Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
BLACK SPACE RIDERS
Von religiöser Dreifaltigkeit, Ping-Pong und Space Pornos!
Marc Fischer
http://blackspaceriders.com/


Die Münsteraner BLACK SPACE RIDERS haben mit ihrem kürzlich erschienenen Album "D:REI" ein Konzeptalbum geschaffen, wie man es nicht alle Tage hört. Ein hohes Maß an Kreativität, beeindruckende Songwriting-Qualitäten und eine Story, die sogar Perry Rhodan alle Ehre gemacht hätte. Grund genug, bei den beiden Mitgliedern SEB (vox) und JE (git, vox) nach so einer Veröffentlichung mal nachzufragen, was da abgegangen ist.


Herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung eures neuen Albums "D:REI". Wie kommt man auf eine so abgefahrene Story auf der Scheibe?

JE: Danke! Ich habe als Säugling nachts live die erste Mondlandung im s/w-Fernseher meiner Eltern miterleben dürfen; dazu ne frühpubertäre Übersättigung mit 60er-80er-SciFi-Literatur, ein Hang zu postapokalyptischen Erlösergeschichten, gute Musik, ein extrem inspirierendes Bandumfeld gepaart mit einer körpereigenen Endorphinüberproduktion .... schon läuft das!!!

BLACK SPACE RIDERS

Was gab die Intention zu so einer Geschichte? Woher kam die Inspiration?

JE: Die Grundidee und Wunsch unseres Drummers C.RIP war eigentlich "nur", dass unser drittes Album halt klassisch "III" heißen sollte. Das hat mich dann auf spirituell-religiöse Dreiheiten gebracht. Die Hindu glauben z.B. an den ewigen Dreier-Zyklus aus Erschaffung, Erhaltung und Zerstörung/Umformung ... von den Hindus zu den althebräischen Todesengeln, den "Memitim" war's nicht weit, vom Todesengel zur Postapokalypse und der Reise als heilendem Selbstzweck. Vordergründig ist das ja eine postapokalyptische Sci-Fi-Geschichte, in der unser Protagonist die letzten Überlebenden der zerstörten Erde einsammelt und rettet, um sich mit ihnen auf die Reise nach einer neuen Heimat zu machen. Die Reise wird zum Selbstzweck, das Ziel irrelevant. Soweit die extreme Verkürzung, die der Sache natürlich nicht gerecht wird. Tja, es könnte natürlich auch sein, dass all das, was Du darin liest, nur in deinem Kopf passiert und es eigentlich um Deine innere Befreiung geht. Insofern hat das Konzept mehrere mögliche Bedeutungsebenen ... ist aber jetzt überhaupt nicht intellektuell gemeint: Jeder darf sich da einfach seine persönliche Deutung aussuchen und ich habe schon einige interessante und unterschiedliche Interpretationen von Fans und Rezensenten gehört. Ich empfehle hier: Licht aus, Kopfhörer auf und das Ganze im Zusammenhang mit den Texten wirken zu lassen. Die findet Ihr auf unserer Website hier: www.blackspaceriders.com/ Wer das Album direkt bei uns kauft, bekommt von uns ein Textheft dazu ein inspirierender Assoziationstrip durch den eigenen Kopf und was Du daraus machst, liegt letztlich nur bei Dir.

Die Gestalt des "Memitim" kommt aus der biblischen Mythologie, steht jedoch mit ihrer Bedeutung konträr zu einer Geschichte, die sich mit der Erkundung des Weltalls aus der Wissenschaft speist. Wie passt die Figur des "Memitim" dort hinein?

JE: Eine wissenschaftliche Sicht steht gar nicht im Vordergrund. Die Mystik des Alls inspiriert mich erheblich mehr als technische Aspekte z.B. eines Warpantriebs ... HarHar! Auf den Memitim bin ich wie oben beschrieben gestoßen, als ich in alten Religionen bei der Suche nach Motiven und Figuren gesucht habe, die mich weiter inspirierten und mein eigenes Kopfkino anfeuerten. Der "Memitim" ist hier eine Art überlegene Spezies von weit entfernt, die laut alter Prophezeiungen wiederkehren wird und dem ganzen Planeten und unserer Rasse den letzten Todesstoss geben wird, wenn wir nicht rechtzeitig einlenken sollten ... und jetzt ganz realpolitisch: DANACH sieht's ja wohl zurzeit nicht aus?!

Wie sieht ein Entwicklungsprozess zu so einer ausufernden Geschichte aus? Wie kann sich der gemeine Fan eine Ausarbeitung einer solch cineastischen Erzählung vorstellen?

SEB: Man darf es sich wirklich so vorstellen, dass fünf verrückte und SciFi-Movie begeisterte Typen sich erst beim Bier gegenseitig "heiß" machen, wie und wohin genau das einzelne Kapitel hingehen soll. Die eigentliche Textausarbeitung haben dann vor allem JE und auch ich vorgenommen, da wir jeweils schon unsere Gesangsmelodien und -ausdrücke im Kopf hatten und berücksichtigen konnten. Aber so ernst und nachdenklich die Darstellungen auf "D:REI" einen teilweise auch machen bzw. hinterlassen kann und soll: es steckt auch eine Menge Spaß drin...

JE: ... z.B. Wenn SEB und ich uns im Ping-Pong-Verfahren die Textzeilen um die Ohren hauen. Letztlich soll's ja cool und lässig sein und nicht hochliterarisch oder verkopft.

BLACK SPACE RIDERS

Gab es noch ganz andere Ideen, die angedacht waren, als Konzept musikalisch umgesetzt zu werden?

SEB: Meine Idee von einer musikalischen Umsetzung eines Space-Pornos (Arbeitstitel: STAR PORN – Deep Throat 9) wurde leider abgelehnt.

JE: Schweig!

Gab es denn Entwicklungen oder Punkte während der Fertigstellung, wo man hätte sagen können, die Geschichte hätte in eine völlig andere Richtung verlaufen können? Inwiefern stand der "Plot" soweit schon fest?

JE: Die Geschichte verläuft bei jedem Hörer zumindest im Detail unterschiedlich. Das ist ja alles zumindest so abstrakt gehalten, dass Du Deinen eigenen Film drehst und ich wette, der unterscheidet sich in Geschichte und Bildern z.B. von SEB's Film und der wiederum von meinem. Nur die grundsätzliche Reise und Idee wurde relativ klar, als wir gut 50% der Musik geschrieben hatten. Manche Wendungen und auch Textzeilen entstanden sogar erst während der Aufnahmen.

Der Realbezug der Geschichte liegt relativ nah, dass man auch eine Moral für die Realität leicht herausnehmen könnte, wie die Tatsache, aus sich selbst heraus zu wachsen und seine Bestimmung zu finden. War euch dieser Punkt wichtig, oder ist das mehr nur ein zufälliger Randaspekt?

SEB: Wenn du ihn für dich als wichtigen Punkt herausnimmst, ist er alles andere als ein Randaspekt sondern genau das, was wir uns erhofft hatten. Und ich muss dir natürlich in gewisser Weise Recht geben, dass der Aspekt des "aus-sich-heraus-wachsens" und der Auflehnung ganz bewusst an den Anfang gestellt wurde.

Wie zufrieden seid ihr am Ende selbst mit dem Album? Wie zufrieden seid ihr mit den Reaktionen?

JE: Die Reaktionen und Rezensionen sind zumeist total begeistert. Es gibt auch Leute, denen passen bestimmte Aspekte nicht. Die verstehen bei manchen Dingen nicht, was wir wollten. Denen sind manche Songs oder sogar das ganze Album zu lang, aber selbst diese nicht uneingeschränkt begeisterten Rezensenten beschäftigen sich ausgiebig und differenziert mit dem Album... scheinen also auch gefesselt zu sein. Polarisierende Reaktionen sind doch cool! Es gibt aber meistens Begeisterung. Noch wichtiger sind die Reaktionen der "normalen" Fans und die gingen direkt nach Veröffentlichung auf unseren Releaseshows so dermaßen steil auf die neuen Songs ... das ist überwältigend. Bei uns Bandmitgliedern ist das Album 6 Monate nach Fertigstellung immer noch in der Heavy Rotation. Das will was heißen.

Könnt ihr noch einen Ausblick geben, auf was man sich noch einstellen darf von Seiten der BLACK SPACE RIDERS?

JE: V:IER, F:ÜNF, S:ECHS ... oder was völlig anderes?! Auf jeden Fall weitere Alben, hoffentlich noch und immer mehr Live-Konzerte. Es wird nicht an Euch vorübergehen. Möge die Macht mit Euch sein!

<< vorheriges Interview
KREATOR - Weise Worte aus dem Pott
nächstes Interview >>
DAVID ROCK FEINSTEIN - Der Kampf geht immer weiter!




 Weitere Artikel mit/über BLACK SPACE RIDERS: