Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
SEVENTH ONE
Inspiriert von den Göttern der 80er
Thorsten Dietrich
Homepage suchen ...


Die Musikszene ist heutzutage voll von Bands. Sie kommen von überallher und ein großer Teil von ihnen spielt den sog. Power Metal, wie SEVENTH ONE. Die skandinavische Band hat mir ihrem Debüt "Sacrifice" ein Werk eingespielt, das den meisten Power Metal Lunatics in der Welt gefallen sollte. Ich finde, dass sie gute Songs und einen guten Sänger haben und hoffe, mit dem nächsten Album ein wahres Hammerwerk präsentiert zu bekommen. Aber checkt zuerst mal ihr Debüt an, das ist auch nicht schlecht!

Hi Rhino!
Was bedeutet SEVENTH ONE?


Zuallererst denke ich mal, dass es ein cooler Name ist und dass er perfekt zur Musik der Band passt. Dann ist die Zahl Sieben natürlich eine sehr mythologische Zahl. Sie steht u.a. für den Denker und für den, der nach der Wahrheit sucht. Und da gibt es noch die wohlbekannte Legende/Sage vom Siebtgeborenen, der besondere Kräfte wie z.B. Hellsicht hat!

Mit "Sacrifice" habt ihr euer Debüt eingespielt, erzähl doch bitte mal eure Bandgeschichte!

Die Band wurde 1997 von unseren beiden Gitarristen Christoffer Hermansson & Johannes Losbäck gegründet. Die nahmen dann zu Jonny Edvardsson (Drums), Jörgen Olsson (Bass) and mir (Vocals) Kontakt auf. Wir traten dann gegen Ende dieses Jahres beim größten schwedischen Musikwettbewerb der Westküste dem Rock of Bohuslän an und im Februar 1998 spielten wir zwei Lieder live vor einem sehr enthusiastischen Publium in der Endausscheidung. Wir gewannen drei von vier Auszeichnungen (bester Instrumentalist, bester Sänger und beste Band) und der erste Preis war die Möglichkeit zur Aufnahme einer MCD. Wir nahmen vier Lieder auf und gegen Sommer 1999 wurde die CD zu ein paar Labels und Magazinen geschickt. Rock Hard gab uns eine gute Plazierung in ihrem "Unerhört"-Teil, was dazu führte, dass ein sehr bekanntes Label mit einem Angebot für einen Plattenvertrag ankam. Der Deal kam aber aus irgendwelchen Gründen nie zustande und das war natürlich eine große Enttäuschung für die Band. Aber wir entschieden uns weiterzumachen, weil wir sehr von der Qualität unseres Materials überzeugt waren. Wir wechselten unseren Drummer aus und ersetzten ihn durch Mats Karlsson und mit ihm machten wir unser auf 2000 Stück limitiertes Demo "The celestial Prophecy". Wir nahmen tatsächlich 12 Stücke auf, aber es wurden nur sechs verwendet auf der Promo-CD. Dieses mal bekamen wir sogar noch bessere Reviews und auch mehr Angebote von bekannten Labels. Heavy oder was!? benutzten sogar unseren Song "Camelot" auf ihrer CD mit den besten Acts ohne Vertrag. Nach langen Verhandlungen entschieden wir uns dann, bei Armageddon/Massacre Records zu unterschreiben. Nur wenige Wochen bevor wir mit den Aufnahmen anfangen wollten, kehrte uns Mat den Rücken zu. Wir nahmen Kontakt mit Tobias R. Kellgren auf, der ein guter Freund der Band und ein exzellenter Drummer ist. ;-) Das war wirklich ein Segen für uns, da Tobias den Sound von SEVENTH ONE sogar noch stärker und heavier gemacht hat!

Wie kamt ihr denn mit Lars Ratz und Massacre Records in Kontakt?

Johannes nahm per eMail Kontakt mit ihm auf und traf sich auch mit METALIUM, als sie hier letztes Jahr auf dem Sweden Rock Festival spielten. Er erzählte ihm von SEVENTH ONE und gab ihm eine Kopie des Demos. Lars machte es offensichtlich und wollte uns produzieren. Wir sind bei Massacre durch Armageddon, genau wie auch METALIUM! Wir sind natürlich sehr begierig darauf herauszufinden, was ein Label wie Massacre Rec. für uns tun kann.

Manchmal scheint es echt einfach zu sein, einen Vertrag zu bekommen! Ihr hattet anscheinend wirklich Glück und natürlich auch gute Songs!
Sind die Texte wichtig für euch oder müssen sie halt einfach nur da sein?


Die Texte sind sehr wichtig (besonders für mich, da ich die meisten schreibe ;)). Ich will, dass jeder Hörer seine eigene Interpretation findet und ich mag es, viele Metaphern zu verwenden. Ich versuche die meisten Klischees zu vermeiden, wenn ich Texte schreibe. Jemand hat sie mal als Mix aus Mythen, Fantasy und Realität bezeichnet, womit ich ziemlich gut leben kann.

Ja, ohne diese "steel, kill and die" Klischees.
Wie schreibt ihr die Lieder von SEVENTH ONE, alle zusammen?




Normalerweise kommt Christoffer mit einer sehr gut durchdachten Idee an und ich versuche dann, die passenden Lyrics dazu zu finden. Dann arbeiten wir gemeinsam die Gesangsmelodien aus bis wir zufrieden sind. Jeder trägt seinen Teil bei. Seit Tobias der Band beigetreten ist weiß ich, dass die anderen auch sehr kreativ gewesen sind, was sehr cool ist, da wir uns dann zwischen vielen guten Stücken für die zweite CD entscheiden können.

Also habt ihr eine Art Teamwork. Wie sieht es mit einer Support-Tour für die CD aus?

Bisher sind keine Touren in Aussicht, aber wir sind für Angebote offen! Ich nehme an, wir werden erst abwarten müssen, wie sich die CD verkauft...

Ich hoffe ihr bekommt ein paar Gigs.
Warum haben Power Metal Bands immer so einen Krieger auf dem Cover? Habt ihr euch den ausgesucht?


Gute Frage... Viele der aktuellen Bands mit dem Etikett Power Metal oder True Metal oder was auch immer mögen Fantasy und demnach passt ein Krieger dann gut ins Konzept. Für mich sieht's so aus: Ich glaube, als ich das erste Mal Power Metal hörte, war das US Power Metal in den 80ern mit Bands wie METAL CHURCH. Sogar METALLICA wurde damals als Power Metal bezeichnet! Und heutzutage nennt man HELLOWEEN Power Metal, obwohl sie in den 80ern als Speed Metal bezeichnet wurden, das ist also gelinde gesagt verwirrend... Ursprünglich hatten wir ein anderes Konzept für das Cover, aber wegen Budget-Limitierungen mussten wir das umschmeißen. Das Letzte, was wir wollten, war irgendein "happy"-Cover mit sehr hellen und farbfrohen Farben. Wir wollten ein etwas dunkleres haben, das zur Musik passte.

Was macht ihr neben SEVENTH ONE?

Tobias spielt in zwei anderen Bands (SOULREAPER und SACRAMENTUM). Der Rest von uns ist zu beschäftigt mit SEVENTH ONE (aus freien Stücken), um in anderen Projekten mitzuwirken.

Cool! Gute Bands und im Vergleich zu SEVENTH ONE ganz andere Musik!
Was für Bands haben euch inspiriert?


Wir sind alle Kinder des 80er Jahre Heavy Metals!!!

Gibt es neben dem Heavy Metal noch andere Musik, mit der du was anfangen kannst?

Ich kann nur für mich selbst sprechen, aber ich mag aus fast allen Sparten des Metals/Rock Bands. Ich ziehe mir jeden Tag Metal rein. Manchmal höre ich mir aber auch Musicals und Pop aus den 80ern an. ;)

  Ich verstehe.
Wie sehen eure Pläne für die Zukunft aus, habt ihr schon neue Songs?


Wir sind dabei, neue Lieder zu schreiben und vielleicht werden wir schon in Kürze ein Demo aufnehmen, nur damit wir eine Idee davon bekommen, wie sich die neuen Stücke anhören werden. Davon abgesehen haben wir schon einige ziemlich gute Reviews erhalten und das macht uns natürlich sehr froh! Bitte guckt euch mal unsere Homepage www.seventhone.net an. Wir hatten kürzlich einen Festplattencrash und daher wurde die Seite eine Weile nicht aktualisiert, aber in Kürze wird sie das wieder! Last but not least: Checkt unsere CD, wenn ihr auf kraftvollen Metal mit Hooks und starken Melodien steht!

With Metal & Honour.


Oh, die URL hat sich geändert, ich werde mir die neue Seite auf jeden Fall anschauen! Danke für das Interview! Vielleicht hat die Band mit ihren CD-Verkäufen genausoviel Glück wie mit dem Vertrag!
Das wird die Zukunft zeigen.
<< vorheriges Interview
SETTLE THE SCORE - HC aus der Border Area
nächstes Interview >>
SEVERE TORTURE - Hammerh(e)art und zielstrebig




 Weitere Artikel mit/über SEVENTH ONE: