Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
DO OR DIE
Neubeginn oder Farce?
Thomas Roos
Homepage suchen ...


Vor einigen Jahren hatten DO OR DIE es geschafft, sich einen ordentlichen Namen zu machen. Sie waren bekannt fr ihre energiegeladenen Live-Shows und mit "Heart Full Of Pain" und "The Meaning Of Honour" hatten sie zwei starke Alben am Start. Die Belgier waren aber auch dafr bekannt, lieber mal einen Joint zu rauchen und Jack Daniels zu saufen als die Dinge durchweg konstruktiv am laufen zu halten. Vor gut zwei Jahren wurde es pltzlich auch ganz still um die Band. Nun sind sie wie aus dem Nichts mit einem neuen Album zurck und scheinen wieder durchstarten zu wollen. Ob ihnen das gelingt, erscheint mir trotz aller Beteuerungen sehr fraglich. Durch den neuen Deal mit Alveran Records haben sie zwar eine starke Untersttzung im Rcken, in der Szene selbst haben sie aber mittlerweile erheblich an Ansehen eingebt. Allein die Entstehung dieses Interviews war zudem ein Paradebeispiel fr Desinteresse und Unzuverlssigkeit. Wenn die grospurigen Worte in Bezug auf knftige Prsenz und Vorhaben nicht wie Seifenblasen verpuffen sollen, dann mssen die Leute noch erheblich an sich selbst arbeiten und Eigeninitiative an den Tag legen.

Do Or Die

Vor ungefhr drei Jahren waren DOD ziemlich populr innerhalb der Szene. Aber nach Eurer Tour mit Biohazard im April 2003 wurde es sehr still um Euch. Ich hrte weder Neuigkeiten noch etwas von stattfindenden Shows. Dann gab es wieder ein Lebenszeichen als Ihr das letztjhrige Pressure-Fest gespielt habt. Jetzt habt Ihr Euer drittes Album auf Alveran drauen und es scheint, dass Ihr wieder los legen wollt. Aber was war in den letzten beiden Jahren los?

Greg: Nach der Tour mit Biohazard ging die Band durch eine sehr dunkle Zeit. Es gab viele Probleme zwischen den Musikern und mit dem Label. Jeder hat uns fallen lassen. Also haben wir uns darauf konzentriert, gute Musiker sowie ein neues Label zu finden und ein neues Album zu komponieren.

Auf der besagten Tour war Chris der alleinige Snger in der Band. Hattet Ihr Line-Up-Probleme und war es deshalb schwer, die Band weiter zu fhren?

Etienne: Alain, der zweite Snger, hat die Band verlassen gleich nachdem Jon und Yvan ausgestiegen sind. Der Kern der Band blieb alleine zurck: Chris, Luigi, Greg. Fr den Rest der Tour fanden wir einen Drummer und einen Bassisten, aber Chris konnte keinen Ersatz fr Alain finden. Der Bassist verlie die Band wieder nach der Tour und das war erneut ein ziemliches Problem. Delo fllte die Lcke 2003, aber auch er konnte wegen seinem Job nicht lnger dabei bleiben. Angelo schlug Chris zwischenzeitlich vor, das zweite Mikrofon zu bernehmen. Ich kam 2004 dazu. Das Line-Up ist jetzt komplett. Es dauerte lange und war schwierig, aber die Band hat berlebt.

Um Eure Band habt Ihr das Image einer vereinten Familie erschaffen. Von dem "Heart Full Of Pain"-Album sind aber nur noch Chris und Luigi in der Band. Wie knnt Ihr dieses Image immer noch aufrecht erhalten?

Etienne: In einer Familie sterben Mitglieder und es werden welche geboren. Es ist traurig, jemanden scheiden zu sehen, aber die Neuankmmlinge werden mit Freude empfangen. Chris ist quasi das Oberhaupt und wir alle formen eine Familie. Dieses Image der Familie besteht noch immer und so soll es auch bleiben.

Klrt uns mal ber dieses Mafia-Ding auf!

Etienne: Von Anfang an brachte DOD dieses Image der Familie mit sizilianischen Ursprngen in Verbindung. Luigi und Greg sind Sizilianer und auch die Frau von Chris ist aus Sizilien. In die Gegend Belgiens, wo wir leben, kamen whrend der ersten Hlfte des letzten Jahrhunderts immens viele italienische Familien auf der Suche nach einem Job. Zu der Zeit gab es keine Arbeit in Italien. Belgien war damals ein Ziel wie es auch die Vereinigten Staaten waren. Eine Menge Italiener und ihre Kinder leben jetzt in belgischen Arbeitergegenden wie Mons, Charleroi oder Lige. DOD wurde genau in diesem Umfeld geboren. Chris ist der grte Fan von Mafia-Filmen wie "Der Pate" oder "Scarface". Sie sind eine Inspirationsquelle fr unsere Lyrics und sogar unser Leben. Gewhnlich steht die Mafia in Verbindung mit Verbrechen und Gewalt. Unsere Vision der Mafia ist mehr im Sinne von Respekt fr die Familie, Sinn fr Ehre, Kampf fr das Erreichen eines Ziels und Suche nach einem Lebensweg zu verstehen. Wir benutzen nur nicht die gleichen Mittel. Das Ziel ist, selbst etwas zu erreichen und sich dabei treu zu bleiben.

Do Or Die

Eure ersten beiden Alben wurden auf I Scream Records verffentlicht. Warum seid Ihr zu Alveran gewechselt?

Greg: Das Verhltnis zu I Scream hatte sich verschlechtert und wir brauchten Geld um ein qualitativ hochwertiges Album aufzunehmen. Alveran kontaktierte uns und bot uns einige wirklich gute Mglichkeiten fr die weitere Entwicklung wie den Vertrieb durch Century Media, gute Promotion und auch die Mglichkeit mit greren Acts zu touren.

Etienne: Wir sind sehr glcklich, denn Sascha und Alveran halten ihre Versprechen. Die Promotion fr das Album ist wirklich sehr gut und der Vertrieb in Europa ist in Ordnung. Wir sind im Juni mit Napalm Death getourt und weitere Dates werden folgen. Letztlich erobern wir Deutschland Schritt fr Schritt. Wir haben darauf gebrannt, das zu tun. Wir haben das Pressure-Fest gespielt und die Response war sehr gut. Die Leute warteten auf uns.

Manche Songs auf "Tradition" sind mehr catchy und mit mehr Groove als Euer alter Kram. Wie erklrt Ihr diese Entwicklung?

Greg: Die neuen Musiker haben mehr Groove mit eingebracht. Auerdem haben wir uns mit mehr unterschiedlichen Einflssen wie Chimaira oder Killswitch Engage musikalisch weiter entwickelt. "Tradition" wurde von mehr Musikern komponiert als die anderen beiden Alben. Jeder von uns hat seinen Teil dazu beigetragen. Deshalb hrt sich das Album anders an.

Das Cover des Albums zeigt ein Mdchen mit einem Gebetbuch und einem Rosenkranz in der einen und einer Pistole in der anderen Hand. Steckt da eine bestimmte Bedeutung dahinter, dass Ihr Waffen und Religion in Verbindung bringt?

Etienne: Auf dem Cover wollten wir die Mafia-Thematik zeigen, die ich zuvor angesprochen habe. Italiener sind schon immer sehr katholisch gewesen und versuchen die Traditionen in der Familie aufrecht zu erhalten. Das wird reprsentiert durch die Bibel und die Halskette. Die Pistole reprsentiert den Sinn fr Ehre und die Mittel zur Erreichung Deiner Ziele. Wenn man sich das Cover von "The Meaning Of Honour" ansieht, findet man die gleichen Elemente. Die Tradition ist verbt, die Mittel bleiben die gleichen.
DO OR DIE - Tradition Das Mdchen auf dem Cover kann als ein Zeichen der Erneuerung angesehen werden. Eine neue Band mit neuen Mitgliedern hat dieses Album aufgenommen. Es bedeutet auch, dass wir uns immer weiter und weiter entwickeln werden. Es war nicht unsere Absicht, Waffen und Religion zu vermischen. Wir sind keine Fanatiker und wollen keinen Terrorismus fr eine Religion frdern. Ich persnlich denke, dass es, so lange Religionen die Welt in Gewalt, Krieg und Blut teilen, keine gute Religion geben wird. Religionen sind dafr gemacht, um weise verstanden zu werden und um einen Lebensweg voller Respekt anzunehmen. Niemand darf jemand anderem seine Religion auferlegen oder sie fr seine eigenen Zwecke nutzen.

Werden wir in Zukunft wieder mehr von DOD hren?

Greg: Ja, natrlich. Eine neue Band hat sich erhoben. Nichts und niemand kann uns jetzt stoppen. Wir sind zurck auf dem Kriegspfad und dieses mal bleibt niemand verschont.

Letzte Worte?

Greg: In Zukunft knnt Ihr eine gequlte Band erwarten. Wir werden die Wut all dieser dunklen und schweren Jahre in unserer Musik und den Konzerten raus lassen. Seid bereit!

<< vorheriges Interview
ENDSTILLE - Macht euch doch selbst einen Kopp!
nchstes Interview >>
CUSTARD - Deutscher Metal mit starkem Artwork




 Weitere Artikel mit/ber DO OR DIE: