Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
MEN OF WAR
Huldigen den Metal Kings
Thorsten Dietrich
Homepage suchen ...


Manowar sind wie eine meine absoluten Lieblingsbands, leider war ich zu spät für ein Interview. Doch wenigstens habe ich die Men Of War, Deutschlands einzige Manowar Only Coverband zu einem Interview bekommen. Auf ihr Demo, was ich bald in Händen halten werde, bin ich gespannt. Auch darauf, ob die Konzerte an die Vorbilder ranreichen und Laune bringen. Zunächst erfahre ich mal was über die Jungs. Ich sprach mit Carsten "Kettie De Maio".

Hail Carsten!
Ihr seid große Manowar Fans! Wie kamt Ihr auf die Idee eine Cover/Tribut Band von Manowar zu werden?

Als ich 12 Jahre alt war hörte ich erstmals was von Manowar, die CD Battle Hymn und die Kings of Metal. Von da an war ich total von dem Sound und den Liedern begeistert. 2 Jahre intensiven Manowar Konsums stellte ich die Band, meinem Schulfreund Matthias Mayer (Mayer Columbus) vor. Er war sofort begeistert von der Sache, und schon nach einem halben Jahr lernte ich für Ihn Bass und er für mich Schlagzeug. Zusammen spielten wir erst in einer Schülerband, dann gründeten wir eine Band namens "Hatred" (siehe Into Glory Ride 5. Lied). Doch die Band scheiterte und unsere musikalischen Wege trennten sich und uns. 7 Jahre später gründete Mayer Columbus dann Men of War, noch mit anderem Gitarristen und Bassisten. Als diese ausstiegen fanden wir Musikalisch wieder zusammen. Seine Idee, eine Manowar Coverband zu gründen, war eigentlich nur als Gaudi gedacht. Ein Bandprojekt. Doch nach unserem ersten gemeinsamen Auftritt, war uns klar, dass wir mit so einer Band die Chance haben, vor einem breiteren Publikum zu spielen, als mit den Bands in denen wir noch tätig sind, die allerdings nur eigene Sachen spielen.

Habt Ihr auch eigene Lieder?

Nein, wie gesagt, eigene Lieder spielen wir genug in unseren anderen Bands, wie "Divinus" (Mayer Columbus), Ivory Night (Patrik Adams und Ketti DeMaio) und Murder she wrote (Worms Logan). Men of War muss eine Manowar Coverband bleiben. Weil wir dort uns auch nicht den Stress machen müssen, und eigene Lieder zu komponieren. Jede Probe ist einfach nur Fun ohne Ende. Wir stöpseln uns ein, und kicken ass.

Alles klar, der Funfaktor ist bei einer solchen Sache auch sehr wichtig!
Was hat der Zuschauer bei Eurer Bühnenshow zu erwarten? (Ich denke mehr Lieder denn Tits und Metalspeech wären bei Manowar angebracht).

Ja, genau, Men of War können 3 Stunden non Stopp Ass kicken, wenn das die Veranstalter wollen. Tatsächlich machen wir uns nur nen Spaß daraus ein Paar Fans auf die Bühne zu holen, um mit denen dann, wie Manowar es praktiziert, Bier zu saufen, oder Gitarre spielen zu lassen. Das ist ein wichtiger Punkt in unserem Programm, denn wir vertreten auch unseren Fan Club auf der Bühne, und die Werben mit solchen Aktionen, die man ja bei fast keinem anderen "Underground Konzert" sieht, neue Mitglieder. Das heißt, wir vermitteln eine gewisse Art von Fun. So hilft uns der Fan Club, und wir Ihnen. Mittlerweile sind schon 30 Mitglieder in diesem Club. Und wir können voller Stolz sagen, dass ungefähr die hälfte von den Leuten Manowar noch gar nicht kannten, und durch uns auf diese geniale Musik gekommen sind.

Seht Ihr die Kings of Metal auch kritisch?

Nein, auf gar keinen Fall. Also ich zum Beispiel finde, dass Manowar durchweg geniale Musik machen. Diese Meinung vertritt auch unser Schlagzeuger. Die Meinung unseres Sängers und unseres Gitarristen ist da schon etwas anders. Die zwei stehen weniger auf die Popigen Songs wie z.B. Fight for freedom. Über das Klischee, das Manowar vertritt, müssen wir selbst ab und zu mal lachen. Aber das ist deren Ihre Show. Sie haben eben Ihr eigenes Image, was Manowar ausmacht. Und das ist genial. Stell Dir vor Manowar würden eines Tages eine Show machen in der kein Girl auf die Bühne geholt wird, keine Geschichte aus "Joeys Märchen" und keine neuen Lieder mehr in denen nicht mindestens 5 mal, kill, hail, blood oder steel drin vorkommt.>>> SCHOCK<<<< hahahaha

Das kann ich mir auch nicht vorstellen!
Warum soll man sich Eure CD zulegen, wenn man alles von Manowar hat? Siehst Du die CD als Visitenkarte für Eure Konzerte?

Und genau das ist das, was ich vorhin sagte. Wir hatten eine kleine CD Release Party. Da waren dann etliche Kids, die nur wegen der Party gekommen sind, und gar keine Ahnung von Manowar hatten. Teilweise rannten da auch Hip Hopper und Technos rum. Die fanden uns so geil (ohne jetzt anzugeben) die haben sich dann alle eine mitgenommen. Als wir dann sagten, dass wir nur ne Coverband sind und die sich lieber eine Manowar CD kaufen sollen, meinten die nur, besser wie Ihr können die das ach nicht, tja, wenn man keine Ahnung hat, hahaha... ja aber ohne Scheiß, bis jetzt waren alle von uns begeistert. Und das Demo ist ja auch nicht offiziell. Das Demo haben wir nur aufgenommen, damit wir uns bewerben können. Wer es allerdings gerne haben will, der greife zu...
Für Sammler ist das Demo bestimmt mal interessant, dass es doch noch eine Band schafft, fast an das Original heranzukommen. Zwar nicht im Sound, wie auf der CD zu hören ist, aber bestimmt in der Umsetzung. Uns standen auch nicht die Mittel zur Verfügung um ein professionelles Teil zu produzieren.
Dafür treten wir live jedem Whimp und Poser in den Arsch. Allein vom Erscheinungsbild von Men of War. Wir denken auf der Bühne, dass wir Manowar sind!!! Und das reißt dann jeden mit. Live ist unser Sound absolut authentisch. Auf der CD allerdings auch, nur kickt es da nicht so wie live oder wie auf ner Manowar Platte.

Also seid Ihr Missionare und bekehrt die Leute zum Metal und Manowar!
Wie oft spielt Ihr live, wie groß ist Euer Repertoire ?

Momentan kann man sagen, dass wir ca. 5 Auftritte im Jahr haben, davon immer einmal an der Kirmes in Bann (Bännjerländ) wo auch der Sitz unseres Fan Clubs ist. Nächstes Jahr wird es dann vielleicht besser aussehen mit Gigs. Wir arbeiten dann mit Agenturen zusammen, haben Kontakt nach Holland zu einem Veranstalter und sollen auch noch dieses Jahr bei dem 1.Manowar Fanmeeting in Stuttgart auftreten, Termin ist leider noch unbekannt, aber auf www.manowar-germany.de kann man Details erfahren.
Wir können bis zu ca. 3 Stunden spielen. Da haben wir ein richtig schönes Set aller Hits und Klassiker der Kings of Metal. Also niemand wird anhand der Songauswahl enttäuscht werden.

Haben sich Manowar schon mal zu Euch geäußert?

Nein, glaub ich auch kaum. Spätestens dann, wenn jeder Manowar Fan zu Men of War übertritt, aber das wird eh nie passieren. Nur, wenn Manowar Ihre Karriere beenden, haben wir vielleicht die Ultimative Marktlücke. Das wäre für mich aber grauenhaft. Nein, Spaß bei Seite. Leider konnten wir die Kings noch nie persönlich kennen lernen. Wäre mal interessant, was Joey und Co. von uns halten.

Was haltet Ihr von dem meiner Meinung nach musikalisch und textlich großen Fauxpas "Pleasure Slave"?

Normal müsste ich für diese Frage nur eine Antwort geben, wie FUCK YOU, EAT SHIT...nein, ich finde Pleasure Slave ist ein sehr gelungenes Teil. Das werden wir am Fanmeeting wohl live zum Besten geben. Na ja, textlich gesehen hat das was. Es ist ja nicht gedacht, dass mit dem Lied die Frauen niedergemacht werden, sondern vielleicht nur eine klischeehafte Äußerung. Manowar nehmen diesen Text auch nicht wörtlich. In einem Interview hab ich mal gelesen, dass dieser Text aus der Vorlage eines Buches oder Films entstanden ist. Frag mich aber bitte nicht woher es tatsächlich stammt.
Sonst finde ich das Lied aber sehr gut, mal was anderes...

Na ja, ich glaube es geht angeblich um einen Planeten, wo die Frauen gerne dienen. Irgend so eine pubertäre Story, auch Schund genannt!
Seid Ihr auch Ross the Boss Anhänger und haltet Karl für mies?

Ross war mehr der Rocker/Blues Rocker. Wobei Karl eher durchschnittlich erscheint. Man sieht es auch an den Liedern, wo Karl mitgewirkt hatte. Sehr kommerziell für einen Metal Gitarristen. Wobei ich sagen muss, dass Karl die früheren Stücke von Manowar sehr gut umsetzt. Doch halten wir Karl keineswegs für mies. Er macht seine Arbeit in der Band gut, und meine Meinung über ihn ist, dass er live ein sehr gutes Bild abgibt und auch Musikalisch gut an seinem Instrument ist. David Shankle war vielleicht mehr Metal als Karl und Ross, aber bei Ihm merkte man, dass dieser gewisse Spirit fehlte, den Karl und Ross haben. Das wird auch der Grund sein, warum David letztendlich Manowar verlassen musste. Tragischer wäre eine Umbesetzung am Bass und am Gesang. Scott Columbus ist einfach Manowar, obwohl ein Studio Musiker wie Donnie Hamzik technisch brillianter wäre.
Ich denke Joey spielt seine Rolle gut. Das merkt man in Interviews wie auch live auf der Bühne. Sicher sind das alles Klischees, aber Klischees die Manowar sozusagen erfunden haben. Das ist Ihre unantastbare Show. Das ist True Metal. Aber ich denke, dass Manowar privat auch nicht anders "scheißen" wie Du und Ich.

Das hoffe ich doch. Vielleicht putzen sie den Hintern mit Fell oder Euro ab, haha!
Habt Ihr auch so viele Frauen wie Joey "Viagra" De Maio?

Joey wäre auf uns neidisch, wenn er wüsste wie viele Chicks bei uns Schlange stehen.
Aber das fällt ja jetzt unter unser Privatleben, und wenn wir genaue Zahlen nennen würden, dann hält man uns ja nur wieder einmal für übertrieben und angeberisch.

Die Aussage würde auch zu Manowar passen! Du Prahler! ;-)
Was denkt Ihr von Basssolos, Elvis Songs und Gitarrensolos? Bleibt man bei Euch verschont?

Was wäre eine Manowar Coverband ohne ein Black Arrows? Wir haben das Stück sogar auf unserem Demo drauf. Das darf auf keinem Konzert fehlen. Immer wieder sehr schön anzuschauen, wenn ich so ein Teil abrocke und den Fans die Kinnlade runterfällt. Wir vertreten jedes Klischee. Oder fast jedes. Denn Elvis Covers und Gitarrensolos kommen bei uns nicht vor.

Daaaaanke!

Obwohl ich sagen muss, dass das Elvis Cover sehr gut interpretiert wurde. Manowar machen ja keinen Schrott auf Ihre CD. Und ein Tribut an den King of Rock ´n´ Roll geht dabei in Ordnung. Das war eine einmalige Sache der Kings. Aber eine Version von "Love me tender" oder Jailhouse Rock, auf dem nächsten Manowar Album, wird es garantiert nicht und niemals geben.

Das hoffen wir alle!

Gitarrensolos find ich auch eher langweilig. "My spirit lives on" kann man auf die Platte machen aber dann bitte nicht auf Konzerten. Basssolos sind unumgänglicher Kult und müssen bleiben.

Da bin ich wie gesagt anderer Meinung als Du, bist ja auch Bassist!
Habt Ihr Pläne für die Zukunft?

Ja, in Zukunft wollen wir einfach nur Musik machen, an jedem Ort, wo man uns haben und hören will. Sicherlich träumt man von dem großen Durchbruch, doch muss man bei der heutigen Konkurrenz realistisch bleiben. Potential hätten wir und auch die Ambitionen. Ziel wäre es vielleicht die beste Manowar Coverband Deutschlands zu werden, was wir ja schon sind, da es keine andere meines Wissens gibt. Wir treten so lange mit dieser Besetzung auf, wie es unsere Gesundheit zulässt. Und wir sind kerngesund und hungrig!!!

Ja genau, es gibt sonst keine Coverband. Live Spielen ist wohl das wichtigste!
Denkst Du es wäre für Zeit für Manowar ein richtiges Live Video zu machen?

Dazu sage ich nur Ja!!! Und, dass wir "Blood in Brazil" schon bald irgendwann kaufen können. Aber zuerst kommt ja noch Hell on earth part 2 raus. Garantiert verschiebt sich das VÖ Datum um Lichtjahre, aber es ist in Arbeit. KILL!!!

Wir warten und werden grau!
Glaubst Du, Manowar werden sich jetzt ausverkaufen bei allen Merchartikeln? Was bietet Ihr so an?

Manowar sollten mit den Artikeln so viel Geld machen wie es nur geht. So lange es so militante Fans wie unsereins gibt die das Zeug kaufen wollen, wären sie ja doof, diese Einnahmequelle auszulassen. Immerhin ist das deren Beruf mit Ihrem Namen Geld zu verdienen. Außerdem ist es Werbung, Promotion usw. Wenn eine Band, die so lange in dem Business tätig ist wie Manowar, nichts für die Fans macht, womit diese sich gerne Identifizieren wollen, dann müssen sie sich nicht wundern, wenn eines Tages die Anhänger aussterben. Alles Marketing Strategie. "Kiss" macht es ja noch extremer mit den ganzen Comics, "Kühlschranksärge" usw. Oder sieh Dir die Star Trek Freaks an.
Da kann man Manowar schon mal erlauben das eine oder andere neue T-Shirt auf den Markt zu werfen, oder Girlies, Jam Hosen, Regenjacken, CDs usw. Manowar würden sich glaub ich doof vorkommen, sich in Comics zu sehn. "Manga DeMaio" hahaha….
Lächerlich finde ich dagegen Bands wie "Hammerfall" die nach Ihrem 2. Konzert ne Live DVD rausbringen und absolut dem Kommerz verschrieben sind. Außerdem ist das eine bewusst Manowar Kopierte Band, die mit Ihrem Melodic Schrott irgendwelche Schwerter in den Himmel reißen, die andere geschmiedet haben, ah, schrecklich. Fuck you all!

Du hörst Dich ja an, als hätten sie dir was getan. Ohne Hammerfall hätten viele der neueren Power Metal True Metal und Altherren Reunions keine Chance, da es weniger Leute kaufen würden. Hammerfall haben den Metal wieder erfolgreich gemacht, das müssen auch Nichtfans anerkennen!

Wir bieten eigentlich noch nichts dergleichen an. Vielleicht sieht man mal ein normales Men of War Shirt. Unser Fan Club ist da schon etwas weiter. Jedes Mitglied erhält ein Original Bännjerländ/ Queidersbacher Men of War Support T-Shirt. In weiß mit roter und schwarzer Schrift.

Da können sich die ja freuen, was Exklusives zu haben.

All hail.

Bis dann.

<< vorheriges Interview
MASTERPLAN - Die neue Supergruppe am Metal-Himmel
nchstes Interview >>
MENTAL AMPUTATION - Ohne P.A. in Wrzburg




 Weitere Artikel mit/ber MEN OF WAR: