Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
DESTRUCTION
Thrashen solange sie können!
Thorsten Dietrich
Homepage suchen ...


Die deutsche Thrash Metal Legende Destruction war in den 80ern mit Sodom und Kreator einer der Bands, die extremen, deutschen Metal in der Welt verbreiteten.
Viele Bands aus dem Thrash, Death und Black Metal Bereich berufen sich auf Destruction als großen Einfluß. Nach der Reunion bestreiten Destruction den Weg von dem sie Ende der 80er Jahre abkamen weiter. Thrash ohne Kompromisse! So war ich happy, Urgestein Schmier zur neuen Platte "Metal Discharge" interviewen zu können und ihm auch mal persönliche Fragen stellen zu können. Merke: Legenden trifft man nicht immer! Hier gibt es nicht nur Gerede über die neue Platte, mit Schmier kann man auch mal über die Szene an sich reden. Und natürlich auch über die neue starke Platte...

Hi Schmier!
Neues Platte, neues Glück. Das Cover ist ja wie bei Motörhead: Schädel und Logo, wie immer!

Hahaha. Das war diesmal die logische Fortsetzung. Wir dachten wir brauchen den Schädel für diese Platte. Wir wollten mehr "back to the basics". Das hat ja schon was von Motörhead. Aber das ist ja auch keine schlechte Vorgabe, denke ich.

Destruction

Nein. Es gibt ja zwei Lager. Den einen ist der Sound der letzten beiden Alben zu modern und den anderen ist das egal!

Genau, manche sagen jetzt die neue Destruction ist ja völlig veraltet! Hehehe.

Wie siehst Du das denn? Es war von Dir zu lesen, dass Dir der Sound im Nachhinein auch zu modern war. Mir ist der egal. Die Songs müssen stimmen.

Ich bin mit den Tägtgren Sachen auch zufrieden. "The Antichrist" klang super und die "All Hells Breaks Loose" war teilweise nicht 100%, aber ein gute Einstand. Auf "The Antichrist" schaue ich immer gerne zurück. Wir hatten halt da den Tägtgren-Stempel. Mit den vielen Höhen auf den Gitarren und Drums. So klingen Destruction dann viel steriler und es würde besser sein, wenn wir roher klingen würden. Wir haben halt mal was Neues probiert.

Ihr seid ja jetzt zu V.O. (Gurd) wegen dem Sound gegangen. Ist das ein Zugeständnis an irgendwelche Undergroundfans?

Ich glaube wir haben das gemacht, was wir gut fanden. Wenn Leute "The Antichrist" nicht mögen, weil sie Tägtgren produziert hat, dann tun die mir leid. Wie Du eben sagtest, es kommt auf die Songs an! Wir wollten auch mal erdiger klingen. Bei Peter hätte es was anderes gegeben, was auch gut war.

War es nicht lockerer um die Ecke zu produzieren?

Es hat gut geflutscht, wir haben gut zusammengearbeitet. Es gibt Metalschreiber, die finden die Platte nur gut, wenn ein renomierter Produzent diese gemacht hat. Aber Destruction brauchen keinen Produzenten, der uns seinen Sound aufdrückt.

Destruction

Manche kosten doch eh nur ne Menge Kohle!

Ja, die Platte war auch nicht viel billiger, als die letzte! Wir haben länger gemischt und in der Schweiz aufgenommen, wo alles scheißeteuer ist. Nur das Gras ist billiger! Das Studio bei Classen hätte in Deutschland 200 Euro weniger gekostet!

Krass! Bei der Musik von Destruction ist doch der Rahmen eng gesteckt. Wenn ihr mal ruhige Passagen hättet, wie z.B. mal bei Kreator, würden die Fans auf die Barrikaden gehen. Siehst Du Dich in der Musik limitiert?

Ich glaube, dass wir alle unsere Grenzen gesteckt bekommen. Es kommt darauf an, wie sehr man sich als Künstler austoben will. Wir haben uns in unserem Rahmen bis jetzt gut ausgetobt. Wir haben mehr Abwechslung, Spannungsbögen und mehr Midtempo. Nicht nur schnell wie bei "The Antichhrist". Das wollten wir auch so. Jetzt ist da mehr Groove. Der Tag wird kommen, wo Destruction auch mal einen melodischen Song schreiben. Man kann es den Fans nicht immer recht machen, wir machen die Songs auch für uns. Ansonsten hätte ich die Flinte lange ins Korn geworfen! Wir fühlen uns wohl in unserem Korsett! Es gibt keine schwulen Halbballaden oder Helloween Solos!

Im letzten Drittel von "Metal Discharge" sind ja auch Songs, die nicht so stumpf Destruction sind, sondern überraschen!

Hahaha. Ja, das kommt bei vielen Kritikern gut an. Wir haben das Ziel: mehr Abwechslung. Nur hacken ist doch langweilig. Auch in den 80ern hatten wir schon Abwechslung. Ich bin halt der, der auf die schnellen, harten Sachen abfährt. Aber das Songwriting muss schon stimmen. Es muss flutschen und nicht erzwungen werden. Bei "The Antichrist" haben wir das Midtempo nicht hinbekommen. Der neue Drummer hat auch viel dazu beigetragen, der kann dir für ein Riff viele Beats zur Auswahl vorlegen.

War der Marc auch am Songwriting beteiligt?

Nein, das Songwriting haben wie immer Mike und ich gemacht. Der hat aber beim arrangieren mitgemacht. Der ist sehr variabel, was die Füße anbelangt. Der kann gut Doublebass und auch technische Figuren spielen.

Wenn man euch auf Bildern in Magazinen seht, seid ihr doch die personifizierten 80er: Leder, Nieten und Patronen...

Einer muss es ja durchziehen!

Denkst Du, dass manche euch als Retrometaller sehen?

Bestimmt, ja! Wenn wir uns um andere Leute kümmern würden, dann würde ich nicht die Musik spielen, die wir machen! Wenn ich mich um Trends kümmern würde, hätte ich kurze Hose und würde in einer New Metal Band spielen.

Destruction

Trifft man Dich denn privat mal in Jeans und T-Shirt?

Natürlich, klar! Ich stehe schon auf Lederklamotten und Silberkram usw, aber ich gehe auch mal in Jeans und T-Shirts raus.

Ich finde beide Seiten bescheuert, die Trendgeier und die Retrofuzzies. Besonders die, welche erzählen, man muss rund um die Uhr wie ein "Christbaum" behängt herum laufen.

Das haben wir mit 17 gemacht. Das muss man nicht. Ich bin so überall hingegangen. Ich war auch total angefressen. Wie Du sagtest, beide Seiten sind bescheuert. Ich denke die Extravaganz gehört aber auch dazu: Piercings, Tattoos und lange Haare sind für mich ein Ausdruck gegen die Gesellschaft. Wenn Metaller herum rennen wie Otto Normalverbraucher ist für mich was falsch! Deshalb ist es o.k. wenn wir das Leder- und Nietenimage hochhalten.

Wie siehst Du denn die momentane Szene, magst Du moderne Bands wie Chimaira oder Ill Nino?

Ich kann nicht auf die Nu Metal Schiene. Ich mag aber Machine Head, nicht die letzte, die habe ich nicht gehört, aber die ersten Scheiben. Auch Faith No More fand ich damals geil und heute System Of A Down. Das ist was eigenständiges ohne die amerikanische Big Mac Einstellung. Ich stehe halt sonst auf traditionellen Kram im Power / Thrash und Death Metal. So harte Sachen müssen es schon sein, mit fetten Anschlägen und Power.

Du gehörst aber nicht zu der Fraktion, die alles was nach 1989 erschien, scheiße findet?

Nein, ich finde das ist völliger Quatsch! Das Leben geht weiter, in den 80ern gab es schon einige tolle Platten und die 90er waren teilweise etwas mau, trotzdem gibt es immer noch einige gute Platten und Bands, die heute auf den Markt kommen!

Das wollte ich hören. Was mir nicht passt, ist die Intoleranz mancher Metaller. Sie wollen, dass die Leute akzeptieren, dass sie anders sind, aber sie akzeptieren die anderen nicht.

Das ist ganz schlecht für den Metalunderground. Das sehe ich ja bei uns, da wir ja bei Nuclear Blast sind. Da gibt es einige Leute, ich will jetzt nicht sagen erfolglose Bands und Labelleute, die neidisch sind auf den Erfolg von NB und ihren Bands. Das finde ich sehr schade, da dort Leute arbeiten, die völlig Metal sind und die Bands gut behandeln. Dann muss ich mir öfter anhören: "Nuclear Blast ist Ausverkauf... blablabla!" So was ist doch Käse, so haben Leute auf der ganzen Welt die Möglichkeit eine Destruction-Platte zu bekommen! Das geht nur mit einem Label, das weltweit Distributoren hat.

Wahrscheinlich haben die Leute auch keine Ahnung, dass wenn man eine Platte bei NB macht, der Musiker nicht automatisch reich wird!

Das wird mir mit Thrash Metal nie passieren. Das ist doch alles eine limitierte Szene.

Aber viele denken das doch.

Ja, ich habe das mitbekommen bei Desaster, sobald die im Rock Hard waren, kamen die Unkenrufe von wegen der Ausverkauf ginge los.

Richtiger Underground wäre Kassetten aufnehmen für sich und Freunde, ohne Verkauf, basta.

Es ist eine traurige Entwicklung, die ich nicht nachvollziehen kann. Andererseits frage ich mich, ob die "Pseudoundergroundheroes" in fünf Jahren auch noch dabei sind und Metal hören...
Leute, die mit Toleranz und Weitsicht in die Szene sind, bleiben in der Szene und die Undergroundheroes und Magazine die verschwinden mit der Zeit, da sie sich nicht halten können.

Destruction

Du warst ja auch mal verschollen!

Hahaha. Nicht wirklich. Die drei Headhunter Platten waren über fünf, sechs Jahre aufgenommen worden. Danach habe ich versucht mir mit dem Bistro ein Standbein außerhalb der Musik zu machen.

Ich habe noch nie eine Headhunter Platte gehört!

Die bekommst Du auch heute nicht mehr, die waren auch auf einem sehr kleinen Label.
In den 90ern waren Death Metal und Crossover groß und unsere Mucke war eine Mischung aus Power und Thrash. So gut haben die sich nicht verkauft, aber in Japan, wo wir auch tourten, haben wir gut verkauft.

Warum bringst Du die drei Platten dann nicht mehr heraus?

Nach dem Erfolg von Destruction heißt es dann, jetzt will der Schmier mit Headhunter heraus kommen. So was muss ich mir nicht ziehen! Vielleicht machen wir eine fette Box mit Linernotes irgendwann, aber im Moment konzentriere ich mich voll auf Destruction. Es passiert aber bald.

Die neue Platte hat eine Bonus CD!

Das ist ein Kaufanreiz. Da sind unsere Coverversionen und andere Sachen drauf - Bonustracks, Japansongs, Demos. Heute muss man den Leuten was bieten. Nur ein schäbiger Pappschuber reicht doch nicht.

Gute Sache! Was macht denn die DVD?

Wir arbeiten daran, die soll im Frühjahr heraus kommen! Außerdem haben wir auch einen Videoclip, den kann man in allen möglichen Formaten auf unserer Homepage herunter laden. Das ist "Desecrators Of The New Age". Ist ganz gut geworden, denke ich.

Werde ich mir mal herunterladen!
Glaubst Du es kommt wieder eine Metalsendung, wie in den USA, wo es Headbanger's Ball wieder gibt mit richtigem Metal?

Ich denke es wird nie wieder wie in den 80ern. Aber die Metalszene hat, glaube ich, am wenigsten Einbußen bei den CD Verlusten. Außerdem kann der Erfolg von Manowar u.a. das Interesse der Medien wecken! So lange es kein Ausverkauf wird.

Das ist doch ein gutes Schlußwort. Danke an Dich, Schmier, für das interessante Interview.

Ich habe schon wieder 20 Minuten überzogen hahaha. Aber es war ja interessant.

Ich kann allen Lesern nur die neue Destruction-Platte ans Herz legen und auch die Homepage, die im Gegensatz zu manchen Old School Schnarchnasen richtig gut ist. Dort gibt es neben dem Videoclip, den Promofotos (posen bis der Arzt kommt) oder schicken Wallpapers noch eine Menge zu entdecken!

www.destruction.de

<< vorheriges Interview
MIDNITE CLUB - Ein Sänger in drei Bands?
nächstes Interview >>
GAMMA RAY - Mit Maiden auf Tour?




 Weitere Artikel mit/über DESTRUCTION: