Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
MIDNITE CLUB
Ein Sänger in drei Bands?
Thorsten Dietrich
Homepage suchen ...


Carsten Schulz ist jetzt dreifaltig. Er ist Sänger bei Domain, Evidence One und neuerdings Midnite Club. Ein Grund ihn und den Boss der Combo Gitarrist Stephen Seeger mit Fragen zu löchern.

Hi Carsten!
Du bist jetzt dreifaltig - Domain, Evidence One und Midnite Club. Wie läuft das mit Zeit und Songwriting?

Völlig problemlos! Ich meine, ein Jahr hat 12 Monate! Ich brauche eigentlich keine 365 Tage, um ein einziges Album aufzunehmen und zu schreiben. Ist alles eine Frage der Zeitpläne. DOMAIN beispielsweise haben einen relativ straffen Zeitplan. Die Arbeiten an neuen Scheiben laufen relativ gesehen immer zur gleichen Zeit ab. Da bleibt ne Menge für andere Sachen. Eigentlich habe ich das auch schon früher immer gemacht. Ich habe schon immer mit mehreren Leuten gleichzeitig gearbeitet, nur war das eben meistens nicht so bekannt. Inzwischen hat sich das geändert. Vielleicht fällt es mir auch deshalb nicht unbedingt auf.

Midnite Club

Du bist Dir klar, dass drei (gute) Bands viel für die Fans sein können, wer soll das alles kaufen?

Na ja, ich sehe das (natürlich) etwas anders. Zum einen sind alle Bands stilistisch unterschiedlich, besonders zwischen DOMAIN und MIDNITE CLUB sind einige Unterschiede auszumachen - o.k., alles Hard Rock oder Metal, aber ich versuche auch, meinen Gesangsstil bei allen Bands etwas zu variieren. So kann ich bei DOMAIN mehr meine Metal Seite rauslassen, während beispielsweise MIDNITE CLUB doch erheblich mehr klassischer AOR ist. Zum anderen sehe ich das auch aus der Sicht des Fans. Es gibt Sänger, bei denen weiß ich einfach, dass sie überdurchschnittliche Qualität abliefern. Nicht umsonst nehmen Leute, wie JEFF SCOTT SOTO oder JOE LYNN TURNER sehr viele Platten auf. Sowohl die Fans, als auch die entsprechenden Musiker wissen, dass sie Qualität erwarten können. Wenn ich diesen Punkt irgendwann auch erreicht habe, dann hätte ich ein großes Ziel erreicht, da auch ich mir von einigen Sängern so ziemlich alles zulege, was ich in die Finger bekomme. Ich weiß, dass ich Fans habe, die meine Platten in erster Linie auch wegen meiner Stimme kaufen, ich weiß aber auch, dass es Fans gibt, die mich beispielsweise bei EVIDENCE ONE klasse finden, bei DOMAIN aber völlig daneben - auch das geht für mich völlig in Ordnung. Außerdem wird (noch) keiner gezwungen, meine Scheiben zu kaufen.... ;-)

Ich habe gehört, die zweite Evidence One Platte wäre schon in Planung?

Wir sind mitten in den Aufnahmen! Eigentlich wollten wir noch dieses Jahr veröffentlichen, aber durch die Festivals im Sommer sind wir etwas ins Hintertreffen geraten. Die Scheibe soll voraussichtlich im Februar auf den Markt kommen und "Tattooed Heart" heißen.

Klasse, da bin ich gespannt. Jetzt frage ich mal den Stephen Seeger (Gitarre).
Hi! Ich hatte bisher nichts von euch gehört! Erzähle mir und den Lesern doch was von der Band!

Midnite Club

Die Band entwickelte sich während den Aufnahmen zu dem Album. Ursprünglich war Midnite Club mein Solo Projekt, bei dem mich Carsten unterstützte bzw. er mir den "Arschtritt" gab, diese Projekt durch zu ziehen. Nach und nach kamen die einzelnen Musiker dazu. Mit Andy Keller arbeite ich schon seit Jahren zusammen. Bernd Herrmann von den Söhnen Mannheims ist ein alter Freund von Andy. Trotz seiner Tätigkeit bei den Söhnen ist er Rocker durch und durch und war total begeistert, nachdem ich ihm die Songs vorgespielt habe. Holger Seeger ist wahrscheinlich der beste Keyboarder weit und breit und gleichzeitig auch mein Bruder.

Eine bunte Truppe hast Du ja da zusammen. Das Cover ist ja übelst 80er!

Wieso? Ich find es klasse, dass es noch Leute gibt, die ehrlich ihre Meinung sagen.

Hä Hä. Andere Menschen mögen das an mir gar nicht...

Als es an das Coverartwork ging, fand Carsten im Internet die Homepage von Chio Maisriml, der den Engel entwarf. Irgendwie hat er uns allen gefallen, so entschlossen wir uns ihn auf das Cover zu nehmen. An diesem werden sich die Geister scheiden. Einige werden es hassen einige werden es genial finden, aber damit hat es seinen Zweck erfüllt, es erregt Aufsehen. Ich bekam auch schon Feedback in denen es als Eye-Catcher schlechthin betitelt wurde.

Midnite Club

Ja, ein kitschiger Eye Catcher, ha! Wie seid ihr auf den Bandnamen gekommen?

Der Bandname entstand aus dem gleichnamigen Song, den Carsten zusammen mit Robby Boebel geschrieben hat. Robby spielt bei diesem Song übrigens auch die Rhythmus Gitarren.

Schon wieder Inzest, der Bobby ist ja auch bei Evidence One! Bist Du alleiniger Songwriter?

An sich ja, die Songs entstehen alle bei mir zu Hause im Studio. Bei drei Songs kamen noch ein paar Ideen von Andy dazu, die Songs "Midnite Club" und "Ticket to Silence" sind von Robby Boebel geschrieben, der kein Verwendung für sie hatte. Er schreibt klasse Songs, so kamen sie mit aufs Album.

Cool, also mal ein Band boss ohne Egoprobleme. 80er Pop covern ist ja in! Wieso Duran Durans "Wild Boys"? Ist ja keine schlechte Version!

Ich wollte auf jeden Fall ein Cover auf der Scheibe haben, war mir aber lange nicht schlüssig, welchen Song ich nun verwenden sollte. Irgendwann rief mich Carsten an und meinte er hätte einen Traum gehabt. Er träumte wir würden Wild Boys live auf einer riesigen Bühne spielen:) spaßig. Yo, so war's, ich arrangierte die Nummer, so kam sie auf die Scheibe, und das Ergebnis kann sich, glaub ich, hören lassen.

Passt schon. Wie wichtig sind Dir Texte?

Texte sollten meiner Meinung nach eine tiefsinnige Aussage haben. Da brauch man sich bei Carsten keine Gedanken machen. Er verarbeitet eigene Erfahrungen, Träume und Gedanken, die ihn bewegen. Er gibt den Songs den letzten Schliff.

Midnite Club

Diese Einstellung sollten mehr Bands haben. Wo siehst Du die Zielgruppeund wie wichtig ist die Band für Dich?

Als ich die Songs schrieb hatte ich keine bestimmte Zielgruppe im Hinterkopf. Alle, die auf guten, traditionellen Rock stehen, werden das Album mögen. Da es mein eigenes Projekt ist, hat es bei mir schon einen besonderen Stellenwert. Ich bin sehr stolz auf die Scheibe und auch auf die einzelnen Musiker, die mich dabei unterstützen.

Schön zu hören. Habt ihr schon über Konzerte nachgedacht?

Noch nichts Konkretes,aber wir sind alle Live Musiker und wollen definitiv Gigs spielen. Wir haben ein paar Sachen in Planung da gilt es aber erst mal abzuwarten.

Was für musikalische Strömungen magst du persönlich nicht?

Puuuh, ich bin ein sehr toleranter Mensch und vielem aufgeschlossen, aber bei DJ Ötzi und dem ganzen Ballermann Zeug, wie auch der ganzen "Deutschland sucht den Superstar"-Geschichte hört echt der Spaß auf.

Bäh.Allerdings! Meinst Du Metalfans finden euch zu soft?

Nicht wirklich, dir gefälltes ja auch, Haha. Einige Songs wie z.B. "Neon Dreaming" oder "What the mirror only knows" kommen ja auch etwas härter rüber, der Vorteil der Scheibe ist ja das breite Spektrum von Balladen bis groovige Rock Songs, so dürfte für jeden etwas dabei sein. Der überzeugte Doom-Metaller dürfte dabei natürlich weniger mit der Scheibe etwas anfangen können. Wobei, jeder Mettler braucht mal was zum kuscheln.

Das letzte ist wohl sehr wahr. Ich denke auch, dass die Abwechslung wichtig ist. Sind Deine Einflüsse wirklich DOKKEN, CRAAFT, HOUSE OF LORDS, BLUE MURDER & JOURNEY, wie es im Info steht?

Ja, tatsächlich, meine Haupteinflüsse liegen wirklich bei Bands wie Journey und Dokken. George Lynch ist einer meiner Hauteinflüsse, er ist ein fantastischer Gitarrist. Allerdings bin ich sehr breitgefächert, ich hör auch gern Pantera, Testament und Korn (um auf die Frage mit den Metalfans zurück zu kommen).

Das ist nun wirklich sehr breitgefächert. Vielen Dank für die Antworten!
Die Band könnt ihr euch unter www.midniteclub.de anschauen.

<< vorheriges Interview
DREAMTIDE - Ein neuer Anfang
nächstes Interview >>
DESTRUCTION - Thrashen solange sie können!




 Weitere Artikel mit/über MIDNITE CLUB: