Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
SACRED STEEL
Ein Kracher zum 20. Geburtstag!
Thorsten Dietrich
www.sacredsteel.eu/


Fr eine sogenannte True Metal Band haben die Schwaben Sacred Steel viel Humor und wirklich abwechslungsreiche Alben die sich untereinander auch recht unterscheiden. Zum neuen Werk "Heavy Metal Sacrifice" befragten wir den wieder super aufgelegten Frontmann Gerrit P. Mutz.

Euer neues Album hat ja fast ein ikonisches, sehr dsteres Cover und der Titel ist ja Klischee pur, wie passt das zusammen?

Das passt doch sehr gut! Das Cover ist ebenfalls Klischee pur, im positiven Sinne. Dster finde ich das Cover eigentlich auch gar nicht, eher angenehm von den Farben her und wirklich wunderhbsch anzuschauen .

Hab ich frher euren Humor nicht so gemerkt, oder alles zu ernst genommen? Ich sag nur "Intro Glory Ride!" , "Let There Be Steel" oder den Abschlussgag / Outro / Song "Iron Donkey"?

Na ja, frher haben wir uns definitiv etwas ernster, vielleicht auch streckenweise zu ernst genommen. So ist man halt in jugendlichem Eifer. Jetzt, im reiferen Alter angekommen. gehen wir nicht mehr zum Lachen in den Keller sondern in den Proberaum oder auf die Bhne. Wir haben mehr Spa als je zuvor an unserer Musik und am live spielen, das darf man uns auch ruhig anmerken. "(Intro) Glory Ride" ist echt ein Brller! Ist unserem Jonas mal beim Proben so eingefallen, als Gag. Fanden wir aber passend UND lustig UND geistreichdas langt um als Titel bei uns final genommen zu werden. "Let There Be Steel" wollte Matze unbedingt mal als Titel haben, wahrscheinlich weil es Let there be rock, let there be death und let there be doom schon gab. Finde ich auch eigentlich gar nicht wirklich lustig als Titel, klingt doch cool! Und das Lied ist ja nun wirklich gar nicht lustig, oder hast Du beim ruhigen Mittelteil gelacht? Dann htten wir was falsch gemacht"Iron Donkey" wollten wir seit 2001 Mal aufnehmen, war uns aber dann doch immer zu arg "Hang The Pope"-spamig. Jetzt haben wir spontan beim Proben im Studio beschlossen, das jetzt endlich doch mal einzutten/abzuschlieen. War ne gute Entscheidung. Lockert die Platte am Ende noch mal auf.

Das neue Album ist fr mich total abwechslungsreich geworden, was die Lieder (episch, flott und Midtempo) an sich, aber auch deren Laufzeit betrifft. Insgesamt sehe ich das Werk auch in Sachen Gesang und natrlich der Musik als typische Sacred Steel Album an. Aber der Gesang ist doch sehr gemigt geworden oder einfach besser geworden?

Durch meine Arbeit mit Battleroar und auch durch die Arbeit an den letzten 2-3 Sacred Steel Scheiben bin ich definitiv wieder kontrollierter im Gesang geworden. Ich denke, ich bin jetzt wieder fast so gut, wie ich vor 21 Jahren beim Einsingen der Tragedy Divine Platte war. Vielleicht nicht mehr ganz so hoch und extrem, dafr aber leichter geniebar und - logo, reifer. Gemigt knnte man dazu auch sagen, immerhin lasse ich Sachen, die live schlicht nicht mehr zu wuppen sind, jetzt gleich im Studio weg um nicht live dann evtl. abzukacken. Die alten Songs bringen mich da schon genug ins Schwanken ab und an. Abwechslungsreich ist die Platte definitiv. Das ganze traditionelle Metal-Spektrum wird abgedeckt und Experimente gibt's auch keine. Nur ausgereifte Songs und schne Melodien.

Drei Jahre nach der letzten Scheibe eine neue Platte zu machen ist ja voll in Ordnung fr eine "Hobbyband" wie ihr euch nennt, aber live macht ihr euch echt rar. Liegt das an euch oder an der Konzertmafia bezglich Einzelgigs, Festivals oder Tagesfestivals?

Die wenigsten Bands heutzutage sind keine Hobbybands. Eine Band am Leben zu halten kostet enorm viel Zeit, Geld und Kraft, Deshalb heit das Album ja "Heavy Metal Sacrifice". Wir haben unfassbar viel die letzten Jahre fr SS und den Metal geopfert, aber das machen wir ja gerne. Immer noch. Und weiterhin. Wir knnen ja eigentlich auch gar nicht anders, da wir lieben was wir tun. Und Liebe hat mit Vernunft ja nun mal aber so was von gar nix zu tun. Vernnftig wre es sicher, einfach Fuball-Fan zu werden und andere fr das eigene Glcksgefhl schaffen zu lassen. Rar machen wir uns eher durch die Tatsache, dass es immer schwieriger wird 5 Terminplne unter einen Hut zu bekommen. Zudem sind viele Angebote die wir rein bekommen recht schwachsinnig und von unserer Seite nicht finanzierbar und schon gar nicht sinnvoll, da der Aufwand niemals das zu erwartende Ergebnis, will heien Publikumszuspruch, Anfahrtsweg etc., rechtfertigen kann. Wir machen aber definitiv alle Gigs, von denen wir denken, dass es halbwegs machbar und kein Reinfall wird. Festivals spielen wir natrlich auch gerne, aber auch nicht zu jeder unannehmbaren Bedingung. Unter Wert mssen/werden wir uns definitiv nicht mehr verkaufen.

In den letzten Jahren ist die Old school Metal Kisten neben der Retro und Okkult Rock Szene sehr gewachsen, bzw. in Mags gehyped worden. Habt ihr davon als lupenreine Metalband profitiert?

Bis jetzt noch nicht. Vielleicht ndert ja das starke neue Album etwas an unserem Unter-dem-Radar-Profil bei einigen Leuten. Die ersten Reaktionen von Journalisten und Fans sind super. Es bleibt also die Hoffnung, dass jetzt endlich unser Hype einsetzt.

20 Jahre Sacred Steel und das neue Album feiert ihr demnchst mit einem kleines Tagesevent mit anderen Bands wie Tankard und Stallion in der Scala Ludwigsburg. Was werden eure Fans dann geboten bekommen, erzhl doch mal bichen?

Zuerst mal eine mrdergeile Location! Die Scala ist ein legendres altes Kino mit Hammer Akustik und top Atmosphre. Zudem spielen Tragedy Divine seit 20 Jahren wieder mal nen Mini-Gig, das alleine rechtfertigt schon so ziemlich jeden Anfahrtsweg, da das mit ziemlicher Sicherheit einmalig bleiben wird. SS werden ein paar lange nicht gehrte Schoten auffhren und das neue Album gebhrend feiern. Tankard sind sowieso der beste Party-Headliner der Welt und Septagon haben mit Ulle das intellektuelle Gewissen des Die-Hard Untergrundes am Start sowie den Frontmann der besten deutschen Band, neben Sacred Steel und Attic natrlich, am Mikro. Stallion erhhen den Frauenanteil im Publikum, da sie als einzige wohl Mdels ziehen und rocken tun sie eh immer wie Hlle. Was will man also mehr fr 25 Mcken?

Nichts. Wie sieht es bei euch eigentlich im Ausland aus, manche deutsche Band ist ja in den obskursten Lndern bekannter als in der Heimat?

Wir haben ein ganz gutes Standing in Italien, Griechenland und Spanien und, wie man hrt, wohl auch in Brasilien. Das msste man allerdings persnlich wohl erst mal nachprfen knnenich denke eigentlich schon auch, dass uns in Deutschland zumindest die lteren Metaller noch kennen drftenviele Banger unter 30 haben uns allerdings womglich tatschlich noch nie gehrt oder gesehen, das mag tatschlich mglich sein. ndert sich ja vielleicht noch.

Mit welcher Band werde ihr oft in einen Topf geworfen und ihr denkt dann, das stimmt doch gar nicht?

Anfnglich wurden wir des fteren mal mit Hammerfall verglichen, warum auch immer. Da wir musikalisch nur eine geringe Schnittmenge haben, muss es wohl an der generellen Ausrichtung beider Bands gelegen haben: traditioneller Metal.

Anders gefragt was ist der grte Stuss den ihr immer wieder lesen msst ber euch?

Am meisten geht mir der Hut hoch, wenn mal wieder irgendwo steht, dass wir ja eh immer das Gleiche machen. Das ist schlicht totaler Bullshit. Welche andere Echtmetall-Band hat bitte ne Spannbreite von "Lay me to my grave" bis "Slaughter prophecy"? Von "Beyond The Gates Of Nineveh" bis "Under The Banner Of Blasphemy"? Eben. Klar sind unsere Grenzen abgesteckt, aber in diesen Grenzen sind wir so variabel wie eben mglich.

Euer Lineup ist seit 2005 stabil! Was plant ihr denn nun fr die nchsten 20, nein sagen wir zwei Jahre in Sachen Sacred Steel?

Wir planen kurzfristig das neue Album trotz aller Widrigkeiten bestmglich zu promoten und so viele sinnvolle Gigs wie mglich in nchster Zeit dran zu hngen. Langfristig werden wir versuchen die Erfolgsformel des aktuellen Albums zu wiederholen, will heien: das Songwriting hnlich locker anzugehen und im Kollektiv unsere Strken bestmglich auszuspielen. Ansonsten natrlich: berleben, weiterhin nie und niemals aufgeben. Mehr trinken.

Ich hoffe das Festival ist fr die Schwaben gut verlaufen!

<< vorheriges Interview
THE NEAL MORSE BAND - Neue Tne ber ein altes Buch
nchstes Interview >>
UNLIGHT - Wo bleibt der Dukatenesel?




 Weitere Artikel mit/ber SACRED STEEL: