Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Full Clip - Tödliche Bronx
Titel Full Clip - Tödliche Bronx
Produktion/Vertrieb Savoy Film / Sunfilm Entertainment
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 2008
Laufzeit 93:00 Minuten
Autor Jürgen Fleck
Bewertung 4 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Der coole Pope (Busta Rhymes) kehrt in seine Heimatstadt zurück um seinen Vater zu beerdigen. Dieser lebte in einer schwer gefährlichen Hip Hop- Gangsta Nachbarschaft. Kaum dort angekommen kriegt, der für Gerechtigkeit ein Auge habende, Pope auch schon prompt Ärger mit den dort ihr Unwesen treibenden Geldhaien. Diese gehören jedoch zu einer großen und starken kriminellen Vereinigung, welche von keinem Geringern als dem dortigen Sheriff geführt wird. Nach dem ersten Attentatsversuch auf Pope muss dieser natürlich reagieren und das tut er, indem er seine alte Gang (mit dabei Xzibit) wieder zusammentrommelt.
Man nehme ein paar bekannte Namen, ein gänzlich unbekanntes Comic und einen Regisseur der schon Steven Seagal ("Into the Sun") nicht retten konnte, und lasse dies auf kleiner Flamme garen, drehe jedoch das Küchenradio dabei auf vollste Lautstärke auf und genieße das Erbrachte soweit es möglich ist. Den storytechnisch ist hier nicht viel rauszuholen, das wird dem geneigten Zuschauer schon nach den ersten 5 Minuten klar. Aber egal, solange der Rest stimmt, tut er leider aber auch nicht wirklich. Positiv sei hier mal die sich stellenweise selbst parodierende Ghetto-Hood-Thematik genannt, was diesem Film aber noch lange nicht zu einem "Scary Movie" oder Konsorten macht, denn eigentlich will er ein knallharter Actioner sein. Die Schauspieler machen zwar das Beste draus, können jedoch die gesamte Zeit die dünne Story nicht überspielen. Gegen Ende wirkt die Story dann nur noch lächerlich und stark konstruiert, dass so gut wie Jedem die Stopptaste unter dem Daumen jucken wird. Für Fans der rappenden Hauptcharaktere und Freunde von B- und C-Actionfilmen sicherlich ein Blick wert, ansonsten lieber die Finger davon lassen!
<< vorheriges Review
The Chaser
nächstes Review >>
Revolver


Zufällige Reviews