Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
HARTMANN
Klassesänger auf Solopfaden
Thorsten Dietrich
Homepage suchen ...


Oliver Hartmann ist ein deutscher Sänger, den viele von AT VANCE, AVANTASIA oder AINA kennen. Die Stimme des Mannes, die auch Werbespots trällert, ist sehr wandlungsfähig und nun ist überraschend eine Soloplatte erschienen, weshalb ich (mal wieder) Olli interviewte und er sich (wieder) als Musiker mit Humor und Inhalt entpuppte.

Hi Olli!
Wichtigste Frage: Müssen Solokünstler immer auf dem Cover sein, oder hattest Du keine Ideen? Sei ehrlich, haha!

Nun ja, es hätte bei der Musik glaube ich nicht gerade gepasst, ein gemaltes oder geairbrushtes Schwertschwinger-Fantasy-Cover zu nehmen, oder? Es gab schon mehrere Ideen aber letztendlich habe ich mich dann doch bewusst für mein blödes Gesicht entschieden - außerdem trägt es ja auch meinen eigenen Namen anstelle von "Hartmannica" oder vielleicht "Olicums Dark Rites".

Da hast Du schon recht, hehehe. Wo ist es Dir denn kalt wie ich dem Titel entnehme?

Hartmann

Im Winter morgens beim Duschen auf der Terrasse. Nee, jetzt mal im Ernst, da mir "Out in the cold" mit am besten von allen Titeln gefallen hat und der Titel wahrscheinlich auch noch als Single ansteht, dachte ich, es wäre auch ein guter Albumtitel, der durchaus auch ein wenig als Querschnitt aller Texte zu sehen ist. Ich habe mit Sicherheit textlich jede Menge persönliche Sachen der letzten Jahre verarbeitet und da draußen gehts ja schon mal härter und kälter zu als in der netten Wohnstube.

Wie kommt es, dass du plötzlich ein Soloalbum bei Frontiers Records auf den Markt bringst? Durch EMPTY TREMOR und Deine Teilnahme bei GENIUS warst Du ja schon bei der Firma, lag es da nahe?

Durch die Zusammenarbeit mit Daniele Liverani für GENIUS sowie auch EMPTY TREMOR hat sich auch der direkte Kontakt mit Frontiers ergeben. Obwohl sie auch die aller erste Anlaufstelle für mein Material waren, hab ich nach dem Bekunden ihres großen Interesses auch direkt zugesagt, da wir persönlich sehr gut miteinander klarkamen und ich mich dort aufgrund ihres sonstigen Künstlerpools auch mehr als gut aufgehoben fand.

Hast Du das Album allein komponiert und wie bist Du an Deine Mistreiter (Zu schön zum Korrigieren! -Anm.d.Lektors) gekommen? Hatten die Einfluss auf die Songs?

Die Titel sind allesamt von mir bis auf "Brazen", das ursprünglich von Skunk Anansie ist. Obwohl ich alle Titel bereits bei mir zu Hause im Studio fast fertig produziert hatte, spielt natürlich trotzdem die Auswahl der Studiomusiker eine erhebliche Rolle dabei, wie das ganze am Ende klingt.
Die letztendliche Auswahl der Musiker hat sich im Laufe der Zeit einfach von selbst ergeben. Bodo Schopf kannte ich von einigen Shows, die wir zusammen gespielt hatten und natürlich von MSG, UFO und vielen anderen Sachen.
Nachdem ich ihm bei einem Gig mein Demotape in die Hand drückte und es ihm sehr gut gefiel, gab er mir sofort die Zusage, die Scheibe einzutrommeln, was mich natürlich freute, da er ein unglaublicher Drummer ist und wirklich enorme Studioerfahrung hat.
Armin Donderer ist ein alter Weggefährte seit über zehn Jahren und ich schätze ihn sehr als Bassisten. Viele Keys hatte ich zwar selbst schon eingespielt, allerdings hab ich die meisten Orgelparts dann an Jürgen Wüst noch mal abgetreten, den ich auch schon seit langen kenne und mit dem ich oft in lokalen Bands und Projekten zusammenarbeite.

Ich lese Du bist auch Gitarrist und Keyboarder. Wie fähig bist Du da und wie komponierst Du die Songs?

Hartmann

Na ja, als guten Keyboarder würde ich mich nicht gerade bezeichnen, aber die Technik machts möglich. Gitarre spiele ich allerdings schon sehr lange und es war bis ich 18 wurde eigentlich mein Hauptinstrument, d.h. ich bin erst später ins Sängerlager gewechselt. Es macht mir auch tierischen Spaß im Studio und live Gitarre zu spielen, obwohl es mir mittlerweile nicht mehr so auf das Technische ankommt und ich auch da sehr songorientiert denke, unter dem Motto: Weniger ist oft mehr.
Beim Songschreiben kann es unterschiedlich sein, welche Idee zuerst da ist. Manchmal ist es ein Text oder eine Gesanglinie, die ich versuche musikalisch umzusetzen. Es kann auch ein Gitarren- oder Keyboardriff sein, eine Streichermelodie, ein Groove oder was auch immer, das schon existiert und das ich dann erst mit Text und Gesang ausbaue.

Dein Gesang ist echt tiefer als bei AT VANCE, kaum wieder zu erkennen. Geil!

Vielen Dank für das Kompliment. Mit Sicherheit ist der Gesang auch deshalb tiefer als bei anderen Bands oder Projekten, da ich einen direkten, sehr persönlichen Bezug zu Musik und vor allem Text habe. Auch hatte ich natürlich die Möglichkeit mich logischerweise zu 100% einzubringen, was man denke mich auch hören kann.

Für mich ist das Album bewusst anders als EMPTY TREMOR, AT VANCE oder GENIUS. Siehst Du das auch so und beschreibe doch das Album aus Deiner Sicht? Ich finde es hat einen deutlicheren Rock und 70s Retro-Einschlag!

Es ist durchaus bewusst anders geworden als die Sachen, die ich bis jetzt gemacht habe und es ist auch zu 100% der Querschnitt der Musik, die mich seit je her beeinflusst haben, d.h. sowohl alle 70s und 80s Bands der Hardrock und Metalära als auch ganz andere Sachen, z.B. auch Soul wie Stevie Wonder, Funkrock wie Mothers Finest und Songwriter wie Billy Joel, Bonnie Raitt, etc. Auch die Sachen, die ich heute höre, sind völligst breit gefächert und gehen von Soul über Blues bis zu Metal, d.h. meine Einflüsse beim Songwriting sind auch sehr vielschichtig.

Was den Inhalt der Songs angeht, tue ich mich ohne Texte oft schwer. Vielen Lesern geht es bestimmt auch so, geh doch mal auf ein paar Songs textlich ein!

In den meisten Titeln geht es - wie so oft - um Beziehungen, allerdings nicht nur die Liebeskiste sondern auch um Freundschaften, Vertrauen, etc.

  • "Alive again" handelt davon, wie Gefühle und Liebe einen beflügeln kann und dich manchmal regelrecht "zum Leben erweckt".
  • In "Out in the cold" geht es um das Gefühl, ohne Vorankündigung alleine gelassen zu werden, wobei das nicht unbedingt dein Partner sein muss sondern genauso ein Freund sein könnte.
  • Ähnlich auch bei "The same again", in dem es um das Vertrauen geht, das man oft in Menschen setzt und oft immer wieder enttäuscht wird.
  • "I will carry on" handelt von der Freiheit, die man nicht aufgeben will, auch wenn man dabei manchmal wichtige Menschen verlässt.
  • "What if I" stellt die Frage, was passieren würde, wenn man einfach das tut und sagt, was man wirklich denkt und ohne Rücksicht auf Verluste - manchmal gar nicht schlecht.
  • "How long" dreht sich wieder um den Betrug innerhalb einer Beziehung, wo man wenigstens am Ende einfach nur die Wahrheit wissen will, damit man nicht völligst den Respekt verliert.
  • Bei "The journey" geht es darum, dass man sich vorstellt in die Zukunft zu reisen und seinen Weg aus der Vergangenheitsperspektive zu betrachten. Diese Gefühle hat glaube ich jeder, der am Anfang einer Beziehung steht und nicht weiß, wie sich das Ganze entwickeln wird.
  • "Listen to your heart" besagt genau das, was auch gemeint ist, d.h. hör auf dein Herz, wenn Du keine Antworten auf deine Fragen findest.
  • "Can you tell..." handelt wiederum von einer Beziehung, in der man irgendwann nicht mehr weiß, warum man eigentlich noch zusammen ist, wobei der Prozess dahin fast immer schleichend ist, so dass man es oft gar nicht wirklich merkt oder nicht wahrhaben will - weil der Mensch sich immer nur an die schönen Dinge im Leben erinnert, speziell an die Hochgefühle am Anfang einer Beziehung.
  • In "Who do you.." geht es um Menschen, die mit Berechnung und ohne Rücksicht auf andere einfach das tun, was für sie am besten ist und dabei ordentlich lügen und betrügen. Denen muss man das halt ab und zu mal mit diesen Worten stecken.
  • "Into the light" hat eine ähnliche Thematik wie der Opener, d.h. das jemand dich aus dem Dunkel ins Licht führt - mit der guten alten Liebe halt.

Jo Hartmann ist auch der Name einer Rockband aus dem Ruhrpott, kein Schiss mit denen verwechselt zu werden? Wäre der Zusatz Oliver net besser, oder liebäugelst du mit sogenannter Neuer Deutscher Härte, hahaha?

Hartmann

Ich glaube "Rammann" oder "Hartstein" hätte nicht so ganz gepasst, wobei wir wieder beim Eingang wären. Ich habe übrigens durch Zufall letztens bei einem Kesici-Gig in Bochum den Manager der Band getroffen, was ich sehr amüsant fand. Ist aber kein Grund meinen Namen zu ändern, schließlich heiß ich ja auch so, gelle.

Sicher,sicher!
Du warst ja bei u.a. AVANTASIA, AINA, GENIUS. Bist Du nun auf Metal-Opern abonniert, oder würdest Du jetzt bei keinem anderen solchen Projekt zusagen? Anders gefragt, was machst Du gesanglich im Moment sonst noch in Sachen Rock / Metalmucke?

Ich habe letztes Jahr noch ein Album mit der Band EMPTY TREMOR aufgenommen, wo wir auch für einige Gigs mit DREAM THEATER in Italien unterwegs waren. Ich bin eigentlich immer offen für Projekte, die gut sind und Spaß machen, aber in der nächsten Zeit werde ich mich vorrangig um das Soloalbum kümmern, da mir das am wichtigsten ist. Es soll auch kein weiteres Sideprojekt sein sondern das Hauptthema für die nächsten Jahre bleiben.

Mir gefällt der Sound wirklich, da du Sascha Paeth schon länger kennst wie ich meine, war er da naheliegend für den Sound neben Deiner Mitarbeit?

Da ich ihn eben schon lange kenne und wir auch privat sehr gut miteinander klarkommen, war Sascha die erste Wahl, was dem Sound und dem Mix insgesamt am Ende auch sehr gut getan hat.

Wirst Du mit Deiner Soloscheibe live auftreten können? Der Konzertmarkt ist ja sehr umkämpft und für viele Bands sind Konzerte unrentabel bzw. teuer!

Es ist natürlich schwierig eine Tour mit Band als "Ein-Mann-Unternehmen" zu finanzieren, aber Rock ist halt einfach Livemusik und ich werde mich in der nächsten Zeit auch vorrangig darum bemühen, auf zu Tour gehen zu können. Allerdings wird es vorher noch einige Einzelgigs hier in Deutschland geben, der erste am 26. Mai in Aschaffenburg, auf den ich mich schon sehr freue. Ihr seid natürlich herzlich eingeladen.

Was sind Deine Zukunftspläne und Wünsche?

Natürlich dass die Scheibe Erfolg hat und vor allen Dingen, dass ich gesund bleibe, denn das ist immer noch das Wichtigste im Leben.

Dazu alles gute! Besucht den Olli unter: www.oliverhartmann.com

<< vorheriges Interview
METALIUM - Selbstbewusste Musiker mit aktuellen Ges [...]
nächstes Interview >>
SENTENCED - Zeit Abschied zu nehmen




 Weitere Artikel mit/über HARTMANN: