Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
IN BLACKEST VELVET
Kein Schlagzeuger, kein Live-Krach!
Andre Kreuz
Homepage suchen ...


Der deutsche Underground ist aktiv wie nie zuvor, wie zahllose oft hochkartige Eigenproduktionen gerade in letzter Zeit eindrucksvoll beweisen. Besonders der extremere Sektor sticht dabei immer wieder positiv hervor, bestes Beispiel die Melodic-Deather IN BLACKEST VELVET mit ihrer jngsten MCD "InSuiSight".
ber diesen Silberling unterhielt ich mich mit Chris (vox), Micha (git.) und Tobias (bass).

Eure neue Scheibe "InSuiSight" erscheint im Gegensatz zum 2001er Debt "Edenflow" nicht mehr bei Prophecy Productions (bzw. deren Sublabel Sturmesflgel), sondern als Eigenproduktion. Warum wurde die Zusammenarbeit beendet, habt ihr nicht mehr in deren Roster gepasst?

Chris: Da kann ich nicht viel zu sagen, da ich eigentlich erst in die Band kam, als die Zusammenarbeit mit Prophecy keine mehr war. Ich denke aber, dass keine der beiden Parteien wirklich glcklich war.

Tobias: Der Vertrag wurde mit "Edenflow" schon erfllt, da wir im Vorfeld beschlossen hatten, dass wir in beiderseitigen Einverstndnis eine weitere CD fr Sturmesflgel aufnehmen oder nicht.

Und was war das fr eine 3-Track-Promo 2004, die an Mags und Labels verschickt wurde? Ist da kein brauchbares Angebot fr Euch rausgesprungen? Seid ihr berhaupt auf der Suche nach einem Label?

In Blackest Velvet

Micha: Das 2004er Demo war ausschlielich zu Bewerbungszwecken gedacht. Natrlich sind wir immer noch hnderingend auf der Suche nach einem Label. Heutzutage kommt eine Band, die ernsthaft arbeiten will, ohne einen Geldgeber nicht mehr aus. Die Kosten fr Produktion, Werbung und Vertrieb sind einfach zu hoch, um alles selbst zu finanzieren. Mittlerweile ist der Qualittsstandard selbst fr Metalproduktionen sehr hoch. Ich muss mich immer wieder wundern, dass manche Schreiberlinge in einem Review zuerst loben, dass eine Band alles selbst finanziert hat und dann den Sound kritisieren, nur weil's keine Majorproduktion mit einem 100.000 € Budget ist. Die Ansprche der musikkonsumierenden Kundschaft sind in den letzten Jahren immens gestiegen. Das fhrt dazu, dass ein Groteil der Plattenfirmen sich sehr darauf konzentrieren, ihre Investitionen mglichst sicher anzulegen. Also wird ein entsprechender Markt bedient, der gut luft und Absatz verspricht. Soviel zum Thema Labelsuche.

Wenn man sich "InSuiSight" aber so ansieht/-hrt knnte man meinen, dass ihr auch ohne ganz gut auskommt!

Tobias: Danke fr das Kompliment, doch wie schon erwhnt, ohne ein Label wren wir sehr limitiert. Es wrde uns wieder mehr Arbeit, Zeit und Geld kosten das nchste Album zu verffentlichen. Wir gehen davon aus, dass wir mit "InSuiSight" dieses mal sehr viel bessere Chancen haben.

Das denke ich allerdings auch, die Qualitt der Scheibe spricht schlielich fr sich!
Warum habt ihr zwischen dem Debt und besagter 3-Track-Promo ganze vier Jahre ins Land ziehen lassen?

Chris: Na ja, wir sind halt faul. Und zwischenzeitlich ist uns unser Schlagzeuger noch abhanden gekommen.

Tobias: Seit der Verffentlichung von "Edenflow" mussten wir mit Label, Line-Up- und Proberaum-Problemen kmpfen, aber eigentlich hat sich daran bis heute nicht viel gendert und doch schauen wir nach vorne. Sobald wir einen Vertrag bekommen werden wir wieder nachlegen knnen, um kein Zeit zu verlieren.

Wie seht ihr den deutschen Underground, gerade den Part, in dem die eher extremeren Bands des Death/Blacks angesiedelt sind?

Tobias: Ziemlich gut, es gibt erstaunlich viele neue Bands und der Nachwuchs ist gut. Das war eine lange Zeit nicht so.

Wie kamt ihr 1996, als die Band gegrndet wurde, auf den Bandnamen IN BLACKEST VELVET? Standet ihr da dem Gothic Metal nher?

Micha: Der Name klingt einfach gut, das ist alles. Wenn man mit diesem Namen eine bestimmte Musikrichtung assoziiert, dann ist das leider ein weiteres Beispiel fr die deutsche Beamtenmentalitt. Der Zwang alles kategorisieren zu mssen, nervt mich etwas. Nix fr ungut.

Chris: Ich war bei der Namensfindung noch nicht in der Band. Aber ich glaube zu wissen, dass die anderen damals dem Gothic Metal nicht sonderlich nahe standen.

OK, was hat es mit dem Titel der neuen MCD auf sich, was soll das Wortspiel verdeutlichen?

Chris: Na ja, so was wie "Den Selbstmord vor Augen". Ich finde es uerst traurig, dass der Mensch als vermeintlich einzig intelligente Wesen auf der Erde sich sukzessive selbst vernichtet. Wir erfinden immer mehr Medikamente fr die Krankheiten, die wir im Laufe des Lebens selbst gezchtet haben. Diese schizophrene "Man gnnt sich ja sonst nichts"-Mentalitt, mit der wir Dinge rechtfertigen, die uns umbringen. Oder diese perversen Kriege, die aufgrund von Geltungssucht kleiner Mnner gefhrt werden - und alle machen mit.

Dann geh doch bitte mal auf ein paar Texte ein, die ja viel Spielraum fr Interpretationen lassen. Liege ich vllig falsch, wenn ich hinter "Suicide Sun" Kamikaze-Flieger sehe?! Worum dreht sich die "Bastard Show", um die USA?

Chris: Bei "Suicide Sun" hatte ich tatschlich an Selbstmordattentter gedacht, aber mehr an die aus der aktuellen Phase. Klar, die Kamikazeflieger waren nichts anderes!
"Bastard Show" handelt ber die Weltpolizei - also ber einen kleinen aber mchtigen Teil von Leuten - vielleicht auch hauptschlich aus den US von A - die meinen, die Weiheit mit Lffeln gefressen zu haben, und alles und jedem Ihre Meinung aufzwngen wollen. Der Text geht sicherlich nicht gegen die US-Brger aber gegen Teile der Regierung.

Teile von IN BLACKEST VELVET sind ja auch bei den stilistisch hnlich gelagerten NIGHT IN GALES im Einsatz. Kommt es da nie zu zeitlichen Komplikationen oder ungewollter musikalischer Nhe?

Micha: Die einzigen Verbindungen zu NIG sind unser Tieftner Tobias, da er auch dort musikalisch aktiv ist, sowie unser Schreihals Chris, welcher seine Karriere auch dort begann. Ansonsten empfinde ich die vermeintliche Nhe als eher gering ausgeprgt, da in beiden Bands verschiedene Songwriter ttig sind, welche zwar einen hnlichen Background haben, allerdings recht unterschiedliche Stile besitzen. Insofern kann man IBV nicht wirklich mit NIG vergleichen.

Chris: Ich war mal bei NIGHT IN GALES, das ist aber schon Jahre her. Tobias ist der einzige, der auf beiden Hochzeiten tanzt, aber ich kann grade bei den neueren Releases keine Parallelen mehr sehen. Zeitliche Probleme gibt es auch nicht, da wir aufgrund der Tatsache nicht mit einem Schlagzeuger gesegnet zu sein nicht proben.

Hat sich Drummer Adriano denn von Euch getrennt oder umgekehrt? Seid ihr immer noch auf Suche nach Ersatz und wenn ja, welche Anforderungen muss ein potentieller Nachfolger erfllen?

Micha: Adriano war von Anfang an ein Session-Musiker, welcher uns fr die Aufnahmen zu "InSuiSight" ausgeholfen hatte, worber wir sehr froh waren. Er hat mit seinen Hauptbands allerdings alle Hnde voll zu tun, daher sind wir aktuell auf der Suche nach einem fhigen Ersatz. Zu den Anforderungen wrde ich sagen, dass ein Kandidat auf jeden Fall neben den obligatorischen technischen Fhigkeiten menschlich zu uns passen sollte.

In Blackest Velvet

Was hlst Du meiner Behauptung entgegen, dass euer Synthie-Spieler Damian bis auf das Instrumental "Nothingness" auf der aktuellen MCD chronisch unterfordert ist und nicht wirklich viel zu tun hat? Was macht er dann live auf der Bhne die ganze Zeit?

Micha: Damian ist kein festes Mitglied im Line-Up, sondern eher der Spezialist fr's Studio. Live ist er nicht im Einsatz, da die Songs auch sehr gut ohne Synthesizer funktionieren. Im Allgemeinen sind die elektronischen Sounds bei uns auch eher nur von unterschwelliger und subtiler Natur. Sie dienen dazu, den Fokus an manchen Stellen auf eine neue Ebene zu lenken bzw. einen Kontrast zu den anderen Stimmen zu bilden.
Der Song "Nothingness" ist brigends ein Gewchs aus meinem Homerecording-Garten, da hat Damian auer ein oder zwei Flchensounds nicht viel zu tun gehabt.

Sind die Angaben in der "Live"-Sektion auf Eurer Homepage noch aktuell? Das wrde bedeuten, dass ihr seit Anfang 2003 nicht mehr auf den Bretter gestanden habt! Warum?

Chris: Das ist wahr. Wir haben seitdem nicht mehr live gespielt, weil wir keinen Schlagzeuger haben. Ganz einfach...

Micha: Und eine Band ohne Drummer sieht live echt scheie aus.

Tobias: Wir haben schon viele Angebote bekommen und gerade jetzt zur Verffentlichung von "InSuiSight" knnen wir leider keine konkreten Verhandlungen fhren. Ich bin mir aber sicher, dass wir einen Schlagzeuger finden und dann spielen wir auch wieder live.

Was habt ihr dieses Jahr noch geplant, wie sieht Eure Roadmap fr die nahe Zukunft aus?

Tobias: Wir versuchen einen fhigen Schlagzeuger zu finden, was leider in unserem Breitengraden schwerer ist als gedacht. Leider kann wie schon von Micha erwhnt Adriano in seiner knappen freien Zeit nicht auch noch mit uns live spielen. Doch bin ich mir sicher, dass wir wieder einen Schlagzeuger finden werden.

Chris: Tja, wie bereits schon mehrfach erwhnt: Kein Schlagzeuger kein Live-Krach...

So, besten Dank fr Eure Zeit! Letzte Worte?

Chris: Ja, auch Dir Danke!

Micha: Danke fr's Interview und alles Gute fr die Zukunft.

Tobias: All diejenigen die Interesse an unserer neusten 6-Song-Maxi-CD haben, knnen sie ber unser Homepage oder direkt bei mir bestellen. Sie kommt inklusive einem farbigen-8-Seiten Booklet in professioneller Aufmachung und Sound, fr 6 € plus Porto.
Wenn ihr auf unserer Webpage seid unter www.InBlackestVelvet.de, hinterlasst einen Gru oder jegliches Feedback, ber das wir uns freuen.
Wir sind auch unter myspace.com/Inblackestvelvet zu erreichen.
Danke natrlich fr die guten Fragen und den support und viel Spass noch bei MyRevelations.de.

Danke, den werd ich haben! Schaut mal auf der Website der symphatischen Krachmacher vorbei und bewerbt Euch bei Interesse und vorhandenem Talent fr den Posten des Schlagzeugers, damit wir die Mannen endlich mal wieder live erleben knnen: www.InBlackestVelvet.de

<< vorheriges Interview
BLACK MAJESTY - Auf dem Weg nach Europa!
nchstes Interview >>
DONNYBROOK - Einfach nur ehrlicher Hardcore




 Weitere Artikel mit/ber IN BLACKEST VELVET: