Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Solo für Schwarz - Die Gesamtedition
Titel Solo für Schwarz - Die Gesamtedition
Produktion/Vertrieb Pandastorm Pictures / Edel
Homepage Homepage suchen ...
Veröffentlichung 24.11.2017
Laufzeit 200:00 & 230:00 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>>Als E-Mail versenden
Nur vier Folgen (2003-2007) gab es für die mit hohen Einschaltquoten dekorierte Krimiserie "Solo für Schwarz" mit der leider 2009 mit nur 51 Jahren an Krebs verstorbenen Barbara Rudnik. Krass, wie lange das schon wieder her ist! Vier Folgen wurde a circa 90 Minuten wurden unsinnigerweise auf vier DVDs gepresst, Extras gibt es leider überhaupt keine, was gerade nach dem Tod der Hauptdarstellerin etwas lieblos wirkt. Eine Doku, Berichte über die Schauspielerin hätte ich als Vermächtnis schon erwartet!
Inhaltlich bauen die vier Fälle thematisch locker aufeinander auf und haben jeweils das Wort Tod im Titel. Es handelt sich immer um Mord und zweimal ist auch Hannah Schwarz (Barbara Rudnik) betroffen, Schwarz ist eine BKA Ermittlerin die der Tod ihres Vaters im Pilotfilm "Tod im Park" nach Schwerin verschlägt. Doch sein Erbe, ein Fall der dortigen Kollegen bei dem sie um Rat gefragt wird und Ungereimtheiten lassen sie eine Weile dort bleiben und mitarbeiten. Die DDR Vergangenheit und diverse Schandtaten der Regierung und ausführenden Organe ist immer wieder ein Thema der Geschichten, welche richtig düstere und humorlose Psychokrimis sind. Die wenigen Sidekicks der starken Ermittlerin "ohne Action und Geballer" sind Kriminalkommissar Konrad Fuchs (Harald Schrott) und Kriminalhauptkommissarin Katharina Petrescu (Meral Perin), diese passen gut zur Rolle und spielen diese sehr souverän. Lediglich der etwas ältere und trockene Lebensgefährte von Schwarz, Dr. Karl Hörster passt für meinen Geschmack gar nicht zur Ermittlerin. Auch wenn Gewaltspitzen ausbleiben sind es oft erschütternde Fälle und Hintergründe (Stasi Folter, unmenschliche Praktiken in Kinderheimen) die mich als Zuschauer bewegen und betroffen machen.
Barbara Rudnik und ihr Ensemble spielen das Ganze so packend und echt das man einfach mit fiebern muss!
Lediglich das Bild hätten die Macher ruhig nochmal etwas aufpolieren können, an manchen Stellen sah es doch etwas verschmutzt aus, was mich bei dem Alter der Filme doch arg wunderte.
Wer die aktuellen düsteren Skandi-Krimis mag, wird auch "Solo für Schwarz" lieben, versprochen!
<< vorheriges Review
Wish Upon (Blu-ray)
nächstes Review >>
Lommbock (Blu-ray)


Zufällige Reviews