Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
SEAR BLISS
Einzigartig in jeder Hinsicht
Andre Kreuz
Homepage suchen ...


Eine der besten dieses Jahr verffentlichten CDs ist meiner Meinung nach "Glory and Perdition" der Ungarn SEAR BLISS. Seitdem ich diese Scheibe habe, rotiert sie in meinem CD-Player, demnach war es nur logisch, den Urheber dieser Reise durch dunkelste Gefhle und ungesehene musikalische Landschaften zu kontaktieren. Andrs Nagy (vox, bass, keys), Bandkopf und einzigstes verbleibendes Grndungsmitglied der Band benantwortete meine Fragen.

Hailz, Andrs! Bitte stell doch SEAR BLISS mal den Lesern vor, die Euch noch nicht kennen! Wie wrdest Du Eure Musik, Euer Konzept und Eure Entwicklung beschreiben?

Wir sind SEAR BLISS aus Ungarn und unser Konzept von Anfang an ist es, einzigartigen Black Metal zu spielen, ihm einen frischen Touch zu verpassen. Ich wei nicht, wie ich unsere Musik beschreiben soll, das berlasse ich den Hrern. Aber wenn ich msste, wrde ich mit den Worten eines Reviews antworten, das ich zu unserem letzten Album gelesen habe: sublime dark winter music. Tatschlich sind unsere Songs eine Mischung vieler verschiedener Stimmungen und Gefhle, die wir duch unsere Musik ausdrcken.

Eure ersten drei CDs "Phantoms", "The Pagan Winter" und "The Haunting" wurden ja von Mascot/Twoo Moon Records verffentlicht. Dann habt ihre eine Promo mit dem Titel "Souldive" auf eigene Faust rausgebracht. Warum wurde die Zusammenarbeit mit Eurem alten Label beendet? War "Souldive" der Grund fr den Vertragsabschluss mit Red Stream?

Sear Bliss

Mascot haben Ende der 90er aufgehrt, Black Metal zu verffentlichen. Der Grund fr das Ende der Zusammenarbeit war die Abwandlung ihrer Label-Politik. Sie waren an Black Metal nicht lnger interessiert, da er nicht mehr so beliebt war, wie Mitte der 90er. Jetzt bringen sie nur noch Rock- und Blues-Musik raus. Wir trennten uns 1999 von ihnen und nahmen anschlieend eine Proberaum-Demo auf, womit wir aber nicht zufrieden waren. Also gingen wir in ein Studio, um "Souldive" aufzunehmen und damit ein Label zu finden. Wir bekamen auch ein paar Angebote, aber alle Labels wollten noch warten, bis ein neues Album verffentlicht werden konnte. Wir hatten allerdings genug Material fr eine komplette CD zusammen und entschieden uns daher, beim ungarischen Label Nephilim Records zu unterschreiben, da sie befreundet waren und uns die besten Konditionen boten. Sie brachten unser drittes Album "Grand Destiny" auf den Markt, und diese Scheibe fhrte uns dann auch zu Red Stream. Sie mochten sie sehr und aufgrund der bisher schlechten Promotion entschieden sie sich fr ein Re-Release.

Wie sieht es mit der ungarischen Metal-Szene aus? Gibt es einen starken Zusammenhalt unter den Bands oder zieht jeder sein Ding alleine durch? Welche Bands findest Du persnlich bemerkenswert?

Die ungarische Metal-Szene ist ziemlich reichhaltig. Man kann in jedem Genre einzigartige Bands finden. Ich wrde nicht sagen, dass es einen starken Zusammenhalt gibt, aber wir haben einen guten Draht zu den anderen Truppen in unserer Heimat-Stadt und helfen uns gegenseitig aus. Auf der anderen Seite aber sind wir auch gewohnt, alleine zu arbeiten. Bands, die ich empfehlen wrde, sind KOROG, GHOLGOTH und TURULVER.

Auf "Glory and Perdition" steuert Attila Csihar Guest-Vocals zu den Songs "Birth of Eternity" und "Shores of Death" bei. Wie kam Eure Zusammenarbeit zu Stande?

Attila ist ein guter Freund von mir und ich wollte schon immer mal mit ihm zusammen singen. Wir luden ihn schon fr "Grand Destiny" und "Forsaken Symphony" ein, aber er war zu der Zeit wegen seinen Verpflichtungen bei anderen Projekten nicht verfgbar. Ich habe seine Stimme immer gemocht, er ist meiner Meinung nach der beste Snger in der Szene. Er hat mich auf verschiedene Weise auf unserem ersten Album "Phantoms" beeinflusst. Als wir "Birth of Eternity" und "Shores of Death" schrieben, wusste ich, dass wir seine einzigartige Stimme brauchten, also baten wir ihm, ein paar kranke Vocals beizusteueren. Er kam dann ins Studio und machte es, da ihm die Lieder gefielen.

Er verleiht den Songs definitiv das gewisse Etwas! Aber worum dreht sich das lyrische Konzept Eurer aktuellen CD? Die Texte scheinen oft ein wenig esoterisch zu sein und sich um Dinge wie Einsamkeit, Unendlichkeit, Zeit und Gefhle zu drehen.

Mit den Texten versuche ich auszudrcken, was ich beim Hren bestimmter Songs empfinde. Auf diese Art folgen meine Lyrics der Musik, ich verwende sie wie ein Instrument. Also hatte ich grundstzlich kein festes Konzept, als ich anfing sie zu schreiben. Ich schrieb einfach, was ich fhlte und was ich tief in meinem Herzen empfand. Sie haben nichts mit weltlichen Dingen zu tun, sondern sind aus meiner Vorstellung geboren und reflektieren mein spirituelles Dasein.

Also hab ich gar nicht so daneben gelegen. Und wie ist das Cover-Artwork mit den Texten verknpft? Wer sind diese recht futuristisch anmutenden, toten geflgelten Wesen? Worum geht es in diesem Kampf im Hintergrund und wer sind die Hornblser?

Glory and Perdition Cover

Als wir die Musik und die Texte fertig hatten, wollten wir ein passendes und einzigartiges Artwork dazu haben. Etwas sehr kraftvolles, das dem Album gerecht wird. Ich kannte diesen Kerl namens Jozsef Tari, da ich schon immer von seinen Kunstwerken fasziniert war. Ich habe ihn aufgetrieben, was nicht einfach war und ihn gebeten, ein gewaltiges Artwork zu schaffen. Ich erzhlte ihm von den Songs, den Texten und der Stimmung des Albums im allgemeinen und lie ihn dann arbeiten. Ich denke, er hat die Essenz der Scheibe wirklich getroffen. Er ist ein wahrer Knstler und ich hatte vollstes Vertrauen in ihn und das Ergebnis stimmt mich mehr als zufrieden. Die ganze Szene auf dem Cover reprsentiert die Hauptfrage der CD: Ruhm oder Ruin, Glory or Perdition? All die Figuren und der Kampf im Hintergrund tragen dieser Frage Rechnung.

Seit dem Beginn von SEAR BLISS verwendet Ihr in Eurer Musik reichlich ungewhnliche Instrumente neben dem "normalen" Metal-Equipment. Es gab eine Trompete ber mehrere CDs und seit "Grand Destiny" auch eine Trombone und ein Bariton. Auf eurem aktuellen Album finde ich den Einsatz der Trombone einfach nur genial, wie kam es, dass Ihr angefangen habt, mit diesen Instrumenten zu arbeiten? Und wie habt Ihr es geschafft, sie so mit der Musik zu verflechten, als wre es das Natrlichste im Metal berhaupt?!

Wir verwenden diese Instrumente, um eine besonderse Atmosphre zu kreieren, um eine einzigartigen Sound zu schaffen. Ich habe den Klang von Blechblsern immer gemocht, da sie sehr kraftvoll auf ihre Art sind, sehr "metal" sozusagen. Metal selbst ist auch kraftvoll, also dachten wir, wir sollten diese beiden Seiten miteinander verbinden. Wenn man sie auf die richtige Art verwendet, klingt es sehr natrlich im Metal. Wir fanden die richtige Balance, die Blser mit dieser Art von Metal-Musik zu verknpfen. Mittlerweile ist dies ein Trademark von SEAR BLISS geworden und wir wrden diesen Instrumenten in der Zukunft gerne noch mehr Freiraum und Vielfalt geben.

Also gibt es musikalisch noch viel zu entdecken, ich bin gespannt!
Auf Eurer Homepage las ich, dass ihr an einer sog. "Black Metal Oper" mit gearbeitet habt, die auf John Gays "Bettleroper" ("Beggars' Opera", 1728) basiert. Erzhl doch bitte mal was ber diese eher ungewhnliche Kooperation!

Sear Bliss

Tatschlich ist mein Neffe ein bekannter Regisseur in Ungarn. Er war schon immer an einer Zusammenarbeit interessiert aber bisher immer zu beschftigt. 2001 beschloss er die "Bettleroper" mit SEAR BLISS zu machen, das war vermutlich das Aufregendste und Herausforderndste was wir je gemacht haben. Wir mussten die Musik komponieren, wie einen Soundtrack und zustzlich whlte er viele Lieder und Auszge aus unserer Musik aus. Wir waren permanent auf der Bhne und spielten live, um als Soundtrack whrend des gesamten Stcks zu fungieren. Wir spielten auf einem Podium, whrend die Schauspieler vor uns agierten. Ich hatte sogar eine kleine Rolle in der Auffhrung, es war endlos aufregend. Wir tourten lange Zeit und spielten an Orten, an denen wir noch nie zuvor gewesen waren und zu Leuten, die komplett auerhalb des Metal-Genres standen. Wir traten sogar in groen Theatern auf. Es war ein ziemlich Erfolg, aber manche verstanden das Stck nicht. Es war nicht einfach, das steht mal fest.

Das kann ich mir vorstellen... Um in diesem Zusammenhang zu bleiben: Gibt es eine Chance Euch in der nahen Zukunft in Deutschland live zu erleben, gibt es da Plne?

Wir hatten im Mai ein paar Shows in Deutschland, kommen aber hoffentlich bald zurck. Diesen Monat gehen wir fr eine kurze Tour nach Holland und ich hoffe, dass wir sptestens Ende diesen Jahres wieder in Deutschland sein werden. Es wre cool, mit einer greren Band zu spielen, wir werden sehen. Es steht jedenfalls jetzt schon fest, dass wir fr das Party.San-Festival nchstes Jahr eingeladen sind. Wir hatten schon einige denkwrdige Show in Deutschland und lieben es immer, dort aufzutreten.

Okay, dann bedanke ich mich vielmals fr deine Zeit! Noch was, das du gerne loswerden mchstest?

Die Vinyl-Version von "Glory and Perdition" wird bald limitiert auf 300 Kopien auf den Markt kommen. Ihr knnt das Teil auf unserer Website ordern. Auerdem planen wir eine DVD, die unsere 10-Jahres-Jubilums-Show in Budapest beinhalten wird. Das wrs dann.

<< vorheriges Interview
10 FOLD B-LOW - Ein Gig, ein neuer Fan!
nchstes Interview >>
ENSIFERUM - Ein neuer Stern am Nordhimmel




 Weitere Artikel mit/ber SEAR BLISS: