Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
FALLEN YGGDRASIL
Nägel mit Köpf(ch)en
Andre Kreuz
Homepage suchen ...


Mit "Building Up A Ruin To Come" lieferte die deutsche Death Metal-Kapelle FALLEN YGGDRASIL vor gut einem halben Jahr einen wahrlich beachtlichen Longplayer ab. Mitreißend, eigenständig, intelligent und brachial sind nur einige Attribute, die man der Scheibe verpassen könnte.
Im Interview erwies sich Frontmann Simon als auskunftsfreudiger Gesprächspartner, der frisch von der Leber weg interessante Einblicke hinter die Kulissen einer aufstrebenden Band gab.

Hi Simon!
Zu Beginn wäre es schön, wenn Du FALLEN YGGDRASIL vorstellen würdest. Seit wann gibt es Euch, wie kam es zur Gründung und was für eine Intention verbirgt sich hinter der Band?

Fallen Yggdrasil gibt es als konkrete Idee seit 1996 und ich glaube, unsere Gründungsgeschichte deckt sich so ziemlich mit der vieler anderer Bands: Zuerst sind da ein paar - in unserem Fall: zwei - Metalkids, die sich denken "Das kann doch nicht so schwer sein" und die von heute auf morgen beschließen, eine Band zu gründen. Dann passiert erstmal gar nichts, weil man sich erst noch einigen muss, wer welches Instrument übernimmt, dann muss man Mitmusiker finden, dann muss ein Proberaum her. Simon
Genau das haben wir auch so durchgemacht und es hat dann schließlich bis 1997 gedauert, bis das alles auf die Reihe gebracht war. Was die Intention hinter der Bandgründung anbetrifft, bin ich mir im Nachhinein gar nicht mehr sicher. Ich glaube, auch damals war das nicht so klar. Es hat viel damit zu tun, dass man diese Art der Musik liebt, klar. Aber irgendwie spielen da auch noch so romantische Vorstellungen mit: Da sind diese Bands, die man cool findet, und irgendwie will man auch so sein wie die. Und dann spinnt man so rum, aber darüber hinaus tut sich jahrelang überhaupt nichts. Aber irgendwann beschließt man, Nägel mit Köpfen zu machen. Wenn Du mich jetzt so fragst, weiß ich nicht mal mehr, wie das zwischen meinem Bruder und mir - wir waren die oben erwähnten Gründungsmitglieder - ablief. Ich kann Dir nicht mal sagen, wer von uns zuerst den konkreten Plan zur Gründung einer Band hatte. Und ob der dann zum anderen gegangen ist und gefragt hat: "He, wie wär's, machen wir ne Band?". Ich muss mal Raffa fragen, ob er das noch weiß...

In wie weit hat Euer der nordischen Mythologie angelehnter Bandname Bedeutung für das Bandkonzept? Steuert die Menschheit Deiner Meinung nach auf den Abgrund zu, sprich fällt der Weltenbaum (Yggdrasil)?

Es gibt ja hinter der Band kein "richtiges" Konzept, also zumindest nicht in der Form, dass wir uns auf eine bestimmte Thematik in den Texten eingeschossen hätten. Insofern gibt es auch keine direkte, zumindest aber keine konstruierte Beziehung zum Bandnamen. Man hat eben öfter mal das Gefühl, dass "alles" vor die Hunde geht. Das tut es auch tatsächlich, weil zumindest alles irdische irgendwann vergeht; aber in den meisten Fällen entsteht dann anstelle des Zerstörten etwas Neues, wenn man Glück hat etwas Besseres. Wenn aber, um im Bild zu bleiben, der Weltenbaum nicht mehr nur erschüttert wird, sondern komplett umfällt, wenn anstelle zerstörter Triebe keine neuen mehr nachwachsen, dann ist alles im Eimer. Genau diese endgültige Apokalypse drückt der Bandnamen aus. Das mit der Menschheit ist dabei so eine Sache. Früher oder später wird die Menschheit auf jeden Fall den Gang aller Dinge gehen, die Frage ist also nicht ob sie das tut, sondern wann. Ich meine, seit einiger Zeit haben wir ja die Mittel, um das schnell und "sauber" bewerkstelligen zu können. Das heißt aber nicht, dass die Erde zwangsläufig mit uns untergehen müsste. Da sollten wir uns mal nicht zu wichtig nehmen. Irgendetwas wird selbst den Nuklearen Overkill überleben - dieses "etwas" werden aber wohl kaum die Menschen sein.

Building...

Wenn ich mir die Lyrics zu Eurer jüngsten CD "Building Up A Ruin To Come" durchlese, stelle ich fest, dass hier alles andere als die bekannte 08/15-Death-Metal-Standardkost geboten wird. Was inspiriert Dich beim Texten?

Das kann theoretisch alles sein, was mich zu dem jeweiligen Zeitpunkt beschäftigt, persönliche, weltanschauliche, politische Dinge, je nachdem.

Wie kam die Idee auf, die einzelnen Lyrics kurz zu kommentieren?

Weil irgendjemand im Proberaum gesagt hat "Das kapiert ja wieder keine Sau", haha. Aber so ganz wollte ich mir dann doch nicht in Karten schauen lassen, deswegen sind auch die Kommentare nur Andeutungen. Nur bei "The Snake" und bei "For those..." lasse ich überhaupt keine Zweifel daran, worum es geht.

Eben dieses "For Those Masters Of The Undone" rechnet bspw. mit großmäuligen Posern in der Metal-Szene ab. Habt ihr da wirklich so schlechte Erfahrungen gemacht? Kostprobe?

Naja, "schlechte Erfahrung" klingt so stark... damit räumt man solchen Loosern eine Bedeutung ein, die sie außerhalb ihrer eigenen Imagination gar nicht haben. Es ist viel eher so, dass es gewisse Leute gibt, die uns manchmal mit ihrem unangebrachen Selbstbewusstsein irritieren, zuweilen auch ärgern, uns meistens aber schlicht und einfach mit ihrer Penetranz auf die Nerven gehen. Die Sache ist einfach die: Es gibt gerade unter Musikern - und ich glaube, dass das ein generelles Musikerphänomen ist und nicht nur in der Metalszene auftritt - unglaublich viele Sozialkrüppel, die denken, sie müssten bei jeder sich bietenden Gelegenheit den Rockstar raushängen lassen. Meistens sind das im Übrigen gerade die Typen, die aufgrund ihrer Unfähigkeit ihr Leben lang unglaublich weit davon entfernt bleiben werden, auch nur annähernd in die Liga der Roockstars aufzusteigen. Manchmal, das ist dann eigentlich sogar die amüsantere Variante, läuft das nach diesem "mein Haus, mein Auto, mein Boot"-Prinzip ab, das man aus der Werbung kennt. Das hat dann manchmal eine unfreiwillige Komik, es kann aber dann unglaublich anstrengend werden, wenn irgendjemand versucht, dich krampfhaft in so ein "Ich finde mich so toll, findest Du mich auch toll?" - Gespräch zu involvieren und dabei hartnäckig ignoriert, dass Du gar keine Lust hast, dieses Spielchen zu spielen. Und dann erzählen sie Dir Stories, das ist unfassbar. Da geht es dann um Konzerte, bei denen angeblich 500 Leute die Songtexte mitgesungen haben sollen - und später erfährt man aus anderer Quelle, das bei dem besagten Konzert nur 50 Leute anwesend waren... Oder es geht darum, dass man ja Angebote von Nuclear Blast, Century Media und was weiß ich wem zuhause liegen hätte und es sei ja nur noch die Frage, für wen man sich enscheide - und fünf Jahre später ist die besagte Platte noch immer nicht veröffentlicht. Oder es werden vor Konzerten große Sprüche der Art "Tja, wir sind schon ziemlich angesagt hier in der Gegend" vom Stapel gelassen - und am Ende spielt besagte Band vor fünf Leuten, während der Rest des Publikums sich in den Vorraum verzogen hat. Das wären jetzt mal so Beispiele, wie wir sie schon aufgetischt bekommen haben. Man kommt sich da extrem verkohlt vor, weil man sich denkt: Wenn ihr Euch schon mit Lügengeschichten aufspielen müsst, dann tut es doch bitte etwas unauffälliger, so dass es nicht ganz so penetrant und durchschaubar ist. Ich mein, da hat man das eine oder andere Mal schon das Gefühl, dass die einen für komplett dumm halten.
Manchmal ist es super anstrengend, wenn Du auf einem Konzert bist und einen lockeren Abend haben willst, und Dir klebt permanent so ein Dummschwätzer an der Backe. Das kann Dir einen Abend schon ganz schön vermiesen. Nach so einem Abend ist vermutlich "For those..." entstanden.

Fallen Yggdrasil

Wie wichtig sind Dir denn Texte im Metal allgemein?

Du hättest es vielleicht nicht vermutet, aber bei anderen Bands sind mir die Texte relativ gleichgültig. Obwohl "gleichgültig" ist das falsche Wort, es ist eher so: Meinetwegen müssen Texte keinen tieferen Sinn haben. So typische Power Metal - Ritter - und - Schwert - Texte sind zum Beispiel vollkommen ok. Damit habe ich überhaupt kein Problem, obwohl es vermutlich viele Leute gibt, die da anders denken. Aber wenn in Texten zum Beispiel politische Meinungen vertreten werden, dann ist mir wichtig, welche das sind. Und wenn ich diese Meinungen für bedenklich halte, dann wird die Band von mir auch nicht unterstützt werden. Zum Beispiel irgendwelcher Fascho-Kram. Also solche Spongos haben ja nun rein gar nichts bei uns in der Szene verloren.

Danke, da sprichst Du mir echt aus dem Herzen!
Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Supreme Chaos Records und wie sieht die konkret aus?

Nachdem die erste Auflage unserer letzen MCD "In no sense Innocene", die zunächst noch als Eigenproduktion veröffentlicht wurde, vergriffen war, haben Supreme Chaos die zweite Neuauflage bei sich herausgebracht. Und da das gut geklappt hat, haben wir uns entschieden, auch "Building..." wieder bei ihnen zu machen.
Im Moment bin ich aber ehrlich gesagt nicht ganz zufrieden, denn ich habe das Gefühl, dass insgesamt mehr drin wäre. Ich bin zwar mit den Verkaufszahlen sehr zufrieden, so wie es ausschaut werden wir in sehr bald absehbarer Zeit nachpressen lassen, aber mich irritiert, dass wir offenbar mehr CDs über unsere Homepage und bei Konzerten verkaufen, als über den offiziellen Vertriebsweg... Wenn man da nun auch noch nachziehen würde, wären die Verkäufe richtig fett! Aber im Moment ist es halt so, dass wir selbst mehr Promotion machen als Supreme Chaos, die Folge davon ist, dass die Leute auch direkt bei uns bestellen.

Wie sind die bisherigen Reaktionen auf "Building..." ausgefallen? Vermutlich ziemlich positiv, wenn ich mir das Teil so anhöre!

Die Reaktionen sind sehr positiv, wir sind zufrieden. Ganz am Anfang, gleich bei den ersten Reviews gab es aber zwei richtige Genickschläge, da habe ich mir ehrlich gesagt schon Sorgen gemacht, ob das jetzt so weitergehen wird. Da hat ein Kollege von Euch geschrieben, die CD sei spieltechnisch schlecht, voll mit Timing- und Spielfehlern etc. - und der andere hat es offensichtlich genau so abgeschrieben. Dabei ist das ehrlich gesagt kompletter Quatsch. Timingschwankungen gibt es schon deswegen nicht (abgesehen von minimalen Sachen, die einfach normal sind, wenn das Schlagzeug von einem Menschen bedient und nicht, wie heue ja leider auch schon oft praktiziert, programmiert wird), weil wir mit "Klick" (soetwas wie ein Metronom) aufgenommen haben. Und was die Spielfehler anbetrifft: Mit Vagelis Maranis hatten wir einen 100% Profi hinter den Reglern, der keine Fehler mehr durchgehen lässt. Und wenn er sein "Ok" gegeben hat, dann wird ein durchschnittlicher Musikhörer garantiert auch keine Fehler mehr finden können. Aber da wir versuchen, alle Reviews ziemlich genau auszuwerten, habe ich den Kollegen dann eine mail geschrieben und gefragt, woran sie diese angeblichen Spielfehler festmachen, also wo konkret sie Fehler zu hören glauben. Der eine hat gar nicht geantwortet, der andere hat etwas von Geschmackssache geschrieben. Aber mal ehrlich und ohne den Kollegen ans Bein pinkeln zu wollen: Spielfehler sind da oder sind nicht da, das ist keine subjektive Geschmackssache, sondern etwas Objektives, was man belegen kann - oder eben nicht. Und wenn man sie nicht belegen kann, sollte man das auch nicht schreiben. So ;-)

Auf Eurer Homepage steht zu lesen, dass ihr mit DISMEMBER unterwegs wart. Wie war's? War mit den alten Schweden gut auskommen und wie seit ihr beim Publikum angekommen?

Das war auf jeden Fall cool. Wir haben ja nur einen Teil der Tour mitgemacht, wovon die ersten Konzerte dann auch gleich ausgefallen sind, so dass es schließlich weniger Gigs waren als ursprünglich geplant. Die Dismembers waren absolut korrekt und freundlich, da gab es gar keine Probleme. Ebensowenig mit den anderen Leuten. Es gab einmal zu Beginn der Tour eine komische Situation, die muss ich hier grade mal zum Besten geben, weil sie es in diesem Zusammenhang auch noch etwas klar zu stellen gibt. Also, das war so: Flyer
Wie oben erwähnt sind ja die ersten Konzerte ausgefallen. Der Grund war, dass ein Sub-Veranstalter am Tag des Tourbeginns aus irgendwelchen Gründen alle Konzerte, die er organisiert hatte, abgesagt hat. Ohne die Bands zu informieren, wohlgemerkt. Also trafen wir alle in Nürnberg, wo das erste Konzert hätte stattfinden sollen, ein, um feststellen zu müssen, dass dieser Gig und der am Folgetag gecancellt war. Soweit so gut. Wir Yggies fuhren dann zunächst wieder zurück, um später in München wieder zur Tour zu stoßen. Dort angekommen, wurden wir erstmal vom Tourmanager ziemlich unwirsch in einen Nebenraum gewiesen, wo wir in einer Art "Tribunal" mit dem Gerücht konfrontiert wurden, wir seien schuld daran, dass diese ersten Konzerte ausgefallen sind. Also so ganz hab ich das bis jetzt noch nicht kapiert, aber angeblich soll es so gewesen sein, dass wir, also Fallen Yggdrasil, die Mitveranstalter dieser besagten Konzerte gewesen seien und die Absagen auf unsere Kappe gingen. Was natürlich schon alleine deswegen Quatsch ist, weil wir wie die anderen Bands auch in Nürnberg vor verschlossenen Türen standen. Naja, war dann alles auch nicht so dramatisch, wir haben Fred und dem Tourmanager dann gesagt, dass das kompletter Bullshit sei und dann war die Sache gegessen. Aber eine seltsame Situation war das für uns schon, wie Du Dir denken kannst. Auf jeden Fall haben es die Leute, die dieses Gerücht in Umlauf gebracht haben, offensichtlich geschafft, uns für die Zeit, die wir uns von der Tour abgeseilt hatten, ordentlich bei den anderen Bands in Misskredit zu bringen. An dieser Stelle also nochmal für alle, die ähnliche Gerüchte gehört haben: Fallen Yggdrasil haben mit den Konzertabsagen nichts zu tun.

Okay, damit wäre das ja geklärt. Themawechsel: Wen würdest Du zu Euren wichtigsten Einflüssen zählen?

Da gehören vermutlich ziemlich viele Bands hin, da wir alle nicht auf eine betimmte Metal-Sparte beschränkt sind. Ich denke aber, dass man die alten schwedischen Death Metal Bands der frühen Neunziger auf jeden Fall dazurechnen muss, also gerade Bands wie Dismember, Entombed etc. Diesen Bands verdanken wir unseren Hang, Death Metal mit Melodien zu verbinden, ohne dabei so weit zu gehen wie zum Beispiel die späteren Göteborg-Bands.

Denno

Habt ihr mittlerweile eigentlich einen Ersatz für Euren Rhtymus-Klampfer Denno gefunden, der Euch im Dezember verlassen hat? Welche Anforderungen stellt ihr an potentielle Mit-Musiker?

Nein, da ist leider noch gar nichts passiert. Vielleicht hängt das auch mit unseren Erwartungen zusammen, obwohl ich persönlich die jetzt nicht unbedingt überzogen finde. Also, wir erwarten von dem Neuen zunächst, dass er bevorzugt männlichen Geschlechts sein sollte. Das hat nichts mit Frauenfeindlichkeit zu tun, aber wir haben keine Lust, dass bei den Konzerten die Metalheads nur noch sabbernd und geifernd vor der Bühne stehen anstatt abzugehen, haha. Nein im Ernst, ich mag es nicht, dass, sobald eine Frau in einer Band spielt, da dann immer soviel Aufhebens drum gemacht wird, dass es in jedem Review erwähnt werden muss etc. Die Leute sollen uns auch in Zukunft nach anderen Kriterien beurteilen. Der neue Klampfer muss kein Profi sein und muss auch nicht unbedingt Banderfahrung mitbringen - die Erfahrung wird er bei uns bekommen und Profi wird er da auch, haha. Was wir brauchen ist ein guter Klampfer, der eine professionelle Einstellung hat, der sich mit der Musik identifizieren kann - und der bereit ist, die Mehrzahl aller Wochenenden im Jahr komplett oder teilweise für die Band draufzugeben. Gerade an dem letzten Punkt hakt es in der Regel... Ach ja und unser Proberaum ist gegenwärtig in Freiburg, was aber nicht heißt, dass der Neue aus Freiburg kommen müsste, ich selbst zum Beispiel pendel auch immer von Heidelberg aus. Also falls sich jemand berufen fühlt, dann möge er sich doch bitte per Mail bei mir melden.

Was habt Ihr Euch für 2005 vorgenommen?

Wir werden im Großen und Ganzen das tun, was wir auch 2004 und die Jahre zuvor getan haben, also viel live spielen und neue Lieder schreiben. Vor allem aber muss das Gitarristenproblem gelöst werden. Solange sich da aber nichts getan hat, werden wir zu viert auftreten, das geht auch, auch wenn es nicht gerade eine optimale Voraussetzung für die Umsetzung der Lieder ist.

Letzte Worte?

Zunächst vielen Dank für das Interview! Es hat mir Spaß gemacht, es zu beantworten. Einige Antworten sind etwas lang geraten, ich hoffe, das ist ok. Ist ja besser, als wenn man nichts zu sagen hätte, oder ? Weiterhin viel Erfolg mit dem MY REVELATIONS!!! Wer mehr über die Band erfahren will, findet weitere Infos auf unserer Homepage. Dort kann man auch unsere aktuelle CD "Building up a ruin to come" bestellen - obwohl es mir im Moment fast lieber wäre, wenn Ihr die CD auf dem offiziellen Vertriebsweg (also z.B. beim Mailorder Eures Vertrauens) ordern würdet, damit da noch ein bisschen mehr geht.

<< vorheriges Interview
ANTHRAX - Wollen nicht aufhören
nächstes Interview >>
DARKSEED - Quasi ein Comeback




 Weitere Artikel mit/über FALLEN YGGDRASIL: