Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
SECRETUM
Von Ärschen, Metal und Klischees
Andre Kreuz
Homepage suchen ...


Nach zwei Demos ("Bloody Battle Berlin", 1999 und "Stronger than you", 2001) konnte die Berliner Death-Thrash-Formation SECRETUM (lat.: Einsamkeit, Geheimnis) einen Plattenvertrag beim Sklowakischen Underground-Label Metal Age Productions ergattern. Als Resultat der neuen Zusammenarbeit entstand das offizielle Debüt-Album "Happy, Happy Killing Time", das durch seine freche und unverbrauchte Spielweise zu überzeugen weiß.
Wenig später wurde der Sänger ausgewechselt, welcher fortan auf den spanischen Namen Carlos B. Crosa ("Kato") hören sollte und mit dem ich dieses Interview führte.


Hallo Kato!
Ordnung muss sein, also lass mal vorne anfangen: Wie kamst du in Kontakt mit SECRETUM?

Hi!
Ich kannte die Jungs schon ein paar Jahre, weil ich mit meiner damaligen Band im gleichen Proberaum geübt habe. So kam es dazu, dass wir immer wieder ein paar Bierchen zusammen getrunken und uns über Musik usw. unterhalten haben. Die Musik von SECRETUM hat mir immer sehr gut gefallen und eines Tages war ich plötzlich so heiß drauf, dass ich nicht anders konnte, als sie wegen des Sängersposten anzufragen - ich glaube, da wusste ich nicht genau, was ich tue haha!
Wenn du aber wegen meiner Herkunft fragst, es ist nicht so, dass ich extra von Spanien nach Deutschland gezogen bin, um einfach in dieser Band zu singen. Ich lebe schon seit 1993 in Berlin, also sehe ich mich schon als Berliner, auch wenn mein Akzent manchmal zu wünschen übrig lässt.

Kato - Klick!

Du arbeitest ja neben deiner Tätigkeit als Sänger bei SECRETUM auch bei zwei Online-Magazinen. Wie bekommst du das alles unter einen Hut?

Hauptsächlich arbeite ich als Korrespondent in Deutschland vom spanischen Metal-Magazin "Hell Awaits", was aber kein Online-Medium ist, sondern eine ganz normale Zeitschrift, die jeden Monat in direkter Konkurrenz mit den spanischen Ausgaben vom RockHard, Kerrang, Metal Hammer usw. steht. Wir können uns aber ganz gut behaupten, weil wir die extremeren Metal-Richtungen als Schwerpunkt haben. Nebenbei betreibe ich auch mein eigenes Net-Zine (www.katosnetzine.de.vu), was aber in letzter Zeit wegen Zeitmangels nicht aktualisiert werden konnte. Eigentlich Schade, aber leider haben die Tage nur 24 Stunden und man kann nicht alles tun, was man vorhat.

Wie kann man deiner Meinung nach verhindern, dass die anfangs aus Enthusiasmus und Liebe zum Metal begonnene Arbeit irgendwann zur Routine oder gar lästigen Pflicht wird?

Ich denke nicht, dass es zur Routine oder lästigen Pflicht werden kann. Dafür gibt es zahlreiche spannende CDs, die immer auf einem warten oder auch geile Konzerte, die man als Berichterstatter umsonst besuchen kann. Ok, manchmal ist es schon anstrengend, wenn vieles auf einmal kommt und man nicht weiß, womit man anfangen soll. Vor allem, weil ich das alles aus Idealismus und Liebe zum Metal mache!

So sollte es ja auch sein!
Metal hat ja auch immer viel mit Klischees und Images zu tun, wie wichtig ist das für Euch in der Band und wie kamt ihr auf die Idee, diese Mischung aus Mafia und SM auf euren Promofotos zu zelebrieren?

Image ist sozusagen nicht unwichtig, aber auch nicht zu sehr zu übertreiben. Leider sieht es heutzutage so aus, als würde alleine die Musik nicht ausreichen. Soll ja jeder ausschließlich für sich entscheiden, wie er sich präsentieren möchte. Ich werde mich sicherlich nicht voll tatöwieren oder überall piercen nur weil ich in einer Band spiele!
Secretum - Klick! Wir haben allerdings das Glück, einen professionellen Fotografen im Kumpelkreis zu haben, der auf solche Sachen wie die Mafia- und SM-Geschichte auch immer Bock hat. So hatten wir die Möglichkeit, mit kleinem Budget was Anspruchsvolles zu machen, uns also künstlerisch "auszutoben". Gleichzeitig ist unser Drummer Grafik-Designer und so konnte alles leichter umgesetzt werden.

Und kann man bei einem Gig von SECRETUM ähnliches auf der Bühne erwarten?

Wir haben uns überlegt, die Anzug-Session live durchzuziehen, wäre aber eine Verschwendung, da Anzüge so teuer sind, haha! Bisher waren die Auftritte rein optisch bestimmt ganz lustig, weil ich mich auf der Bühne total transformiere und nicht der gleiche Mensch bin wie vor und nach den Auftritten. Irgendjemand hat mal geschrieben "dass ich wie ein Zäpfchen abgehe" - yeah! Da will ich nicht wissen, was sich dieser Mensch in den Popo reinsteckt hahaha!!

Ich auch nicht... Aber wo wir grade von Ärschen reden:
In dem Song "Axis of Evil" kritisiert ihr selbige auf recht deutliche Art und Weise. Was hälst du von Politik im Metal?

Ich persönlich halte mehr von sozialkritischen als von politischen Texten. Da beides manchmal sehr eng verbunden ist, kann man anhand bestimmter Textpassagen unvermeidlich erkennen, wofür die eine oder andere Band steht. Was im Metal überhaupt nix zu suchen hat, sind fanatische Äußerungen, die auch noch durch Begriffe wie Nationalsozialismus unterstürzt werden. Ich spreche natürlich vom NSBM und solche Bewegungen. Das sind Auswüchse dieser Szene, die leider viel Schaden in der Metal-Gemeinde anrichten.

Danke, du sprichst mir aus der Seele...!
Wie steht du zur gegenwärtigen Politik der Amerikaner?

Tja, eigentlich war ich nie ein Ami-Fan und umso weniger von derer Mentalität und Politik. Jetzt wo ex-Alki Bush und Vietnam-Veteran Rumsfeld alle Entscheidungen für ihr Land treffen, kann man alles von dort drüben erwarten. Was ich aber richtig zum kotzen finde, ist dass wir in Europa alles Amerikanische nachahmen wollen. Alles was "Made in USA" trägt, wird hierzulande hochgelobt. Ich frag mich nur warum; Europa ist ein extrem schöner Kontinent, der die Weltgeschichte bestimmt hat, bevor es sogar die Vereinigten Staaten gab. Unsere alte Kultur und Traditionen sollten nicht durch "Fast-Food-Ketten" usw. ersetzt werden.

Okay, von Uncle Sam zurück ins "alte" Europa:
Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit Metal Age Productions bisher, seid ihr zufrieden? Was hälst du von den anderen Bands, die das Label unter Vertrag hat?

Bisher kann man die Zusammenarbeit nur als schwierig bezeichnen. Wie du vielleicht weißt, sitzen sie in der Slowakei und das bedeutet teure und lange Postwege, geringes Budget, usw. Demnächst soll es ein Kennenlerntreffen geben zwischen den Metalage-Machern und uns. Am Telefon klingen sie alle nett und ich denke, wir werden uns ganz gut verstehen. Ob wir allerdings die Zusammenarbeit mit denen fortsetzen werden, wird sich dann zeigen.
Secretum - Klick! Wir glauben, dass bei Metal Age ein paar Idealisten am Werke sind, die einfach die Metal-Fahne hochhalten. Respekt!! Einziges Problem scheint nur die Fülle an Bands zu sein, die das Label unter Vertrag hat. Schau dir mal deren Homepage an (www.metalageproductions.com), dann kannst du dir vorstellen, was ich meine. Es wäre vielleicht besser sich mehr Zeit für wenigere Bands zu nehmen, aber na ja!
Bisher konnte ich nur die CDs von Kiju, Ravendusk und Into the Gore vollständig hören und ich fand sie ganz nett. Vor allem die Scheibe der Italiener Kiju, geiles Thrashcore!

Nach den Aufnahmen zu eurem Debüt wurde ja der Sänger ausgetauscht. Wie unterscheiden sich die Vocals von dir zu denen deines Vorgängers, die ja doch recht markant waren?

Centrox hat einfach keinen spanischen Akzent! Im Ernst, ich denke es hört sich schon ein bisschen anders an, da ich keine typische Death Metal-Stimme besitze. Vor allem live probiere ich immer vieles rum: Gegrunze, höhe Töne, Schreie! Mal schauen wie sich das weiterentwickelt und vor allem wie sich das dann im Endeffekt auf Tonband anhört.

Apropos "auf Tonband anhört": Wer kam eigentlich auf die Idee, den Opener "Don't look now" zum Schluss der CD nochmal als Tekkno-Verwurstung anzubieten? Hat das irgendeinen tieferen Sinn oder musste lediglich die Spielzeit von "Happy, Happy Killing Time" in die Höhe getrieben werden?

Lustig, dass uns diese Frage immer gestellt wird. Eigentlich steckt dahinter nichts weiteres. Unser blöder Drummer evil_e hat einen Freund, der Ambient-Noise Mucke verzapft, und da wir alle einen kleinen Schaden haben und nicht nur auf Metal stehen, entstand plötzlich die Idee dazu. Dj Orange war vom Vorschlag angetan und hat es dann umgesetzt. Ich find es gar nicht so schlecht, aber es hat natürlich gar nix mit unserer Musik zu tun. Außerdem sind wir ja nicht die erste Metal Band, die so was ausprobiert. Wir hatten einfach den Song und haben es noch auf die CD draufgepackt.

Hm, für meinen Geschmack hättet ihr da ruhig drauf verzichten können... Aber ansonsten gibt es an "Happy, Happy Killing Time" ja nicht viel auszusetzen!
Wie sind denn die bisherigen Reaktionen der schreibenden Zunft? Und habt ihr konkrete Informationen über Verkaufszahlen?

Über Verkaufszahlen haben wir leider keine konkreten Infos und ich denke wir werden sie auch nie haben. Es bewegt sich ja alles in sehr "Underground-Rahmen". Trotzdem werde ich bei Gelegenheit unser Label und unser Vertrieb drauf ansprechen. Nicht dass sie reich mit uns werden und wir gar nichts mitbekommen!
Happy, Happy Killing Time - Klick! Was die Reaktionen der Presse betrifft, sind wir mehr als zufrieden. Das "Legacy Magazin" hat uns z.B. in ihrer letzten Ausgabe als "die besten Thrash Newcomer aus Deutschland" gefeiert und der Scheibe 13 von 15 Punkten gegeben, was natürlich für uns eine große Ehre bedeutet. In Ländern wie Frankreich ist die Platte auch sehr gut angekommen und läuft sogar bei mehreren Radiosendern in ihren spezialisierten Sendungen.

Okay, damit wären wir schon bei meiner letzten (Standard-) Frage:
Wie sehen eure Pläne für die Zukunft aus? Weltherrschaft?

Na klar! Macht euch alle gefasst, die SECRETUM-Horden werden keine Gnade kennen!!
Momentan sind wir dabei unser neuen Bassisten Jokkel (alias Cunteye, spielt auch bei Necromorph) einzuspielen. Unser alter Lead-Gitarrist Daniel (alias Agrow) ist seit kurzem auch wieder mit von der Partie und so werden wir uns demnächst als 5-köpfige Band vorstellen. Die nächsten Auftritte sind für den Herbst geplant. Eine Tschechei-Tour ist im Gespräch, sowie ein Konzert mit den Apokaliptischen Reiter in Osnabrück und ein Festival in Köln.
Aber besucht mal lieber unsere "Cyber-Heimat" unter www.secretum.de um über unsere Aktivitäten informiert zu sein. Ich hoffe, die Leute geben uns mal eine Chance und genießen unsere Musik genauso wie wir es auch tun.


Jau, checkt SECRETUM an, wenn ihr auf schmissigen Death-Thrash steht! Ehrlicher Metal von Fans für Fans, so ausgelutscht diese Phrase auch klingt.
Danke dir, Kato, für das nette Interview, ich hoffe ihr seid irgendwann mal hier in der Gegend live zu sehen!

<< vorheriges Interview
SECRET SPHERE - "...Multi-Influence Metal!?!"
nächstes Interview >>
SENTENCED - Reden doch und singen vom Tod




 Weitere Artikel mit/über SECRETUM: