Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
PHANTOM 5
Neuer Melodic Rock mit alten Bekannten
Peter Hollecker (Bilder: Stefanie Kruse)
www.facebook.com/Phantom-5-Fanclub-430989523755364


Phantom

Groe Ereignisse werfen ihre Schatten ja bekanntlich voraus. Musikalisch gesehen ist das Debt von Phantom 5, einer als Melodic Rock Projekt ins Leben gerufenen Zusammenkunft von fnf deutschen Musikern, die Mitte Mai ihr selbstbetiteltes Debt verffentlichen, ein solches Groereignis. Denn die Besetzung ist mehr als vielversprechend, was erste Hreindrcke ebenfalls besttigen. Hinterm Mikro steht kein Geringerer als Claus Lessmann (Ex-Bonfire), der seiner alten Truppe und seinen Fans zeigen will, was in ihm steckt. Sein Co-Songwriter und erster Gitarrist ist Michael Voss, denn wir alle nicht nur von Mad Max kennen, sondern der ebenfalls eine Vergangenheit bei Bonfire vorzuweisen hat. Komplettiert wird das Quintett von Robby Boebel (Ex-Frontline; guit), Francis Buchholz am Bass (Ex-Scorpions, Temple Of Rock) und Axel Kruse an der Schiebude (Ex-Jaded Heart, Mad Max). Auf persnliche Einladung von Phantom 5 finden sich insgesamt im Osnabrcker Club Rosenhof ein, wo ein Videoshooting zu "Someday" gedreht wird. Logisch dass ich mir diese Gelegenheit nicht entgehen lasse, um fr unser Internet-Mag ein Interview mit Claus Lessmann und Michael Voss zu fhren.

Doch vorher muss die vollzhlig angetretene Truppe die Anlage und Instrumente aufbauen, sich auf Anweisung des Kameramanns positionieren und fast drei Stunden am Stck gefhlte 20 mal den Song "Someday", ein Melodic Sahne Stck mit Killer-Refrain, performen. So kommt der ein oder andere gehrig ins Schwitzen, was vor allem fr Drummer Axel Kruse und Claus Lessmann gilt, die krperlich am strksten gefordert sind. In den Pausen bleibt immer wieder Zeit fr den einen oder anderen Plausch, sich vorzustellen oder fr einen kleinen Flirt mit Hella Buchholz, der hbschen und beraus netten Gattin des Kult-Bassisten Francis. Vossi und Claus bieten sogar aus dem Stehgreif eine Akustik-Performance der schnen alten Bonfire Ballade "Who's Foolin' Who"Gnsehaut unter uns Zuhrern. Und diese irre Stimme, die sich ohne technischen Schnickschnack genauso anhrt wie auf Platte! Was whrend des Drehs sofort auffllt ist die Tatsache, dass die einzelnen Musiker vllig locker und freundschaftlich miteinander umgehen, so dass der Eindruck entsteht hier handelt es sich schon um eine richtige Band und nicht um ein Projekt. Klar, bei Vossi und Axel Kruse ist das nicht verwunderlich, sind die beiden gerade erst einmal ein paar Tage von der Tour mit Voodoo Circle zurck, als Mad Max den Einheizer mimten. Logisch dass mein Eindruck auch Bestandteil meiner Fragerunde mit Claus und Vossi war.

Phantom

Doch zunchst fragte ich Claus, wie es berhaupt von der italienischen Plattenfirma Frontiers als "Supergroup" titulierten Konstellation kam.

Claus: Also, mir gefallen diese Ausdrcke "Supergroup" und "All Star-Band" nicht sehr gut, weil da immer Erwartungen hinein interpretiert werden, bevor noch ein Ton komponiert, gesungen geschweige denn aufgenommen wurde. Aber es war ein einem kalten Wintertag, als das Telefon bei mir klingelte und der Michael Voss dran war. Er fragte mich, ob ich mir vorstellen knnte mit den anderen Musikern eine Platte zu machen. Der Serafino von Frontiers (Chef der Plattenfirma-Anmerkung des Verf.) hatte Vossi kontaktiert und ihn quasi beauftragt, die Dinge in die Wege zu leiten. Ich war sehr berrascht, aber er meinte das anscheinend ernst und ob ich mir das vorstellen knnte. Da ich mir vieles vorstellen kann, sagte ich Vossi dass er einfach mal zusagen sollte von meiner Seite aus. Ein paar Tage spter rief Vossi wieder an und sagte, dass alle betreffenden Musiker mit An Bord seien und wir uns zum Songschreiben treffen mssten. Die Italiener hatten dabei schon genaue Vorstellungen, wie das Ganze musikalisch ausschauen knnte. Da dies sich mit unseren Vorstellungen und Fhigkeiten deckte, legten wir los. Dabei hoben wir nicht in irgendwelche Ebenen ab, die vor allem ich als Snger nicht bewerkstelligen knnte. Da wir dahingehend von Serafino alle Freiheiten zugesagt bekamen, war es klar, dass es nur eine Platte im Melodic Rock werden konnte, weil wir alle in diesem Metier einfach gut sind. Dann haben wir uns getroffen, um einfach ein paar schne Lieder zu schreiben.

Phantom

Und wie darf man sich dieses gemeinsame Songwriting genau vorstellen?

Claus: Das erste Treffen fand schon letztes Jahr im Februar statt und wir haben uns was Besonderes ausgesucht. Wir haben uns eine Htte im Bayrischen Wald gemietet mit Tierstllen dabei. Da gab es Schweine, Hhner, Ziegen und all sowas. Dabei hatten wir gutes, mobiles technisches Equipment dabei und nahmen schon die ersten Stcke auf. Es war unglaublich, das in so einem Umfeld zu machen, denn es war alles ganz easy. Ohne Zwang und Druck zu arbeiten war ein phantastisches Gefhl. Was uns auch bestrkte waren die ersten positiven Reaktionen von Frontiers, die uns Musikern groes Vertrauen entgegengebracht haben. Htte ja auch sein knnen, dass uns es gefllt, denen jedoch gar nicht, soll es ja auch geben.

Kanntest du die anderen Musiker vorher auch schon persnlich, bis auf Vossi natrlich aus gemeinsamen Bonfire Zeiten?

Phantom

Claus: Klar, man traf sich schon fters irgendwo, das war aber immer mehr oder weniger Small-Talk. Aber das macht es ja auch aus, wenn man fr solche Dinge andere Leute nher kennenlernt! Ich vertraute da dem Michael aber voll und ganz, der die anderen ja durch Mad Max und seine vielen Produktionen wesentlich besser kennt und garantiert nichts zusammen stellen wrde, was vom Persnlichen her schon vorher zum Scheitern verurteilt gewesen wre. Aber es stimmt auch musikalisch, jeder bringt eigene Vibes mit ins Gesamtergebnis.

Michael Voss: "Es war einfach eine Verkettung gnstiger Umstnde zu dieser Zeit als Serafino bei mir nachfragte. Claus hatte gerade den Abflug von Bonfire gemacht, Axel verabschiedete sich von Jaded Heart und Francis hatte zwischen den Auftritten mit Michael Schenker und Temple Of Rock auch Zeit. Robby sowieso, denn Frontline gibt es ja schon etwas lnger nicht mehr. Claus und ich haben ja jetzt schon fast 25 Jahre nicht mehr zusammengearbeitet, weshalb ich persnlich mich sehr darber gefreut habe, dass er zugesagt hat. Serafino hatte tatschlich den Traum, von dieser Konstellation Musik zu hren und wir haben ihm diesen Traum erfllt. Wir selber finden das wie gesagt auch total Klasse, Bonfire meets Jaded Heart meets Mad Max meets Casanova meets Frontline meets Scorpionsbesser geht es aus Deutschland wohl kaum, oder? Wir machen ja Musik hauptschlich fr den Fan, und wir denken dass wir damit auf dem Markt eine echte Chance haben. Phantom

Absolut, das Ergebnis spricht fr sich. Man sprt beim Zusehen tatschlich, dass sich alle sehr gut verstehen und vor allem Spa an dieser Musik haben. Es wird viel gelacht, miteinander gescherzt, aber auch konstruktiv diskutiert und Ideen ausgetauscht. Das muss gerade fr Claus, dessen Abschied von Bonfire ja leider nicht ohne Streit von statten ging ein sehr schnes Erlebnis sein, mit ihm wohlgesinnten Menschen zusammenzuarbeiten, oder?

Claus: Okay, nennen wir das Kind beim Namen! Es war ja kein Abtritt von Bonfire, sondern ein Rauswurf durch Hans Ziller! Auerdem wurden ja mit mir noch zwei weitere Musiker ungefragt entfernt, was eine absolute Frechheit war. Es gibt Dinge, die tun immer noch sehr weh und die auch jetzt noch nachwirken, das kann man gar nicht vermeiden bei diesem Rausschmiss. Das macht dich teilweise psychisch richtig fertig was da passierte! Wenn sich Bonfire wenigstens umbenannt htten, dann htte Hans sogar mit meiner Untersttzung rechnen knnen. Denn der Stilwechsel mit David Reece war ja signifikant. Nichts gegen David, er ist ein guter Snger und netter Kerl, aber stilistisch ist es nicht mehr Bonfire. Doch Schluss jetzt mit dem Thema, denn im Gegenzug bekomme ich von dieser Geschichte mit Phantom 5 so viel zurck, dass ich mich selbst aufbauen kann. Es ist ehrliche Mucke und wir haben schne Lieder geschrieben. Mir war von vornherein klar, dass wenn ich etwas Neues mache, dann muss das das ehrlich sein. Dass es sich in vielen Songs wie Bonfire anhrt liegt in der Natur der Sache meiner Stimme. Ich singe vielleicht nicht mehr so hoch wie frher, aber das macht gar nichts. Und mit Phantom 5 fhlt es sich absolut richtig und gut an. Ich wusste zwar, dass Michael und ich schon vor vielen Jahren perfekt miteinander harmoniert haben, sowohl beim Songwriting als auch auf der Bhne, aber dass das nach all den Jahren immer noch der Fall war, finde ich absolut erstaunlich! Als wre die Zeit stehen geblieben war alles wieder da, das blinde Verstndnis, die Liebe zur Musikals htte jemand den Schalter wieder angedreht!

Phantom

Michael Voss: Wir anderen sind auch dankbar, dass wir von einem absolut professionellen Label die Chance bekommen haben, diese Musik zu machen. Schau mal, von Major Labels im Bereich des Melodic Rocks brauchen wir gar nicht mehr zu reden, Sony kaufte die BMG und selbst in Amerika laufen denen die Bands weg nach EuropaBeispiel Journey, Beispiel Whitesnakedie Liste ist endlos. In den Achtzigern haben wir zehn Jahre gewartet, um Y & T bei uns live zu sehen. Heutzutage sind solche Bands zweimal im Jahr in Europa unterwegs! Serafino htte ja auch ganz andere Musiker fragen knnen, aber er hat uns gefragt! Zeigt mir, dass wir alle in der Vergangenheit in den verschiedenen Bands nicht allzu viel verkehrt gemacht haben knnen. Im Endeffekt entscheiden die Fans, ob die Musik erfolgreich ist oder nicht. Und da warten wir jetzt einfach ab, ob wir angenommen werden und ob aus einem Projekt eine Band wird! Von uns aus gerne.

Ein schnes Schlusswort, bevor es jetzt fr euch noch zum Fotoshooting geht. Wir drcken euch ganz fest die Daumen und hoffen auf mehr in Zukunft!

<< vorheriges Interview
SECUTOR - Ehrlicher Metal, ehrliche Antworten!
nchstes Interview >>
CREMATORY - Ein Vierteljahrhundert!




 Weitere Artikel mit/ber PHANTOM 5: