Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
ROCK WOLVES
Drei Musiker, drei Dekaden!
Peter Hollecker
www.rockwolves.com


Ich gebe zu, dass ich zunchst skeptisch war, als ich erfuhr dass Michael Voss mit den Rock Wolves ein neues Projekt am Start hat. Denn der Mad Max Frontmann rhrt schlielich in zahlreichen Tpfen, neben anderen auch zusammen mit Mark Sweeney bei den Namensvettern Wolfpakk! Doch als Ich das Debt der Rock Wolves hrte war mir schnell klar, dass es sich mitnichten um ein weiteres Metal-Projekt handelt, sondern auf einer melodisch klassischen Rock-Basis steht und vielmehr als ein Allstar-Trio zu sehen ist. Zusammen mit Drummer Herman Rarebell (Ex-Scorpions, Temple Of Rock) und dem H-BlocksX Basser Stephan "Gudze" Hinz wird nmlich einfach der pure Spa an guter Rockmusik zelebriert. Das und einiges mehr besttigte mir dann auch Michael Voss bei einem Nachmittagsplausch bei schnstem Sptsommerwetter!

Diese Konstellation ist eine sehr interessante Geschichte. Ich wollte eigentlich schon lnger was mit Herman machen, mit dem ich ja als Snger und Produzent fr Michael Schenker und seinem Temple Of Rock zusammen arbeitete. Ich bin brigens auch gerade wieder mit Michael bei den Vorproduktionen zur neuen Scheibe. Sein Konzept sieht vor, dass er mit allen Original Musikern der MSG was machen will und es zeichnete sich deshalb ab, dass Herman fr eine gewisse Zeit einfach frei hat. Herman und ich haben ja schon einige Songs unter anderem fr Mad Max zusammen komponiert und wir sagten einfach, lass uns doch mal was zusammen machen. Wir fragten uns wo diese Reise hingehen knnte und suchten noch einen guten Bassisten. Einzige Voraussetzung war, da er aus Deutschland kommen sollte und Zeit hat. Und da trat Gudze auf den Plan, der ja eigentlich auch ein vielbeschftigter Mann ist. Er ist ja nicht nur als Musiker aktiv, sondern produziert sehr viel, unter anderem Daniel Wirtz oder spielt zwischendurch im Udo Lindenberg Musical in Berlin Bass. Dazu kommt ja noch seine Arbeit bei H-BlockX! Aber er hatte groe Lust auf unser Konzept und so sind wir jetzt eine Band unter dem Motto "The 70s meets the 80s meets the 90s", wobei Gudze unser Nesthkchen ist, haha! Ja, und so stellten wir uns ganz seris bei der Plattenfirma SPV in Hannover vor, denen es gut gefallen hat. Wir sehen uns nicht als schnelllebige Sache an, sondern es hat alles Hand und Fu. Wir haben sogar einen Manager, eine Bookerin aus London, drehten krzlich ein Video und schon 6 Wochen vor V (28.10.2016-der Verf.) kam unsere Single raus. Du siehst, wir nehmen diese Sache sehr ernst.

Das heit, dass du auch nicht alleine fr das Songwriting verantwortlich warst?

Ganz genau so ist es. Herman ist praktisch in jeden Text involviert. Damals als er bei den Scorpions ausgestiegen ist wohnte er in Monaco und hat mit dem Frstensohn Prinz Albert ein Plattenlabel aufgemacht. Einer der ersten gesignten Knstler war damals Thomas Perry, mit dem wir an einem Pulk von Liedern gearbeitet haben. Davon hat er uns einiges zur Verfgung gestellt, die uns jetzt sozusagen als Blueprint dienten. Das war eine glckliche Fgung, denn ohne eigenes Material zu starten wre ungleich schwieriger gewesen. Thomas hat uns diese Sachen berlassen und so mussten wir nicht erst neue Songs aus dem Boden stampfen, denn sie stimmten mit unserer Vorstellung der Musik die wir machen wollten berein. Wir modelten noch hier und da etwas herum, aber grundstzlich war es eine tolle Startrampe. Ich schrieb noch 2 Songs, Hermann ebenfalls und dann kam Gudze noch mit 3 seiner Ideen um die Ecke und so mischten wir alles durcheinander und bis auf die Coverversion von Heart hatten wir das Album mit den Stcken schon fast im Sack!

So ernst hrt sich die Scheibe gar nicht an, denn die meisten Songs versprhen eine Menge Spa, was auch auf dem Video zur Single "Rock For The Nations" deutlich wird.

Definitiv! Es gibt ja immer verschiedene Mglichkeiten, sich den Leuten zu prsentieren. Was wir auf keinen Fall wollten war, dass wir uns vor meterhohe Marshall-Trme stellen und die coolen Sue raushngen lassen. Hier geht es um das pure Lebensgefhl und dass wir Menschen verschiedenen Alters, Hautfarben und Genres zusammen bringen. Wir wollten mal ein Zeichen gegen den ganzen Wahnsinn in der EU setzen und einfach mal zeigen, dass man sich nicht immer gegenseitig die Kppe einkloppen muss und nur mit einfacher Rockmusik fr ein vernnftiges und friedliches Zusammenleben stehen kann. Das ist fr uns eine ganz deutliche Kernaussage des Songs, aber auch des Albums!

Da wird jetzt auch das Stck "Surround By Fools" (Umgeben von Idioten) sinnig.

Genau richtig erkannt. Und die Musik sollte jedenfalls die positiven Vibes unterstreichen. Es ist kein Metal oder Hard Rock, sondern ganz klar massenkompatibler Classic Rock, den sich auch meine Eltern gut anhren knnen. Ich glaube, dass uns das ganz gut gelungen ist.

Das mchte ich schon mal besttigen. Wie kam es denn zum von dir schon genannten Coversong "What About Love"? Den kennt praktisch jedes jedes Kind von Heart.

Logisch kennt den jeder, was aber die wenigsten wissen ist, dass dieses Lied von einem Mann geschrieben wurde, und zwar von Jim Vallance und nur durch die Version von Heart weltbekannt wurde! Auch hierfr zeichnet sich eigentlich Herman verantwortlich, der mit Jim zusammen schon Songs fr die Scorpions geschrieben hat und immer noch einen freundschaftlichen Kontakt zu ihm pflegt. Wir haben unsere Version auch offiziell von Jim absegnen lassen und als wir ihm das Stck vorspielten, meinte er: "Eure Version ist sogar noch besser als meine, so go for it!" Ein schneres Kompliment kann es doch gar nicht geben, oder?

Wieso ist denn die Platte mit nur 10 Liedern und etwa 35 Minuten Spielzeit so kurz?

Wir sind alle Vinyl-Fans und frher war es einfach bei den LPs folgendermaen: Zwei Seiten mit je 5 Stcken. Das wollten wir beibehalten und auerdem wird dem Hrer nicht langweilig!

<< vorheriges Interview
EDEN'S CURSE - Volle Fahrt voraus!
nchstes Interview >>
ESCARNIUM - Die Vorzge der digitalen Welt




 Weitere Artikel mit/ber ROCK WOLVES: