf also gespannt sein! Jedenfalls besten Dank für Deine Zeit! Letzte Worte?

Vielen Dank für das Interview und zieh Dir "Incide" einmal laut und bei völliger Dunkelheit rein! Das Stück ist eher wie ein Film, den man sich vielleicht auch nur zwei oder dreimal ansieht, der aber trotzdem wirklich intensiv und heftig wirkt.

www.thetruedarkfortress.com

<< vorheriges Interview
MYSTIC PROPHECY - Keine Klischeetruppe, trotzdem 100% Meta [...]
nächstes Interview >>
MACHINEMADE GOD - Wider die Betriebsblindheit




 Weitere Artikel mit/über DARK FORTRESS: