Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
TWISTED TOWER DIRE
Veränderter Sound und ein neuer Vertrag
Thorsten Dietrich
Homepage suchen ...


Twisted Tower Dire ist eine der jungen führenden Underground Heavy Metal Bands der USA. Für mich klingen sie wie eine Mischung aus U.S. Metal und früheren Maiden. Mit dem neuen Album "Crest of Martyrs" schlug die Band einen moderneren Weg ein, und der Sound und die Chöre von Produzent Piet Sielck ließen sie europäischer klingen. Also sprach ich mit Gitarrist Scott Waldrop.

Hallo Scott! Was ist ein Twisted Tower Dire?

Es ist ein gigantischer Turm in trostloser Dimension zwischen Gut und Böse. Ebenfalls ein Ort an dem wir feiern und Bier trinken, haha!

Interessanter Ort. Was macht Tony für seine Stimme? Was schadet euch allen auf Tour?

Twisted Tower Dire

Tony trinkt gern Jägermeister, um seine Stimme aufzuwärmen, bevor wir spielen. Der Rest von uns trinkt, was immer auch verkauft wird, rennt rum und macht Scheiße. So wärmen wir uns auf! Ich denke, das, was uns auf Tour schadet, sind wir selbst. Zuviel Schnaps lässt dich unkontrolliert handeln und verrückte Dinge tun. Man kann eine neue Band, außer einer, die aus älteren, erfahreneren Mitgliedern besteht, immer daran erkennen, wie sie sich in Sauf-Situationen verhält. Wir versuchen uns zu kontrollieren und uns professionell zu verhalten, aber jeder vertut sich hin und wieder.

Das ist wahr! Man muss sich etwas kontrollieren. Was erwartet ihr euch von dem Vertrag mit Remedy Records?

Sie haben uns schon mit ordentlicher Werbung, Promotion, Buchungsagentur und einem guten Studio-Budget unterstützt, also tun sie ziemlich viel von dem, was wir von ihnen erwarteten. Ich denke, es liegt noch viel Zeit vor uns, in der Label und Band zusammenwachsen werden. Ich hoffe nur, dass beide Jahr für Jahr noch etwas mehr Erfolg zusammen erlangen werden.

O.K. Du scheinst bis jetzt glücklich zu sein. Ihr habt immer Underground Metal gemacht. Jetzt habt ihr auf "Crest of the Martyrs" einen guten Sound, aber ich denke, dass der Produzent Sielck zuviel Einfluss auf euch hatte! Auf der Aufnahme sang er Chöre, und es hört sich genauso an wie seine Band Iron Saviour und wie seine Freunde von Paragon. Ich denke, ihr habt etwas an Identität verloren.

Twisted Tower Dire

Piet hat nichts an unserer Musik verändert. Die Songs wurden alle so geschrieben und aufgestellt, bevor wir sie zu ihm brachten. Also hatte TTD schon vorher eine "kommerziellere" Platte geschrieben. Ich denke, dass das in Verbindung mit der großen Produktion viele der alten Fans überraschte. Ich bin sicher, dass es sogar kein Thema wäre, wenn man Piet's Chor-Hintergründe rausnehmen würde.

Ja, es ist nicht schlecht. Aber ich denke, die Platte wäre besser, wenn ihr es rausnehmen würdet. Wie seid ihr an Derek Riggs als Maler gekommen? Seid ihr zufrieden mit seiner Arbeit?

Ich kontaktierte Riggs per e-Mail, und wir hatten kurzen Briefkontakt, bevor wir ihn mit dem Cover beauftragten. Ich bin sehr glücklich mit seiner Arbeit. Mir wäre ein echtes Bild lieber gewesen als seine Computerarbeit, aber ich denke immer noch, dass es sehr düster und sehr im Riggs-Stil ist.

Ich finde, es ist eine seiner besseren Arbeiten. Kannst du mir etwas über den Titel und die Texte der Platte erzählen? Was ist ein Märtyrer für dich?

Thema der Platte war "das Opfer". Eine Sache, die fast alle Texte auf der Platte gemeinsam haben, ist, dass sie anregen, das Richtige zu tun und dem Unglück fest entschlossen gegenüberzustehen.

Ihr hattet ein paar Line-Up Änderungen. Ist euer Line-Up jetzt stabil?

Wie jeder weiß, der in einer Band gespielt hat, ist es sehr schwer, die richtigen Leute zu finden. Ich hatte Leute, die ausstiegen, und ich habe sogar noch mehr rausgeschmissen. Wie wir in Amerika sagen: Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Das Line-Up ist jetzt sehr stark, aber es ist sehr schwer, diese Art von Musik zu spielen. Man braucht sehr engagierte Leute. Ich glaube wirklich, dass dieses Line-Up das Stärkste und Entschlossenste ist. Vor dem aktuellen Bestehen von TTD gab es mindestens ein Bandmitglied, bei dem es so schien, als würden sie nie zusammenhalten und nicht ganz durchblicken. Auf jeden Fall ist dieses Line-Up sehr ernst und enthusiastisch, was unsere Zukunft angeht. Also sieht alles gut aus!

Twisted Tower Dire

Welche alte Metalband ist in deinen Augen immer noch gut: Maiden, Metallica oder Judas Priest?

Auf jeden Fall Maiden! Metallica und Priest sind in den Nu School übergegangen. Scheiß drauf. Maiden werden nie untergehen. NIE!

Du hast sooo Recht! Gehst du oft zu Konzerten?

Ich hab letzte Woche erst Maiden mit Dio und Motörhead gesehen. Es war phänomenal. Ja, ich gehe, so oft ich kann, zu Shows, aber nur um gute Bands zu sehen. HaHa.

Das denkt jeder. HaHa!
Ich fand, TTD haben soweit nicht ihre beste Platte gemacht, aber ich denke, sie können ihren Weg gehen. Und ich hoffe, sie behalten ihre Identität.
Checkout: www.twisted-tower-dire.com

Übersetzung: Daniela John

<< vorheriges Interview
GUTBUCKET - Rocken mit Wampe
nächstes Interview >>
CRYSTAL BALL - Leben auf der Insel?




 Weitere Artikel mit/über TWISTED TOWER DIRE: