Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
HUMAN FORTRESS
Wieder regelmäßig an der Musikfront!
Thorsten Dietrich
www.human-fortress.de


Human Fortress

Nach einer längeren Pause hauen Human Fortress aus dem deutschen Norden nun schon ihr zweites Album seit der neuen Besetzung mit unter anderem Sänger Gus Monsanto raus und überzeugen wieder mit ihrem zeitlosen Melodic Metal! Da war es wieder Zeit Gitarrist Todd Wolf ein paar Fragen zu stellen welche dieser wie immer gut beantwortete.

Todd, Ihr seid nach einer längeren Pause und einem Comeback bei AFM Records in neuer Besetzung nun relativ fix wieder mit einem neuen Werk am Start, wie kam es dazu? Motto: Keep The Flame Burning?

Hi Thorsten, schön mal wieder mit Dir zu plaudern. Ja, wir möchten wieder regelmäßig Alben veröffentlichen. Nach Fertigstellung von "Raided Land" hatten wir recht schnell neue Ideen beisammen. Als dann Gus für Demoaufnahmen nach Hannover kam, waren wir selbst überrascht, welchen Qualitätssprung wir mit den neuen Songs erreicht hatten. Glücklicherweise konnten wir bis zum letzten Song das hohe Level halten, so daß wir nach etwas mehr als zwei Jahren jetzt ein neues (vielleicht unser Bestes) Album präsentieren können.

Das düstere Artwork gefällt mir sehr gut, dass passt auch zum Titel "Thieves In The Night"? In letzter Zeit fällt mir auf, dass diverse Kapuzenmänner bei AFM Records auf den Artworks sind (Sinbreed 2014, Iron Savior 2016) und nun ihr. Kannst du dir das erklären und warum wolltet ihr solch ein Artwork?

Oh, das ist mir gar nicht aufgefallen. Uns war sehr schnell klar, daß "Thieves" ein heißer Kandidat für den Titelsong werden würde. Dabei gehört der Song nicht einmal zu unseren Top-Favoriten. Wir hatten ihn ausgewählt, weil er alle typischen Trademarks der Band enthält und man die Geschichte gut verfilmen konnte. Einen Videoclip über die Diebe der Nacht fanden wir sehr interessant. Bei den Dieben der Nacht hatte ich auch sofort ein Bild im Kopf, das in der Tat das Bild von schwarzen Reitern war. So wie die Nazgul in der Herr der Ringe. Die Idee gefiel auch unserem Artworker Kristijan. Ich finde er hat das sehr gut umgesetzt.

Ihr habt ähnlich wie eure Kollegen von TNB euch mit Crowdfunding bezüglich eures Albumbudgets und eines Clips auseinander gesetzt, wie ist das Alles verlaufen und werdet ihr das weiter verfolgen in Zukunft?

Wir hatten lange bandintern dieses Thema diskutiert, da wir ja nicht unsere Fans einfach nur um Geld anpumpen wollten. Uns war es wichtig, daß die Sponsoren auch für Kleinbeträge einen fairen Gegenwert für ihr Geld erhalten. Mit Startnext.com hatten wir nicht die beste Plattform gewählt. Üblich ist da wohl eher Pledgemusic. Insgesamt sind wir aber ganz zufrieden und haben unser Ziel erreicht. Wir warten erst einmal die Verkaufzahlen für Thieves ab und dann entscheiden wir, ob wir wieder auf dieses Model zurückgreifen. Vorstellen könnte ich mir das schon.

Einer meiner Lieblingslieder "Hellrider" wurde mir gesagt wäre fast nur als Bonustrack oder gar nicht auf das Album gekommen, stimmt das. Braucht man als Musiker da auch mal Stimmen von außen?

Hahaha! Wir hatten dieses Mal bei der Tracklist ein richtiges Luxusproblem. Als Singleauskoppelung hätten wir durchaus jeden Song verwenden können. Unser Produzent Seeb Levermann wollte sogar von seinem Topfavoriten "Gift Of Prophecy" noch ein Singleedit zusammenschneiden. Daher konnte es durchaus passieren, dass wir einen guten Song auswählen, der vielleicht etwas aus dem Rahmen fällt. So ähnlich war es auch bei "Cruel Fantasy", den wir im letzten Jahr dann auf dem Sampler vom australischen Label Melodicrock Records veröffentlicht hatten. Ein sehr geiler Hardrocker, aber er passte einfach nicht auf "Raided Land". Das externe Ohr war in diesem Fall unser A&R von AFM Records.

Wie kann man sich die Arbeit mit eurem Sänger Gus Monsanto vorstellen. vieles läuft ja über Internet heutzutage, aber ihr wart wohl alle vor Ort, natürlich auch bei dem Videoclip!

Human Fortress

Gus sehen wir in der Regel zweimal im Jahr. Er ist für andere Projekte oder Jobs oft in Europa und macht dann immer einen Abstecher nach Hannover. Natürlich tauschen wir auch Dateien über das Internet aus. Da wir auf günstige Flüge angewiesen sind, wird das Timing manchmal etwas eng für uns. Im Sommer letzten Jahres zum Beispiel, als Thomas Zettelmann von der Filmproduktion nur einen einzigen Tag für den Dreh es Videoclips zur Verfügung hatte. Davor hatten wir dann noch das Fotoshooting mit Marc Erwin und lokale Presse war auch vor Ort. An diesem Tag durfte echt nichts schiefgehen.

Live spielen ist gerade in der durch Vitamin B und Pay To Play geprägten Konzertszene schwierig. Ich habe trotz intensiven Ausschauens keine Konzerte von euch gesehen, teilweise spielen immer dieselben Bands in anderer Reihenfolge auf Festivals. Was geht bei euch da in Zukunft oder seid ihr eher eine Studioband wider Willen auch wegen dem entfernten Sänger (Südamerika)?

Die Marktlage ist echt bescheiden. Die Fans da draußen wissen das ja nicht unbedingt. Die großen Festivalbetreiber setzen immer auf die "üblichen Verdächtigen", damit ihr Festival gut besucht ist. Wir werden wie in der Vergangenheit daher eher auf die kleinen Festivals setzen. Das waren in der Regel Fans von Human Fortress. Sie hatten uns faire Angebote gemacht, so dass wir kein Geld mitbringen mussten. Wenn wir weiter hochwertige Alben veröffentlichen, werden die "besseren" Angebote auch wieder kommen. Wir können es uns nicht leisten für Benzingeld zu spielen oder für eine Tour Supportslot im hohen vier- bis fünfstelligen Bereich zahlen, um dann vielleicht 200 CDs mehr zu verkaufen. Wir sind Musiker! Wir wollen auf die Bühne, aber nicht um jeden Preis.

Viele Bands heutzutage erzählen gut verpackte ernste und aktuelle Themen in ihren Texten, wie sieht das bei euch aus wo liegt da der Schwerpunkt?

Die Themen kommen aus unterschiedlichen Bereichen. "Thrice Blessed" handelt vom Leben im goldenen Käfig. "Amberstow" von einer "besseren" Welt. Hellrider von einem Reiter, der die Wüste liebt und gleichzeitig um sein Überleben kämpft. In Gift Of Prophecy um einen Wahrsager, der aber ein Schwindler ist. Auf der anderen Seite gibt es aber auch viele ernste Themen und Antikriegslieder wie bei "Just A Graze" oder "Rise Or Fall". Was alle Texte gemeinsam haben ist, dass wir gern Geschichten erzählen. Das wurde mir bei Interviews mit der Presse in den USA immer wieder erzählt, dass sie die Songs bis zum Ende gehört hatten, weil sie wissen wollten wie die Geschichte ausgeht. Interessant oder?

Definitiv! Was plant ihr ihn Zukunft konkretes mit Human Fortress?

In zwei Wochen ist Gus wieder da und dann werden wir mit dem Filmproduzenten Thomas Zettelmann einen weiteren Videoclip zu "Thrice Blessed" drehen. Es gibt auch schon wieder ganz neues Material von uns, dass wir mit Gus aufnehmen möchten. Am 22.04.2016 erscheint bei Massacre Records der Re-Release von unserem zweiten Album "Defenders Of The Crown". Das Album wurde remastered und klingt jetzt viel besser, frischer und druckvoller. Wird Dir gefallen! Als Bonus enthält die CD zwei unveröffentlichte und wirklich gute Songs aus der "Defenders"-Session.

Da freuen wir uns doch wirklich drauf!

<< vorheriges Interview
SERENITY - Auf Da Vincis Spuren
nächstes Interview >>
ALMANAC - Ich bin ein schlechter Covermusiker!




 Weitere Artikel mit/über HUMAN FORTRESS: