Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Dying God
Titel Dying God
Produktion/Vertrieb Savoy / Sunfilm
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 16.10.2009
Laufzeit 85:00 Minuten
Autor Torsten Butz
Bewertung 5 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Ein junger Indianer rennt gehetzt durch den Urwald des Amazonas. Die Hnde gefesselt, trotzdem umklammert er den Krper eines Suglings, drckt ihn schtzend an sich whrend er durch das Unterholz flchtet. Hinter ihm eine Meute wtender Mnner, mit Macheten bewaffnet. Doch der Junge hat Glck, er wird gerettet und kann in einem Pick-Up seinen Hschern entkommen. Bis hierhin hrt sich das garnicht mal so schlecht an, ich erzhle mal etwas weiter. In irgendeiner dekadenten amerikanischen Grostadt geht der korrupte Cop Fallon mehr seinen eigenen Geschften nach, als seiner eigentlichen Arbeit. Dem Alkohol ist er sehr zugetan und beruflich hat er, was seinen Interessen sehr entgegen kommt, im Rotlichtmilieu zu tun. Doch ein grausamer Mrder geht um, ttet die Damen des Straenstrichs auf belste und perverseste Weise. Untersuchungen zeigen: Der Mrder kann kein Mensch sein. Ein verletzter Indianer aus dem Amazonas-Gebiet gibt ihm die notwendigen Hinweise, um auf die Spur des Mrders zu gelangen.
Die Story ist vielleicht nicht die innovativste, doch man htte tatschlich mehr aus diesem Stoff machen knnen. Einen dicken Punktabzug hat die deutsche Synchronisation zu verantworten. Ein wenig mehr Engagement der Sprecher und eine Tonqualitt, die einem nicht das Gefhl vermittelt das die Sprecher nebenan im Badezimmer stehen, htte den Film schon etwas aufgewertet. Auch das Zugpferd des Films, Lance Henriksen, kann den Karren nicht aus dem Dreck ziehen. Ganz im Gegenteil: Ich frage mich, was aus dem Schauspieler geworden ist, der einst den Androiden Bishop im Klassiker "Alien", eine Nebenrolle bei "Terminator" und die Hauptrolle in der Mystery-Serie "Millennium" gespielt hat. So mu ich abschlieend zugeben, dass ich schon wissen wollte wie der Film endet, das Verlangen den Streifen vorzeitig zu beenden war ertrglich, doch ein Vergngen war der Film nicht. Fr Fans von trashigen B-Movies mit Hang zu perversen Mordritualen. FSK ab 18 Jahre.
<< vorheriges Review
WWE - Summerslam 2009
nchstes Review >>
Molly Hartley - Pakt mit dem Bsen


Zufällige Reviews