Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
INCERTAIN
Die Meute kann gespannt sein
Mario Loeb
www.facebook.com/InCertain


Incertain   

Fr eine Band ging es in letzter Zeit bei uns in der Region rasant nach vorne. Incertain braucht man im Raum Koblenz im Underground niemandem mehr vorzustellen. Zeit, der jungen Combo um Frontfrau Hlya ein paar Fragen zu stellen.

Hi zusammen, schn dass Ihr Euch die Zeit nehmt, uns ein paar Fragen zu beantworten, stellt doch bitte erst einmal unserer Leserschaft "Incertain" vor mit den klassischen Eckdaten.

Wir haben uns im Zeitraum September/Oktober im Jahr 2012 in Andernach zunchst als Quartett zusammen gefunden. Von dort an haben wir intensiv geprobt und uns um mglichst viele regionale Gigs bemht. Damals hat Sven bei uns noch Bass gespielt, spter wollten wir mit zwei Gitarren arbeiten, wodurch Sven dann auch von Bass zu Gitarre gewechselt ist. So haben wir uns ein Jahr spter Jonny als fnfte Kraft fr den Bass dazu geholt. Mit ihm haben wir dann weitere Konzerte gespielt, unter anderem auf dem "A CHANCE FOR METAL FESTIVAL 2014" in Andernach. Er verlie im November 2014 die Band. Seinen Job macht seitdem Janis, der vorher so gut wie jede Show von uns besucht hat. Am 18. Juli 2015 kam unsere erste Single "My Hostage" auf den digitalen Markt. Eine Woche spter, am 24. Juli, folgte dann die Verffentlichung der gleichnamigen 4-Track EP.

Wie habt Ihr Euch kennen gelernt und war von vornherein klar, welche Art von Metal ihr spielen mchtet oder hat sich das beim Proben entwickelt?

Wir entstammen so gesehen alle einem Freundeskreis, bei dem jeder hauptschlich Metalhead war. Wir haben uns in Andernach durch die Schule kennengelernt, und fanden es toll "gleichgesinnt" zu sein, was besonders in der Pubertt wohl das aller Wichtigste war. Wir wollten unbedingt selber Musik machen, eigene Songs schreiben, und einfach eine -Band- sein. Der Stil hat sich wie blich durch unsere Lieblingsbands und Idole entwickelt, bei denen zu dem Zeitpunkt nun mal hauptschlich Thrash- und Death Metal Bands (Exodus, Sacred Reich, Kreator, Overkill, Arch Enemy, Sepultura und und und) vertreten waren. Das waren unter anderem die Bands zu denen wir abgegangen sind und so wollten wir klingen.

Ihr seid jetzt mit Eurer ersten EP "My Hostage" am Start, erzhlt uns etwas ber die Entstehung der Songs und mit wem ihr zusammengearbeitet habt.

Die Songs auf der EP sind zur Hlfte vor dem Recording noch relativ frisch geschrieben gewesen vor dem Recording, zum Teil waren sie schon lange in unserem Live Set zu hren. "Abortion Of Benecolence" und "Suffermind" sind die ltesten in unserem Vorrat. Die beiden wollten wir unbedingt auf der EP haben, weil sie Live besonders gefeiert wurden. Wir dachten damit tun wir den Fans auf jeden Fall einen Gefallen, und bisher gab es auch keine Beschwerden.Der Titeltrack und Mankinds Grave sind dagegen wesentlich jngere Tracks. Sie sollten die EP im Gesamtbild "veredeln". Den Titeltrack "My Hostage" haben wir als letztes im Sonic Production Studio bei Alex Eberz aufgenommen. Obwohl er vorher mit Metal relativ wenig Erfahrungen gemacht hat, sind wir mit dem Ergebnis zu 500% zufrieden. Die "Demotracks" sind bei Jonas Schrmann von Moth Effect im Homestudio entstanden. Wenn man bedenkt, dass wir zu ihm kamen, um einfach nur DEMOS aufzunehmen, ist das Sound-Ergebnis aus unserer Sicht ein Knaller! So haben wir uns eben dann entschieden diese fr die EP zu verwenden. In Sachen Promo und Planung haben wir sehr viel Hilfe von Jan Mller von Dragonsfire bekommen. Er hat uns erklrt, wie das Publishing abluft und wie man werbetechnisch am geschicktesten vorgeht. Die von vielen angepriesene Metal-Nachwuchs Frderung in unserer Region ist auch ihm zu verdanken!

Aus eigener Erfahrung wei ich, wie spannend die ersten Aufnahmen in einem Studio fr mich waren, wie war es fr Euch und gab es Probleme, mit denen Ihr nicht gerechnet hattet und welche Erfahrung knnt Ihr auch fr zuknftige Live-Gigs mitnehmen?

Wir hatten das Glck, dass die meisten von uns schon im Vorfeld die eine oder andere Studio Erfahrung gemacht haben, und somit schon grob wussten, wie sie sich am besten vorbereiten, um alles mglichst reibungslos ablaufen zu lassen. Das Schwierigste war es die Konzentration aufrecht zu erhalten, denn die Zeit im Studio ist immer sehr anstrengend, egal wie routiniert der manche von uns waren. Ein positiver Nebeneffekt von dem ganzen Recording ist der, dass die Songs von der EP bei Live-Shows kaum noch "Verspieler" oder Patzer haben. Durch das stndige Abrufen der Riffs, Vocals oder Drumparts bekommt man die nicht mehr aus dem Kopf! Ist vielleicht nicht gerade gesund aber gekonnt ist gekonnt!

Eine Fronterin in einer Band zu haben ist heute nicht mehr ganz so ungewhnlich wie frher, sicher aber immer noch etwas Besonderes in den Metal-Bereichen mit hrterer Gangart, denkt Ihr, dass die Zusammenarbeit untereinander anders ist als z.B. bei einer klassischen Besetzung? Wo habt Ihr vielleicht auch Vorteile oder wo ist es vielleicht manchmal auch schwerer?

Ich denke, es ist alles eine Sache der Einstellung. Wir sind schon lange miteinander befreundet und kommen super miteinander klar. Natrlich gibt es auch mal Uneinigkeiten, die sind aber nicht geschlechtsabhngig, sondern musikbedingt.

Hlya, wann hast Du eigentlich Dein Talent frs "Shouten" entdeckt und wie ist es um deine Clean-Stimme bestellt? Wre es also auch vorstellbar, dass Incertain Clean-Parts in ihre Songs integriert, wenn es passt?

Mein Talent frs Growlen hab ich mit 15 zufllig entdeckt. Bei einer Probe von "klein-Incertain", damals eigentlich noch namenlos, sollte ich einfach mal ein bisschen rauer ins Mikro singen. Seitdem hat sich meine Stimme weiterentwickelt und ich habe es optimiert. Ja, meine Clean Stimme ist zwar gut, aber noch ausbaufhig und momentan kann ich mir in unseren Songs keine Clean-Parts denken, aber vielleicht fr einen Akustiksong. Die Meute kann gespannt sein.

Was macht Ihr beruflich zur Zeit und habt Ihr Angst, dass Eure Zeit vielleicht nicht mehr fr Incertain reichen knnte irgendwann? Denn Ihr steht ja auch beruflich noch ziemlich am Anfang und es kann viel passieren. Lasst Ihr das auf Euch zukommen oder plant ihr Eure private Zukunft um Incertain drumherum?

Es ist sogar noch schlimmer, wir stehen beruflich zurzeit noch nirgendswo! Wir sind im Moment alle noch Schler mit dem Ziel das (Fach-)Abitur zu machen. Zeitliche Probleme treten daher jetzt schon manchmal auf: Man verbringt im Schnitt 8-10 Stunden in der Schule, investiert zu Hause noch Zeit zum Lernen und ein paar von uns haben noch kleine Nebenjobs um die Band mit zu finanzieren und nicht vollstndig abhngig von der Familie oder Freunden und Supportern zu sein. Aber ohne Letztere ging es eben auch nicht, und von daher haben wir Glck, dass wir in einer starken lokalen Metal-Szene zu Hause sind, wo es Leute gibt, die einem oft unter die Arme greifen, ohne Gegenleistungen zu verlangen! Wir haben daher eher die Hoffnung, dass sich das ein wenig stabilisiert wenn wir alle mal ein festes Einkommen haben, mobiler sind, und ein Standbein im Leben haben. Denn wenn andere das mit Band geschafft haben, sollten wir das auch hinbekommen!

Incertain

Wer Euch kennt wei, dass Ihr auch hinter der Theke bei Live-Konzerten im "Andernacher JUZ Live Club" zu finden seid. Wie wichtig war das JUZ fr Euch und woher kommt die Verbundenheit?

Wir hatten zum Teil immer einen guten Draht zu den Jugendarbeitern vorort, und auf der anderen Seite war das Juz fr uns wie eine zweite Heimat wenn es darum geht geile Konzerte zu erleben! Das Tolle daran war, dass es vor der eigenen Haustr liegt, und wir brauchten mit 14 Jahren nie eine schriftliche Erlaubnis unserer Eltern oder eine Begleitperson um reinzukommen, da es ja wie der Name sagt ein JUGENDZENTRUM ist. Es war fr uns immer der Hammer, was da fr geile Bands abgestiegen sind. Als es mit Incertain losging haben wir natrlich Oft Ausschau nach Newcomer Events gehalten, und sind irgendwann auch auf das "ACFMF" gestoen. Mittlerweile helfen wir wenn wir knnen regelmig bei den anstehenden Veranstaltungen beim Aufbau oder an der Theke aus.

Wo seht ihr Incertain in zwei Jahren und woran arbeitet ihr zur Zeit? Ist z.B. auch eine LP in der Zukunft geplant?

Ja, darum dreht sich bei uns im Endeffekt alles. Wir hoffen dass wir innerhalb der nchsten 2 Jahre endlich einen Longplayer verffentlichen knnen, und gleichzeitig unseren Bekanntheitsgrad in der bundesweiten Metal-Szene steigern knnen, durch grere Shows etc.

Hier mchte ich Euch die Mglichkeit geben, Euren Fans und solchen, die es erst noch werden sollen, ein paar eigene Worte zu hinterlassen. Z.B. was sie auf Eurer neuen EP erwartet oder warum sie unbedingt eines Eurer nchsten Konzerte besuchen sollten. Was brigens am 31.10.2015 in Niedermendig auf dem "Last Stand" ist, um ein wenig Eigenwerbung machen zu drfen.

Unseren Fans knnen wir nicht oft genug danken: Danke, dass ihr unsere Shirts tragt! Danke, dass ihr bei unseren Shows wie die Verrckten bangt und mosht! Danke, dass ihr unsere Musik hrt und mit uns in den letzten drei Jahren ununterbrochen Party macht! Wir freuen uns auf die Shows die noch vor uns liegen, und falls ihr noch Shirts oder unsere EP ordern wollt, checkt unsere Facebook Seite und schreibt uns!

Ich bedanke mich bei Euch und wnsche Euch viel Glck fr Eure kommenden Aufgaben.

Wir danken Dir, dass wir mit Dir sprechen durften!

<< vorheriges Interview
NERLICH - Von den Toten auferstanden!
nchstes Interview >>
STEELPREACHER - Hell Year/h!




 Weitere Artikel mit/ber INCERTAIN: