Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
IRON SAVIOR
Heavy Metal, Sci-Fi und Bücher!
Thorsten Dietrich
www.iron-savior.com


Interview mit Sänger und Gitarrist Piet Sielck sind einfach locker-witzig und für Sci Fi Nerds wie mich auch immer ganz interessant. Es ist doch immer schön wenn Musiker auch mal von Büchern, Filmen und ihren erdachten Geschichten erzählen. Außerdem hat die Band eine Hammerscheibe am Start und gute Aussichten für die nächste Zeit!


Eure neue Scheibe ist ja richtig fett geworden im typischen IS Sound und ein passender Nachfolger zum Vorgängerwerk. Ist das schwer oder leicht: Musik im selben Stil beizubehalten aber dann nicht bei sich selber zu klauen?

Danke für die Blumen (lacht)! Da wir vom "Landing"-Sound nach wie vor sehr überzeugt waren, haben wir selbigen auch als Basis für das neue Album genommen und darauf aufgebaut. Wir sind daher z.B. für die Drums ganz bewusst wieder zu Jan Rubach ins Rekorder Studio gegangen, haben das selbe Drumkit mit den selben Fellen an den Start gebracht und haben es wieder geschafft, einen sehr natürlichen, druckvollen und komplett Sample-freien Drumsound zu bekommen. Das selbe gilt natürlich auch für Bass und Gitarren. Allerdings haben wir nicht einfach den "Reset" Knopf gedrückt, sondern die Sounds weiter verbessert. Daher kann ich ohne Rot zu werden sagen, dass die "ROTH" vom Produktionsstandard tatsächlich besser und druckvollen als die "Landing" ausgefallen ist. Es ist natürlich immer eine Gratwanderung Bewährtes zu erhalten ohne Gefahr zu laufen, sich einfach zu wiederholen. Ich glaube aber, dass uns diese Balance auf der neuen Scheibe gut gelungen ist. Neben der Produktion sind es aber letztendlich die Songs selbst, die entscheidend sind. Das war dieses mal tatsächlich nicht einfach, da die Messlatte sehr hoch lag. Hier war die Gratwanderung noch extremer... denn natürlich steht IS für eine bestimmte Stilistik, die auch letztendlich erwartet wird. Dieses zu befriedigen ohne den Vorwurf der fehlenden Weiterentwicklung zu kassieren, ist nicht einfach. Aber auch hier finde ich, dass es uns gelungen ist, das Material so zu schreiben, dass es ganz klar IS ist, die Riffs der "Landing" aber nicht einfach nur umgedreht neu aufgenommen worden sind (lacht).

IRON SAVIOR

Du scheinst ja riesiger Fan von Sci-Fi Geschichten und teils auch Konzeptstorys zu sein wie die Vergangenheit zeigte. Wird das bei deiner Band immer eine Rolle spielen? Welche aktuellen Bücher, Filme und Serien aus diesem Genre beeinflussen dich - oder hast du dafür keine Zeit?

Klar, Science Fiction hat mich schon immer sehr interessiert und wird daher auch immer ein Teil von IS sein. Allerdings habe ich nach vier Konzeptalben in Reihe irgendwann das Bedürfnis entwickelt, auch andere Themen in meine Texte aufzunehmen. Ich fühlte mich nach der "Condition Red" einfach zu sehr eingeengt und hatte auch irgendwie das Gefühl, zwar immer wieder neue Stories zu erzählen, aber letztendlich doch immer wieder den gleichen Sci-fi Wortschatz zu gebrauchen. Daher gibt es seit der "Battering Ram" für gewöhnlich einen guten textlichen Mix aus Sci-Fi bzw "Savior-Saga" und diversen anderen Themen. Das funktioniert für mich sehr gut, da ich auf diese Weise meine "Saga" fortführen kann, aber gleichzeitig der Enge eines Konzeptes entfliehen kann.Zeit ist tatsächlich ein kostbares Gut (lacht) von dem ich nicht so viel habe. Daher wird es meistens nix mit dem Lesen! Meine Tage sind meistens lang, so dass dann Abends die nötige Konzentration zum Lesen fehlt. Eigentlich schaffe ich das nur noch im Urlaub. Daher bleibt es im Alltag beim Kollabieren auf dem heimischen Sofa und den neuesten Movies (lacht). Allerdings gehe ich auch gerne ins Kino, da das Erlebnis schon wesentlich geiler ist, als zu Hause zu glotzen. Von den Neuerscheinungen der letzten 2 Jahre hat mir z.B. "Pacific Rim" überraschend gut gefallen. "Iron Man" (1. Teil immer noch ungeschlagen) und "Avengers" fand ich allerdings auch echt cool. Den "Hobbit" fand ich ganz ok, während "Smaugs Einöde" das Haus rockt! Trotz allem schaffe ich es dennoch irgendwie, mal was zu lesen. Die "Dune" Fortsetzungen von Brian Herbert und Anderson fand ich echt gut, ebenso wie "Saga der sieben Sonnen". Aktuell versuche ich gerade "Hellhole" (ebenfalls Anderson) zu lesen, scheint cool zu sein würde ich doch bloß nicht immer nach 10 Seiten einschlafen. Aber ich bleib am Ball! Und als "Perry Rhodan" Leser oute ich mich auch immer wieder gerne, (lacht).

Ganz ehrlich: Aus dem Cover werde ich nicht ganz schlau: Ist das eine Collage? Was ist da zu sehen?

O.k., dann werden wir an dieser Stelle mal etwas "Savior-Saga" spezifischer. Also, die Figur ist der "Last Hero", der nach seiner Ermordung im inzwischen ja versunkenen Atlantis einer uralten Prophezeiung folgend von den Toten auferstanden ist, um die Menschheit und das Universum vor dem Untergang zu bewahren, welches nämlich mal wieder durch unglaublich böse Buben bedroht wird. Dieser "Last Hero" ist allerdings nicht der Iron Savior, sondern vielmehr dessen organische Komponente - die Bio Unit - , die als eine Art "Super-Avatar" die Reinkarnation dieses letzten Helden ist. Dieser hatte über Jahrhunderte im goldenen Zeitalter als zwar unsterbliche aber eben nicht unverwundbare Lichtgestalt die Geschicke der atlantischen Zivilisation gelenkt, bis er letztendlich doch durch Verrat und Intrigen ums Leben kam. Sein Tod besiegelte das Schicksal und war der Anfang vom Ende der atlantischen Hochkultur. Auf dem Cover siehst Du folglich eben diesen Avatar mit dem Iron Savior Raumschiff im Hintergrund nebst einem sich gerade öffnenden Wurmloches, aus dem sich eine riesige Armada zur Verteidigung der Galaxis ergießen wird die - angeführt vom "Last Hero" und dem Iron Savior - sich zur letzten alles entscheidende Schlacht sammelt (das ist aber nur angedeutet, da der "Hero" und der "Savior" schon die Hauptmacker auf dem Bild sein sollten). Die ganze Story wird von mir aber hoffentlich bald komplett niedergeschrieben und auf unserer Homepage www.Iron-Savior.com zur Verfügung stehen.

IRON SAVIOR

Titel wie "Dragon King" oder "Iron Warrior" sind ja typische Metalklischees die aber sich jeder merken kann. Spielt ihr gerne mit solchen Attributen ?

Ich finde, dass es schon einen gewissen "Metal-Wortschatz" gibt, der auch einfach dazu gehört. So wie verzerrte Gitarren unverzichtbar sind und es nicht ratsam wäre, diese bewusst zu vermeiden, nur weil sie Klischee sind, verhält es sich auch mit gewissen Texten. Bei "Dragon King" hatte ich einen lupenreinen Fantasy Text im Kopf, bei dem es genau darum geht, wie der Song auch heißt: den "Dragon King." Es wäre also einfach albern gewesen, nun krampfhaft nach metaphysischen Umschreibungen zu suchen, nur um das Klischee zu vermeiden. Bei "Iron Warrior" ist das etwas anders... hier würde man ja sofort einen "Metal-ist-toll" Text vermuten, was aber gar nicht der Fall ist;-). Von daher stimmt es, dass ich mit diesen Klischees schon gerne spiele, weil ich auch eben finde, dass sie einfach dazu gehören, versuche aber auch gleichzeitig, den "Käse-Faktor" nicht zu übertreiben (lacht).

"Revenge Of The Bride" erinnert vom Titel, Text und Bild im Booklet etwas an "Kill Bill" oder irre ich mich da?

Absolut nicht! Neben Sci-Fi stehe ich tatsächlich sehr auf Tarantino (und auch Rodriguez) und finde, dass "Kill Bill" bisher das Beste ist, was Quentin abgeliefert hat. Der Film ist definitiv in meiner ewigen Hall Of Fame. Die Idee zu dem Text kam sehr spontan, nach etwa 20 Minuten war der Text fertig und 1 Stunde später waren die Lead Vocals auch eingetütet. Es hat einfach irren Spaß gemacht, die Bilder in meinem Kopf in diesen Song einzubringen.

Irgendwo in einem Livebericht habe ich gelesen, dass "Iron Savior eine Hobbyband sind die Spaß hat" oder so ähnlich. Kann man das so sagen, ihr spielt ja auch wieder mehr Konzerte!?

Ich würde uns mal getrost als semi-professionell bezeichnen, da wir alle nicht ausschließlich von der Musik leben. Daher gehört einfach viel Herzblut dazu und eben einfach auch Spaß. Hätten wir keinen Spaß an der Sache, warum sollten wir dann Energien dafür aufwenden? Da wir aber seit Jans Rückkehr in die Band ein extrem gutes durch sehr enge Freundschaft gekennzeichnetes Bandklima haben, macht es uns tatsächlich riesigen Spaß zusammen auf der Bühne zu stehen und Iron Savior zu machen. Das wir Live niemals so dermaßen präsent sein werden, ergibt sich einfach aus unseren privaten Lebenssituationen. Der Rubel muss rollen, die Familie braucht was zu beißen im Kühlschrank. Daher haben die Basis Jobs natürlich Vorrang. Falls natürlich nun ganz ganz viele liebe Menschen Iron Savior CDs kaufen, würde sich die Priorität natürlich irgendwann verschieben... aber wir sind Realisten und halten uns lieber an die tatsächlichen Gegebenheiten anstatt Luftschlösser zu bauen. Daher wird es uns zwar immer mal wieder mit zunehmender Tendenz live zu sehen geben, aber eine volle mehrwöchige Tour ist eben eher unwahrscheinlich. Wir sind mit diesem "Nur am Wochenende" Konzept allerdings in den vergangenen 2 Jahren überraschend gut gefahren, so dass wir dieses nun noch weiter ausbauen werden. Neben "Rock Hard" und "Rock Harz" sind bereits weitere Festival- und Headlinergigs bestätigt, mehr ist momentan noch in der Pipeline unserer neuen Booking Agentur REDlionmusic.

Eigentlich ist die Band ja dein Baby in Sachen Credits habe ich jedoch nichts gefunden, hätte aber wetten können, dass du alleiniger Songschreiber mit kleinen Ausnahmen bist, oder?

Ja, das stimmt und da ich es irgendwie albern finde, unter jeden Song im Booklet noch meinen Namen zu schreiben, haben wir die Songwriting Credits einfach weggelassen. Das nennt man dann wohl hanseatisches Understatement (lacht). Generell reiße ich mich nicht darum, alle Songs zu schreiben. Die anderen sind immer herzlich eingeladen bzw. sogar explizit aufgefordert auch Songs abzuliefern aber das Leben ist dann eben oft eins der härtesten dann konnte der Computer nicht aufgebaut werden, dann war das Wetter schön, dann war man nicht in Hamburg. Und auf einmal "Huch" muss das Album schon abgegeben werden (lacht). Umgekehrt ist es für mich aber auch voll in Ordnung, der alleinige Songwriter zu sein, solange ich ausreichend Ideen habe. Mal sehen, vielleicht kommt ja beim nächsten mal der eine oder andere Song, der nicht aus meiner Feder stammt!

IRON SAVIOR

Da die Rechte eurer alten Alben nicht bei euch liegen und ihr da auch nicht so ran kommt habt ihr ja immer wieder alte Lieder neu aufgelegt. Diesmal den Kracher: "I've Been To Hell". In unserem letzten Interview haben wir ja darüber gesprochen das eine Live DVD / CD angebracht wäre, gibt es da irgendwelche Pläne, da könnte man ja auch Best Of alte Alben - Live einpacken!

Ich bin mit AFM immer noch im Gespräch darüber. Generell schwebt uns eine DVD/CD Kombi vor, bei der es eben eine Live DVD gibt aber eben auch eine Best of CD mit re-recorded Klassikern und Hits. Das ganze hängt natürlich mit dem Verkaufsergebnis der aktuellen Scheibe zusammen, was aber nach dem Chart Entry auf Platz 76 der deutschen Album Charts nicht so schlecht aussieht.

Witzige, passende und Genre fremde Coversongs finde ich richtig gut - ihr habt neben "Crazy" jetzt "Dance With Somebody" drin was ich im Original richtig nervig finde! Bei Iron Savior zaubert mir das immer ein Lächeln auf den Mund. Wie kam es zu dem Lied und wie stark polarisiert es bis heute?

Haha, wir mögen das Original natürlich schon ganz gerne, sonst hätten wir den Song ja auch nicht ausgewählt. Umso mehr freut es uns, wenn jemand wie Du die IS Version TROTZ des Originals cool findest. Wir finden nämlich, dass unsere Version genügend Eigenständigkeit bekommen hat und somit auch anders als das Original rüber kommt. Eigentlich waren wir auf der Suche nach einem Japan Bonus Track, hatten aber einfach keine Lust, wieder einen altbewährten Metal oder Rock Klassiker zu covern... das haben wir ja schon auch irgendwie ausreichend getan, haha. Aus einer Bierlaune heraus entstand die "Dance" Idee... allerdings fanden wir unsere Version mit zunehmender "ironsaviorsierung" immer cooler, so dass wir es am Ende einfach zu Schade fanden den nur als Japan Bonustrack zu haben und kam mit auf das reguläre Album. Das der Song nicht jedermanns Sache sein würde, war uns natürlich klar. Und so kann man heute sagen, dass die Likes und Dislikes sich ungefähr die Waage halten. Allerdings stellen wir auch fest, dass die Fans die Version entweder voll doof oder echt cool finden. Die Grauzone ist tatsächlich sehr gering, woran man schon erkennt, dass der Song stark polarisiert. Ob man den Song nun mag oder nicht, auf jeden Fall haben wir der Metal Gemeinde damit ein Diskussionsthema beschert.

Was plant ihr denn für die nächsten Jahre allgemein - oder schaut ihr was kommt?

Naja, obwohl wir ja nicht jünger werden, haben wir dennoch bestimmt noch ein paar Jährchen vor uns. Konkret konzentrieren wir uns dieses Jahr auf den Live Sektor und werden dann langsam aber sicher entweder das vorhin erwähnte DVD/CD Projekt in Angriff nehmen oder eben ein neues Album. Im übrigen steht ja 2016 das 20 jährige Jubiläum an... und das 30 jährige werden wir bestimmt auch noch erleben!

Das ist jetzt mal ein gutes Versprechen, oder?

<< vorheriges Interview
FREEDOM CALL - Fröhlichkeit muss sein!
nächstes Interview >>
SCARED TO DEATH - Sechs Jahre sind eine lange Zeit




 Weitere Artikel mit/über IRON SAVIOR: