Navigation
                
14. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
EDGEDOWN
haben Spaß an der Sache!
Thorsten Dietrich
www.edgedown.com


Die fünf Jungs aus Oberbayern von Edgedown haben erst ihr Debüt draußen, das macht mir aber soviel Spaß und das öfters da wurde es Zeit die Band mal näher zu beleuchten. Andreas Meixner ist der Sänger der Oberfreilassinger und gab mir wohl überlegte Antworten zu seiner zeitlosen Power Metal Truppe.


Als Newcomer muss man sich erst mal vorstellen. Bitte beschreibt euch kurz aus eurer Sicht, erklärt die Band wie ihr wollt!

EDGEDOWN gibt es jetzt bereits seit 2008 und wurde damals von Andreas Meixner, Mathias Gassner und Michael Zebhauser gegründet. Seit einigen Jahren sind wir mit Peter Ramspott und Stefan Rehrl komplett. Da wir alle einen sehr unterschiedlichen Musikgeschmack haben und jeder seine Vorlieben einbringt entsteht daraus unser ganz eigener Sound - das ist hoffentlich auch ein bisschen auf unsrem Debütalbum "Statues Fall" zu hören, welches im April diesen Jahres released wurde.

Edgedown

Von Bandgründung bis zum Debüt sind sechs Jahre vergangen, ein Grund warum das Teil besser klingt als viele Debüts die nach 1-3 Jahren Bandleben eilig auf den Markt geworfen werden! Sehe ich das richtig oder war das Werk schon lange fertig?

Grundsätzlich haben wir seit Beginn der Band immer wieder neue Songs geschrieben und immer wieder ein wenig verändert. Die meisten der 9 Songs des Albums waren auch tatsächlich vor Beginn der Studioaufnahmen fertig - nur einige kleine Änderungen gab es dann im Studio. Von der Fertigstellung des Albums bis zum Release jedoch verging tatsächlich etwas Zeit, da man sich als Newcomer viel Mühe geben muss, um ein Label usw. zu finden. Dazu benötigten wir natürlich auch ein fertiges Produkt.

Das Cover ist gut gemeint, wirkt auf mich aber etwas wie bei einer Eigenproduktion wo das Budget die Band zwingt Photoshop zu nutzen. Gerade in der Metalszene sind Cover ja wichtig! Was wollt ihr besser machen bei Nr. 2?

Die Frage lockt bei mir ein kleines Schmunzeln heraus. Erstmal ist es für uns Priorität Nummer 1, dass die Musik auf der Scheibe den Leuten gefällt, und dass sich die Fans freuen, wenn im Booklet ordentlich mitgelesen/gesungen werden kann. Das Cover ist so 'ne Sache -schwierig es wohl jedem recht zu machen.Wir haben viel Positives, aber natürlich auch Negatives darüber gehört. Unserer Meinung nach wurde es ziemlich genau so umgesetzt wie wir es vor unserem geistigen Auge zuvor schon gesehen haben und sind sehr zufrieden damit. Wie das zweite Albumcover ausfällt und in welchem Stil es gestaltet wird, steht noch komplett in den Sternen - werden wir aber, wie so viel, auf uns zu kommen lassen und entsprechend dann in Auftrag geben.

Trotz vieler Alben höre ich regelmäßig eure zeitlose Power Metal Scheibe die ja null trendy ist! Keine Retrorock, nichts okkultes, kein Symphonic Metal, keine Frauenstimme- wie kommt das?

Wie bereits erwähnt waren wir nie darauf aus es jedem mit Zwang recht machen zu wollen, somit fahren wir persönlich schon immer am Besten und haben definitiv am meisten Spaß an der ganzen Sache. Dazu gehört natürlich auch, dass wir nicht mit Gewalt versuchen uns in irgendeine Musikrichtung oder einen Stil zu quetschen oder nach Außen zu reflektieren. Wer uns kennen lernt, weiß wer und wie wir sind -und ich denke das ist gut so!

In Deutschland ist es ja schwierig ordentliche Gigs und Festivalauftritte zu bekommen, einige Bands manchen ja seit Jahren eigene Festival wo sie natürlich auch spielen. Auf den größeren Events spielen immer dieselben Nasen oder Bands mit Vitamin B. Was habt ihr für einen Plan?

Natürlich haben wir auch einige Veranstalter, Bands und Clubs die uns hoffentlich in Zukunft auch weiterhin immer wieder mal zu einem Gig einladen. Wenn möglich, werden wir 2015 neben dem geplanten Konzert im Backstage (München) mit Majesty und Gun Barrel noch mehrere größere Events spielen. Aber auch das müssen wir aktuell noch auf uns zu kommen lassen. Wer uns gerne buchen will, kann das natürlich auch jederzeit über unsere Homepage oder via Facebook machen.

Edgedown

Um aufzufallen haben neue Bands gerne bekannte und bezahlte Gastsänger oder Gitarristen als Gast an Bord, manchmal eine Covernummer - stand das bei euch nie zur Debatte?

Wir haben auf unserem Album Georg Neuhauser (Serenity) bereits gewinnen können um mit uns den Song "Live together, or die alone" aufzunehmen und sind froh, dass wir ihn bei einem gemeinsamen Auftritt einige Zeit zuvor kennen gelernt haben. Auch Live haben wir bereits einige Male Gastsänger begrüßen dürfen -jedoch immer aus lokalen Bands und aus dem Freundeskreis. Bezahlte Sänger oder Gitarristen als Gast an Bord zu holen finde ich nicht als recht sinnvoll. Wenn sich mal etwas ergibt, freuen wir uns immer auf so "Späßchen".

Als Metalfans ist man sicherlich oft auch mal ernüchtert wenn man tiefer in die Szene eintaucht, was hat euch denn schon mal "traurig" oder wütend gemacht?

Traurig oder wütend macht uns eigentlich selten etwas, da wir eigentlich von Anfang an immer den Spaß und die Liebe zur Musik und zum Metal an die erste Stelle gesetzt haben. Frustrierend ist es aber manchmal schon, wenn man als Band sehr sehr viel Zeit, Geld und Herzblut in die Musik steckt und Equipment kauft, Songs schreibt, teure Aufnahmen macht, Merchandise drucken lässt und CDs pressen lässt und im Endeffekt leider immer drauf zahlen muss. Natürlich nehmen wir das gerne in Kauf, weil wir lieben was wir machen - aber schöner wäre es natürlich schon anders.

Viele Leute sagen immer früher war alles besser, es gab auch weniger Bands vor Internet und Downloads diese sind meist über 40. Wie empfindet ihr solche Aussagen?

Es ist schwierig diese Frage zu beantworten. Ich kann mir schon vorstellen, dass man als Band damals mehr "wert" war, da es einfach nicht so eine Anhäufung an Bands gab und man einfach zwangsläufig die Platten kaufen musste um sie zu hören. Aber auf der anderen Seite ist es natürlich heutzutage leicht möglich, auf der ganzen Welt gehört zu werden. Es freut mich schon immer sehr, wenn Fans aus Schweden, USA oder gar Indonesien schreiben, dass ihnen unsere Platte gefällt und hoffen, dass wir auch in ihrer Nähe irgendwann einen Auftritt spielen werden.

Wann kommt das zweite Album und welches Ziel habt ihr für sagen wir 2016?

Wenn es nach uns ginge, würden wir Heute noch ins Studio fahren und die nächste Scheibe aufnehmen! Nur leider ist das, wie gerade erwähnt, auch aus Kostengründen einfach nicht möglich. Wir sind aber bereits wieder am Songwriting und mit dem aktuellen Material sehr zufrieden. Wir werden natürlich an neuen Gigs dran bleiben, Songs schreiben und sobald als möglich ein zweites Album ansetzen. Vielen Dank an dieser Stelle an alle da draußen, die unser Album kaufen und uns unterstützen! Ohne Euch gäbe es uns nicht!

Wahre Worte die manche große Band mal verinnerlichen sollte.

<< vorheriges Interview
KAMIKAZE KINGS - Wir sind da und wir rocken!
nächstes Interview >>
MOB RULES - Ich hatte nie eine andere Band!




 Weitere Artikel mit/über EDGEDOWN: