Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
THUNDER
Kämpfer für den Rock'n'Roll!
Peter Hollecker
www.thunderonline.com


Thunder ein Name wie Donnerhall in der Rockszene. Was jetzt vielleicht wie ein dümmliches Wortspiel meinerseits aussehen mag, ist in Wirklichkeit jedoch nicht völlig von der Hand zu weisen. Genießt die Band um Superstimme Danny Bowes schon seit vielen Jahren einen ausgezeichneten Ruf, blieb ihr bisher der ganz große Erfolg den sie zweifellos verdient gehabt hätten leider verwehrt. Aus diesem Grund nahmen sich die Briten schon öfters eine Auszeit und, ein höchst seltenes Phänomen, veröffentlichten mehr Live-als Studioalben. Sogar über eine endgültige Auflösung von Thunder dachten die Mitglieder schon mehrfach nach. Was extrem schade gewesen wäre, denn dass die Band exzellente Musik macht, ist wie gesagt unbestritten. Außerdem wäre uns ihr neustes Werk "Wonder Days" verborgen geblieben, ein typische am Blues orientierten und melodischer Thunder Hard Rock-Diamant. Das musste allerdings leider ohne ihren Rhythmusgitarristen Ben Matthews geschrieben und produziert werden, denn der erkrankte vor gut anderthalb Jahren schwer an einem Tonsillenkarzinom, sprich Mundrachenkrebs. Das war ohne Zweifel ein weiterer Nackenschlag für Thunder, denn die Harmonie süchtige Truppe muss auch bei ihren Auftritten auf den Freund verzichten.

Thunder

Deshalb ist es auch selbstverständlich, dass ich mich bei Frontmann Danny Bowes zuerst nach dem aktuellen Gesundheitszustand von Ben erkundige, bevor wir zu den erfreulicheren Dingen kommen.

Vielen Dank dass du nachfragst, das bedeutet uns sehr viel. Bens Behandlung ist seit einer Weile abgeschlossen und er erholt sich langsam aber stetig, so weit ich das beurteilen kann. Das ist aber ein sehr langwieriger Prozess und bis heute ist er noch nicht in der Lage, zur Normalität zurückzukehren. Aber es wird von Woche zu Woche besser und wir hoffen, dass er recht bald wieder die Gitarre in die Hand nehmen und zu uns stoßen kann. Unsere Fans auf der ganzen Welt drücken ihm die Daumen, was ihm selbst enorm hilft und Mut macht.

Richte ihm doch bitte von uns ebenfalls die besten Genesungswünsche aus. Deinen Worten zufolge war Ben auch nicht am Songwriting und den Aufnahmen zu "Wonder Days" beteiligt?

Richtig, trotzdem war er in unseren Gedanken ständig dabei und wir haben ihn immer über den aktuellen Stand in Kenntnis gesetzt. Die Songs hat allesamt Luke im Alleingang geschrieben.

Was ihm ausgezeichnet gelungen ist. Erzähl uns doch mal ein bisschen über das Album aus deiner Sicht. Das letzte Lebenszeichen aus dem Studio von euch ist schließlich eine ganze Weile her.

Thunder

Okay, dann fange ich am besten mal im Jahr 2008 an, haha! In diesem Jahr waren wir nämlich total ausgebrannt und völlig fertig vom vorgegebenen Rhythmus Tour, Album, Tour. Dazu die viele Arbeit mit Promotion, Ärger mit den Labels und so weiter. Außerdem waren alle noch mit anderen Dingen neben Thunder beschäftigt, sei es berufliche oder familiäre Dinge. Das führte dann zu unserem Entschluss, uns 2009 aufzulösen. Dann bekamen wir das Angebot im Jahr 2011, ein großes Festival zu spielen. Das nahmen wir an und es war großartig, wieder zusammen auf der Bühne zu stehen, es machte uns allen eine ganze Menge Spaß! Da jedoch die privaten Dinge immer noch nicht erledigt waren und die Show so gut lief, machten wir den Plan, jedes Jahr an Weihnachten eine Show zu spielen. Die erste ging dann noch im selben Jahr, also 2011 über die Bühne. Die Tickets gingen weg wie warme Semmeln und das Konzert war innerhalb kurzer Zeit restlos ausverkauft! Und weil das eben so war, wiederholten wir diese speziellen X-Mas Shows 2012 und 2013, die ebenfalls ausverkauft waren. Zusätzlich bekamen wir dann ebenfalls in 2013 die Chance, ein paar große Festivals mit Journey und Whitesnake zu spielen. So etwas darfst du dir natürlich nicht entgehen lassen. Und ehrlich, wir hätten nie und nimmer damit gerechnet, dass so viele Leute extra wegen uns kommen, es war einfach unglaublich! Deshalb haben wir uns überlegt, dass wir eventuell für genau diese Leute da draußen noch einmal ein Album machen könnten, trotz der widrigen Umstände in diesem harten Musikgeschäft. Und je länger wir darüber nachdachten und je öfter wir darüber sprachen, desto sicherer wurden wir dass wir es einfach tun sollten. Luke hat sich bereiterklärt, die Songs zu schreiben und als wir sie hörten, war es klar dass es genau die richtige Entscheidung war, denn die Songs sind großartig! Nun haben wir auch eine aktive Plattenfirma gefunden, so dass sich die Arbeit für mich in Grenzen hält, haha!

Die Arbeiten am Album selbst war also ebenfalls unproblematisch?

Absolut. Das Ganze lief in zwei Aufnahmesessions ab. Luke schrieb zuerst eine Handvoll Songs und wir trafen uns für zehn Tage zum Proben, Aussortieren und Aufnehmen. Einige Zeit darauf kam Luke mit weiteren Songideen an und wir verfuhren genauso, also noch einmal zehn Tage. Die reine Aufnahmezeit betrug also nur knapp dreieinhalb Wochen. Allerdings brauchte Luke schon ein poaar Monate zum Komponieren. So haben wir noch niemals zuvor gearbeitet, das war neu für uns. Tja, das Material gaben wir dann Mike Fraser, mit dem wir 1989 schon einmal zusammen gearbeitet haben und er übernahm den Mix. Er hat viel Erfahrung und schon für richtige Stars wie Bryan Adams oder AC/DC gearbeitet. Er hat einen phantastischen Job abgeliefert wie ich finde.

Das kann ich nur bestätigen. Das Album klingt herrlich oldschool und trotzdem modern. Sind Albumtitel bzw. der gleichnamige Song so wie das Coverfoto autobiografisch?

Thunder

Also der Song auf alle Fälle, ja! Er handelt von uns im Alter so um die 15 Jahre, also in den Siebzigern in London. Dort sind wir aufgewachsen, wollten zu dieser Zeit natürlich cool sein, damit wir die Mädels beeindrucken, was natürlich nicht immer so ganz geklappt hat. Als wir dann in einer Band gespielt hat, sah die Sache schon anders aus, da flogen die Girls auf uns. Leider war die damalige Band schrecklich, haha! Das Foto auf dem Cover sind leider nicht wir selbst, aus dieser Zeit gibt es keine Fotos. Es sind Fotomodelle, die wir engagiert haben uns darzustellen. Die Klamotten von damals sind momentan wieder modern bei uns in England.

Bist du dir im Klaren darüber, dass es von Thunder mehr Live-als Studioalben gibt?

Ja, ich denke das könnte hinhauen. Wir bringen gerne Live Alben heraus, weil Aufnahmen von den Konzerten sowieso den Weg zu den Fans finden würden, da sollen sie wenigstens eine ordentliche Qualität haben. Wir haben auch die eben angesprochenen X-Mas Shows veröffentlicht, weil sie einfach großartig waren.

Das ist nachzuvollziehen. Die letzte Frage ist zwar eine Standartfrage für Musikjournalisten, trotzdem möchte ich gerne wissen, ob denn eine Tour zu "Wonder Days" geplant ist und ob sie euch auch zu uns nach Deutschland führt?

Zuerst muss Ben wieder voll einsatzfähig sein, wir wollen eigentlich nicht noch einmal ohne ihn auf Tour gehen. Selbstverständlich sind wir bestrebt unser Album so schnell wie möglich und so oft wie möglich den Fans live vorzustellen. Die genauen Pläne dahingehend bzw. mögliche Termine sind zu diesem Zeitpunkt (Ende Dezember 2014-Anmerkung des Verf.) jedoch noch nicht abzusehen, das tut mir leid. Ich muss dich und die anderen Fans nur bitten Geduld zu haben, wir geben alles rechtzeitig und so früh wie möglich bekannt.

Bleibt mir nur noch dem sympathischen Sänger mit der eleganten und untypischen grauen Kurzhaarfrisur für dieses für mich sehr offene und ehrliche Gespräch zu danken. Wir drücken Thunder und speziell Ben Matthews ganz fest die Daumen. Damit der Donner noch sehr lange grollt!

<< vorheriges Interview
ODIUM - geben mächtig Gas!
nächstes Interview >>
ANGRA - Sänger in zwei bekannten Bands!




 Weitere Artikel mit/über THUNDER: