Navigation
                
20. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

WWE - Night Of Champions
Titel WWE - Night Of Champions
Produktion/Vertrieb Clearvision
Homepage www.wwe.com
Veröffentlichung 20.10.2008
Laufzeit 171:00 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 12 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
"Night Of Champions", bis vor einem Jahr noch unter dem Banner "Vengeance" (allerdings bereits mit dem Zusatz "Night Of Champions" versehen) bekannt ist der 7. PPV des WWE Jahres und bietet, wie der Name es erahnen lsst, wie bereits 2007 auschlielich Championship Matches. Auf dem Papier schon mal sehr gute Voraussetzungen fr eine spannende Groveranstaltung, die mit einem recht bizarren Match beginnt. Die WWE Tag Team Champions John Morrison und The Miz mssen ihren Titel gegen Finlay und seinen "Sohn" Hornswoggle verteidigen. Es ist zwar zugegebenermaen schon sehr amsant dem irischen Ringfuchs und seinem kleinwchsigen Begleiter zuzusehen, doch so richtig ernst nehmen will man die zwei als Team nicht. Umso erstaunlicher, dass sie das Match ber weiter Strecken sogar dominieren und sogar fast den Sieg davon tragen konnten. Wenn ich es ihnen auch gegnnt htte, besonders glaubwrdig htte sich die WWE damit nicht gemacht.
Im zweiten Match war es an "Mr Nervensge" Chavo Guerrero dem amtierenden US-Champ Matt Hardy seinen Grtel abzunehmen. Beide lieferten den Zuschauern einen zwar wenig spektakulren, dafr aber dennoch sehr unterhaltsamen, da schnellen Kampf.
Im Folgenden gibt es einen kurzen Rckblick ber den "tragischen" Unfall Mr McMahons bei seiner letzten Million Dollar Mania. Der Gute hat wohl mal Urlaub gebraucht.
Der zweite, arg stiefmtterlich behandelte Championtitel, der ECW Titel wurde nun in einem Kampf der Giganten ausgemacht. Der Silberrcken (die hnlichkeit zu einem Berggorilla ist wirklich verblffend) Mark Henry, Paul "Big Show" Wight und der amtierende Champion Kane kmpfen in einem Triple Threat Mtach um das Gold, und wie zu erwarten wird diese Schlacht durch Kraftaktionen dominiert. Erstaunlicherweise wei der Verlauf zu berzeugen und man freut sich regelrecht mit Mark Henry, der hier nach Jahren des Herumdmpelns im Underground seinen ersten bedeutenden Titel erringen kann.
Anschlieend mssen Cody Rhodes und Hardcore Holly ihre World Tag Team Titel gegen Ted Dibiase (Jr.) und... ja wen eigentlich verteidigen. Ausgehend davon dass nicht jeder diesen PPV gesehen hat, will ich nur soviel verraten: die WWE hat sich etwas ziemlich "witziges" einfallen lassen. Kurz, schmerzvoll aber nicht schlecht. Ansehen!
Y2J, Chris Jericho muss seinen Intercontinental Championship gegen einen berraschungsgegner verteidigen und hat so seine lieben Probleme, da es sich um keinen geringeren als Shootingstar Kofi Kingston handelt. Der Jamaikaner bringt den Champ ganz schn ins Schwitzen und wei durch groartige, athletische Aktionen zu berzeugen. Die beiden liefern sich ein sehr spannendes Match, das zwar nicht ganz sauber endet, aber dabei nicht darber hinweg tuschen kann, dass man von Kingston in Zukunft noch Groes erwarten kann.
War dieses Match schon was frs Auge, drfen sich, gerade die mnnlichen Fans, beim nchsten auf zwei uerst hbsche UND talentierte Damen freuen, die um den Womens Championship kmpfen. Mickie James, amtierende Championesse, darf Katie Lea Burchill zeigen, wieso sie den Grtel hlt. Wobei man generell festhalten muss dass James eindeutig talentierter ist und Burchill auch nicht unbedingt ihren besten Tag hatte. Na, wer ist wohl Champion geblieben?... h... ja.
Edge muss seinen World Heavyweight Title gegen Dave Batista verteidigen und hat zu Beginn mchtig Probleme ins Match zu finden, da der krperlich berlegene Batista ihn nach Belieben dominiert. Als das Match dann nach ber 10 Minuten richtig Fahrt aufnimmt und es zwischenzeitlich sehr interessant, da ausgeglichen, wirkt greift natrlich La Familia ein. Sehr rgerlich, besonders bei einem Titelmatch whrend einer Groveranstaltung. Jedoch definitiv ein guter Schachzug um das Image des "Rated-R Superstar" weiter auszubauen.
Im Mainevent stehen sich John Cena und der amtierende WWE Champ Triple H gegenber und es ist der erwartete Knaller geworden, wenn es auch, meiner Meinung nach, nicht ganz zum Klassiker gereicht hat. Die beiden Mnner stehen sich krftemig in nichts nach und auch ansonsten schenken sie sich nichts im Ring. Smtliche Aktionen, die man von den beiden kennt und erwarten wrde, bekommt man auch zu sehen (ja, selbst den zwar witzig anzusehenden aber doch reichlich berflssigen "You can't see me" von Cena) und man darf bis zur letzten Sekunde mit fiebern, da die Entscheidung eine sehr knappe ist. "Night Of Champions" bietet 2008 solide Unterhaltung fr Fans der WWE, hlt einige berraschungen bereit und wei mit einem sehr guten Hauptkampf zu berzeugen. Das macht den durchschnittlichen "Judgment Day" doch wieder vergessen.
<< vorheriges Review
Der Pfad des Wikingers - Severed Ways
nchstes Review >>
Eden Log


Zufällige Reviews