Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
LUNARIS
If I die before I wake... (deutsch)
Andre Kreuz
Homepage suchen ...


Die zweite CD der Norweger LUNARIS erwischte mich mal wieder komplett unvorbereitet, denn ich war sicher nicht auf das gefasst, was sich da meinen Ohren bot: Moderner Extrem-Metal mit vielen unerwarteten Wendungen oder - wie das Infoschreiben es nennt - die "neue Welle des intellektuellen Black Metals". Obwohl es mich einige Zeit kostete, Zugang zu "Cyclic" zu finden, so entwickelte sich die CD doch nach und nach zu einem geschtzten Stck Musik und ich wollte mehr ber die Band wissen. Also schnappte ich mir Keyboarder Ray, der sich einige interessante Fakten entlocken lie.

Hallo Ray!
"Cyclic" war mein erster Kontakt mit LUNARIS und da ich sicher nicht der einzige bin, der euch vorher noch nicht kannte, wre es schn, wenn du uns etwas ber euren Hintergrund/Werdegang erzhlen knntest!

Wir haben schon vor einer Weile angefangen, Musik zu machen und uns gibt es mittlerweile seit sechs Jahren. Whrend dieser Zeit hatten viele Leute in der einen oder anderen Art und Weise mit LUNARIS zu tun, aber der Kern, der die Musik und die Lyrics geschrieben hat, ist stets der gleiche geblieben. Wir haben ein paar Demos aufgenommen und im Februar 2001 sind wir ins Studio gegangen, um unser Debt "... the infinite" aufzunehmen. Wir haben das Ganze im Alleingang aufgenommen und produziert und danach einen Deal mit Elitist/Earache an Land gezogen, wo das Album dann im September 2002 erschienen ist. Danach haben wir angefangen, Material fr unsere nchste CD zu schreiben, da das Material auf "... the infinite" recht alt war. Nach dem Debt haben ein paar Leute die Band verlassen und ein paar andere sind im Gegenzug dazu gekommen. Unseren ersten Gig hatten wir im Dezember letzten Jahres und "Cyclic" ist jetzt seit gut einer Woche auf dem Markt (V: 22.03.2004 - Anm.d.Autors). Das wre es bis jetzt...

Lunaris

Eure neueste Scheibe ist ein geniales Stck heftiger Tonkunst, wo sind die Unterschiede zum Erstling, den ich leider nicht kenne, zu finden?

Der Hauptunterschied liegt darin, dass das Debt hauptschlich von M (Gitarren, Bass - Anm.v.NDK) gemacht wurde. Als die Band vollstndig war und wir ins Studio gingen, hatte er alles Material fertig und wir probten nicht einmal vor den Aufnahmen. Dieses Mal, auch wenn die Mehrheit der Riffs und Liedstrukturen nach wie vor von M kommen, haben wir die Songs geprobt, sie arrangiert, in mehreren Pre-Productions aufgenommen, sie wieder umarrangiert und dann nochmals aufgenommen. Dieser Prozess hat den einzelnen Bandmitgliedern viel mehr Einfluss auf den Gesamtsound ermglicht, was sehr positiv zu bewerten ist.

Zweifellos und vielleicht ein weiterer Grund, warum die Lieder so vielschichtig geworden sind. Wie passt der Bandname LUNARIS ins Gesamtkonzept? Ich glaube, er ist mit lateinisch "luna" - Mond - verwandt; gibt es da eine Verbindung zum Titel "Cyclic"?

Der Name war etwas, das wir am Anfang lange diskutiert haben, aber wir einigten uns nach einigem Hin und Her schlielich auf LUNARIS. Die verbindung zum Mond ist offensichtlich, zum Titel des zweiten Albums gibt es hingegen keine. Der Name kam zustande, wie die meisten Dinge in der Band: Jemand kommt mit einer Idee an und wenn diese jeder cool findet, wird sie benutzt.

Im Infoschreiben zur Promo-CD steht, dass sich der Song "Altruismens Gravl" mit einer berhmten thelogischen Diskussion in Norwegen beschftigt, der sog. "Hllen-Rede". Erzhl doch bitte mal was darber und wie ihr das in das Konzept von LUNARIS integriert habt!

Die Samples am Anfang des Stcks stammen tatschlich von der Rede, die Professor Hallesby gehalten hat und berchtigterweise als "Hllen-Rede" bekannt wurde. Er fragte da danach, wie jemand, der sich nicht zum Christlichen Glauben bekennt, es riskieren kann, sich nachts schlafen zu legen, ohne zu wissen, ob er in seinem eigenen Bett oder in der Hlle aufwachen wird. Das hat hier in Norwegen eine heftige Diskussion ausgelst und die Lyrics zu "Altruismens Gravl" sind mein Beitrag zu dieser Debatte. Das war letzlich nichts, das ich lange geplant hatte, sondern eher ein Resultat davon, dass ich nach Samples Ausschau gehalten hatte, die ich am Anfang des Stcks platzieren knnte, der zu dem Zeitpunkt noch unbetitelt war. Sobald ich von der Rede gehrt hatte wusste ich, dass ich gefunden hatte, wonach ich gesucht hatte. Da der Song also mit einer Norwegischen Rede beginnen wrde, brauchte ich demnach auch einen Norwegischen Text, der sich natrlicherweise mit der Rede beschftigen wrde.

Das Intro verpasst dem Lied auf jeden Fall ein besonderes Flair! Und wie sieht es mit dem Cover-Artwork aus? Irgendwie erinnert es mich an die biblische Geschichte von Jonas im Bauch des Wals...!

Cyclic Cover

Ich habe schon einige Vorschlge darber gehrt, was das Cover darstellen soll, aber das ist der bisher erste Bezug zur Bibel! Das Artwork hat keine eigentliche Bedeutung, es ist nur ein Design, nebenbei von unserem angesehenen Snger Balfori, von dem wir finden, das es gut aussieht und zur Musik passt. Es stammt genau wie das letzte aus einem groen U-Bahnhof hier in Oslo, aber dieses Mal ist das nicht so leicht zu erkennen.

Das Artwork lsst auf jeden Fall viel Raum fr eigene Interpretationen, was eine gute Sache ist. Den Bahnhof muss ich mir jedenfalls mal angucken, wenn ich nchstes Mal in Norwegen bin...
Wie kam es dazu, dass so viele bekannte Namen auf "Cyclic" auftauchen (Asgeir Mickelson, Steve DiGeorgio, Eric Peterson, Sverd Johnsen)? Ist dieses "name-dropping" wirklich ntig, zumal die Musik doch sehr gut fr sich selbst sprechen kann?

Die einzigen Gste, die auf der CD auftauchen, sind Asgeir Mickelson, der in "When it ends" die Drums spielt, und Steve DiGeorgio, der den Bass zu "I.A.D." beigesteuert hat. Asgeir ist seit Jahren Teil der LUNARIS-Familie, also war es fr ihn ganz natrlich, etwas zum Album beizutragen. Steve war wegen dem Vintersorg-Album in Norwegen und da er unsere Musik mochte, nachdem sie ihm von Asgeir gezeigt worden war, kam er ins Studio und hat an einem Abend das Stck gemacht. Sverd und Erich Peterson sollten je ein Solo machen, was aber wegen Terminproblemen nichts wurde.

Das waren die Promoter anscheinend ein bisschen voreilig beim Verfassen der Infos auf der Rckseite der Promos, aber was soll's. Dennoch halte ich es fr eher berflssig, einen Musiker lediglich fr ein Solo zu engagieren, nur damit man seinen Namen danach zur Liste der Beteiligten hinzufgen kann.
Wie sind denn die Reaktionen auf "Cyclic" bisher? Bist du zufrieden?

Die Reaktionen bisher sind sehr, sehr gut und eigentlich sogar etwas besser, als das letzte Mal. Das Album scheint besonders in Deutschland und den USA gut anzukommen, beides groe Mrkte, so dass wir hoffen daraus Kapital schlagen zu knnen, indem wir beide Lnder spter fr eine ausgedehnte Tour besuchen.

Cyclic Cover

Und was habt ihr sonst noch so fr die nhere Zukunft geplant? Wie denkst du, dass sich der Sound von LUNARIS entwickeln wird? Knnte es sein, dass eure Version des extremen Metals die Zukunft dieses Genres sein wird?

Wie schon gesagt, wir hoffen das Album durch eine Tour supporten zu knnen. Es wre schrecklich, eine solche Gelegenheit bei all den guten Reviews, die wir bekommen haben, zu vergeuden. Was die Zukunft von LUNARIS angeht, kann ich nur sagen, dass wir weiterhin die Musik machen werden, die uns gefllt und mit der wir uns wohlfhlen, wie auch immer das aussehen wird. Wir werden wohl eine extreme Metal-Band bleiben, mehr kann ich allerdings noch nicht sagen, weil ich es selbst noch nicht wei!
Die Zukunft des extremen Metals wird ziemlich genau so sein, wie die Gegenwart. Die Musik wird noch krassere Sub-Genres entwickeln und alle paar Jahre wird der Power und Death Metal mal wieder eine Wiederauferstehung durchmachen und entprechende Reaktionen mit sich ziehen. Musik ist nur eine Reflektion der Menschen und der Gesellschaft, in der sie leben.

Weise Worte! Danke fr deine Zeit!

Danke fr deine Zeit und die Untersttzung. Wir hoffen euch alle spter in diesem Jahr auf Tour zu sehen.

www.lunarisweb.com

<< vorheriges Interview
FLESHCRAWL - 100% Death fuckin Metal!!!
nchstes Interview >>
SAN DIMAS - Oder die rockende Schweiz




 Weitere Artikel mit/ber LUNARIS: