Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
OMNIUM GATHERUM
True Metal stinkt!!!
Markus Mwis
Homepage suchen ...


Bei Omnium Gatherum handelt es sich um einen recht neu erstrahlten und immer mehr erstarkenden Stern am finnischen Metalhimmel. Antti (vocs) und Janne (bass) haben sich freundlicherweise dazu bereiterklrt mir einige Fragen zu ihrem Stil, ihrer musikalischen Vorgehensweise, zur Band und zu allgemeinen Metalfragen zu beantworten.

Ihr seid meines Wissens ja momentan die einzige Band aus Finnland, die sich im weitesten Sinne dem Progressive Metal verschrieben hat. Wie kamt ihr zu dieser Richtung?

Janne: Wir haben dieses "Progressive", mit dem uns der Ein oder Andere in Beziehung bringt, vorher nicht eingeplant. Es mag sein dass unsere letzte CD in gewisser Weise progressiv ist, aber es passierte ohne dass wir grossartig darber nachdachten. Unser nchstes Album knnte dafr wie eine Mischung aus den BEACH BOYS und NAPALM DEATH klingen. Man wei es eben nie im Vorraus.

Omnium Gatherum

Antti: Aber es gibt da einen gewissen roten Faden bei dem was wir tun. Es gibt ein musikalisches Konzept im Hintergrund welches aus den Worten "Metal", "Melodic" und "Death" besteht. Das ist das Konzept, das der Haupt-Songwriter beibehalten will. Es schrnkt den Gesamtstil nicht ein, es ergibt das Gesamtbild. Zum Beispiel haben die Gitarren das Recht nach BEACH BOYS zu klingen, aber gottverdammt, der Gesang nicht...

Habt ihr einfach drauflosgespielt oder habt ihr gezielt darauf hingearbeitet alle mglichen Elemente des Progressive, Death, Black, etc. Metal in eurem eigenen Stil zu vereinen?

Janne: Ich schreibe keine Songs, aber ich wette Markus und Harri denken niemals an irgendwelche Genres wenn sie komponieren. Es klingt einfach nur gut. Andere mgen, die Songs die sie schreiben, dafr dann als Prog, Death, Country, etc. ansehn. Wir jedoch verwenden einfach nur Songmaterial, das gut klingt.

Antti: Ich schtze Markus denkt nicht absichtlich darber nach. Ich habe seinen unendlichen Vorrat an Riffs auf Minidisc gehrt und sie sind recht breit gefchert, Mann! Er wei also was er tut, wenn er die Riffs fr OG schreibt. Ich wrde sagen, es ist teilweise eine regelrecht bewusste Anstrengung so zu klingen wie wir es tun. Wobei ich denke, dass Harri sich sogar noch bewusster ist was er tut beim Songwriting fr OG, da er Melodic Death berhaupt nicht leiden kann. So muss er wirklich nachdenken, was er spielt. Ansonsten wrde es am Schluss so klingen wie TOTAL DEVASTATION oder KAIHORO. Entweder Massenmrder-Metal oder eben DER VERDAMMT NOCHMAL BESTE ROCK'N'ROLL DER JEMALS AUS FINNLAND KAM!!!!!!!!!!!!!!!!!

Und wie ist die Reaktion auf euren Stil insgesamt? Ihr bekommt doch sicherlich Rckmeldungen von Fans oder sonstigen Metalheads per e-Mail oder hnliches.

Janne: Wir hatten bisher recht viele positive Rckmeldungen. Ich schtze die Leute, die unsere Musik nicht mgen, werden eh nie die Lust verspren Kontakt aufzunehmen. Sicher gibt es einige negative Kommentare, aber bisher sind es fast ausschlielich positive Rckmeldungen. Wir versuchen auch allen Leuten zu antworten, die uns schreiben. Vielen, vielen Dank fr eure Mails!

Antti: Einige mgen es, einige hassen es. So wie ich auch. Ich hasse und ich mag es zugleich.

Wie habt ihr es zu Nuclear Blast geschafft? Kam das Label auf euch zu, oder habt ihr einfach eine "Demo" abgeschickt? Da gibt's doch bestimmt irgendeine interessante Hintergrundstory.

Janne: Kurzzusammenfassung: NB haben unser vorheriges Album gehrt und sie mochten es. Wir schickten ihnen die ungemasterte Version unserer neuen CD zu und sie waren an einem Deal interressiert und wir unterschrieben. Interressant an der Sache ist, dass wir unser Album DREI mal zu NB geschickt haben, da es ZWEI mal im Schwarzen Loch des deutschen Post-Systems verschwand! Das ist Pech, oder?

Antti:... oder ein Zeichen dafr, dass es klappen wrde. Sogar die Vertrge verschwanden irgendwo in diesem Schwarzen Loch der Post! Ich frage mich, was das zu bedeuten hat...

Wie habt ihr als Band zusammengefunden? Es ist doch garantiert nicht einfach, Leute mit den Vorlieben fr so eine Metalmixtur zu finden. Vor allen Dingen Musiker, die auch im Stande sind diese Musik zu spielen.

Janne: Wir kamen durch gegenseitige Freunde zusammen. Einige von uns waren auf denselben Schulen und in denselben Bands. Wir alle haben unsere eigenen Meinungen ber Musik. Es ist also schwer zu sagen, warum wir Musik so spielen wie wir es tun oder warum wir sie nicht so spielen sollten.

Antti: Wie ich schon sagte, ist es eine grundlegende bereinkunft, obwohl niemand irgendwann etwas unterschrieben hat... Nein, im ernst, wir sind alle Freunde. Sogar ich, der ich ein narzisstisches Arschloch bin, habe Freunde. Und Freunde zu sein ist fr eine Band das Beste. Es bildet ein strkeres Band als irgendwelche musikalischen oder was-auch-immer-fr-welche Grnde. Ich glaube, dass die beste und ehrlichste Musik nicht von professionellen Gruppen, sondern von komischen Arten von Mischungen ausgeht...

Mich wrde noch interessieren, wie ihr berhaupt Songs schreibt. Von Dream Theaters Arbeitsweise ist ja Einiges bekannt, nicht zuletzt auch durch deren DVDs. Setzt ihr euch vorher hin und regelt den Grundablauf, oder spielt ihr einfach drauflos und schaut dann welche Riffs man verwenden und zusammensetzen kann?

Omnium Gatherum

Antti: Wir benutzen beide Methoden. Das Endergebnis ist immer eine Art von Vermischung. Normalerweise ist es so, dass ich meine Arbeit fr mich und auf meine Weise mache und danach wird der Song geschrieben. Einige Lieder auf "Years In Waste" sind zum grssten Teil ein Ergebnis der Proben (so wie "Auguries" und "Gravesilence"), whrend andere geschrieben und aufgenommen wurden ohne eine einzige Probe (so wie "Nolan" und "Long Night").

Gibt es viele Wortmeldungen aus der Metalszene selbst, die euch gewisse Sachen vorwerfen? Beispielsweise "untrue" zu sein, weil ihr so viele Stile miteinander kombiniert/vereint?

Janne: Also, wir sind wirklich nicht sehr an so was interressiert. Ich denke diese "Untrue"-Sache ist auch eher ein Problem des Black Metal-Genre. Ich finde das furchtbar. Wer zur Hlle kmmert sich um so was, solange die Musik gut ist?

Antti: Da gibt es diese stillen und ewigwhrenden Tabus im weltweiten Metal-Ethos, die einen immer eher dazu bringen sie zu brechen. Dieser langweilige, idiotische, von schlechtem Geschmack zeugende, konservative Bullshit... Mein Gott! Ich denke oder hoffe wenigstens dass einige Leute mich, wenn nicht sogar uns alle, als unpassend fr den True Metal bezeichnen. True Metal stinkt!!!

Wusstet ihr eigentlich, dass es eine australische Death/Grindband mit eurem Namen gibt? Strt euch sowas, da es ja eventuell mancherorts zu Verwechslungen kommen knnte?

Janne: Jap, wir wissen darber schon Bescheid. Genau genommen ist unsere Band schon lnger zusammen und hat schon vor ihnen Demos verffentlicht. Also waren wir letztendlich vor ihnen da.

Antti: Schne Grsse nach Australien!

Was sind eure Ziele fr die Bandzukunft? Habt ihr euch darber schon Gedanken gemacht?

Janne: Ich habe schon Angst, da wir keine grossen Ziele haben. Ich hoffe wir knnen weiterhin gute Musik machen und geniale Gigs haben.

Antti: Da muss ich Janne mal zustimmen. Keine Ziele, keine ehre, kein Geld, nichts! Immer am Ball bleiben. Rock'n'Roll wird dich nicht so weit bringen, wie man allgemein sagt.

Danke fr eure Antworten. Ich hoffe sie wurden euch nicht zu persnlich.
Wer noch mehr ber Omnium Gatherum wissen will, der teste einfach mal ihre unten angefgte Homepage aus.

www.omniumgatherum.org

<< vorheriges Interview
EVIDENCE ONE - Neues Label, neue Platte, neues Glck
nchstes Interview >>
MERCENARY - Entwickeln sich ber die Jahre




 Weitere Artikel mit/ber OMNIUM GATHERUM: