Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
ISSA
Familienbande!
Jrg Bonszkowski
www.facebook.com/issasite


Issa

Isabella Oversveen kurz Issa genannt, erstaunt die Fachwelt durch Ihren Flei, was durch insgesamt vier Alben innerhalb einer relative kurzen Zeitspanne belegt wird. Verschrieben hat sie sich weiterhin dem Melodic Rock, der auch auf ihrem neuen Album "Crossfire" zum Tragen kommt. Da war ein weiteres Interview nicht fern!

Issa, woher kommt dieser Flei und was kannst du uns ber deine Anfnge berichten?

Ich bin schon sehr frh mit dieser Art von Musik in Berhrung gekommen, habe Erfahrungen in der ein oder anderen Band gemacht, bin hier und da zu Gast im Studio gewesen, stellte aber irgendwann fest, dass ich selber nie direkt mit einem Label zu tun hatte, aber es war schon immer mein Wunsch etwas eigenes zu machen. Aufgewachsen bin ich mit Musik der Achtziger, Robin Beck zum Beispiel und so wuchs der Wunsch einmal etwas dieser Art zu machen. Bis dahin war es aber ein weiter Weg und so gehrt Flei natrlich dazu, ohne den geht kaum etwas.

Wobei ich feststellen muss, dass "Crossfire" doch eine Ecke ruhiger klingt als beispielsweise das Debt oder wirst du mir hier widersprechen?

Nicht wirklich, wir wollten schon in diese Richtung das ganze musikalisch lenken. Nachvollziehbare Melodien inklusive catchy Hooklines, schon eher etwas ruhiger gehalten, aber mit unseren typischen Elementen versehen. Das Ganze spiegelt natrlich meinen derzeitigen Trend wieder, Musik zu produzieren, aber beim nchsten Werk wird es wieder deutlich hrter, eher in Richtung Hard Rock zur Sache gehen. Es soll nicht ein Album klingen wie das andere. "Can't Stop", das Coveralbum war eigentlich nur eine kurze Zwischenstation, eine Art "Pit-Stop", jedoch wollte ich anschlieend wieder zu meinen Ursprngen zurckkehren. Die Songs auf "Crossfire" sind teilweise schon 5 Jahre alt, man knnte also sagen, dass wir hier den berhmten "Back-Katalog" bemht haben, andere Titel wurden aktuell beigesteuert. Das Album spiegelt auch eine Art Familienunternehmen dar, zumal die Tracks aus unseren eigenen Reihen stammen, selbstredend auch aus meiner Feder.

Sind denn noch mehr Titel vorhanden, die es zum Beispiel nicht auf das Album geschafft, haben, bei einem entsprechendem Flei scheint die Frage nicht unberechtigt?

Definitiv, wir haben noch einiges auf Lager gehabt, sind in einer kreativen Stimmung gewesen und haben diese Kreativitt entsprechend umgesetzt, es gab Songs, die ich noch gerne auf "Crossfire" gehabt htte, aber so ist das, manchmal verliert man, manchmal gewinnt man.

Sehr auffllig ist der Titel "Raintown" ein Duett mit Steve Overland von FM, wie entstand die Zusammenarbeit?

Das ist schon eine sehr bemerkenswerte Story. Klar kannte ich Steve und seine Musik, aber gegenseitig kennengelernt haben wir uns ber Facebook. Ich mag seine Musik und seine Art zu singen. Vorab war allerdings "Fight Fire With Rain" als Duett angedacht, nach reiflicher berlegung, haben wir uns dann doch fr "Raintown" entscheiden, die richtige Wahl, ein toller Song fr eine Umsetzung dieser Art. So haben wir Steve dies offeriert, der direkt einverstanden war. Fr mich war es eine Ehre und ein Vergngen diesen auergewhnlichen Snger zusammenzuarbeiten.

Issa

Einige Bands driften nach einer gewissen Zeit in eine andere musikalische Richtung ab, wre dies auch fr dich denkbar? Skandinavische Acts sind ja eher bekannt fr Melodic Rock!

Ich mag das was ich mache sehr und von daher kann ich das eigentlich ausschlieen fr mich. Das nchste Werk wird etwas Hard-Rock-lastiger, was aber nicht heit, dass ich etwas gnzlich anderes mache. Das Melodische wird bleiben. Es ist so oder so das wichtigste, dass zu machen, was einem selber am besten liegt. Ich habe als junge Musikerin viel gelernt, habe Songs geschrieben, meine Erfahrungen gesammelt, zum Beispiel diverse Demos eingesungen etc. Man darf sich grundstzlich fr nichts im Musikbereich zu schade sein, nur so lernt man, Erfahrungen sind unglaublich wichtig, wenn man nachfolgend, das machen kann, was einem am Herzen liegt, umso besser und nicht unbedingt dem nachgehen was man vorgetragen bekommt oder was einem andere sagen und vorbeten. Zurckblickend kann ich sagen, wrde ich alles in diesem Bereich noch einmal so machen. Was den skandinavischen Bereich angeht, so haben wir natrlich groartige Musiker wie Tommy Denander, ein brigens sehr netter und umgnglicher Musiker, den ich sehr mag, der diese Art von Melodic Rock sehr populr gemacht hat, es gibt noch etliche, die man nennen knnte.

Viele Erfahrungen sprechen aus der noch jungen Sngerin, so dass man sich abschlieend die Frage stellt, was bei ihr in diesem Jahr noch ansteht?

In jedem Fall an weiteren Songs arbeiten und vielleicht kommt ja noch ein weiteres Duett auf mich zu. Eine Anfrage hierzu besteht bereits und man muss abwarten was daraus wird. Lasst Euch berraschen. Ich hoffe ich kann dass, was ich derzeit mache noch ganz lange fortsetzen. Nicht jeder in diesem Bereich ist in einer entsprechenden Lage und ich betrachte dies als groes Glck. Gleichwohl hoffe ich, dass den Fans "Crossfire" gefllt und bedanke mich bei allen fr den groartigen Support! Ich hoffe zudem, dass sich weitere Tren fr mich ffnen.

Bestimmt!

<< vorheriges Interview
DEVIL'S TRAIN - Musikalisch breit aufgestellt
nchstes Interview >>
INLEGEND - Geienpeter




 Weitere Artikel mit/ber ISSA: