Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
PEGAZUS
Power Metal, Fantasy und Filme = Songs
Thorsten Dietrich
Homepage suchen ...


Eine meiner Lieblings - Power Metal Bands ist Pegazus. Eine wirklich coole Band von dem Kontinent auf der anderen Seite - Australien. Es dauerte einige Zeit bis ich das Interview hatte, aber da ich niemals aufgebe liegt es mir jetzt in den Händen. Pegazus hatten einige Line-up Probleme, seit dem letzten Album haben sie einen neuen Sänger namens Rob Thompson und seit kurzem einen neuen Bassisten namens Hanny Mohamed, ein netter Kerl, der auch Leadgitarre für die fantastischen Black Majesty spielt. Ich denke, dass die Metal Szene in Australien nicht die größte ist, aber Pegazus können sich trotzdem behaupten. In den letzten Tagen habe ich einige gute Feedbacks bekommen und das macht mich happy, da ich fühle, dass der Metal noch am Leben ist. Also fragte ich den sympathischen Gitarristen und Mainman Johnny Stoj, was in Down Under noch so los ist.

Hi Johnny!
Ihr hattet einige Veränderungen in eurem Line-up: drei Sänger, einige Bassisten, nur du und dein Bruder seid seit Anfang an dabei. Bist du der Boss oder / und der Diktator?

Ja, seit Pegazus 1993 entstanden sind, hatten wir über die Jahre hinweg definitiv einige Veränderungen im Line-up. Aber das haben viele andere Bands auch und somit ist es nichts Ungewöhnliches. Es kommt darauf an, dass innerhalb der Band die Chemie stimmt, manchmal ist das so und manchmal nicht, weshalb es Line-up Wechsel überhaupt gibt…jeder muss den Willen dazu haben, als Gruppe weiterzukommen und nicht als Individuum. Jede erfolgreiche Band hat einen Sprecher mit der Rolle eines Führers und ich denke, bei Pegazus bin ich derjenige. Jedenfalls sind mein Bruder und ich die Mitglieder, die Pegazus vor vielen, vielen Jahren gegründet haben und wir hatten damals schon eine bestimmte Vision darüber, was Pagazus musikalisch hermachen sollte.

Das ist eine sehr diplomatische Antwort!
Bist du mit dem Erfolg von "The Headless Horseman" zufrieden?

Die vielen Album Reviews und die Reaktionen und Feedbacks der Fans waren bis jetzt absolut fantastisch. Die Reaktionen waren viel besser als die auf unsere vorherigen Alben und das bedeutet, dass wir einen großen Schritt weitergekommen sind. Es heißt, dass wir uns nicht nur in Sachen Line-up Wechsel vorwärts bewegt haben, sondern auch musikalisch, dass wir größer und besser geworden sind…und ein absolutes KILLER Heavy Metal Album für unsere Fans geschaffen haben!

Ich denke, das habt ihr.
Wart ihr bei euren Texten von Filmen wie "Sleepy Hollow" und "The Patriot" inspiriert?

Ja, auf jeden Fall! Der aktuelle Song "The Headless Horsman" steht unter dem Einfluss des großartigen Films "The Legend of Sleepy Hollow", den ich bis jetzt schon fünf oder sechs Mal gesehen habe. Ich war von dem Film total gefesselt, daher dachte ich, es wäre eine gute Idee, darüber zu schreiben. Pagazus war schon immer eine Band, die sich von Zeit zu Zeit mit Fantasy - Themen beschäftigt hat und die Story vom kopflosen Reiter bot sich an, darüber einen Song zu schreiben. Ich persönlich hatte immer Ambitionen über Filme zu schreiben, die ich gesehen habe. Viele unserer Songs auf all unseren Alben sind von Filmen beeinflusst und ja, "The Patriot" ist einer davon.

"Sleepy Hollow" ist ein toller Film und ich habe ein Poster davon direkt neben meinem Computer.
Ihr habt keine Europa - Tour gemacht, warum nicht?

Wir machen uns im Moment Gedanken darüber, welche Möglichkeiten wir haben mit dem "The Headless Horseman" Album eine Tour zu machen. Es wäre wirklich fantastisch, für eine Tour wieder nach Europa zu kommen, denn es ist schon ein paar Jahre her, seit wir das letzte Mal dort waren. Viele Leute bemerken das gar nicht, aber es ist schwer für eine Band, die von so weit her kommt, irgendwo zu touren, da hohe Kosten auch eine Rolle spielen. In neun von zehn Fällen ist es das Label, das entscheidet, ob es eine Band finanziell bei einer Tour unterstützt. Das Label hat die totale Kontrolle über diese Dinge. Lebten wir in Europa, wäre das sicherlich kein Problem, dann könnten wir wahrscheinlich touren wann und wo wir wollen.

Ja, ihr habt es sehr weit bis hierhin und deswegen wäre eine Tour ein teurer Spaß, aber ich hoffe trotzdem, dass euer Label euch kommen lässt to kick some ass.
Was sind eure Pläne zur Weltherrschaft?

Im Moment hoffen wir einfach, einige Touren, egal wo, organisieren zu können, so dass wir raus auf die Straße kommen und eine große Setlist an tollen, alten und neuen Pegazus Melodien für die Fans spielen können…"Many Wicked Nights of LOUD Fucking HEAVY METAL!"



Australien ist ein Kontinent, der wenig Bevölkerung auf recht großem Gebiet beherbergt und ich denke, dass dieser Punkt das Touren schwierig macht.
Du singst bei dem Song "Ballad Of A Thin Man", und das nicht schlecht. Hast du mal daran gedacht, als Sänger aktiv zu werden, als Danny die Gruppe verlassen hat?

Danke für das Kompliment! Tatsächlich habe ich vorher schon bei einigen anderen Bands die Leadvocals gesungen, aber das war mehr just for fun, da uns in dem Moment ein Sänger fehlte. Der Song "The Ballad Of A Thin Man" war ursprünglich ein Demo, das wir aufgenommen hatten, bevor Rob Thompson in die Band kam. Eigentlich war es nicht dafür vorgesehen, mit auf dem Album zu sein, aber jeder mochte den Song so sehr, besonders das Label, sodass wir es doch noch draufpackten. Wenn wir keinen Sänger wie Rob Thompson gefunden hätten, hätte ich vielleicht die Leadvocals übernommen, aber mir ist es lieber, nur Gitarre zu spielen und überlasse diesen Part gerne einem wahren Sänger und Frontmann wie dem wilden Rob T…Ich spiele lieber Gitarre, schreibe Songs, so gut ich kann und bin froh, meine Stimme bei den Backing Vocals einsetzen zu können.

Obwohl du besser singst, als mancher Frontmann!
Ich weiß nicht viel über die australische Szene, erzähl mir etwas davon.

Es gibt dort heute schon einige Bands. Ich habe nicht viel Gelegenheit, sie alle kennen zu lernen, aber mit ein paar habe ich zufällig in den letzten Jahren Bekanntschaft gemacht. Ich denke, dass die Musikwelt außerhalb Australiens durch uns auf andere Bands aufmerksam geworden ist und ihnen dadurch die Türen geöffnet wurden. Pegazus wurden immer als die australischen Pioniere des true Heavy Metal angesehen, da wir seit neun Jahren für unseren Erfolg kämpfen. Jetzt sieht es so aus, als ob der Trend auch über unsere Heimatgrenzen hinausgeht, was dem australischen Metal wirklich gut tut.

Ja, tatsächlich.
Was macht ihr wenn ihr nicht mit Pagazus arbeitet?

Um ehrlich zu sein, ist Pegazus mein ganzes Leben und ich lebe für diese Band jeden Tag…für immer! Die Band hat für uns 100%ige Priorität, aber ich kann mir vorstellen, dass, wenn die Zeit und unser Programm es zulässt, einer von uns auch mal ein Nebenprojekt in Betracht zieht. Dies war niemals eine Sache, die außer Frage gestellt wurde, also werden wir abwarten, was in der Zukunft passiert. Ich persönlich schreibe viele Songs, die nicht zu Pegazus passen würden, also wäre es doch eine tolle Sache, diese Songs irgendwann aufzunehmen und zu veröffentlichen.

Das klingt interessant. Vielleicht brauchen einige Leute auch neue Songs oder jemanden, der ihnen beim Songwriting hilft.
Wie viele Gigs spielt ihr in einem Jahr?

In der Vergangenheit haben wir regelmäßig in der Umgebung von Melbourne gespielt aber das hat sich in den letzten paar Jahren auch geändert weil wir so viel Zeit mit Songwriting und Aufnahmen verbracht haben. Außerdem haben wir viel mit bandinternen, nichtöffentlichen Dingen zu tun, die sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Trotzdem arbeiten wir im Moment an einem soliden Zeitplan von Liveshows, die wahrscheinlich bald anstehen werden.

Ich finde, "The Headless Horseman" ist ruhiger, als "Breaking The Chains" und hat einen gewissen Thin Lizzy - Touch. Stimmst du mir da zu?

Nein, tut mir leid, Bruder, diese Beschreibung finde ich unpassend und ich glaube, andere auch. Das neue Album klingt eindeutig härter als unsere vorherigen Alben. Das hat bis jetzt jeder gesagt, seien es die Medienleute, die das Album reviewed haben, oder die Fans. "The Headless Horseman" hat viel mehr dieses rohe leidenschaftliche Feeling und einen metallastigeren Schliff. Du kannst hören, dass die Band mit ihrem Herzen spielt. Die Produktion war diesmal auch hervorragend; sie fängt die wirkliche Essenz und rohen Sound der Band besser ein. Uns kommt es auf die wahren Wurzeln des Melodic Classic Heavy Metal an, mit einem frischeren Gefühl und Ausstrahlung…man spürt, dass wir von Album zu Album reifer geworden und gewachsen sind.



O.K., unsere Meinungen gehen also auseinander.
Interessierst du dich für Politik?

Ich bin nicht so sehr an Politik interessiert, aber ich nehme von Zeit zu Zeit wahr, was auf dieser Welt alles gesagt und getan wird. Ich glaube, es ist schon wichtig, sich darüber bewusst zu sein, was diese lügenden bösen Menschen in ihren Anzügen alles so treiben…hahaha

Das ist gut, man sollte nicht jedem dieser Typen vertrauen und seine Augen vor der Umwelt verschließen. Besonders jene Metalheads, die sagen: "Wir sind unpolitisch".
Danke für das Interview, Johnny! Ich hoffe, dass ich mal die Gelegenheit bekomme, euch in Europa auf Tour zu sehen und dass ihr mit einem Killeralbum kommt!

Cheerz & Metal forever!!!

<< vorheriges Interview
PARAGON - Bleiben am Ball
nchstes Interview >>
PENTACLE - Underground Death Metal




 Weitere Artikel mit/ber PEGAZUS: