Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
HATEBREED
After The Hype
Thomas Roos
Homepage suchen ...


Es hat zwar eine Weile gedauert bis Jamey Jasta und der Rest seiner Hassbrut aus Connecticut so richtig durchgestartet sind, aber der Hype, den es vor ungefhr vier Jahren um diese Band gegeben hat, war wohl einzigartig. Seitdem ging es unaufhaltsam nach oben. Hatebreed konnten den immer steigenden Ansprchen aber bis heute auch gerecht werden, was in erster Linie auf unermdliche Arbeit zurckzufhren ist. Es gibt wohl kaum eine zweite Band, die sich dermaen den Arsch abgetourt hat. Der Hype ist mittlerweile verflogen, trotzdem befindet die Band sich wohl auf ihrem derzeitigen Hhepunkt, was beweist, dass der Hype nicht ungerechtfertigt war, sondern die Band selbst auch die ntige Substanz und das Potential hatte, diesem gerecht zu werden. Am 01. Mai 2005 unterhielt ich mich vor einem Auftritt in Bochum ein wenig mit Frontmann Jamey.

Hatebreed - Jamey Jasta

Ihr solltet bereits im August 1997 das erste mal in Deutschland spielen. Damals wart Ihr als Support von Despair angekndigt. Danach gab es auch immer wieder Plne nach Europa zu kommen wie beispielsweise auf der Unity-Tour mit Agnostic Front 1998. Es dauerte aber bis 2001 bis Ihr zum ersten mal hier rber kamt. Gerchten zufolge hattet Ihr Angst vorm Fliegen. Mittlerweile wart Ihr aber schon mehrmals in Europa. Was ist also dran an diesen Gerchten und warum gab es in Euren frhen Jahren diese Probleme?

Wir haben die Dinge nicht organisiert gekriegt. Unser alter Gitarrist und ich hassten es zu fliegen und haben es immer weiter nach hinten geschoben. Ich habe das aber recht schnell berwunden. Alle anderen hassen das Fliegen aber auch noch. Ich muss es jetzt fast jede Woche fr meinen Job machen.

Von welchem Job redest Du jetzt?

Ich arbeite fr MTV und ich fliege die letzten zwei Jahre schon immer hin und her. Ich habe mich jetzt dran gewhnt. Aber damals in 1997/1998 bin ich niemals geflogen. Ich bin immer gefahren, wo auch immer ich hin musste. Selbst wenn ich eine Strecke von mehreren tausend Kilometern zurckzulegen hatte, bin ich gefahren. Aber jetzt kommen wir ja stndig hier rber.

Ich schtze Ihr seid von daher nun auch aufs Fliegen angewiesen, um die Band auf dem derzeitigen Level halten zu knnen.

Absolut. Auerdem ist es die sicherste Art zu reisen.

Aus welchem Grund seid Ihr dieses mal in Europa? So weit ich wei, habt Ihr auer der heutigen Show lediglich gestern auf einem Festival in Belgien gespielt. Seid Ihr nur fr diese beiden Dates hier?

Ja, doch. Unser Agent rief uns an und fragte uns, ob wir das tun wollen. Wir hatten sonst nichts zu tun. Also haben wir das klar gemacht, kamen fr die beiden Shows und gehen morgen wieder zurck. Auerdem mache ich grade eine Platte. Im Moment mache ich mein Icepick-Album und da hatte ich die Zeit dafr.

Das muss sich fr Euch aber doch auch irgendwo rechnen. War das denn gestern ein greres Festival?

Ja, das war ein groes Festival gestern. Es war groartig und es war eine groartige Show. Das passt also schon.

Ich kann mich erinnern, dass Ihr in kleinen Clubs fr zweihundert oder weniger Leute gespielt habt, ich habe Euch aber auch schon in groen Hallen vor Tausenden von Leuten gesehen wie zum Beispiel auf der Tour mit Slayer. Spielt Ihr hin und wieder immer noch Club-Shows oder seid Ihr jetzt mehr auf die greren Sachen aus?

Wir spielen noch stndig Club-Shows. Im Herbst werden wir in den Staaten eine komplette Club-Tour machen. Da werden einige der kleinsten Lden dabei sein, die wir seit einer ganzen Weile gespielt haben. So wie wir es auch heute tun. Wir planen sogar, nchstes Jahr fr die grte Club-Tour wieder zu kommen, die wir hier je gemacht haben. Wir wollen dann nach Osteuropa, Skandinavien und auch Russland gehen.

Ihr verbringt eine Menge Zeit on the road und msst auch Zeit in eure Aufnahmen und dergleichen investieren. Nebenbei machst Du noch das Stillborn-Label und produzierst auch andere Bands wie Agnostic Front. Wie Du schon sagtest arbeitest Du auerdem noch fr MTV. Hast Du berhaupt noch Zeit fr Deine Familie? Was ist mit der und wie oft schaffst Du es sie zu sehen?

Aus diesem Grund habe ich versucht, eine kleine Auszeit zu nehmen. Wir haben noch einen weiteren Monat frei jetzt. Ich werde aber auch mein Icepick-Album machen und fter nach New York fliegen, um noch andere Sachen zu produzieren. Ich habe wirklich nicht viel Zeit, um zuhause zu sein. Aber ich hoffe, wenn wir das nchste Hatebreed-Album aufnehmen werden, knnen wir das direkt bei mir nebenan machen. Dann knnten wir einen normalen Arbeitstag von 9:00 - 17:00 Uhr haben und ich kann morgens und abends mit meiner Tochter zusammen sein.

Welches ist fr Dich persnlich Dein Lieblingsalbum von Hatebreed und aus welchem Grund ist das so?

Rise Of Brutality Cover

Das ist wohl "The Rise Of Brutality", weil es einfach wirklich viel Spa gemacht hat, diese Platte aufzunehmen. Auerdem bin ich sehr zufrieden mit allen Songs und sehr stolz darauf. Es war durchgehend eine gute Zeit fr uns und ich habe nichts als positive Erinnerungen daran. Es war nicht wie das erste Album, bei dem wir uns abmhen mussten, um es schnell fertig zu kriegen. "Perseverance" war deshalb sehr stressig, weil wir uns regelrecht aufgeopfert haben. Wir hatten einen groen Produzenten engagiert, nutzten ein groes Studio und haben dafr eine Menge Geld gebraucht. "The Rise Of Brutality" wurde unter anderen Bedingungen gemacht und war eine tolle Erfahrung.

Mittlerweile wart Ihr wie gesagt schon mehrmals in Europa und habt hier auch Freunde gemacht. Ihr seid zum Beispiel mit Born From Pain getourt und Ihr kennt die Jungs auch sehr gut. Welches ist Deine Lieblings-Band aus Europa? Ist es BFP?

Was die Leute angeht sicher schon. Ich liebe diese Jungs. Aber es gibt eine Menge Bands, mit denen wir gut klar kommen. Musikalisch gesehen ist das was ich am liebsten hre zum Beispiel Deadsoil. Ich mag deren Sachen. Daneben sind es dann schon BFP wrde ich sagen. Wenn ich mich ber Bands von hier informieren wollte, war ich berrascht, wie gut Caliban oder Cataract sind. Ich hre zwar eine Menge HC-Kram, aber was Europa angeht, sind das die Bands, die am meisten hngen geblieben sind.

Nach dem Deal mit Universal wolltet Ihr Eure Alben regelmiger raus bringen. Seit "The Rise Of Brutality" sind jetzt schon fast zwei Jahre vergangen. Wann knnen wir das nchste Album erwarten?

Hatebreed

Wir haben nicht gedacht, dass dieses Album berall in der Welt, wo wir hin gegangen sind, so gut laufen wrde. Deshalb sind wir nun dabei, mehr und mehr Shows klar zu machen. Sd-Amerika steht noch an. Dann gibt es noch Gesprche darber, nach Belgien zum Grass-Pop zurck zu kommen. Auerdem gibt es Planungen nach Alaska und Indonesien zu gehen. Deshalb schieben wir die Aufnahmezeit immer weiter zurck. Wir haben zwar die Songs, aber bisher fehlt uns auch noch der Produzent. Wir verhandeln mit Universal und die wollen einen groen Namen wie Rick Rubin oder etwas in der Art. Aber diese Jungs haben einen straffen Terminplan. Von daher denke ich, dass wir es vielleicht im September/Oktober aufnehmen werden. Eventuell haben wir es dann im Januar drauen.

Und wie sind die Zukunftsplne fr Stillborn?

Momentan sind wir dabei uns neu zu formieren und wir haben ein neues Bro zuhause in Connecticut. Wir bereiten uns auf ein neues Subzero-Album vor, dass am 12. Juli erscheinen wird. Wir suchen immer noch nach einem europischen Label dafr. Daneben suchen wir nach neuen Bands, versuchen unsere alten Sachen weiter zu verbreiten und hier drben einen besseren Vertrieb zu bekommen. Zudem pushen wir immer noch unsere neuen Releases wie "Street CD" von Danny Diablo oder "Wake The Demons" von Full Blown Chaos. Ende des Jahres wollen wir noch ein paar andere Sachen verffentlichen.

Letzte Worte?

Danke fr das Interview. Danke an alle Leute, die unsere Platte untersttzt haben. Wir hatten gestern eine tolle Show und heute Abend ist ausverkauft. Hoffentlich werden wir bald zurck kommen und eine komplette Tour machen. Checkt unsere Websites aus:

<< vorheriges Interview
SENTENCED - Zeit Abschied zu nehmen
nchstes Interview >>
END OF DAYS - Extreme Musik ohne Klassifizierung




 Weitere Artikel mit/ber HATEBREED: