Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
THE BULLETMONKS
Nix mit Mosh, nur jede Menge Rock 'n' Roll
Jrgen Lugerth
www.bulletmonks.com


Aus der frnkischen Kapitale Nrnberg kommen die Bulletmonks, die seit dem Jahr 2008 existieren und nun ihr drittes Album "No More Warnings" vorlegen. Wiederum rockt es hier ganz amtlich und das ist Grund genug, Snger Tyler Voxx zur Platte und zur Band allgemein zu befragen.


Erste Frage: Wo kommt euer seltsamer Band-Name her?

Das ist eine lange Geschichte. Die erfahrt ihr aber erst, sollten wir uns jemals auflsen.

Das klingt ja sehr geheimnisvoll. Nun, euer neues Album haut ordentlich rein und hat eine ziemlich groe Bandbreite. Bist du zufrieden damit?

Ich bin sehr zufrieden, ja! Ich habe tatschlich zum ersten Mal, seit ich in Bands spiele, das Gefhl, eine richtige Platte gemacht zu haben! Mit unserem neuen Line-Up knnen wir einfach alles schreiben, was wir wollen, ohne Kompromisse. Das ist neu fr uns alle und das macht natrlich Spa.

BULLETMONKS

Es ist das dritte Werk der Bulletmonks. Wie ordnest du es in eurer Diskografie ein?

Es ist definitiv unser strkstes. Das erste Album war ja quasi ein Sampler aus den Anfangsjahren, wurde also nicht wirklich als Album geschrieben. Das zweite war im Nachhinein betrachtet vielleicht etwas berambitioniert, das ging dann oft auf Kosten der Eingngigkeit. Das hier ist jetzt nach etlichen Jahren auf greren und kleineren Bhnen entstanden, das war ein Reifeprozess. Auerdem sind wir menschlich besser aufgestellt denn je. Die Stimmung bei uns ist blendend, wir machen was wir wollen und das merken wir auch beim Songwriting.

Was habt ihr denn so fr Einflsse und Lieblingsbands? Wo holt ihre eure Ideen her?

Wir hren in unserer Band wirklich alles, was Rang und Namen hat. Wir sind alle ziemliche Musikliebhaber. Von Slayer bis zu CCR, da knnte man so viele Namen nennen. Ich glaube, wenn man viel Musik hrt, kann man gar nicht mehr genau sagen, welche Idee jetzt genau woher stammt. Ich wei aber zum Beispiel noch, dass damals "No Gain Just Pain" eindeutig auf "Black Dog" von Led Zeppelin zurckgeht.

Wie entstehen im Allgemeinen eure Songs?

Manche aufgrund einer Gesangsmelodie, manche aufgrund eines fertigen Textes, manche aufgrund von Riffs und manche, indem wir jammen und etwas daraus machen. Wir haben kein fixes Konzept. Was neuerdings allerdings fters passiert, ist, da ich eine Melodie ohne alles einsinge, und unser Gitarrist Shooster bastelt dann einfach einen Song drum herum. Auf der neuen Platte sind ein paar dabei, die so entstanden sind. Da berrascht er mich immer wieder.

Warum gebraucht ihr eigentlich Tarn- oder Spitznamen wie die alten amerikanischen Sleaze Rocker?

Ha ha, weil wir uns alle nicht zu ernst nehmen. Das war ursprnglich nichts weiter als ein Scherz. Dann ging es allerdings ziemlich schnell aufwrts und jetzt werden wir die nicht mehr los. Also ziehen wir das durch!

Wie wrdest du euren Stil beschreiben? Was ist von dem Etikett Mosh 'n' Roll zu halten?

Ach, das Label Mosh 'n' Roll ist eigentlich ziemlich irrefhrend und ich will es seit Jahren wieder loswerden. Das war anfangs recht unberlegt von uns aufgeklebt worden, obwohl der Metal ja zwischenzeitlich fast gnzlich aus unserem Stil verschwunden war. Auf dieser Platte ist er zwar wieder prsenter denn je, aber Mosh ist ja heutzutage eher ein Begriff fr die ganz Harten. Wir spielen irgendwo zwischen Hardrock, Heavy Metal und Alternative, so wrde ich sagen. Aber ich bin Einordnen von unserer Musik eher schlecht.

Euer erstes Album heit plakativ "Weapons Of Mass Destruction" und hat brigens ein echt cooles Cover. Seid ihr eine sozial- oder politikkritische Band?

Erstmal danke fr das Lob! Ich denke, das geht Hand in Hand und wir versuchen immer auch ein wenig von unserer Meinung zu Dingen in der Welt zu vermitteln. Allerdings wollen wir nicht ausschlielich ber den Ernst der Welt singen, deshalb haben wir auch reichlich Nummern mit Klischee-Inhalt. Ich glaube, im Groen und Ganzen findet man bei uns alles Mgliche aus dem grenzenlosen Leben wieder. Da spielt sich ja, wie wir alle wissen, viel Gutes und auch viel Beschissenes ab.

BULLETMONKS

Wie seid ihr mit eurer Entwicklung zufrieden? Was waren bis jetzt eure Highlights?

Die vier Touren als Support von Volbeat, D.A.D., UFO und WASP waren natrlich grandiose Erfahrungen. Ebenso wie als Co Headliner vor rund 50.000 Leuten am Welt Astra Tag zu spielen. Nun, das ist schon wieder eine Weile her, aber wir haben da viel gelernt. Heutzutage merken wir, dass uns doch immer mehr Leute kennen und natrlich auch unsere Songs. Das freut uns sehr.

Wie war eigentlich euer Gig mit Steel Panther? Die sind ja schon schrg, wenn auch sehr erfolgreich. Was hltst du von denen?

Also ich kann ja ber das ganze Drumherum darber lachen. Mein Witze-Niveau ist sehr niedrig angesetzt. Aber wenn ich vorher gewusst htte, dass man mit Sperma-, Arschfick- und Schwanzwitzen so viele Frauen in die Hallen zieht, htte ich vielleicht auch den einen oder anderen Bums-Song auf die neue Platte gepackt, ha ha ha. Aber im Ernst: Es war eine Spitzenshow, Steel Panther waren nett und gastfreundlich und das Publikum hat uns echt Spa gemacht. Nur schade, dass es nicht mehr Shows waren!

Wie geht es denn nun weiter? Was steht auf der Agenda?

Jetzt planen wir gerade unsere Live-Operationen fr den kommenden Winter. Davon ist leider noch gar nichts spruchreif auer unserer CD Release Show im September. Die steigt am 12.9.2014 in Nrnberg im Zentralcafe. Zum einen feiern wir da unser fnftes Jubilum, seit unser Debt herausgekommen ist und zum anderen natrlich die Verffentlichung der neuen Scheibe. Das wird sicher ein rauschendes Fest. Unsere Kumpels von The New Black haben sich spontan entschieden, zu kommen und auch eine Runde zu spielen. Bis dahin haben wir dann sicherlich auch Neuigkeiten zu kommenden Tourplnen.

Tyler, da wir nun zum Schluss kommen, sag doch noch etwas zu euren Wnschen fr die Zukunft und vielleicht hast du ja noch eine Botschaft an eure Fans.

Der ultimative Wunsch ist natrlich, irgendwann nichts anderes mehr zu machen als Mucke und davon zu leben. Welcher Musiker trumt nicht davon? Aber so wie es jetzt ist, also zu wissen, dass deine Musik verffentlicht wird und du Fans und Shows hast, das ist eigentlich auch schon ein Traum! Das hat nicht jeder und wir wissen es echt zu schtzen. An die Fans: Falls ihr schon mal von uns gehrt habt, hrt euch das neue Album an! Und danke fr alles bisher und alles was noch kommt!

Soweit der Snger der Kugelmnche. Wirklich eine interessante Band und wert, sie mal auf einem Konzert zu besuchen.

<< vorheriges Interview
NEOPERA - Einer brllt, zwei singen!
nchstes Interview >>
UNISONIC - Im Raumschiff zum Olymp!




 Weitere Artikel mit/ber THE BULLETMONKS: