Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
COURAGOUS
Noch zu haben!
Thorsten Dietrich
Homepage suchen ...



Die Frankfurter "Metalstilmixer" Couragous haben das Potenzial mit ihrer Musik ein größeres Publikum zu begeistern. Die Zeichen stehen gut und ich löcherte Frontmann Chris, der ausführlich Auskunft gab. Der Underground lebt!


Hi Chris!
Standardfrage: Erzähl doch bitte die Bandgeschichte!

Once upon a time ... 1989 gründete ich zusammen mit zwei Klassenkameraden die Band COURAGOUS. Nach der Beendigung der Schule brach die Band aber -wie das so üblich ist- auseinander. Eine zeitlang hielt ich die Band künstlich am Leben, bis 1992 Jürgen Wieland (bass) und 1994 Oli Lohmann (git) einstiegen. Besonders Letzterer war für den Fortbestand von COURAGOUS sehr wichtig. Gemeinsam brachten wir das "sinkende Schiff" wieder auf Vordermann und fanden Ende 1995 den damals 17-jährigen Drummer Jan Mischon. Umgehend wurde das erste offizielle Demo "Liar" eingespielt, welches bei Fans und Presse auch durchgehend gut ankam. Nach einer Promo-CD 1997 überlegten wir uns, es wäre jetzt an der Zeit für eine richtige CD. In Eigenregie nahmen wir im Sommer 1998 unsere Debuet-CD "Listen" auf. Während der Aufnahmesession holten wir noch schnell Gitarrist Gerd Lücking in die Band (vorher hatte ich noch Gitarre gespielt), so dass ab diesem Zeitpunkt das jetzige Line-Up stand. Nach 2 Jahren "on the road" und ohne konkretes Angebot einer Plattenfirma machten wir uns Ende 2000 an die Arbeit zum neuen Album "Remember", welches Ende 2001 offiziell von uns veröffentlicht wurde. Soviel zum kurzen Überblick zur Bandgeschichte ...

Wie sieht es mit einem Plattenvertrag aus?

Fakt ist, im Moment haben wir keinen Plattenvertrag unterschrieben. Wir haben für "Remember" mehrere Bandübernahmeverträge angeboten bekommen, die aber immer wieder aus unterschiedlichsten Gründen nicht unterschrieben wurden. COURAGOUS sucht eine Plattenfirma, die engagiert mit und für uns arbeitet. Natürlich ist auch eine gewisse finanzielle Investition seitens der Firma wichtig. Einige meinten, sie hätten keine Kohle, um uns ein Studio, die Pressung, Werbung oder einen Toursupport zu bezahlen. Ja, was machen die denn sonst? Viele locken mit ihrem bundesweiten Vertrieb -was ja grundsätzlich auch okay ist-, aber dieser kann auch keine CDs verkaufen -selbst wenn sie es probieren sollten-, weil ohne Werbung und Tour kein Arsch die Band überhaupt kennt. Somit beißt sich die Katze selbst in den Schwanz. Nein, da warten wir lieber. Wir haben die Hoffnung, dass eine Firma wie Century Media, Nuclear Blast oder AFM Records zuschlägt, noch lange nicht aufgegeben.

Träumt ihr von einer Profikarriere?

Wer träumt davon nicht? Grundsätzlich sind wir schon realistisch und wissen, dass wir auch mit Plattenvertrag nie und nimmer von der Musik werden leben können. Dafür ist die Art unserer Musik einfach kommerziell nicht erfolgreich genug. Wenn Du aber mit "Profikarriere" das regelmäßige bundesweite/ weltweite Veröffentlichen von CDs, größeren Tourneen und ein bisschen Anerkennung für deine Leistung meinst, ja, dann träumen wir noch davon.

O.K.
Verkauft ihr die alten Scheiben noch, gingen die gut weg?

Nun ja, die "Listen" verkaufen wir auf jeden Fall noch. Sie kostet 10,00 EUR (zzgl. Porto) und bietet 9 Songs in 54 Minuten. Ansonsten gibt es ja eigentlich nur noch das erste Demo, von dem wir aber nur noch eine ganz ganz kleine Stückzahl haben, so dass dieses sich auch irgendwann erübrigen wird. Das Demo lief eigentlich ganz gut und über die Absatzzahlen der "Listen" können wir uns auch nicht beschweren. So um die 1000 Einheiten werden es schon gewesen sein. Wenn man bedenkt, dass "Profibands" für 3000 verkaufte Einheiten bereits Schulterklopfen ernten, so sind unsere Zahlen doch gar nicht so schlecht, oder?

Och ja und viele Profibands sollen heutzutage auch schummeln, wenn es heißt 10.000 Einheiten!
Wie kamt ihr 2001 auf das "Bang Your Head"? Und an die Supportshows für bekannte Bands?

Die Rockfabrik in Ludwigsburg und das Magazin "Heavy, oder was?!" haben im Jahre 2000 einen Nachwuchswettbewerb veranstaltet, bei dem es als Hauptgewinn die Teilnahme am "Bang Your Head 2001" zu gewinnen gab. Bei 8 Vorausscheidungen und einem Finale im Juni 2001 setzten wir uns gegen 24 andere Metal-Bands (u.a. Majesty, My Deepest Inner, Engine 11) durch. Die ganzen Veranstaltungen wurden von einer Jury begleitet, in der z.B. der Drummer von Primal Fear, Mitarbeiter von Nuclear Blast und SubZero, sowie Schreiberlinge vom "Heavy, oder was?!" saßen. Das war eine echt geile Sache. Das eigentliche Festival war dann für uns der absolute Hammer, da wir wie eine richtige Band behandelt wurden und nicht als lästiges Anhängsel. Grandios. Wir hatten extrem viel Spaß mit den anderen Bands wie z.B. Vicious Rumors, A.R. Pell, Brainstorm, Armored Saint oder Kreator. Echt lustig. Alle unsere vorherigen und späteren Supportshows für Bands wie z.B. Metal Church, Rage, Tankard, Angel Dust oder Grave Digger waren eher Zufall. Da wurden meist lokale Vorbands gesucht, wir haben uns beworben und wurden genommen. Das kann manchmal so einfach sein :-)

Glück und Talent muss man wohl haben! Aber geil die Sache mit Bang Your Head!
Habt ihr viele Konzerte im Jahr?

Wir sind seit 1996 stetig in Deutschland unterwegs. Mal mehr, mal weniger. Seit der Veröffentlichung von "Listen" sind wir ständig "on the road" und haben schon die skurrilsten Geschichten gespielt. Vor kurzem erst waren wir mit den Bands Perzonal War (aus Troisdorf) und Red To Grey (aus München) auf "Undergroundtour" und hatten da einen Heidenspaß. So eine Sache würden wir gerne bald wiederholen. Irgendwann kommt man aber an den Punkt, wo sich die Musiker über Qualität und Nutzen der Gigs Gedanken machen. Noch macht uns die ganze Sache Spaß und deshalb wird es noch viele Gigs der Band in Zukunft geben.

Spaß ist auch wichtig bei der Sache, Perzonal War sind cool!
Steht ihr sehr auf Depeche Mode? Der Song hat ne gute Botschaft!

Depeche Mode sind jetzt nicht unbedingt ein direkter Einfluss von uns, aber sie haben die Musikszene allgemein natürlich schon nachhaltig geprägt. Speziell Gerd und Oli wissen die Arbeit der Band enorm zu würdigen und waren auch der Hauptantrieb als es darum ging einen Coversong aufzunehmen. Wir covern generell sehr gerne, was beim Publikum auch immer wieder sehr gut ankommt, wobei wir eigenes Material und Coverversionen strikt voneinander trennen. D.h., wenn Coverversionen, dann in einem separaten Showteil oder im Zugabenteil. U.a. hatten wir die Idee, "Message In A Bottle" von Police zu covern, doch kamen uns Machine Head da ein paar Monate zuvor. Irgendwann kam Oli mit "People Are People" an, welchen wir ab und an im Proberaum gezockt hatten. Uns gefielen die Idee und die Umsetzung, so dass wir den Song mit auf "Remember" genommen haben. Die Botschaft des Songs ist sehr gut und ein positives Anhängsel, war aber nicht ausschlaggebend für die Auswahl.

Teilweise habt ihr Sci Fi Texte wie in "The Fourth Dimension"! Erzähl doch mal was über die Texte?

Es ist verdammt schwer über seine eigenen Texte zu reden, denn jede Entstehung ist eine Achterbahn der Gefühle. Ich habe keine festgelegten Regeln. Grundsätzlich sind sie aber immer sehr persönlich. Ich lasse mich von den unterschiedlichsten Dingen wie z.B. realen Nachrichten, Büchern oder Filmen beeinflussen, versuche mich dann aber immer, in eine der beteiligten Personen hinzuversetzen. Ob nun Täter, Opfer oder Beobachter ist in diesem Falle völlig egal. Gerade "Fourth Dimension" ist einer meiner Lieblingstexte vom neuen Album. Hier wurde ich beispielsweise von dem Buch "Das Jesus-Video" von Andreas Eschbach beeinflusst. Eine Thematik, die mich wochenlang gefangen gehalten hat. Jeder Text, ob nun eine vordergründig fiktive Geschichte wie "Brothers In Mind", religiöse Gedankenspiele wie "Rebirth" oder ein erhobener Zeigefinger wie "Remember", alle haben eine bestimmte Kernaussage, die mir sehr wichtig ist.

So kann man falsch liegen! Muss ich mich noch mal mit beschäftigen!
Werdet ihr oft auf das fehlende E im Bandnamen angelabert?

Angelabert - nein, aber Probleme damit - ja. Als wir uns vor der Produktion zur "Listen" dazu entschlossen, den Namen aus Gründen der Symmetrie so beizubehalten, dachten wir nicht, dass damit so viele Probleme einhergehen würden. In der Folgezeit wurden wir von Vertragspartnern, Fans und Businessleuten meist falsch geführt. In den meisten Fällen amüsiert uns das eher, als das es uns ärgert. Na ja, viel mehr Schwierigkeiten hatten wir mit unserem damaligen Logo, da es einige nicht identifizieren konnten und uns meist unter "cour-gous" führten. Das war ärgerlich. Darum haben wir auch für die neue Scheibe das Logo in eine leserlichere Form geändert. In Deutschland geht es mit den Verwirrungen ja noch, aber speziell im Ausland verstehen die meisten nicht, warum wir ohne "e" geschrieben werden, da es für sie -natürlich- so keinen Sinn ergibt. Egal, wir halten nun aus Trotz an dieser Schreibweise fest. Punkt, aus und vorbei.

Ich hätte das e eh nicht bemerkt.....
Warum ist auf "Remember" ein Livesong, ist das ein Bonusstück? Genug Material hattet ihr ja bei 60 Minuten?

Ja, bei "Listen-Live" handelt es sich um einen Bonussong für "Remember". Hierbei handelt es sich natürlich um das Titelstück unserer ersten Platte. Der Song wurde bei einem Gig in der Frankfurter Batschkapp live mitgeschnitten. Die Version gefiel uns aufgrund seiner Energie so gut, dass wir ihn als Bonus auf die Platte gepackt haben. Die Idee war und ist, der Song wird nur auf der Eigenpressung der CD auftauchen. Sobald die Platte einmal offiziell über eine Plattenfirma veröffentlicht werden sollte, werden wir den Song wieder herunternehmen. Damit wollten wir die Fans belohnen, die uns auch in der völligen "Undergroundzeit" die Stange gehalten haben. Vielen Dank an dieser Stelle an alle, die uns bisher so fantastisch unterstützt haben ...

Eine La Ola für diese Fans!
Mir fällt auf, dass die Songs immer länger als 4, manche sogar über 7 Minuten sind, ist das Absicht?

Ganz schön lang, nicht ? Das war natürlich nicht so geplant, sondern hat sich einfach so entwickelt. Anscheinend hatte Oli Bock auf lange Songs ... hehe. Vielleicht hatten wir auch einfach zu viel Zeit, um an den Songs zu basteln, wer weiß. Na ja, ich kann Dir jetzt schon verraten, dass die neuen Songs, an denen wir gerade arbeiten, nicht mehr ganz so lange ausfallen werden. Viele "3-Minuten"- Songs werden wir wohl nicht schreiben, aber wir versuchen, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren. Mal sehen, ob das klappt. Grundsätzlich schreiben wir aber jeden neuen Song einfach erst einmal und schauen nachher, wie lang er wieder geworden ist. Der Song entscheidet, wie lang er sein muss, nicht die Musiker, die ihn schreiben.

Den letzten Satz muss ich mir merken!
Was für Metalstile magst Du nicht?

Im Prinzip bin ich allen Musikstilen gegenüber mehr als aufgeschlossen. Für mich gibt es auch nicht gute und schlechte Stile, sondern es geht immer darum, wie es gemacht ist. In jeder Musik gibt es gute und schlechte Bands. Das beschränkt sich nicht nur auf den Metal, sondern auch auf den Pop- und sonstigen Musikbereich. In unserem täglichen Musikrepertoire finden sich auch mal Anastacia oder Alanis Morissette wieder. Vor allem Gerd überrascht uns ab und an mit unerwarteten Vorlieben für "unmetalige" Musik ... haha. Die Musik sollte jedoch immer ernst gemeint sein und nicht irgendeinem Trend hinterher hecheln. Auch die ganzen Verschandlungen von alten Hits gerade im Popbereich finde ich wirklich deprimierend. Für den reinen Metalbereich gilt das natürlich genauso, wobei wir es hier zu 95% immer mit handgemachter und ernst gemeinter Musik zu tun haben. Deshalb lieben wir ihn ja unter anderem auch so, oder? Um noch einmal auf deine Frage zurück zu kommen, Grindcore, Black- und krasser Death Metal rotiert eigentlich sehr selten in meinem CD-Player. Ansonsten muss die Musik mich immer fesseln und schön knallen. Da ist es egal, ob es ein Wutausbruch, eine schöne Melodie, eine schmalzige Ballade oder ein guter Rocker ist.

Wie waren die Resonanzen und Verkäufe zu "Remember" bis jetzt?

Die Resonanzen sind bisher unbegreiflich. Das "Rock Hard" und das "Heavy, oder was?!" haben uns sogar in den offiziellen Soundcheck mit aufgenommen, da sie die Platte für konkurrenzwürdig gehalten haben. In beiden Fällen sind wir um den 15. Platz im Soundcheck gekommen, was eine sehr hohe Platzierung für eine "Eigenproduktion" ist. Im "New Rock/ Metal Hammer" sind wir zur "Eigenproduktion des Monats" und im "Break Out" zum "Tipp des Monats" gewählt worden. In allen anderen Magazinen und vor allem Online-Magazinen geht es in diesem Tenor weiter. Unbeschreiblich. Viel bessere Kritiken kann man eigentlich gar nicht bekommen, was uns natürlich sehr ehrt. Die Verkaufszahlen haben sich davon zwar nicht beeinflussen lassen, aber eine Bestätigung für die abgelieferte Arbeit ist es auf jeden Fall. Die "Remember" haben wir zwar Ende des letzten Jahres offiziell veröffentlicht, haben aber im Anschluss eher versucht, bei einer Plattenfirma unterzuschlüpfen, so dass wir nicht so sehr darauf aus waren, die Platte unters Volk zu bringen. Trotzdem können wir nach 9 Monaten bereits die Verkaufszahlen der "Listen" halten, was für unsere Verhältnisse in der heutigen Zeit völlig in Ordnung ist.

Unbegreiflich dass ihr noch keinen Vertrag habt, bei den tollen Kritiken! Hallo Labels aufwachen! Nicht die 10.000 Melodic Power Metal Band signen!

Ich wünsche den Lesern Eures Magazins noch eine schöne Metal - Zeit und hoffe, dass wir den einen oder anderen zumindest neugierig machen konnten. Hört einfach mal in unsere CD rein (Hörproben gibt es auf unserer Website). Auch ansonsten möchte ich Euch noch unsere Site ans Herz legen, da es dort viel zu sehen, zu erfahren, zu lesen und zu hören gibt - www.couragous.de


Dem ist nix hinzuzufügen! Danke für das nette Interview! Das mit dem Vertrag ist doch wohl nur eine Frage der Zeit!

<< vorheriges Interview
CORNERSTONE - Von Ladas und Ferraris
nchstes Interview >>
CRACK UP - Spa im Wohnmobil




 Weitere Artikel mit/ber COURAGOUS: