Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
MINOTAURUS
"Holla die Waldfee"
Roland Wohde
Homepage suchen ...


Wer knnte besser dazu geeignet sein, den Titelsong fr einen Fantasyfilm zu komponieren, als eine Horde Fantasy-/Metal-Fans? Wie sich solche Musik anhrt, knnt ihr auf der neuen Minotaurus-CD hren. Wer hinter dieser Band steht, wie sie entstand und wie es zum Filmsong kam, erfahrt ihr hier.

Hallo Minotaurus!
Erzhlt doch zunchst einmal ein wenig ber euch. Denn sowohl Labelinfo wie auch Homepage geben nicht viel von euch preis.
Wie kam es zu der Bandgrndung, die ja nun mittlerweile schon zehn Jahre zurckliegt?

Minotaurus

Ja, satte zehn Jahre ist es her und der Anfang war nicht sonderlich spektakulr. Ich (Oliver Klump) und unser Basser Uwe Elbert, schon sehr lange Metal Fans, dachten, es wre an der Zeit, unsere musikalischen Ergsse auf die ahnungslose Metalgemeinschaft loszulassen. Ohne Ahnung und Plan machten wir uns auf die Suche nach Musikern mit gleichen Ambitionen und wurden auch recht schnell fndig. Nach einer kurzen Findungsphase wurde es uns recht schnell klar, in welche Richtung es uns treiben wrde. Und so wurde der Grundstein fr unsere Musik mit Einflssen vom Mittelalterlichen oder Irish Folk und natrlich auch dem traditionellen Metal gelegt. Der Rest war viel Arbeit und Geduld.

Seid ihr eher Fantasy-/Mittelalter-Fans, die Lust hatten, ein wenig Metal zu spielen, oder Metal-Fans, die einen besonders starken Hang in Richtung Mittelalterszene haben?

Sowohl als auch, obwohl... am "Anfang war der Metal". Nein wirklich, ich denke es war wohl die Liebe zum Metal, die uns zuerst angetrieben hat, aber im Laufe der Jahre sind einige von uns zu groen Mittelalter- und auch Fantasy-Fans geworden und da ist alles zusammengeflossen. Doch es hat schon immer in uns geschlummert, was man auch in unseren ersten Songs schon deutlich hren kann.

Wie erklrt ihr euch den schon immer existierenden engen Zusammenhang zwischen Metal und dem Fantasybereich?

Nun das ist recht einfach, da es im Fantasy nur so strotzt von guten heroischen Figuren und Geschichten, Stahl trifft auf Stahl, das muss so sein. H h. Ich denke, dass es einfach viele Gemeinsamkeiten gibt in diesen Bereichen.

Welches sind eure musikalischen Einflsse und Vorlieben?

Das ist wirklich sehr weit gefchert, bei unserem Gitarristen Rainer angefangen, der seine Wurzeln eher im Hardrock hatte, bis hin zum Rest der Band mit Vorlieben fr Blind Guardian, aber auch reine mittelalterliche Stcke und natrlich Bands wie Iron Maiden, das ist eine endlose Liste.

Eure Homepage ist nicht grade auf dem neusten Stand der Dinge. Keine Info ber die neue Platte, kein Cover, Erscheinungstermin etc. Wie kommt es?

Minotaurus

Ja ja ich wei, diese Schande haftet mir an und ich gelobe Besserung. Nun, da ich diese Dinge in die Wege leite, aber in diesem Bereich nicht gerade ein Meister bin, schiebt man diese Dinge gerne auf. Diesen absolut verdienten Rffel hrte ich schon des fteren (Label) und das Problem wird bereinigt und die Seite aktualisiert.

Ich finde eure Scheibe klingt sehr roh und manchmal fr heutige Verhltnisse etwas dnn. Hebt sich dadurch aber von vielen neuen Produktionen ab. Ist der Sound von euch ganz bewusst so gehalten oder stecken noch andere Grnde dahinter?

Jupp, da gibt es andere Grnde. Wir haben erstmals einige Songs in verschiedenen Studios aufgenommen und gehofft, so den optimalen Sound fr die sehr unterschiedlichen Stcke zu finden. Wir haben sehr viel dabei gelernt und sind grtenteils sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Und wieder etwas nher an dem Sound und der Qualitt, die wir anstreben.

Ist euer Instrumentalstck "Dragonflight" als eine Verbeugung vor Iron Maiden zu verstehen?

Das war so nicht beabsichtigt, obwohl wir uns mit Sicherheit alle gerne vor Bands wie Iron Maiden verneigen.

"Myth or reality" ist euer zweites komplettes Album, was in Bezug auf euer zehnjhriges Bestehen nicht grade viel ist (wenn man von den EPs und Singles absieht). Betreibt ihr die Musik nur als Hobby nebenher oder gibt es noch andere Grnde?

Der Hauptgrund ist natrlich, dass wir alle arbeiten mssen, um all das zu finanzieren. Aber ich mchte es mehr als Leidenschaft denn als Hobby sehen. Und da wir erst Ende 2003 bei Curzwehyl unter Vertrag genommen wurden, hatten wir bis dahin keinerlei Untersttzung. Und da sind drei Maxi CDs, ein Video-Clip ("Tears of a Hero") und ein Album doch gar nicht so bel, vor allem wenn man noch unser Konzertprogramm dazu nimmt.

Womit verdient ihr sonst eure Brtchen?

Mit Brtchen, da zwei von uns im aktiven Backstuben-Einsatz sind! Ich bin gelernter Werkzeugmacher und da wren noch ein Steinmetz (Drummer) und ein Mitarbeiter zur Herstellung von Gummiprofilen. Also nicht sonderlich aufregende Ttigkeiten, doch recht brtchenspendend soweit.

Wie kam es zu eurem musikalischen Beitrag zum Film "Kriegerherzen"?

Der Kontakt ist ber mich zu Stande gekommen, und zwar lernte ich Reiner "ZIPP" Frnzen, einen der Macher von "Kriegerherzen", vor einigen Jahren schon auf einem Fantasy Live Rollenspiel kennen. Und als ich mitbekommen habe, dass er auch auf diese Art von Musik abfhrt, musste ich ihm natrlich gleich einen Tontrger von uns aufdrngen. Danach verlor man sich wieder aus den Augen, bis eines Tages die Anfrage kam, ob sie fr den Abspann ihres ersten Filmprojekts unseren Song "Tears of a Hero" verwenden drfen. Als wir dann nach einiger Zeit von dem neuen, wesentlich greren Projekt "Kriegerherzen" hrten, wollten wir auch wieder einen Teil dazu beitragen und fragten, ob wir fr sie den Titelsong schreiben sollen. Was wir dann auch zu aller Zufriedenheit getan haben. Da die Handlung des Films fr uns einen absolut klassischen Leckerbissen darstellte, konnten wir einfach nicht anders. Der Film wird mit etlichem Bonusmaterial, unter anderem natrlich unserem Video-Clip, Anfang 2005 auf DVD in die Geschfte kommen. Ich meine, fr jeden Fantasy und Mittelalter-Fan ein Muss.

Kaum eine Band in eurer "Grenordnung" kann von sich behaupten, ein 9-mintiges Video am Start zu haben. Erzhlt doch mal was zum Inhalt und den Dreharbeiten.

Die Entstehung des Videoclips "Warrior Hearts" war fr uns natrlich auch nur machbar, weil uns die Macher des Films den Clip als Dankeschn fr den doch gelungenen Titelsong gedreht haben. Sonst htten wir so ein aufwendiges Projekt auch nicht realisieren knnen. Der Clip handelt zu 100% von der Filmstory, die wir in Sequenzen mit uns darin an Original-Drehorten nachdrehten. Das war eine wirklich aufregende Sache und hochinteressant, inmitten so vieler bewaffneter Orks und Rittern Musik zu machen.

Minotaurus

Wo und wann kann man euch in nchster Zeit denn live zu sehen bekommen?

Fr dieses Jahr haben wir nur noch einen Auftritt geplant, der ist am 27.11.2004 in der LIVE-Arena Mnster (Breitenfeld bei Dieburg) als Support von Saltatio Mortis. Des weiteren freuen wir uns natrlich ber jede Konzertanfrage. Und natrlich schreiben wir schon fleiig an neuen Songs fr das nchste Album.

Was haltet ihr von Onlinemagazinen? Ein Tummelplatz fr Mchtegernjournalisten oder eine sinnvolle Ergnzung zu den Printmedien etc.?

Ich finde es absolut notwendig, dass es diese Magazine gibt, da das Medium Internet wesentlich offener und flexibler ist als viele andere Medien. Und somit wirklich sinnvoll und auch zugnglich fr Menschen, die vielleicht noch gar nicht wissen, wo sie ihre Wurzeln haben.

Noch etwas das ihr loswerden wollt?

Bleibt offen und tolerant, geniet eure Musik, behaltet euch ein wenig Magie fr den Grauen Alltag und... "Holla die Waldfee"!

Schnes Schlusswort! Danke frs Interview.
www.minotaurus-metal.de

<< vorheriges Interview
DORO - Immer am arbeiten
nchstes Interview >>
JACK SLATER - Bse Buben mit noch bserem Namen




 Weitere Artikel mit/ber MINOTAURUS: