Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
TRI STATE CORNER
Crossover Europa!
Peter Hollecker
http://www.tristatecorner.com


Tri State Corner, ein rockmusikalisches Dreilndereck aus Remscheid hat einiges, um aus einer normalen Band eine besondere zu machen. Als da wre etwa der Klang der Bouzuki, einer griechischen Laute, der schon das erste Album veredelte. Dort noch nur bei einigen wenigen Songs zu hren entwickelte sich dieser nicht alltgliche Sound im Hardrock beim zweiten Album von Tri State Corner schon zum Markenzeichen. Aber erst beim dritten Album "Home", das im April inoffiziell vor dem offiziellen Verkaufsstart im Mai whrend der Tour mit Axxis an die Fans vertickert wurde, wurde aus dem ehemaligen Begleitinstrument ein Fhrungsinstrument. Bei jedem Song ist es zu hren, was aus "Home" schluendlich mehr ein Folkrock-Album macht. Macht aber gar nichts, denn ohne Besonderheiten ist es fr eine junge Band ehedem schwer, etwas mehr Erfolg als andere einzufahren. Und griechische Klnge sind uns Deutschen schlielich nicht fremd im Ohr, was die meisten von uns aus zahlreichen Restaurantbesuchen beim Griechen um die Ecke wissen. Doch "Tri" heit im griechischen ja bekanntermaen "drei" und die restlichen zwei mitwirkenden Staaten sind Deutschland in Form von Bassist Markus Berger und Polen mit Klampfer Christoph Tkoc. Die setzen musikalische Akzente dann eher auf der Bhne, denn tri Griechen machen eben den Lwenanteil aus. Dabei spielte Drummer Christos Efthimiadis frher schon mal bei Rage, womit sich fr Tri State Corner bald die Kreise schlieen, wie uns Snger "Lucky" mitteilte.


Frontmann Vassilios "Lucky" Maniatopoulos erlutert warum "Home" textlich der Abschlu einer "Tri"-logie darstellt:

Bei unserem letzten Album "Historia" ging es ja im Grunde genommen um die Geschichte unserer Vter, die aus Griechenland in ein fremdes Land ausgewandert sind und mit welchen Entbehrungen sie zu kmpfen hatten. Beim ersten Album beschrieben wir ja brigens deren hartes Leben in Griechenland whrend und nach dem 2. Welkrieg. Auf dem ersten Teil des neuen Albums wird nun diese Geschichte jedenfalls weitergefhrt, beschreibt aber die Zustnde der darauffolgenden Generation. Es spielt also quasi in der Gegenwart und macht die Schwierigkeiten deutlich, mit denen wir aktuell so zu kmpfen haben. Wir erzhlen also genau von dem ganzen Zeugt, den du heute auch siehst, sobald du die Nachrichten im Fernsehen siehst. Angefangen beim Finanzkollaps ber die Zustnde in der Ukraine und Syrien, natrlich die Euro-Krise in Griechenland und Spanien bis hin zu globalen Themen wie Umweltverschmutzung und Rechtsradikalismus. Es werden jedoch nicht nur die negativen Sachen aufgezeigt, sondern auch die schnen Dinge. Wie erbauend es sein kann, eine eigene Familie zu grnden, sich ein Zuhause aufzubauen, neue Freunde zu finden und eine Arbeit zu haben, die einen ausfllt. Das gipfelt dann in den letzten Song auf dem Album, das Titelstck "Home". Auf anderen Liedern werden aber auch ganz gewhnliche Themen behandelt, die nichts mit dieser Geschichte zu tun haben. Wir haben auch schon Ideen fr das nchste Album, auf dem wir unsere Geschichte weiter spinnen. Dann behandeln wir die Zukunft der Emigranten, das wird sicher auch spannend werden. Dann wird dieses Thema also abgeschlossen und unsere Trilogie beendet sein.TRI STATE CORNER

Klingt vielversprechend. Es ist bei euch und eurem Stil ja eine klare Weiterentwicklung deutlich. Beim ersten Album wurde die Bouzuki ja nur sporadisch eingesetzt, bei "Historia" schon deutlich fter. Auf eurem neuen Album steht die Bouzuki ganz klar im Vordergrund. Auerdem geht ihr musikalisch weg vom harten Metal, der frher vorherrschte. Wie kam es dazu?

Da gebe ich dir Recht, aber das war genauso gewollt! Wir haben gemerkt, dass der Klang der Bouzuki in unserer Musik das gewisse Etwas ausmacht. Wir wurden anfangs sehr oft angesprochen, wie toll und anders unsere Songs mit der Bouzuki klingen. Deshalb haben wir aus dem Begleitinstrument das Fhrungsinstrument gemacht und dadurch fast automatisch den Metal-Anteil zurckgeschraubt. Wir benutzen immer noch harte Riffs, allerdings steht der griechische Sound durch das Instrument im Vordergrund und der Melodien Anteil ist auch hher. Die Musik ist jetzt so richtig Crossover. Mein Bruder Janni spielt nebenbei noch in einer Band, die reine griechische Folklore macht. Dort singt er auch, weshalb wir fr "Home" auch zwei Duette aufgenommen haben, bei denen er in griechisch singt. Das ist nmlich gar nicht so einfach, es erfordert eine spezielle Technik. Aber es klingt eben phantastisch und passt zu diesen Liedern.

Das kann ich nur besttigen, euer neues Album klingt im Ganzen sehr schn und frisch. Ihr seid gerade mit Axxis auf Tour, im Herbst seid ihr mit Rage unterwegs. Axxis ist fr mich noch nachvollziehbar, aber bist du dir sicher, dass ihr zu Rage passt?

Haha, klar tun wir das, sonst htten wir ihre Anfrage doch nicht angenommen! Du hrst richtig, Rage haben bei uns angefragt, nicht umgekehrt! Auerdem wei ich genau, da die Rage-Fans sehr aufgeschlossen sind. Sieh mal, mit dem Lingua Mortis Orchestra machen Rage ja nichts anderes als Crossover, nur nicht mit Folk sondern halt mit Klassik. Viktor Smolski hat ja eine klassische Ausbildung und seine Fans finden es super, wenn er mal andere Sachen macht. Zu Rage bestand schon immer eine gute Verbindung, unser Drummer hat ja frher bei ihnen getrommelt und ich war damals sein Drum-Techniker. Ich sage immer, die Rock-Welt ist so gro, da ist Platz fr so viele Sachen. Schau dir mal an, was so alles auf den Festivals spielt, bei denen frher nur Hardrock und Metal gewnscht war wie in Wacken. Mittelalter, Folkrock, Orchester oder Punk, die Szene ist in den letzten Jahren deutlich nher zusammen gerckt, und das ist gut so. Wir hatten gestern unser erstes Konzert mit Axxis in Wuppertal und es war einfach grandios. Gut 400 Leute im Saal und wir wurden super aufgenommen. Wir haben hinterher tatschlich ber hundert CDs verkauft, irre!

Davon trumen andere Bands eurer Grenordnung. Hoffentlich luft es weiter so gut fr euch. Ein Kumpel nennt eure Musik "Tsatsiki-Rock", was er aber nicht abwertend meint. Ich finde, der Begriff sagt schon fast alles ber euren Stil aus, kannst du damit leben?

Absolut, es wre schade, wenn wir nicht selbst ber uns lachen knnten. Wir haben schon ganz andere Sachen gehrt, zum Beispiel "Metaxa-Metal", haha! Da wir noch einen Polen an Bord haben, sollten wir das mal in "Krakauer mit Tsatsiki und hinterher nen Metaxa-Rock" umtaufen, dann wre alles gesagt!

Letzte Frage: Wie oft bist du noch in der Heimat deiner Eltern?

Nur noch etwa einmal im Jahr. Meine Mutter lebt ja auch in Deutschland und immer wenn sie dort Urlaub macht, fahr ich auch rber und schau, dass es ihr gut geht und dass sie ein gutes Umfeld hat.

Recht so, auch der Familiensinn und Zusammenhalt ist ein Bereich, bei dem wir in Deutschland viel von den Griechen lernen knnten. Gerade in Zeiten, wo Geldgier, Stress und Druck am Arbeitsplatz allgegenwrtig sind, sollten wir uns mehr Zeit fr sie nehmen.

<< vorheriges Interview
DIE APOKALYPTISCHEN REITER - Eine Band, eine Welt, eine Setliste!
nchstes Interview >>
KNIGHTMARE - Einmal in Wacken spielen!




 Weitere Artikel mit/ber TRI STATE CORNER: