Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
SERIOUS BLACK
Kein Projekt!
Thorsten Dietrich
www.serious-black.com/


Im Strudel der vielen Projekte von mehr oder weniger bekannten Musiker die zwar beteuern gerne mal live zu spielen, es aber nicht machen sind Serious Black schon eine andere Hausnummer! Mit zwei Alben und mehreren Europatourneen sind die Herren wirklich eine richtige Band geworden, die auch im frhen Herbst nun als Headliner durch die kleinen Clubs tourt. Wir schnappten uns Bassist Mario Lochert und Gitarrist Dominik Sebastian und befragten sie zu den Themen die uns auf den Ngel brannten. Hierbei waren sie immer nett und ausfhrlich, doch in Sachen Personal gab man sich etwas zugeknpft.

Eines vorweg: Dauernd lese ich das ihr euch bestimmt nach der Figur Sirius Black von "Harry Potter" benannt habt, dabei bedeutet euer Name doch eher richtig schwarz, tiefschwarz. ihr hattet auch mal ein Shirt mit schwarzer Schrift auf schwarzem Grund! Oder stimmt der "Potter" Vergleich wirklich?

Dominik: Die Grundidee stammt tatschlich von dem Potter-Charakter, da zumindest einige von uns groe Fans der Buch- und Filmreihe sind. Natrlich haben wir (auch auf Grund des Markenschutzes) den Namen dann abndern "mssen". Zumal auch die Musik und die Texte nichts mit Zauberei und Fantasy zu tun haben. Hchstens: meine Bandkollegen sind fantastisch und unser Werdegang bisher war einfach "magic".

Eure Band ist ja als Projekt von "sechs Freunden" gestartet worden, wie die Werbung es damals nannte. Wann war denn klar, das aus Serious Black eine echte Band wird?

Dominik: Die Idee war von Anbeginn, das Ganze eben nicht als Projekt zu starten, sondern als echte Band vorzustellen. Aber das wollte uns lange so mancher nicht recht glauben. Ich bin aber berzeugt davon, dass wir mittlerweile allen bewiesen haben, dass wir es ernst meinten - auch wenn wir inzwischen zwei Personalrochaden verkraften mussten.

Das neue Album hat direkt zwei neue Musiker einer mehr, der andere weniger (Gitarre und Drums). Wie kam es?

Dominik: Nun, Bob Katsionis ist ja bereits seit unserer Tour mit HAMMERFALL, auf der er Roland ersetzt hat, mit von der Partie. Seither gehrt er zur Familie. Im Laufe des Jahres hat sich dann abgezeichnet, dass eine weitere Zusammenarbeit mit Thomen nicht mglich sein wird und wir mussten uns nach einem wrdigen Ersatz umsehen, den wir schlielich in Alex Holzwarth gefunden haben. Ein echter Glcksgriff - sowohl spielerisch als auch menschlich!

Durch die neuen Musiker glaube ich auch eine leicht andere Ausrichtung zu hren. Siehst du das hnlich?

Dominik: Jeder Musiker prgt (mal mehr, mal weniger) eine Band bzw. ein Album. In unserem Fall ist es klar, dass das zweite Album etwas anders ausfiel, da ja mit unseren 2 neuen Mitkomponisten auch andere Einflsse und Stile Einzug ins Album genommen haben. Auerdem ist "Mirrorworld" weitgehend in direkter Zusammenarbeit entstanden - mehr als beim ersten Album.

Das Artwork ist der Hammer. "Mirrorworld" ist auch ein beliebtes Thema in Fantasyromanen oder "Star Trek" Folgen (Spiegeluniversum). Was hat euch zum Cover und Titel bewogen?

Mario: Ach das war eigentlich ganz einfach, zum einen ist "Mirrorworld" ein Song von uns und bei "Mirrorworld" muss man nur die Tour dahinter fgen und somit hast du eine Welttour am Start und "Mirrorworld" klingt einfach geil und bleibt im Ohr. Das Cover wurde bezogen auf den Albumtitel, aber es hat fr jeden von uns eine andere Bedeutung. Fr mich zum Beispiel ist es wichtig, dass ich mich tglich im Spiegel betrachten kann und mir treu geblieben bin, mich nicht verbiege usw.

Ihr seid gerade auf Europatournee als Headliner. Ist das nicht ein groes Risiko bei der zweiten Scheibe. Wie ist oder war es bisher?

Dominik: Zu einem gewissen Grad ja. Da wir uns aber im letzten Jahr eine doch ganz beachtliche Fangemeinde erspielt haben, wollten oder mussten wir dieses (berschaubare) Risiko eingehen. Und wenn du dir ansiehst, wie viele unserer T-Shirts der letzten Touren auf unseren Konzerten auftauchen, dann ist klar, dass die Entscheidung richtig war.

"Mirrorworld" hat in der limitierten(?) Digi-Auflage satte sieben Bonuslieder, wenn ich mich nicht verzhlt habe, neue Stcke und Lieder vom Debt akustisch. Was war da die Intention dahinter?

Mario: Nun das ist ganz einfach zu erklren, in der heutigen Plattenindustrie sind die Verkufe rcklufig und wenn Major Firmen den Markt zu scheien mit Produkten fr 8.99 und 9.99 dann muss man hier einfach wettbewerbsfhig sein und fr uns war es gut neue zustzliche Fans zu gewinnen.

Wohl wahr! Ich rate jeden potentiellen Fan sich unbedingt das Digipack zu sicher, da hier doch einiges mehr an Musik an Bord ist!

<< vorheriges Interview
CRY OF DAWN - AOR vom Reibrett?
nchstes Interview >>
EDEN'S CURSE - Volle Fahrt voraus!




 Weitere Artikel mit/ber SERIOUS BLACK: